Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 22.10.2019 00:28 - Pater Spadaro: Amazon Synod Insider
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Freitag, 18. Oktober 2019
Pater Spadaro: Amazon Synod Insider



Am 17. Oktober 2019 veröffentlichte Antonio Spadaro SJ einen Blog auf Medium, der Blog-Plattform von Evan Williams, einem der Gründer von Twitter. Fr. Spadaros Blog war der Versuch, einem Schwein namens Amazon Synod einen Lippenstift zu geben. Der Blog trägt den Titel: Die Amazonas-Synode: Vom Glauben bis zur Politik ist alles miteinander verbunden.

Fr. Spadaro ist einer der aggressivsten Apologeten von Papst Franziskus.

Der Name des Blogs ist zutreffend, denn seit Papst Franziskus und seine Berater die Kontrolle über den Vatikan übernommen haben, haben sie wirklich versucht, alles mit dem Glauben in Verbindung zu bringen, insbesondere die Politik und die weltlichsten Anliegen. Das Ergebnis war eine signifikante Absenkung der Mission der Kirche, die sich nach einer Woche der Amazonas-Synode konzentriert hat, obwohl sie bereits in seinem Pontifikat erkennbar war.

Fr. Spadaro nennt die Amazonas-Synode zunächst ein „großes kirchliches Ereignis“. Ich denke, das ist angebracht, wenn Sie Judas 'Kuss im Garten von Gethsemane auch als „großes kirchliches Ereignis“ betrachten. Großartig, nicht so gut, aber so bedeutend oder groß.

https://rorate-caeli.blogspot.com/

Seit der Eröffnung der Synode gab es eine Fülle bizarrer Ereignisse, darunter eine Baumpflanzungszeremonie in den Vatikanischen Gärten, bei der sogar Papst Franziskus selbst so verstört war, dass er seine vorbereitete Erklärung vor den einheimischen Völkern las, die und planten führte die Zeremonie durch, er rezitierte einfach das Vaterunser mit ihnen. Möglicherweise war er besorgt über die offen heidnische Natur des Ereignisses, oder befürchtete er, dass er es in den Vatikan eingeführt hatte?

Die seltsamen und beunruhigenden Ereignisse hörten jedoch nicht auf, als die Synode eröffnet wurde. In den katholischen Kirchen in Rom gab es seltsame Rituale, die viele Menschen dazu veranlassten, sich zu fragen, warum die Kirche Dinge wie die Anbetung heidnischer Götzen und Hexerei in den Kirchen der Ewigen Stadt zulässt.

Eine junge Dame, die als Gruppe mit den Evangelien tanzte, trug eine andere junge Dame in einem Einbaum in eine katholische Kirche.

verrücktheit in st petersNur ein typischer Tag in Rom ...



Ein weiteres Ritual fand in Santa Maria in Traspontina statt, bei dem die Teilnehmer vor einer Schüssel Erde knieten und den Kopf auf den Boden senkten (viele von ihnen mit dem Rücken zum Tabernakel). In und um andere Kirchen in Rom gibt es Heiligtümer für verschiedene Versionen von „Leben“ und „Mutter Erde“. Es gibt Diskussionen über die Umwelt, "Amazon Cosmovision", Pachamama und "strukturelle Sünde" und anscheinend nur sehr wenige Diskussionen über Bekehrung, Umkehr, Kerygma und Jesus.

Die Teilnehmer der Synode sind sehr unterschiedlich. Von Papst Franziskus bis zu Rev. Emilie Smith, einer anglikanischen Priesterin, die mit einer anderen Frau „verheiratet“ ist. Obwohl Papst Franziskus offiziell anwesend ist und Smith anscheinend an heidnischen Ritualen teilnimmt (nicht an der Heiligsprechung von Johannes Henry Newman), scheinen sie für die Teilnehmer als interessante Buchstützen zu wirken.

Gläubige Katholiken sind sehr besorgt über diese Ereignisse und viele der auf der Synode diskutierten Themen, wie die Ordination von Frauen und die Ordination von verheirateten Männern. In seiner gewohnten Methode hat Fr. Spadaro versucht, die Bedenken der gläubigen Katholiken von den gläubigen Katholiken abzuwenden, indem er passiv-aggressiv erklärt, dass ihre Bedenken nicht auf dem Glauben beruhen, sondern auf ihren eigenen Vorurteilen und Unsicherheiten.

Fr. Spadaro scheint nicht zu begreifen, dass der Vatikan Veranstaltungen zulässt, an denen die meisten Pastoren in ihrer eigenen kleinen Gemeinde nicht teilnehmen würden. Dies ist das Problem einer Hierarchie, die völlig von den Gläubigen und zuweilen von der Realität losgelöst ist.

rtv synod banner website

Fr. Spadaro schreibt: „Heute hat die Kirche ein außerordentliches Bedürfnis nach Prophezeiung angesichts der großen Herausforderungen der Gegenwart und nach der Entscheidung, welche Zukunft wir bauen wollen.“ Er zitiert einen euro-atlantischen Schwerpunkt zum katholischen Glauben. was er anscheinend als eine schlechte Sache ansieht, weil die Amazonasregion enthält: "... ein Volk, das nicht mit einem Nationalstaat zusammenfällt, eine Gruppe von Menschen, die von vielen Formen von Gewalt verfolgt und bedroht werden."

Man muss sich fragen, was P. Spadaro hätte an jede andere Kultur gedacht, in der die Kirche nichts weiter als eine Mission war, als sie begann, das Volk zu evangelisieren. In der Tat würde dies jede Kultur außerhalb der 11 Apostel und einer Handvoll Jünger am ersten Ostern beschreiben. War die Kirche zu sehr auf Galiläa-Jerusalem ausgerichtet, um die Juden und Heiden des ersten Jahrhunderts zu evangelisieren?

Fr. Spadaro geht dann von einer subtilen passiven Aggressivität zu einer offensiven Defensive über: "Aus diesem Grund stammen die präventiven Angriffe auf die Synode, die als fundamentalistische Religiosität verkleidet sind und rassistische Töne nicht verachten, von Gruppen, die politisch-wirtschaftliche Interessen schützen."

Ah, die, die über die Synode besorgt sind, sind fundamentalistisch (auch bekannt als verrückt und gefährlich), rassistisch und gierig. Er scheint dort anzukommen, wo Erzbischof Orlando Brandes aufgehört hat, als der Erzbischof sagte, die Kritiker der Synode seien gewalttätig .

Es ist anzumerken, dass es keinerlei Berichte über Gewalt seitens der Menschen gegeben hat, die sich besorgt und gegen die Ideen ausgesprochen haben, die auf der Synode oder den stattfindenden Aktivitäten geäußert wurden. Es gibt jedoch einen ideologischen Angriff einiger Teilnehmer und Teilnehmer der Synode, der sich an die Kirche und an diejenigen richtet, die den Lehren der Kirche treu sind.

Fr. Spadaro glaubt, dass die ökologischen Themen der Synode tief mit der Rettung der Seelen verbunden sind. Dies könnte einigermaßen zutreffend sein, wenn die Rettung der Seelen das vorrangige Ziel der Synode wäre, aber es scheint, dass das Thema viel zu stark auf die Klimakontrolle abzielt und viel zu tief im Synkretismus verankert ist (die Verschmelzung heidnischer Religionen und Ideologien mit einigen Eigenheiten der Katholischer Glaube).

Fr. Spadaro nennt dies eine „reife Erfahrung“, die „neue Wege für die Weltkirche aufzeigen“ wird. Viele sind anderer Meinung. Stattdessen sehen viele Katholiken die Synode als eine sehr unreife Erfahrung, die die Menschen auf den breiten und einfachen Weg zur Zerstörung lenken wird. Aberglaube und heidnische Götter haben im katholischen Glauben keinen Platz.

Fr. Spadaro spricht auch über den Priestermangel im Amazonasgebiet. Er sagt, dass der Priestermangel "eine umfassendere und reifere Sichtweise der Kirche erfordert, die endlich vom Klerikalismus entfremdet ist und sich der Notwendigkeit bewusst ist, sich neue kirchliche Ämter vorzustellen, auch für Frauen."

Mit anderen Worten, er glaubt, dass die Kirche verheiratete Männer und Frauen zumindest zum Diakonat ordinieren sollte. Es ist sicherlich von vielen Bränden im Amazonas gesprochen worden, aber keines davon war das Feuer des Heiligen Geistes. Entweder fehlt dem Heiligen Geist der für die Arbeit im Amazonas erforderliche Missionsgeist (ebenso wie den vom brasilianischen Bischof Wellington Tadeu de Queiroz Vieira [1] erwähnten Priestern und Bischöfen ), oder dem Vatikan und den Bischöfen, die mit der Fürsorge der Seelen im Amazonasgebiet betraut sind Amazonas-Region haben wirklich den Ball fallen gelassen. Ich schlage vor, das Problem liegt nicht beim Heiligen Geist.

Wird diese Synode uns Priesterinnen bringen? Anschauen und entscheiden:


Tatsache ist, dass die Herangehensweise an Evangelisierung und Katechese im Amazonasgebiet noch weniger einnehmend und inspirierend zu sein scheint als die glanzlosen Bemühungen in der nördlichen Hemisphäre im letzten Jahrhundert. Johannes Paul II. Forderte aus diesem Grund eine Neuevangelisierung, aber die Amazonas-Synode scheint eine schnelle Lösung anzustreben, die treffender als eine noch intensivere Devangelisierung beschrieben werden könnte.

Fr. Spadaro nennt es eine hybride Seele. Ich stimme ihm zu. Ein Hybrid ist etwas, das sich aus der Kombination zweier verschiedener Dinge ergibt, um ein neues zu entwickeln. Dies ist in der Geschichte der Kirche viele Male geschehen, einschließlich des großen Schismas und des protestantischen Aufstands.

Es passiert gerade in Deutschland mit den seltsamen theologischen Häresien der deutschen Bischöfe . Ein Hybrid ist oft ein Experiment, das nicht unbedingt das Beste aus jedem „Ding“ herausholt und oft zu nichts Besserem führt. Eine Sache, die sie oft schafft, ist etwas ganz anderes, und das hat die katholische Kirche nie gebraucht. Christus selbst hat für die Einheit gebetet, und dies ist seit der Himmelfahrt eine beständige und unveränderliche Sendung der Kirche.

Der ursprüngliche Organismus in all dem ist die katholische Kirche, und wenn das gegenwärtige Pontifikat nicht herausfinden kann, wie man eine ganze Region evangelisiert, ohne die Kirche zu verändern, ist es Zeit für ein neues Pontifikat, nicht für eine neue Kirche.
______________
[1] Bischof Wellington Tadeu de Queiroz Vieira von Cristalândia in Brasilien
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...n-synod-insider
Erschienen in Restartikeln



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Pater Spadaro: Amazon Synod Insider" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz