Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 22.10.2019 00:39 - Die karte Burke und prof. de Mattei präsentierte in Rom das Buchinterview von Msgr. Athanasius Schneider mit Diane Montagna
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Die karte Burke und prof. de Mattei präsentierte in Rom das Buchinterview von Msgr. Athanasius Schneider mit Diane Montagna
16. Oktober 2019 - 12:56



(Tommaso Monfeli) Die Präsentation des Buches von Mgr. Fand am 14. Oktober in Rom im Palazzo Cesi, nur wenige Schritte vom Vatikan entfernt, statt Athanasius Schneider Christus vincit: Christi Triumph über die Dunkelheit des Zeitalters , herausgegeben vom amerikanischen Verleger Angelico Press und realisiert in Form eines langen Interviews mit der Journalistin Diane Montagna. Die Berichte wurden per Karte aufbewahrt. Raymond Leo Burke und prof. Roberto de Mattei, Präsident der Lepanto-Stiftung, in Anwesenheit der Autoren, die abschließend intervenierten. Die Veranstaltung wurde von Pater Gerald E. Murray, Kanonist der Erzdiözese New York, moderiert. Im Saal waren zahlreiche Priester und Persönlichkeiten wie die Kardinäle Francis Arinze und Gerhard Ludwig Müller anwesend.

Kardinal Burke konzentrierte seine Rede auf die Bedeutung des Bischofsamtes. Der Bischof hat die Aufgabe, Gott zu ehren, zu lieben und ihm zu dienen und den Glauben zu verteidigen und zu lehren. Tatsächlich möchten die Gläubigen vom Bischof die einfache Darstellung der Glaubenswahrheiten hören. Die Wichtigkeit des Wortes Gottes wird im Übrigen bereits aus dem Ritus der Bischofsweihe deutlich. Der Kardinal ging dann auf verschiedene Fragen ein, die sich aus der Entwicklung der Lehre und des Sensus Fidei ergabenvon den Gläubigen bis zum Niedergang des Glaubens im Westen und der Rolle des individuellen Gewissens, um sie in die richtige katholische Perspektive zu bringen. Insbesondere Karte. Burke dachte über die Dekadenz Westeuropas nach, die Christus zurückwies und in der mächtige Kräfte eine Kultur des Todes verbreiten. Schließlich betonte er, angeregt durch die Heiligsprechung von John Henry Newman, dass das Gewissen für den englischen Heiligen die Fähigkeit sei, die Wahrheit und den Gehorsam gegenüber derselben Wahrheit zu erkennen. Es ist daher nicht möglich, sich auf Newman zu verlassen, um eine falsche Vorstellung des individuellen Gewissens zu fördern, die als Rechtfertigung für sündige Handlungen verstanden wird. Das Buch von Mons. Burke schloss daraus, dass Schneider den Gläubigen und allen Menschen guten Willens, die mit ernsthafter Verwirrung zu tun haben, eine große Hilfe sein wird.

Professor Roberto de Mattei erinnerte an die Rolle des Heiligen Athanasius im Konzil von Nicäa im Jahr 325 n. Chr., Als der damals junge Diakon Widerstand gegen die unter den Konzilsvätern verbreiteten Irrtümer und Häresien, insbesondere gegen den Arianismus, leistete und organisierte. Athanasius ließ sich sicherlich vom Heiligen Geist leiten, der jedoch nicht nur den Führern der Kirche, sondern jedem Getauften hilft. Der Glaube der Gläubigen leidet wie die Lehre der Hirten unter dem Einfluss des Heiligen Geistes, und die Gläubigen tragen durch den christlichen Sinn und das Glaubensbekenntnis dazu bei, die christliche Wahrheit aufzudecken, zu demonstrieren und zu bezeugen. Jeder getaufte Gläubige hat den Sensus Fidei und diesen Sensus Fideies hat eine rationale Grundlage, weil der Akt des Glaubens von Natur aus ein Akt der intellektuellen Fähigkeit ist. Heute ist der wahre Glaubensbegriff verlorengegangen, weil er auf sentimentale Erfahrung reduziert ist und vergessen hat, dass es sich um einen Akt der Vernunft handelt, der die Wahrheit zum Gegenstand hat. Der sensus fidei kann die Gläubigen in einigen Fällen dazu drängen, ihre Zustimmung zu einigen kirchlichen Dokumenten zu verweigern und sich angesichts der obersten Autoritäten in eine Situation des Widerstands oder des offensichtlichen Ungehorsams zu versetzen. Ungehorsam ist nur deshalb offensichtlich, weil in diesen Fällen legitimen Widerstands das evangelische Prinzip besagt, dass man Gott gehorchen muss und nicht den Menschen. Der Professor schloss mit einem tiefen Dank für das Zeugnis von Männern der Kirche wie Kardinal Burke und Msgr. Schneider.

Am Ende der Konferenz erläuterte Diane Montagna den Titel des Buches und dankte allen, die in verschiedenen Funktionen zusammengearbeitet hatten, während Msgr. Schneider erklärte, er wolle mit seiner Arbeit den wahren "existenziellen Randgebieten", den einfachen Gläubigen, den Kleinen im Glauben, zu Hilfe kommen, die niemals wie heute von falschen Hirten, die Licht die Dunkelheit und Dunkelheit das Licht nennen, verwirrt und empört werden. Leider arbeiten auch die Männer der Kirche in der gegenwärtigen Tendenz zusammen und fördern die Gleichwertigkeit zwischen Religionen und anderen Fehlern. Auf diese Weise verraten sie nicht nur Christus, sondern sündigen auch gegen das Gebot, ihren Nächsten zu lieben. Alle Reden fanden großen Beifall. Einige Fragen wurden von Experten des Vatikans beantwortet und die Konferenz endete mit dem Gesang desChristus vincit, Christus regnat .
https://www.corrispondenzaromana.it/il-c...diane-montagna/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Die karte Burke und prof. de Mattei präsentierte in Rom das Buchinterview von Msgr. Athanasius Schneider mit Diane Montagna" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz