Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 06.08.2017 00:29 - Einige Gedanken zum Bekenntnis
von esther10 in Kategorie Allgemein.


Einige Gedanken zum Bekenntnis
Michael Cretaro • August 6, AD2017 • 0 Comments


Es ist etwas, was den Katholiken gesagt wird, dass sie es tun müssen, und werden oft von Anfang an begonnen, ihre Glaubensbildung zu beginnen. Traurig, heute, viele Katholiken tun es nicht alles. Es ist die Tat, zu einem Priester zu gehen und ihre Sünden zu bekennen, um Vergebung für diese Sünden zu erhalten.

Ob es sich um eine arme Katechese handelt, die Eltern, die kein gutes Beispiel machen oder in einer überwältigend weltlichen Welt leben, zu viele Menschen heute, alt und jung, scheinen die Gefahr nicht zu erkennen, dass sie ihre unsterblichen Seelen setzen Indem ich nicht regelmäßig zum Bekenntnis gehe. Und das ist wirklich traurig

Der Katechismus der katholischen Kirche erklärt es auf diese Weise:

1446 Christus setzte das Sakrament der Buße für alle sündigen Mitglieder seiner Kirche ein: vor allem für diejenigen, die seit der Taufe in die schwere Sünde gefallen sind und so ihre Taufe und die verwundete kirchliche Gemeinschaft verloren haben. Es ist ihnen, dass das Sakrament der Buße eine neue Möglichkeit bietet, die Gnade der Rechtfertigung umzuwandeln und wiederherzustellen. Die Väter der Kirche präsentieren dieses Sakrament als "das zweite Planke des Heils nach dem Schiffbruch, das der Verlust der Gnade ist"

Ein vereinendes Sakrament

Als ich jung war, ging ich zum Bekenntnis, weil ich Angst hatte, in die Hölle zu gehen. Als ich älter wurde, wurde ich manchmal sogar von Schuld und Schande über eine gewisse Tat oder Gewohnheit überwältigt. Allzu oft Furcht, Schuldgefühle und Schande stört, dass wir mit Christus durch das Sakrament des Bekenntnisses versöhnt werden. Aber die gute Nachricht ist, dass wir, indem wir unsere schändlichen Handlungen zu Christus im Beichtstuhl bekennen, mit ihnen fertig werden und sie für immer befreien können.

Als ich wuchs und gereift als Christ, aber auch meine Gründe für das Bekenntnis. Ich gehe nicht mehr aus Angst. Ich gehe jetzt zu häufigem Bekenntnis, weil ich Gott lieb und den Wunsch habe, mich in diesem Sakrament regelmäßig zu vereinen.

Der Anfang der Weisheit

Wie es in Sprichwörter 9,10 heißt: "Der Anfang der Weisheit ist die Furcht vor dem Herrn." Und auch, wie ich schon Dr. Scott Hahn gesagt habe, "Die Liebe des Herrn ist das Ende oder die Erfüllung der Weisheit. "Mit anderen Worten, das Bekenntnis auf einer regelmäßigen Basis zu gehen, ist ein sehr guter Weg, Gott zu kennen, indem er ihm erlaubt, mich kennen zu lernen. Je mehr ich mich Gott eröffne, desto mehr von ihm kann ich in mein Leben integrieren.

Das Bekenntnis erfüllt mehrere verschiedene Dinge, die sich gegenseitig miteinander verknüpfen. Zuerst macht das Bekenntnis mich demütig und hoffentlich hält mich so. Das führt wiederum zu Beharrlichkeit, die mich daran hindert, sich selbstzufrieden und aufzugeben. Dies wiederum führt zu der Hoffnung, dass die Sünde überwunden werden kann und die Gnade greifen kann. Dies führt dann zu einer Zunahme des Glaubens an Gott und seiner Gnade, was alles in erster Linie macht. Und schließlich führt dies zu einer größeren Liebe zu Gott, die ich jetzt viel näher fühle als vor dem ganzen Prozess begann.

Unsere Rolle in Beichte ist ziemlich einfach. Wir gehen zum Bekenntnis, um zu sagen: "Es tut mir leid Gott, für alle meine Sünden." Aber das ist nur der Ausgangspunkt, denn es gibt mehr zu Beichte als das. Wir sollten uns bemühen, einen Punkt in unserem Leben zu erreichen, wo wir sagen können: "Es tut mir leid, dass ich die Person werde, die diese Sünden verwandelt haben." Also ist unsere wirkliche Rolle im Bekenntnis eine der Hingabe. Zuerst überlasse ich meinen Willen, und dann überlasse ich mich selbst. Und das schließt auch ganz ehrlich zu Gott ein.

Ehrlich mit uns

Viele von uns können sich wahrscheinlich auf Momente beziehen, in denen wir dachten oder fühlten, dass es nicht ganz nötig war, dem Priester alles im Bekenntnis zu erzählen. Immerhin tut es mir leid Und ich habe versprochen, dass ich es nicht wieder tun würde, nicht wahr? Aber wir müssen ganz ehrlich mit uns und Gott sein, damit seine Gnade und seine Barmherzigkeit alle Bereiche unseres Lebens erreichen können, die Heilung brauchen. Und das bedeutet wieder Demut.

So wie ich es sehe, muss ich demütig genug sein, um nicht nur Gott zuzugeben, sondern auch zu vertrauen, dass er alles auch lösen wird. Als ich gelernt habe, auf diese Weise zu bekennen, begann mein ganzes Verständnis des Bekenntnisses zu einer Erfahrung zu entwickeln, die ich jetzt freue, statt eines, den ich fürchtete. Jetzt freue ich mich auf das Sakrament der Buße mit Hoffnung und Glauben und Vertrauen. Ich erkenne, dass es nur einen Priester gibt, und sein Name ist Jesus Christus, und ich brauche keine Angst vor ihm zu haben.

Die Schrift legt klar fest, was Christi Rolle im Bekenntnis ist. In 1 Johannes 1: 9 lesen wir "Wenn wir unsere Sünden anerkennen, ist er treu und gerecht und wird unsere Sünden vergeben und uns von jedem Unrecht reinigen".

Wenn ich ehrlich und demütig Gott erzähle, dass es mir leid tut, was ich getan habe oder nicht, weiß ich, dass ich im Namen Jesu vergeben bin. Aber das ist nur die Hälfte davon. Ich verspreche auch, einen festen Zweck der Änderung zu machen und es nicht wieder zu tun. Und dafür bekomme ich göttliche Gnade, die mich von der trügerischen Anziehung reinigt, die die Sünde über mein Leben haben kann.

Bekenntnis ist mehr als Vergebung

Im Bekenntnis vergeht Jesus uns nicht einfach und schickt uns in die Welt, um dort abzuholen, wo wir aufgehört haben. Er reinigt uns, damit wir in einer neuen Richtung beginnen können, die ihm näher folgt und zum ewigen Leben führt. Und einer der Wege, in denen dies geschieht, ist durch Buße. Der Katechismus erklärt es so:

1459 Viele Sünden haben unseren Nachbarn falsch. Man muss tun, was möglich ist, um den Schaden zu reparieren (z. B. Rücksendung der gestohlenen Waren, Wiederherstellung der Reputation von jemandem verleumdet, Schadenersatz für Verletzungen). Einfache Gerechtigkeit erfordert so viel. Aber die Sünde verletzt und schwächt auch den Sünder, ebenso wie seine Beziehungen zu Gott und dem Nächsten. Absolution nimmt die Sünde ab, aber es behindert nicht alle Erkrankungen, die die Sünde verursacht hat.62 Aufgewachsen von der Sünde, muss der Sünder seine volle geistige Gesundheit noch erholen, indem er etwas mehr tut, um die Sünde wieder gut zu machen: er muss "zufrieden stellen" Oder "sündigen" seine Sünden. Diese Zufriedenheit heißt auch "Buße".

Mit anderen Worten, es ist nicht nur das, was ich getan habe oder nicht getan habe, sondern wer ich bin oder in dem Prozess der Sünde geworden bin. Sin ändert mich, aber Bekenntnis ändert mich auch. Was Christus wirklich im Bekenntnis tut, ist nicht nur wischen mein Schiefer sauber, sondern hilft mir, mehr wie Ihm zu werden. Paulus sagt dies in 2 Korinther 5,17-18:

"So wer in Christus ist, ist eine neue Schöpfung; die Alten sind vergangen; Siehe, es sind neue Dinge gekommen. Und all dies ist von Gott, der uns durch Christus versöhnt hat und uns den Dienst der Versöhnung gegeben hat. "

Ein verwandelndes Sakrament

So geht es dem Sakrament darum, mehr Christus zu werden. Ein Christ zu sein, ist viel mehr als nur gut zu sein oder bestimmten Geboten zu gehorchen. Es geht darum, eine Beziehung zu Gott herzustellen, wodurch wir in das Bild seines Sohnes verwandelt werden, damit wir wahrhaft Gottes Kinder werden können. Am Ende ist das alles, was alle Sakramente und das ganze christliche Leben ist.

Ich erinnere mich an ein Zitat, das der ehrwürdigen Anne Catherine Emmerich zugeschrieben wurde: "Der Teufel nahm meine Schande von mir weg, als er mich überzeugte, dass die Sünde angenehm war. Ich werde es ihm jetzt nicht erlauben, mir die Schande zurückzugeben, während ich mich vorbereite, meinen Erlöser in Beichte zu treffen. "Und das sollte auch unsere Haltung sein. Denn Jesus Christus ist in der Tat unser Retter. Er kann uns von allem retten, wenn wir ihn erlauben.

Es ist wahr, dass die Erwähnung von peinlichen Dingen im Beichtstuhl nicht einfach ist. Ich weiß das ganz gut. Aber die Belohnung überwiegt die Schwierigkeit. Um aus dem Beichtstuhl herauszukommen, dass ich ganz ehrlich mit Jesus gewesen bin und dass er mir vergeben und meinen Frieden mit Gott wiederhergestellt hat, ist unbezahlbar. Es schafft eine neue mich und setzt meine Seele frei.

Leben in Freiheit

Johannes 8:36 sagt: "Wenn der Sohn dich befreit, wirst du frei sein." Und das ist, wie wir unser Leben auf Erden leben sollen, bis unsere Zeit hier vollendet ist. Verbleib in friedlicher Freiheit und Vereinigung mit Christus, der niemals von ernster Sünde gebrochen wird.

Ich kann sagen, dass es eine Weile her ist, seit ich die schwere Sünde bekennen musste. Und ich gebe Gott die Gnade. Es ist nicht etwas, was ich erreicht habe, sondern etwas, was ich erhielt. Infolgedessen ist mein Leben himmlischer geworden. Ich erkenne jeden Tag, dass ich eines Tages diese Welt verlassen und mit dem Herrn gehen werde, und darum mache ich das die Hauptmotivation, wie ich mich bemühe, zu leben.

Und selbst wenn wir frei von ernster Sünde sind, sollten wir regelmäßig zur Beichte gehen. Ein Priester erklärte es mir, indem ich das sagte, nur weil du nicht ernsthaft krank bist, bedeutet das nicht, dass regelmäßige Besuche beim Arzt keine gute Idee sind. Und wenn der Arzt dir eine saubere Gesundheitssicherheit gibt, um so besser. Häufiges Bekenntnis ist so viel.

Nehmen Sie sich Zeit zum Reflektieren

Ein einfaches Werkzeug in unserem spirituellen Leben, das bei der Herstellung eines guten Bekenntnisses helfen kann, ist ein spirituelles Tagebuch oder Gebetsmagazin. Nach der täglichen Schrift und dem Gebet, nehme ich eine Schreibtafel und leise über mein Leben mit Gott nachzudenken und aufzuschreiben, was zu mir kommt, sowohl gut als auch schlecht. Ich reflektiere den Tag und wie ich meine Zeit verbracht habe. Das hilft mir, mich an mein Leben und meine Handlungen zu erinnern. Und je größer das Detail ist, das ich mit mir zum Bekenntnis bringe, desto vollständiger bin ich in Christus verwandelt und um so mehr bewusst bin ich von Seiner Gegenwart in meinem Leben. Und das macht wahre Freiheit, dass nichts anderes gleich sein kann.

Also versuche es nicht, Angst zu haben oder sich zu schämen, um zu Beichte zu gehen, und mit allen Mitteln nicht weggehen, um zum Geständnis zu gehen. Im Augenblick ist die bestmögliche Zeit, sich mit Gott und näher an Christus zurecht zu kommen und zu beginnen, in das Wahre zu gelangen, dass Gott euch geschaffen hat, um die ganze Zeit zu sein.
http://www.catholicstand.com/some-though...-to-confession/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Einige Gedanken zum Bekenntnis" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz