Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 22.01.2020 00:58 - Ein synodaler Weg zum spirituellen Holocaust.
von esther10 in Kategorie Allgemein.

19. Januar 2020 - 13:58 Uhr



Katholische Anklage gegen die deutsche Kirche. Steuerstreik.

(von Marco Tosatti) Lieber Stilumcuriali, wie versprochen veröffentlichen wir heute die Reden der Teilnehmer der Pressekonferenz der Acies Ordinata, die gestern in München am zentralen Odeonplatz stattfand, um den Papst und die deutschen Bischöfe um Klarheit und Beständigkeit zu bitten. Vor allem im Lichte der möglichen Lehrabweichungen, die sich während der Synode der deutschen Kirche herausbilden und die im Gegensatz zu der von der Weltkirche erklärten Lehre stehen. Einige der Interventionen sind sehr stark und stellen den Präsidenten der Deutschen Bischofskonferenz, card, in Frage. Marx. Der prof. Roberto De Mattei lädt die deutschen Gläubigen zum Steuerstreik gegen die katholische Kirche ein . Viel Spaß beim Lesen.

§§§
Michael J. Matt
Ein synodaler Weg zum spirituellen Holocaust


https://www.corriere.it/english/19_april...f5eacbd16.shtml

Als deutscher Amerikaner, dessen Großeltern nicht weit von hier geboren wurden, nutze ich diese Gelegenheit gerne, um über die mehr als verzweifelte Situation der deutschen katholischen Kirche zu sprechen, die bei vielen amerikanischen Katholiken erhebliche Besorgnis ausgelöst hat.

Der "synodale Weg" der deutschen Bischöfe scheint ein Versuch zu sein, eine Kirche nach dem Vorbild und Gleichnis der deutschen Bischöfe zu schaffen, die offenbar glauben, die Lehre selbst bestimmen und eine eigene nationale Kirche gründen zu können, eine Art elitärer Nationalismus im völligen Gegensatz zu das Gesicht der universellen katholischen Kirche mit einem Glauben, einem sakramentalen System und einer Disziplin auf der ganzen Welt.

Die in Zusammenarbeit mit dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken ausgearbeiteten Statuten drohen, die Ordination von Frauen und die Aufhebung des Priesterzölibats als Gegenmaßnahme gegen die Krise des sexuellen Missbrauchs von Geistlichen vorzuschlagen. Die deutschen Bischöfe sind sich jedoch sicher darüber im Klaren, dass die Ordination von Frauen einen direkten Verstoß gegen das Gesetz Gottes darstellt, wie dies 1994 von Papst Johannes Pauls Ordinatio Sacerdotalis mit Nachdruck bekräftigt wurde Die Priesterweihe an Frauen und dieses Urteil müssen von allen Gläubigen der Kirche als unbestreitbar angesehen werden. "

Warum können die deutschen Bischöfe nicht verstehen, dass ein Teil der "Kirche keine Autorität hat, Gottes Gesetz zu brechen"? Jeder Drang, Frauen zu ordinieren, wäre ein Akt der Rebellion gegen die Braut Christi, der Martin Luther würdig ist. Deshalb bleibt uns nichts anderes übrig, als dem Synodenprozess in Deutschland zu widerstehen, der für die gesamte Kirche gefährliche Präzedenzfälle schaffen würde durften weitermachen,

Während des Zweiten Weltkriegs kämpfte mein deutsch-amerikanischer Vater drei Jahre seines Lebens in der US-Armee gegen einen Nationalsozialismus, der die Welt auf der Grundlage der Idee der deutschen Überlegenheit verändern wollte. Bitte, um Himmels willen, wir erlauben den deutschen Bischöfen nicht, das Land erneut in Verlegenheit zu bringen, indem wir in der Kirche eine neue Ordnung schaffen, die auf dem Konzept der deutschen Vorherrschaft über das Wort Gottes und der unfehlbaren Lehre seiner Kirche beruht.

Die Geschichte zeigt, dass es jetzt einen deutschen Widerstand gegen all dies gibt, so wie es damals einen deutschen Widerstand dagegen gab. Im Jahr 1956 mein Großvater, Joseph Matt, Ritter von St. Gregory, genommen so ernst seine Pflicht , solche deutsche Aggression zu widerstehen , die von der Regierung postnazistischen Deutschen des zugewiesen wurde Bundesverdienst , der Bundes Meritorious Kreuz, für seine Verteidigung gegen den Nationalsozialismus.

In diesem Sinne bin ich heute hier, um mich gegen die Geißel eines von Deutschland geführten kirchlichen Totalitarismus auszusprechen. Das Letzte, was die Welt heute braucht, ist ein größerer Aufstand innerhalb der katholischen Kirche, den wir in den letzten fünfzig Jahren zerstört gesehen haben. Doch die "Synodalversammlung" des deutschen Episkopats verspricht genau dies, wenn sie die Lehre der Kirche zu revidieren droht, die nur durch einen Akt der Revolution gegen die Kirche selbst geändert werden kann.

Die deutschen Bischöfe möchten, dass wir glauben, dass die Abschaffung des geistlichen Zölibats auch den sexuellen Missbrauch der Geistlichen verringern würde. Dies ist nicht nur mit falschen Beweisen verbunden, sondern auch insofern gefährlich, als es die liberale Ideologie über den Schutz künftiger Missbrauchsopfer stellt. Diejenigen, die zur Berufung eines einzigen Lebens berufen sind - die geweihten Jungfrauen und der zölibatäre Klerus -, werden sexuell nicht unterdrückt. Sie haben das Zölibat zu einem Geschenk gemacht, das sie freiwillig an ihren Gott weitergeben möchten, und den Vorschlag gemacht, dass sie eine Ehe brauchen, um die Versuchung zu lindern, Kinder zu belästigen, kommt einer satanischen Unverschämtheit gleich, die die Idee einer religiösen Berufung zum Gegenstand hat. Darüber hinaus werden die Millionen von Kindern, die von einem oder beiden verheirateten Elternteilen missbraucht wurden, achtlos nicht berücksichtigt.

Da der sexuelle Missbrauch von Geistlichen häufig Priester betrifft, die Männer nach der Pubertät, d. H. Gymnasiasten und Seminaristen, jagen, würde die Aufhebung des Zölibats die gleichgeschlechtliche Anziehungskraft verringern, wie dies in den meisten Fällen wieder der Fall ist Er enthüllt einmal tiefe Unkenntnis sowohl der Homosexualität als auch der Natur der Missbrauchskrise.

Spekulieren die deutschen Bischöfe ernsthaft darüber, dass sich die Gesundheit der katholischen Kirche - die bereits von einem großen Priestermangel betroffen ist - verbessern würde, wenn die wenigen verbliebenen Priester verheiratet und mit Kindern zu Hause aufwachsen würden? Nur ein unverheirateter Mann, der nichts über die Ehe weiß, könnte auf eine solche Absurdität hinweisen.

Die Realität sieht also so aus: Die Aufhebung des Zölibats wird absolut keine Auswirkungen auf die Verringerung der Geißel des sexuellen Missbrauchs der Geistlichen haben. Die deutschen Bischöfe schlagen es dennoch vor, als ob ihre Tagesordnung die Amtsgewalt der Kirche, das Wort Gottes und das besondere Charisma des Priestertums ersetzen könnte.

Da sexuell aktive Frauen und Priesterinnen auch gegen das Priestertum protestieren würden, würde diese ganze Agenda unweigerlich zu Auseinandersetzungen unter den Gläubigen führen, die dies als weitere Hingabe der Kirche an die moderne Welt und als mangelnde Entschlossenheit, auch an ihrer eigenen Lehre festzuhalten und zu urteilen Mandat. Und selbst wenn von Priestern nicht erwartet wird, dass sie den Herausforderungen ihrer Berufung gewachsen sind, warum sollte es jemand anderes sein? Wir können keinen weiteren Holocaust zulassen, diesmal einen Holocaust von Seelen, die von der kirchlichen Revolution gegen die Autorität der Schriften und der Tradition desillusioniert wurden.

Ich spreche daher denjenigen meine Stimme zu, die das deutsche Volk auffordern, im Geiste von Stauffenbergs zu handeln, Sophie Scholl und Kardinal von Faulhaber, dem neuen Regime in der deutschen katholischen Kirche Widerstand zu leisten, die Zahlung der Kirchensteuer abzulehnen und sich an die unveränderlichen Lehren der Kirche halten.

Was unsere Welt, die in Sex und Abwasser ertrinkt, heute braucht, ist die Wiederherstellung der moralischen Autorität der katholischen Kirche, basierend auf dem Gesetz Gottes und dem Naturgesetz, verteidigt durch das altruistische Beispiel von zölibatären Priestern, die dazu bereit sind Selbstaufopferung, um Lumen Christi in eine Welt der Dunkelheit zu bringen.

Als deutsch-amerikanischer Katholik bitte ich die deutschen Bischöfe, dies nicht zu tun, ich bitte das deutsche Volk, sich zu widersetzen, und ich fordere den Papst auf, dies mit aller Wucht seines Amtes zu verurteilen.

Alexander Tschugguel

Die Kirche als NGO!

„Die Kirche darf niemals eine NGO werden. Kirchen und Pfarreien sollten auf den öffentlichen Platz gehen, wenn wir nicht als NGO enden wollen. “

Dies sind die Worte von Papst Franziskus während des Weltjugendtags 2013 in Rio de Janeiro - Teil der berühmten Rede, in der er auch junge Katholiken aufforderte, "Verwirrung zu stiften".

Die Strategie, zu verhindern, dass die Kirche eine NRO wird, scheint die Projekte zu umfassen, die während der Amazonas-Synode im vergangenen Jahr diskutiert wurden. NGOs sind im Allgemeinen große, international tätige Organisationen, zumeist linke wie Greenpeace, Amnesty International, die Open Society, die Gaia-Amazonas Foundation oder andere Organisationen, die sich für eine linksliberale Auslegung der Menschenrechte einsetzen Abbau von Barrieren gegen Massenmigration oder Bekämpfung des "vom Menschen verursachten Klimawandels".

Aus heutiger Sicht ist es schwierig zu sagen, ob 2013 bereits eine Gefahr für die Kirche bestand, sich so weit zu entwickeln, dass sie von den oben genannten Organisationen nicht mehr zu unterscheiden ist. Angesichts des gegenwärtigen starken politischen Engagements des Heiligen Stuhls, insbesondere nach der Enzyklika "Laudato Si", scheint es jedoch klar, dass sich die Kirche eher von linken NGOs distanziert, als dass sie sich von ihnen distanziert. Seit der Amazonas-Synode haben wir immer mehr von einer "Neuen Kirche" mit "amazonischem Gesicht" gehört.

Auf oberflächlicher Ebene manifestiert sich dieses amazonische Gesicht in realen oder potenziellen Veränderungen der Riten und in vielen Aspekten des praktischen Lebens der Kirche. In dieser Region sollten laut Bischof Kräutler beispielsweise heidnische Elemente in das Leben der Katholiken integriert werden. Medienberichten zufolge scheint eine NGO namens Gaia-Amazonas-Stiftung unter Leitung des Deutsch-Kolumbianers Martin von Hildebrandt vor und während der Amazonas-Synode eine wichtige Rolle gespielt zu haben.

Von Hildebrandt unterstützt eine Idee, die es tatsächlich seit Jahrzehnten gibt: Die Amazonasregion sollte der Souveränität Brasiliens entzogen und unter internationale Verwaltung gestellt werden. Unter den Befürwortern dieser Idee befanden sich Francois Mitterand, Michail Gorbatschow, John Major und Al Gore. Laut dem britischen Journalisten Edward Pentin bestand in der Zeit vor der Amazonas-Synode die Sorge, dass die Kirche dieses politische Projekt offen unterstützen könnte. Erst nach einem Treffen mit hochrangigen Vertretern der brasilianischen Regierung versicherte Kardinal Claudio Hummes, dass die Synode keine Erklärungen zu diesem Thema abgeben werde.

In Bezug auf die Einwanderung aus Afrika und Asien hat Papst Franziskus Positionen vertreten, die denen der NRO (und der Regierung von Merkel und der Deutschen Bischofskonferenz) viel näher stehen als denen seiner Vorgänger.

Dies wirft die Frage auf, was der Papst wirklich mit seiner Erklärung gemeint hat, dass die Kirche keine Nichtregierungsorganisation werden sollte. Die Kirche mit dem "amazonischen Gesicht" konzentriert sich zweifellos auf die Verbreitung der "grünen" Klimapolitik der Linken und auf das Lob der heidnischen Praktiken Südamerikas, während sie ihre Nase für missionarische Aktivitäten aufwirft.

Der Papst bestätigte dies kürzlich, als er italienischen Studenten sagte, dass der Glaube nicht in Worten verkündet werden sollte. Aber was ist eine Kirche, die nicht mehr predigt, die Christi Befehl, das Evangelium allen Völkern zu bringen, nicht mehr befolgt? Eine Kirche, die sich auf die bereits erwähnten politischen und sozialen Aktivitäten beschränkt? Es ist eine vollwertige NGO.

Die größten Befürworter dieser "Kirche mit amazonischem Gesicht", die zunehmend die Merkmale einer Nichtregierungsorganisation annimmt, scheinen die deutschen Bischöfe zu sein. Vor allem der Vizepräsident der Deutschen Bischofskonferenz, Franz-Josef Bode, der wiederholt klargestellt hat, dass die auf der Amazonas-Synode getroffenen Entscheidungen auch in Deutschland anzuwenden sind.

Der Beginn des synodalen Weges wird wahrscheinlich dazu führen, dass dieser Prozess in Deutschland sehr schnell voranschreitet. Die deutsche Kirche versucht hier eine Art Pionierrolle zu übernehmen.

Ein genauerer Blick auf diese Entwicklungen wird ziemlich deutlich machen, dass die angeblichen Probleme im Amazonasgebiet nur ein Vorwand sind. In Deutschland war es seit vielen Jahrzehnten möglich, von Forderungen nach Aufhebung des Priesterzölibats und Einführung der Frauenordination zu hören, viel mehr als im Amazonasgebiet selbst, wo - wie lokale Umfragen gezeigt haben - die meisten Menschen er findet sie wirklich unverständlich.

In der Amazonasregion stellen Katholiken eine Minderheit unter den Christen dar - etwa 80% der Christen sind evangelische Protestanten, auch weil die katholische Kirche seit Jahrzehnten im Wesentlichen als Nichtregierungsorganisation auftritt und das Mandat ihrer Mission vernachlässigt. Darüber hinaus leben 80% dieser Katholiken in Städten mit Pfarrstrukturen und einem geordneten kirchlichen Leben. Außerdem mehrere tausend Priester aus Kolumbien, Ecuador, Brasilien usw. Sie arbeiten in Nordamerika. Mit anderen Worten, es gäbe alternative Möglichkeiten, um das Problem eines möglichen Priestermangels in den wenigen katholischen Gemeinden in abgelegenen Gebieten zu lösen.

Es scheint, dass die Amazonasregion als Versuchslabor für liberal-modernistische Katholiken im Westen, insbesondere in Deutschland, dienen sollte. Wir könnten uns fragen, ob das neue lächelnde "amazonische" Gesicht der Kirche nicht einfach eine Maske ist, die das alte Gesicht der Deutschen Bischofskonferenz verbirgt.

Die Lösung der Krise der Kirche in Deutschland, Südamerika und der Welt ist in der Theorie viel einfacher, in der Praxis jedoch viel schwieriger, wenn es um die Aufhebung des Zölibats und die Ordination von Priesterinnen geht. Sehr einfach, denn alles, was wir tun sollten, ist, der Sendung Christi und der Tradition der Kirche treu zu bleiben. sehr schwierig, weil es erfordert, dass jeder einzelne Katholik persönliche Opfer bringt und den Fehlern des gegenwärtigen Zeitgeists widersteht.

In ihrer 2000-jährigen Geschichte stand die Kirche vor vielen Herausforderungen und musste sich mit vielen Krisen und Abweichungen vom richtigen Weg auseinandersetzen. Es war immer in der Lage, sich zu erneuern, indem es zur wahren Lehre zurückkehrte, und diesmal wird es nicht anders sein. Es liegt nun an uns zu entscheiden, wie viele falsche Wege die Kirche gehen muss, wie viele noch zerstört werden müssen, bevor wir den Weg zurück zur Wahrheit, Lehre und Tradition finden können.

Jeanne Smits

Weil wir die Revolution der Frauenrolle nicht akzeptieren

in der Kirche

Mit einem gemeinsamen Brief von Kardinal Reinhard Marx und Professor Thomas Sternberg, Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, an die deutschen Gläubigen im vergangenen Dezember wurde die Einladung versandt, "gemeinsam einen Weg der Veränderung und Erneuerung" zu beschreiten. Alles begann mit der Absicht, "die Kirche zu einem sicheren Ort zu machen", nachdem Fälle von sexuellem Missbrauch aufgetreten waren.

Auf diesem "Weg des Wandels", der von dem Team, das die "synodale Reise" koordiniert, in eine Richtung gelenkt wird, ist die Frage nach dem Platz der Frauen in der Kirche und im kirchlichen Dienst eines der vier Hauptthemen. Was hat das mit sexuellem Missbrauch in der Kirche zu tun? Nicht viel, es sei denn, es wird angenommen, dass Frauen auf dem Altar verhindern, dass eine Minderheit von Perversen sich für Jungen und kleine Jungen interessiert.

Als ich die Schlussfolgerungen der gemeinsamen Konferenz der Arbeitsgruppe über den synodalen Weg las, war ich beeindruckt von ihren offenen Angriffen auf die Lehre der Kirche über die Rolle der Frauen. Es geht insbesondere darum, die traditionelle Lehre auf der ganzen Welt an das anzupassen, was sie "wissenschaftliche Theologie" nennt, und an die allgemeine und verwirrte Vorstellung, dass sich die Dinge geändert haben und dass Frauen alle Positionen besetzen dürfen. Einschließlich des Diakonats und vielleicht auch des Priestertums.

In einer Zeit, in der Geschlechterideologie weit verbreitet ist, scheint es eine gute Idee zu sein, eine Form der Austauschbarkeit zwischen Männern und Frauen zu proklamieren, die letztendlich dazu führen würde, dass Frauen oder Männer zu Priestern ordiniert werden, ohne Rücksicht auf biologisches Geschlecht: extreme Geschlechterstörung.

Sie wollen eine "geschlechtergerechte Kirche", die in ihren Augen die einzige "wahre" Kirche wäre. In der Kirche, die sie wollen, werden Frauen weiterhin das tun, was sie bereits tun, oft wunderbar: Katechismus lehren, den Glauben und die Liebe Gottes weitergeben.

Sie wollen aber auch eine Kirche, in der Frauen immer mehr tun, was sie gerade erst begonnen haben: eine aktive Rolle in der Liturgie spielen, Gemeinschaft verbreiten, vielleicht predigen, wie kürzlich von Kardinal Marx vorgeschlagen und im Allgemeinen verwalten Pfarreien, Diözesen und warum nicht ganze Dikasterien. Wenn Sie weibliche Generäle haben können, warum nicht weibliche Bischöfe? Das einzige Problem bei dieser sogenannten Debatte ist, dass wir uns nicht einmal gegen weibliche Generäle aussprechen können, ohne wegen Sexismus und Diskriminierung angeklagt zu sein. Es scheint, als wolle der deutsche Synodenweg die Kirche mit einer List in eine Falle führen.

Heutzutage wäre es in protestantischen Gemeinden politisch falsch, sich über die bösartige Frau des Pfarrers lustig zu machen, aber im Grunde scheinen die Synodenreformer die Zahl all dieser gewaltigen Kirchenfrauen innerhalb der katholischen Kirche zu vervielfachen, die sich vielleicht gegen diese wehren Männer, die nicht regelmäßig treu trainieren ... Sie sprechen sogar von Frauenquoten in Führungspositionen, als ob die Kirche nicht der Familie, sondern der Geschäftswelt nachempfunden wäre.

Die tiefe Gleichheit, aber auch die tiefen Unterschiede und Komplementaritäten zwischen Männern und Frauen wurden im Laufe der Jahrhunderte durch die tiefe Weisheit der Kirche zum Ausdruck gebracht. Es erwartet, dass Männer Gott als Männer und Frauen als Frauen dienen. Darin, dass die Kirche falsch liegt, sagen die Reformer - nein, die Revolutionäre -, dass sie das Evangelium überprüfen und neu bewerten und überprüfen wollen, ob die traditionelle Weigerung, Frauen zu ordinieren, "bindend" ist oder nicht.

Als Journalistin - ich war in der Vergangenheit Direktorin und Chefredakteurin mehrerer Zeitschriften und Zeitungen - und von Cattolica kann ich nur sagen, wie erbärmlich diese egalitäre Haltung ist. Es ist erbärmlich und sogar gefährlich für meinen Glauben und für die Kirche, die ich liebe, weil es bereit ist, die gesamte Wirtschaft der Erlösung, die Wahrheit und Schönheit der jeweiligen Rollen unseres Herrn Jesus, des Sohnes Gottes und der vollkommensten von allen, aus dem Gleichgewicht zu bringen alle Menschen, seine jungfräuliche Mutter.

Sie drängte nicht auf eine Hauptrolle, sie richtete alle Augen auf ihn, ihren Sohn, und dafür wusste sie, dass alle Generationen sie als gesegnet bezeichnen würden. Er war am Fuße des Kreuzes, um nicht zu opfern, sondern zu opfern. Er litt mit seinem göttlichen Sohn, um die Menschheit zu erlösen, aber er bot seinen Körper nicht den Nägeln und Speeren der Henker an. Dort erhielt sie die Mission, die barmherzige Mutter von uns allen zu sein. Seine Ehre war es, als Königin der Engel zu dienen, da er nun über das gesamte Universum herrschen soll. Es gibt keine bessere Theologin als sie, die den Logos im Kopf, im Herzen und im Mutterleib trug.

Ich denke, das ist mehr als genug als Beispiel und selbst für eine Frau sehr schwer zu befolgen. Es tut mir leid, dass die katholische Kirche in Deutschland versucht, die traditionelle Schlüsselrolle von Frauen als Männer zu minimieren. Es ist nicht richtig für Männer und es ist unfair für Frauen, aber vor allem ist es nicht fair gegenüber Gott, der von Anfang an die Rolle von beiden festlegte und einer Frau den ersten Platz zuwies, genau aufgrund seiner Demut.

José Antonio Ureta

Die fünf pseudosynodalen Betrügereien der deutschen "Reise "

Der "Synodenweg" der Deutschen Bischofskonferenz weicht radikal vom traditionellen Modell der Synoden ab[1] und wenn es nicht rechtzeitig gestoppt wird, wird es zu Schisma führen. In der Tat basiert diese "synodale Reise" auf fünf Prinzipien:

1. Der theologische Betrug Als Ziel einer regulären, rein pastoralen und disziplinarischen Diözesansynode liegen die Glaubensfragen und Disziplinarfragen, die über die diözesane Ebene hinausgehen, außerhalb ihrer Zuständigkeit[2]. Die vier Foren, die zur Vorbereitung des deutschen Ereignisses eingerichtet wurden (Macht in der Kirche, Zölibat der Priester, Sexualmoral und Zugang von Frauen zu Diensten), befassen sich ausdrücklich mit Fragen, die unter die beiden Arten verbotener Fragen fallen Vier Bereiche sind größtenteils ketzerisch, und dies gilt auch für den Vorwand, zuzuhören, was der Geist der Kirche durch die Gemeinschaft sagt, da dies darauf hindeutet, dass die göttliche Offenbarung durch menschliche Wechselfälle zum Ausdruck kommt und sich entwickelt.

2. Ekklesiologischer Betrug Die Bischöfe erhielten durch Ordination und Ernennung die Befugnis, zu heiligen, zu lehren und zu regieren. Als Lehrer müssen sie nicht nur Zeugen, sondern auch Richter der offenbarten Wahrheit sein, eine Funktion, die sie bei Kontroversen niemandem übertragen können. Als Pastoren haben sie eine gewöhnliche, ordnungsgemäße und unmittelbare Macht über ihre Herde, einschließlich der gesetzgebenden Gewalt, die sie auf persönliche und ausschließliche Weise ausüben müssen, ohne "zusammen mit anderen Personen, Körperschaften oder Diözesanversammlungen gesetzgebend tätig werden zu müssen".[3]. Die Rolle der Mitglieder der Synode ist daher lediglich "beratend".[4] und noch mehr, wenn diese Mitglieder einfache Laien sind.

Entgegen dieser Hierarchie der Kirche stellt die deutsche "Synodenreise" die Bischofskonferenz Deutschlands auf eine Stufe mit dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK), das damit mitverantwortlich für die Entwicklung und das Ergebnis des Synodenprozesses wird. Der demokratische Charakter der Veranstaltung wird durch die Tatsache unterstrichen, dass:

• Die Synodalversammlung, das höchste Gremium, das alle Entscheidungen treffen wird, setzt sich bislang aus einer Mehrheit von 122 Laien (darunter die Mehrheit von 70 Frauen) zusammen, verglichen mit nur 105 Geistlichen (darunter 69 Bischöfe und 32 Priester) und 4 Diakone), • die Präsidentschaft der Synode wird zu gleichen Teilen von den Präsidenten und Vizepräsidenten der Bischofskonferenz und vom Zentralkomitee der Laien geleitet, • die Vorbereitungsforen bestehen aus 20 Mitgliedern, die von jedem dieser beiden Gremien zu gleichen Teilen ernannt werden. Kurz gesagt, "Synodalität" ist nur eine betrügerische Bezeichnung für eine radikale Demokratisierung der Kirche.

3. Der soziologische Betrug Die deutsche "Synodenreise" geht davon aus, dass das Zentralkomitee der deutschen Katholiken eine repräsentative Körperschaft der katholischen Gläubigen ist. Es stellt sich jedoch heraus, dass es sich beim ZdK um eine Art Parlament handelt, in dem fast zwei Drittel der Mitglieder Delegierte katholischer Vereinigungen sind, die nicht den gemeinsamen Frequenzbereich der Sonntagsmesse repräsentieren, sondern den sogenannten "Räte und Verbandskatholizismus" " , also eine Art Nomenklatura bestehend aus Apparatschiks von aktivistischen Organisationen der progressiven Tendenzen[5].

4. Die methodische Durchsetzung Die "synodale Reise" nutzt den Vorwand der MHG-Beziehung[6] zu sexuellem Missbrauch durch katholische Ordensleute in Deutschland. Im Gegensatz zu den Beweisen und anderen Studien, die die Hauptverantwortlichen für die moralische Nachlässigkeit und den Zusammenbruch der moralischen Theologie aufzeigenIn diesem Bericht werden die Machtstruktur der Kirche, der heilige Charakter des Priesteramts, die katholische Sexualmoral und insbesondere die Verurteilung der Homosexualität angeklagt. Mit anderen Worten, die "synodale Reise" betrachtet von Anfang an die gleichen Schlussfolgerungen, die sie als unbestreitbare Prämissen ziehen will.

5. Die menschliche Betrug Seit fünfzig Jahren versucht die vorherrschende Strömung der Deutschen Bischofskonferenz, die von den Führern der deutschen neo-modernistischen Theologie vertretenen Häresien in die katholische Kirche einzudringen. Anstatt die Verantwortung für diese Häresien mit voller Transparenz zu übernehmen, verstecken sich die deutschen Bischöfe hinter den Laien und wollen, dass die Laien unter dem Vorwand der "Synodalität" die volle Verantwortung für den Bruch der neuen Kirche mit der Wahrheit Christi übernehmen. Schismatiker treten sie in Luthers Fußstapfen. Doch Kardinal Marx und seine Kumpane liegen völlig falsch: Auch wenn Papst Franziskus die Empfehlungen der deutschen "Synodenreise", die lebendigen und dynamischen Elemente der katholischen Kirche in Deutschland sowie alle wahren Katholiken der Welt billigte, Sie werden durch ihre Bewegungen nicht getäuscht werden und in der Lage sein, unserem Herrn Jesus Christus und seiner Kirche treu zu bleiben. In der Tat gehört die Kirche Christus und nicht seinem Stellvertreter. Wahre Synodalität wird in der Kirche erreicht, wenn Pastoren und Gläubige dem Guten Hirten folgen, geleitet von Seinen Lehren, und sie nicht verfälschen, um den launischen Winden der Kirche zu folgen Zeitgeist .

John-Henry Westen

Seine Hände tropfen von Blut

Seine Eminenz, Kardinal Reinhard Marx, mit Respekt und Liebe für seine Stellung als Bischof und Kardinal, als Hirte, der berufen ist, die Herde Christi zu ernähren, muss ich jetzt mit großem Schmerz sehr laut zu Ihnen sprechen. Ich mache das als Vater kleiner Kinder, als Mitglied der Gemeinschaft der Laiengläubigen, deren Liebe und Fürsorge für ihre eigenen Kinder und die der anderen es mir nicht erlaubt zu schweigen. In letzter Zeit fehlte uns zu oft die Nächstenliebe und der Mut, um stachelige Worte an unsere Hirten zu richten, um schlimmere Übel zu vermeiden.

Also jetzt sage ich ...

Kardinal Marx, nach den Worten des Heiligen Paulus, träufeln seine Hände von Blut.

Kardinal Reinhard Marx, Sie haben sich als Wolf herausgestellt, so wie es der Apostel Paulus prophezeit hat, der gekommen ist, um die Schafe zu verschlingen, die verdrehte Dinge predigen und Anhänger hinter sich anziehen. (Apostelgeschichte 20: 29-30) In ihrem Brief an die Korinther definierte der heilige Paulus Hirten wie sie, falsche Apostel, betrügerische Arbeiter, die sich als Apostel Christi verkleiden. (2. Korinther 11:13)

Seine falschen Lehren über Abtreibung, Ehebruch und homosexuelle Handlungen haben eine ganze Generation junger Katholiken verkehrt gemacht. Viele von ihnen begehen jetzt weiterhin abscheuliche Taten, die in den Augen des Himmels nach Rache schreien, was ihre Seele gefährden und sie sogar in ihren Körpern leiden lassen wird, alles nur, weil sie die Wahrheit Christi zu ihrem Vorteil verfälschen will.

Sie will sich in die Elite dieser Welt integrieren. Sie sprechen davon, den Armen zu helfen, haben aber über 20 Millionen US-Dollar für die Renovierung Ihrer Wohnungen in Monaco und Rom ausgegeben. Sie spricht über Heilmittel für Menschen mit einer homosexuellen Orientierung, fordert jedoch dasselbe Verhalten, das sie kennt und das zu AIDS und anderen tödlichen Krankheiten und, noch schlimmer, zum Verlust der ewigen Erlösung führt. Ihr Blut ist an seinen Händen.

Wie kannst du es wagen, Taten zu segnen, die Menschen in ihrem Körper und in ihrer Seele schaden?

Sie sind ein falscher Prophet wie die, vor denen der heilige Petrus, der erste Papst, uns gewarnt hat: Er sagte, dass diejenigen wie Sie insgeheim destruktive Häresien betreiben würden und dass viele der Sexualität folgen würden, die Sie gebilligt haben, und gegen den Pfad der Wahrheit fluchen würden. . (2. Petrus 2: 1-2)

Sie haben den Glauben unserer Kinder verwirrt. Wir katholischen Eltern sind hier, um Ihnen zu sagen, dass sie den Glauben unserer Kinder verdreht, sie skandalisiert, in die Irre geführt und sie auf dem Weg zur Hölle geführt hat, indem sie glaubten, dass ihre Lügen der Weg Christi sind.

Bereue ihre Bosheit oder das Feuer der Hölle erwartet sie. Unser Herr warnte sie, dass es für sie besser gewesen wäre, wenn ein Mühlstein um ihren Hals gebunden und über Bord geworfen worden wäre. (Markus 9:42)

Wie kannst du es wagen dich katholisch zu nennen? Sie sagten, Sie wollten keine Filiale in Rom sein und Deutschland werde seinen sogenannten synodalen Weg gehen. Sie wissen sehr gut, dass es in der Kirche nur einen Körper und Geist gibt, es gibt einen Herrn, einen Glauben und eine Taufe, weil es nur einen Gott und einen Vater von uns allen gibt. (Eph. 4: 4-6)

Wie können Sie es wagen, sich zu einem treuen Nachfolger Christi zu bekennen, wenn Sie Ihren Plan für die menschliche Sexualität ablehnen und versuchen, den Geist der Unzucht in die Kirche zu bringen?

Alle seine Geistlichen in Deutschland sollten wissen, dass sie Christus verraten, indem sie seinen Häresien folgen. Möge der Himmel allen gläubigen deutschen Geistlichen erlauben, Häresien abzulehnen, den guten Kampf zu führen und fest im wahren Glauben zu bleiben, damit der gerechte Richter sie belohnt. (2 Tim 4: 7)

Sie unterstützt und gibt katholischen Politikern, die die Abtreibung verteidigen, weiterhin die heilige Kommunion, aber wenn ein gläubiger Katholik aufhört, Geld durch Einkommenssteuern zu spenden, lehnt sie die Sakramente ab.

Er schlug den Menschen einen falschen Christus und ein falsches Evangelium vor. Wir lehnen dies alles ab und halten an der Einen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche fest, die die für alle Zeiten gültige Lautlehre predigt, auch wenn sie gegen das verstößt, was die Welt hören möchte. (2 Tim 4: 2)

Doch auch jetzt, nach all dem Schaden, den Sie unserer geliebten Kirche und unseren Kindern zugefügt haben, hoffen und beten wir für Ihre Bekehrung. Sie haben noch Zeit, auf den Weg Christi zurückzukehren, bevor Sie den richtigen Richter treffen. (1. Petrus 4: 17-18)

Kardinal Marx, hören Sie jetzt auf die Worte Christi: Bereuen Sie und glauben Sie an das Evangelium! Das wahre Evangelium.

Bis sie bereut, werden wir die Katholiken auffordern, sie zu meiden und ihre Lehren zu ignorieren. Luther benutzte schreckliche Worte, um den Brief des heiligen Jakobus fälschlicherweise als "nicht apostelwürdig" zu bezeichnen, aber diese Worte mit all ihrem Entsetzen beschreiben sein Handeln perfekt.

Bereue und glaube an das Evangelium. (Markus 1:15)

Roberto de Mattei

Appell an deutsche Katholiken gegen Kirchensteuer

Ich appelliere an die deutschen Katholiken, die so genannte Kirchensteuer, die Entnahme eines Einkommensanteils entsprechend ihrer Religionszugehörigkeit , nicht mehr zu zahlen . Es ist nicht hinnehmbar, dass die einzige Möglichkeit, diesem erzwungenen Rückzug zu entgehen, eine erzwungene Erklärung des Kirchenaustritts ist, der automatisch eine tatsächliche Exkommunikation folgt .

Die Deutsche Bischofskonferenz hat in der Tat beschlossen, dass diejenigen, die den Kirchenaustritt unterzeichnen, nicht mehr bekennen, keine Kommunion oder Konfirmation abhalten und zum Zeitpunkt des Todes keine katholische Beerdigung erhalten können. Ohne das Wort Exkommunikation ausdrücklich auszusprechen, trifft die Deutsche Bischofskonferenz diejenigen, die die Kirche aus steuerlichen Gründen verlassen, unter Ausschluss des sakramentalen Lebens, das das Wesen der Exkommunikation ausmacht (can. 1331 § 1). Sie können erst wieder in die Sakramente aufgenommen werden, nachdem sie ihre Erklärung zurückgezogen und sich verpflichtet haben, ihren finanziellen Verpflichtungen nachzukommen.

Laut Synodaler Weg haben geschiedene und wiederverheiratete Katholiken, die Kirchensteuer zahlen, Zugang zu den Sakramenten, während aufmerksame Katholiken, die diese Steuer ablehnen, strikt vom sakramentalen Leben der Kirche ausgeschlossen sind. Notorische Ketzer und Schismatiker, einschließlich Priester und Bischöfe, werden nicht sanktioniert, während die Exkommunikation auf eine Handlung angewendet wird, die im schlimmsten Fall als Ungehorsam gegenüber Laien qualifiziert werden kann, gegen die das kanonische Recht keine Strafe vorsieht.

Es ist wahr, dass die Pflicht, der Kirche materiell zu helfen, Teil der katholischen Tradition ist und durch den neuen Kodex des kanonischen Rechts in den Kanons 222, § 1 und 1260 umgesetzt wird, die Tradition der Kirche hat die Verletzung dieser Pflicht jedoch nie als eine solche angesehen Verbrechen, die an sich strafbar sind, und der Kodex verhängt keine Strafe gegen diejenigen, die es überschreiten.

Es sei denn, es wird argumentiert, dass nicht die Weigerung, Steuern zu zahlen, sanktioniert wird, sondern die Entlassung aus der katholischen Kirche, die dem Verbrechen des Schismas oder des Abfalls gleichgestellt ist und die der Kodex mit der Exkommunikation latae sententiae (can. 1364 § 1). Aber um kanonische Relevanz zu haben , muss die Kirchenaustritt eine freie und bewusste Wahl sein und keine Handlung, die von denen erzwungen wird, die aus verschiedenen Gründen die Zahlung einer ungerechten Steuer vermeiden wollen.

Der deutsche Staat widerspricht seinerseits seiner Verfassung ( Grundgesetz ), die die Nichtdiskriminierung von Bürgern aufgrund ihrer Religion sicherstellt . Ein nicht konfessioneller Staat hat nicht das Recht, in die Privatsphäre der Bürger einzutreten, da er weiß, dass die Meldung seines religiösen Glaubens an die kirchliche Autorität entweder die Auferlegung einer Steuerabgabe oder strenge kanonische Sanktionen zur Folge hat. In diesem Fall fungiert die Zivilbehörde als weltlicher Arm der Kirche.

Die Kirche opfert ihrerseits das Grundrecht des Christen, sich nicht in Angelegenheiten des Glaubens und der Moral einzumischen, und verletzt die Religionsfreiheit ihrer Gläubigen, indem sie sie zur Abgabe einer öffentlichen Erklärung über den Verzicht auf ihre Mitgliedschaft in der Kirche für verpflichtet aus rein wirtschaftlichen Gründen.

Das Kriterium der Zugehörigkeit zur katholischen Kirche basiert auf dem Glauben, den jeder Katholik mit der Taufe empfängt und kann nicht auf die Zahlung einer Steuer reduziert werden. Nur eine tief säkularisierte Institution kann eine Gleichung zwischen der Zugehörigkeit zur Kirche und der Zahlung eines Teils ihres Einkommens aufstellen. Die deutsche Kirche, wirtschaftlich reich, aber geistlich ärmer, erscheint dem Christen als korporativer und bürokratischer Apparat, der der öffentlichen Meinung und den Zivilbehörden unterworfen ist. Darüber hinaus fallen diejenigen, die das sakramentale Leben der Zahlung einer Steuer unterordnen, in die Sünde der Simonie ( Apg. 8, 5-24), den Verkauf von geistlichen Gütern, der alle Perioden einer schweren Krise in der Kirche kennzeichnete.

Der Name Kulturkampf ist in die Geschichte eingegangen, um auf die Verfolgung der Katholiken durch Bundeskanzler Bismarck in den letzten dreißig Jahren des neunzehnten Jahrhunderts hinzuweisen. Der kommunistische Theoretiker Antonio Gramsci forderte seinerseits einen neuen Kulturkampf gegen die katholische Kirche, ohne sich vorzustellen, dass die Bischöfe seinen Plan der Säkularisierung der Gesellschaft verwirklichen würden. Die entscheidende Frage, die sich stellt, lautet: Kann sich ein Katholik am Prozess der Dekattolisierung seines Landes beteiligen?

Wir verstehen das schmerzhafte Gewissensproblem. Die Kirchensteuer zu zahlen bedeutet jedoch, direkt am Säkularisierungsprozess der Kirche in Deutschland und in der Welt mitzuwirken, den die deutschen Bischöfe auf ideologischer und finanzieller Ebene fördern. Die Kirchensteuer zu zahlen bedeutet in diesem Moment, den Synodalen Weg zu unterstützen .

Aus diesem Grund bedeutet die Weigerung, die Deutsche Bischofskonferenz zu finanzieren, nicht, der Kirche den Rücken zu kehren, geschweige denn den katholischen Glauben aufzugeben, sondern ihn zu verteidigen. Es ist das Gute nicht nur der Kirche in Deutschland, sondern der Weltkirche, das uns auffordert, an die deutschen Katholiken zu appellieren: Hör auf, die Kirchensteuer zu zahlen ! Wir legen diesen Appell zu Füßen von Maria, Patronin Bavariae , unbesiegbare Beschützerin Deutschlands und Mutter der Kirche.

Bibliografische Anmerkung

Die überzeugendste Studie zur Kirchensteuer geht auf den Schweizer Theologen und Kanonisten Msgr. Eugenio Corecco (1931-1995): Rücktritt aus steuerlichen Gründen ( 3. Rücktritt aus steuerlichen Gründen | Eugenio Corecco ). Das Hauptdokument zur Aufgabe der katholischen Kirche ist L'actus formalis defectionis ab Ecclesia catholica, herausgegeben am 13. März 2006 vom Päpstlichen Rat für Gesetzestexte ( Actus formalis defectionis ab Ecclesia catholica ).



[1] Seit mehreren Jahrhunderten bezeichnet der Begriff "Synode" die Zusammenkünfte der Geistlichen einer Diözese, die sich mit kirchlichen Fragen zum geistlichen Wohl der Diözesangemeinschaft befassen (Code of Canon Law 1917, ca. 356; Code of 1983, ca. 460). . In seinem meisterhaften Werk De Synodo Diocesana fasst der kanonistische Papst Benedikt XIV. In einfachen Worten die Aufgaben und Kompetenzthemen der Diözesansynoden zusammen: «depravata corrigantur; ignorantes instruantur; regulae morum formentur; Provinz-Synodaldekrete publicentur " , das heißt" Missbräuche korrigieren, Unwissende erziehen, gute Sitten fördern und die Entscheidungen der General- oder Provinzräte in die Praxis umsetzen ".

[2] "Der Bischof hat die Pflicht, Thesen oder Standpunkte, die möglicherweise unter dem Vorwand vorgeschlagen wurden, dem Heiligen Stuhl diesbezüglich" Stimmen "zu übermitteln , von der synodalen Diskussion auszuschließen, die nicht der ewigen Lehre der Kirche oder des Päpstlichen Lehramtes entsprechen oder Disziplinarangelegenheiten betreffen, die dem Päpstlichen Lehramt vorbehalten sind Oberste oder andere kirchliche Autorität "(Kongregation für Bischöfe - Kongregation für die Evangelisierung der Völker, Unterweisung in Diözesansynoden , IV. 4).

[3] Ebenda. Anhang. Deshalb übt der Bischof auch während der Synode das ihm anvertraute Amt der Kirchenleitung aus: Er beschließt die Einberufung, schlägt der synodalen Diskussion die Fragen vor und leitet die Sitzungen der Synode; schließlich unterschreibt er als einziger Gesetzgeber die Erklärungen und Dekrete und ordnet deren Veröffentlichung an "( ebd. , I, 1).

[4] Code 1983, c. 466 und 467. Die Rolle der Mitglieder der Synode besteht darin, "dem Diözesanbischof" bei ihren Meinungen behilflich zu sein (ebd., C. 460).

[5] Mathias von Gersdorff, "Um die Verwirrung in der deutschen katholischen Kirche zu verstehen" (https://www.lifesitenews.com/news/unders...-interview-with- aber). In einem offenen Brief an Kardinal Marx erklärte George Weigel: "Es ist ein bisschen so, als hätte Präsident Trump Fox News konsultiert, oder als hätte Sprecher Pelosi die Herausgeber der New York Times konsultiert ."

[6] So genannt, weil von Forschern der Universitäten Mannheim, Heidelberg und Gießen verfasst.

[7] Siehe insbesondere https://www.corriere.it/cronache/19_apri...f5eacbd16.shtml



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Ein synodaler Weg zum spirituellen Holocaust." verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz