Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 15.09.2019 00:45 - Die wahre Gefahr "Schisma" kommt aus Deutschland
von esther10 in Kategorie Allgemein.




Die wahre Gefahr "Schisma" kommt aus Deutschland
EINGESTELLT 15. September 2019
Wetteifern Sie im Vatikan gegen die Zeit, um zu verhindern, dass die Synode der deutschen Kirche, die mit der des Amazonas zeitgleich ist, in einen Rat umgewandelt wird, der sie in eine nationale Kirche verwandelt. Nächste Woche wird der Präsident der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, den Präfekten der Bischofskongregation, Marc Ouellet, in Rom treffen. Es ist jedoch zu befürchten, dass Marx nicht davon überzeugt ist, den Prozess der Änderung der Doktrin zu stoppen Katholisch in Fragen des priesterlichen Zölibats, der Homosexualität und der Weihe von Frauen.

http://www.lanuovabq.it/it/il-vero-peric...-dalla-germania

von Marco Tosatti (15.09.2009)

Nächste Woche wird Kardinal Reinhard Marx , Präsident der Deutschen Bischofskonferenz, und einer der "starken Männer" dieses Pontifikats in Rom mit Kardinal Marc Ouellet , Präfekt der Bischofskongregation, zusammentreffen. Es wird der Versuch sein, das zu entschärfen, was jetzt als "der deutsche Fall" erscheint: ein offensichtlicher Versuch der Mehrheit - aber nicht der Gesamtheit - der Bischofskonferenz, Entscheidungen in sensiblen Fragen zuerst und wahrscheinlich gegen die Bestimmungen der Weltkirche zu treffen.

Zu diesem Zweck wurde in den letzten Monaten beschlossen, einen "synodalen Pfad" zu eröffnen, der seltsamerweise mit der Amazonas-Synode zusammenfällt und sich mit ähnlichen Themen wie der deutschen befassen sollte. Jeder weiß, dass die Synode von Rom ihre Zweige im Wald von Südamerika hat, aber ihre Wurzeln sind fest in germanischen Boden gepflanzt; und es ist vielleicht nicht tollkühn zu glauben, dass wir im freien Fall von Seiten einer Kirche vor einer Muskelerscheinung in Bezug auf die Gläubigen stehen (die Veröffentlichungen im Jahr 2014 überstiegen zweihunderttausend Einheiten), die jedoch reich an Geld sind; und das kann folglich eine große Stimme bei einem Staudendefizit des Heiligen Stuhls abgeben, das sich nach den amerikanischen Entscheidungen verschlechtert.

Es ist kein Zufall, dass der Kardinal Erzbischof von Köln, Rainer Woelki , am Ende seiner kürzlichen Reise in die USA sagte: "Überall habe ich Bedenken hinsichtlich der aktuellen Entwicklungen in Deutschland gefunden. In vielen Zusammenkünften wurde die Sorge deutlich, dass der „Synodenweg“ uns auf einem separaten Weg nach Deutschland führen würde und dass wir im schlimmsten Fall die Gemeinschaft mit der Weltkirche gefährden und die „deutsche Nationalkirche“ werden . " Woelki sprach deutlich von der Gefahr eines "Schismas". "Niemand kann das wollen, und deshalb sollten wir diesen Alarm ernst nehmen."

Und schließlich hat jemand in Rom, der in vielen Fragen, Punkten und Provokationen eingeschlafen oder träge zu sein scheint, den Ruf gehört. Mit Schreiben vom 4. September warnte Kardinal Marc Ouellet die deutsche Bischofskonferenz, dass die Aussicht, dass die von der Kirche in Deutschland gemeinsam mit der katholischen Laienorganisation organisierten Beschlüsse der Synode verbindlich sind, nicht bindend sei ekklesiologisch gültig » . Dies der "verbindlichen" Synode , dh der Tatsache, dass alle Bischöfe, auch diejenigen, die gegen die Entscheidungen der Synode sind, diese hätten anwenden müssen, ist eine der sehr kontroversen Fragen.

Ouellet schickte den Brief an die Karte. Marx, begleitet von einer vom Präsidenten des Päpstlichen Rates für Gesetzestexte, Msgr. Filippo Iannone . Erzbischof Iannone erinnert daran, dass die Deutsche Synode vier Themen behandeln will: "Autorität, Teilhabe und Gewaltenteilung", "Sexualmoral", "Form des presbyteralen Lebens" und "Frauen in Ämtern und Ämtern der Kirche" . Dies sind heiße Themen, die neben der Möglichkeit, Ministerien für Frauen zu bestellen, auch das Zölibat von Priestern und homosexuellen Gewerkschaften betreffen.

"Es ist leicht zu erkennen - schreibt Iannone -, dass diese Themen nicht die Kirche in Deutschland betreffen, sondern die Weltkirche und mit wenigen Ausnahmen nicht Gegenstand von Überlegungen oder Entscheidungen einer bestimmten Kirche sein können, ohne dem zu widersprechen, was der Heilige Vater in Rom zum Ausdruck bringt sein Brief " an die deutsche Kirche im Juni letzten Jahres. Im Juni schrieb der Papst einen Brief an die deutschen Bischöfe, in dem er sie davor warnte, Entscheidungen zu treffen, die der Weltkirche zuwiderlaufen. Einige sagen, dass der erste Text des Briefes, strenger, nach einem raschen Einfall in Rom von Card aufgeweicht wurde. Marx.

Nach Angaben des für die kirchliche Zuständigkeit zuständigen Vatikans ist das Deutsche nicht so sehr als Synode und als solche mit beratendem Wert, sondern als Konzil ausgestaltet: "Es ist klar - schreibt Iannone - aus dem Artikel des Entwurfs der Statuten, dass die Bischofskonferenz hat vor, einen bestimmten Rat zu bilden, der die Kanons 439-446 verfolgt, aber den Begriff "nicht verwendet". Msgr. Iannone: "Wenn die Deutsche Bischofskonferenz zu der Überzeugung gelangt ist, dass ein bestimmter Rat erforderlich ist, sollte sie die im Kodex vorgesehenen Verfahren einhalten, um zu einer verbindlichen Resolution zu gelangen." "Wie kann eine bestimmte Kirche verbindlich beraten, wenn die angesprochenen Fragen die gesamte Kirche betreffen?"fragt der Präsident des Päpstlichen Rates. "Die Bischofskonferenz kann den Resolutionen keine rechtliche Wirkung verleihen, dies liegt außerhalb ihrer Zuständigkeit".

Laut dem Präsidenten der Gesetzestexte "ist die Synodalität in der Kirche, auf die sich Papst Franziskus häufig bezieht, nicht gleichbedeutend mit Demokratie oder Mehrheitsentscheidungen" , weil "es Sache des Papstes ist, die Ergebnisse vorzulegen" . Darüber hinaus "muss der Synodenprozess innerhalb einer hierarchisch strukturierten Gemeinschaft stattfinden" und die deutschen Vorschläge "lassen viele Fragen offen, die Aufmerksamkeit verdienen" , insbesondere die Gleichwertigkeit zwischen der Organisation der Bischöfe und dem Zentralkomitee der Laien, die sich ergeben würden das gleiche Gewicht in der Synode.

Andererseits wurde die Frage der "Bindungssynode" sowohl von Kardinal Müller als auch von Regensburger Bischof Rudelf Voderholzer kritisiert . Im Vatikan gibt es - unter den deutschsprachigen Prälaten - jemanden, der skeptisch ist, dass die deutschen Bischöfe den Beobachtungen zuhören werden. "Es wächst das Gefühl, dass Marx nicht auf ein Konklave warten will, um als Papst aufzutreten ", schrieb Ed Condon . Er entschied, dass er weiß, was für die Kirche am besten ist, und dass dies getan werden soll . "



(Quelle: lanuovabq.it )
http://www.lanuovabq.it/it/il-vero-peric...-dalla-germania
+
http://www.lanuovabq.it/it



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Die wahre Gefahr "Schisma" kommt aus Deutschland" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz