Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 09.10.2019 00:17 - Francis warnt vor neuen Kardinälen, die ihm treu bleiben müssen
von esther10 in Kategorie Allgemein.




Francis warnt vor neuen Kardinälen, die ihm treu bleiben müssen

Brian McCall Brian McCall8. Oktober 20195 min lesen

Am 5. Oktober 2019, einen Tag vor der Eröffnung der berüchtigten Amazonas-Synode , ernannte Papst Franziskus in einem Konsistorium 13 neue Kardinäle. Das America Magazine prahlte mit der Ankündigung der neuen Kardinäle, dass sie nach Francis 'eigenem „Image“ geschaffen wurden.

Zusätzlich zur weiteren Besetzung des Sacred College mit Radikalen und Modernisten, die den nächsten Papst wählen werden, nutzte Francis die Gelegenheit, sich mit seinem Favoriten zu beschäftigen Zeitvertreib, der seine Kritiker angreift.

Wie von The Tablet berichtet , spielte Franziskus die Karte der Untreue gegen die wenigen Prälaten, die Christus und seiner Lehre gegenüber mehr Loyalität gezeigt haben als gegenüber der Person Franziskus und seinen Neuheiten:

„Die Bereitschaft eines Kardinals, sein eigenes Blut zu vergießen - was durch die Farbe Ihrer Roben angezeigt wird - ist sicher, wenn sie auf dem Bewusstsein beruht, Mitgefühl gezeigt zu haben und im Gegenzug Mitgefühl zeigen zu können. Ansonsten können wir nicht treu sein. … So viele illoyale Handlungen der Geistlichen entstehen aus dem Fehlen eines Gefühls des Mitgefühls und aus der Gewohnheit, den Blick abzuwenden, der Gewohnheit der Gleichgültigkeit. “

Der National Catholic Reporter zitierte diesen weiteren Teil des Angriffs:

„Habe ich Mitleid mit diesem oder jenem Bruder oder dieser Schwester, diesem Bischof, diesem Priester? Oder reiße ich sie ständig durch meine Haltung der Verurteilung, der Gleichgültigkeit nieder? "

Beachten Sie, wie Francis die Bedeutung der roten Farbe, die Kardinäle tragen, schlau verfälscht, um sie an seine eigenen Ziele anzupassen. Das Rot der Kardinäle soll sie (wie er bemerkt) daran erinnern, dass sie bereit sein müssen, ihr Blut zu vergießen. Franziskus vervollständigt jedoch nicht den gesamten Satz. Kardinäle sollen bereit sein, ihr Blut für den Glauben zu vergießen , um die von der Tradition überlieferten offenbarten Wahrheiten zu verteidigen. Franziskus wendet das Zeugnis der Farbe der Märtyrer von dem ab, für das alle Märtyrer gestorben sind, in das anämische Konzept des „Mitgefühls“. Es ist anämisch, weil er wiederum nicht klarstellt, für wen sie Mitgefühl brauchen. Mitgefühl (lateinisch „leiden mit“) erfordert, dass man mit jemandem für eine tugendhafte Sache wie die Verteidigung des Glaubens leidet.

Aber Francis ist nicht wirklich mit "Mitgefühl" beschäftigt. Wir finden seine wahre Bedeutung, wenn er weiter die "illoyalen" Kardinäle angreift, die er wegen ihres fehlenden Bewusstseins, dass ihnen Mitgefühl entgegengebracht wurde, beschimpft. Mit anderen Worten, sie sollten besser aufpassen, weil er seine Strafen nicht vollständig auf sie losgelassen hat, also sollten sie ihre „illoyalen Taten“ besser beenden.

Ironischerweise sind es die wenigen Prälaten, die den Mut hatten, die neuesten Neuheiten wie das Dokument über die menschliche Brüderlichkeit (unterzeichnet am 4. Februar) und das Instrumentum Laboris für die Amazonas-Synode (veröffentlicht am 17. Juni) als Abgänge zu bezeichnen vom katholischen Glauben - diejenigen, die ihren Blick nicht "abwenden". Sie sind die wenigen Prälaten, die, selbst wenn sie zur elften Stunde aus der "Gleichgültigkeitsgewohnheit" ausbrechen, zu Neuartigkeit und Häresie übergehen, die die Hierarchie der Vergangenheit durchdrungen hat fünf Jahrzehnte. Sie haben ihre wahre Treue zu Christus bewiesen, indem sie Gott gehorchten und nicht den Menschen (vgl. Apg 5,29).

Im gesamten Papsttum des Franziskus ging es jedoch nicht um Gott oder Christus und seine Kirche, sondern um das Wichtigste für Franziskus: um sich selbst. Es ging um die persönliche Loyalität gegenüber dem Mann Jorge Bergoglio und um die Loyalität gegenüber seiner Neugestaltung der Kirche nach seinem eigenen Bild. Die Tafel zog schnell die beabsichtigte Schlussfolgerung, dass diese Verurteilungen der „Untreue“ direkt gegen die Prälaten gerichtet waren, die in den letzten Wochen mit größerer Intensität den Alarm gegen die jüngsten Verbrechen auslösten:

„Während seines gesamten Papsttums wurde Franziskus von einer kleinen, aber starken Anzahl von Konservativen in der Kirche kritisiert, die Anhänger in Teilen der römischen Kurie haben. Kardinal Burke und ein anderer pensionierter Kardinal haben ihm eine Reihe von Herausforderungen in Bezug auf seinen Unterricht im Familienleben vorgelegt und ihm damit gedroht, eine formelle Korrektur vorzunehmen. “

Franziskus hat die klare Unterscheidung beseitigt, die im Treueid für neue Kardinäle, die schwören, „der Heiligen Römisch-Apostolischen Kirche und dem Seligen Petrus in der Person des Papstes stets gehorsam zu sein“, aufrechterhalten wurde geht an die heilige römisch-apostolische Kirche und nicht an Jorge Bergoglio. Die zweite Stufe des Gehorsams betrifft auch nicht Franziskus oder seine persönlichen Launen. Es ist nur dem Papst zu verdanken, dass der selige Petrus in und durch seine Person handelt. Diese Unterscheidung ist wichtig. Die Treue eines Kardinals gilt der Kirche und ihrer Tradition, die auf den seligen Petrus zurückgehen, und nicht der Person von Jorge Bergoglio (oder einer anderen Person, die auf Peters Thron sitzt). Die geforderte Loyalität muss bis zu ihrem Ende befohlen werden, die Verteidigung der kirchlichen Tradition.

Deshalb erinnert uns der heilige Thomas von Aquin daran, dass wir, wenn ein Herrscher uns befiehlt, das göttliche Gesetz zu verletzen, ungehorsam sein müssen, um dem höheren Gesetz zu gehorchen (siehe Summa Theologiae I-II, Q. 96, Art. 4 ). Leider ist solch wahrer Gehorsam nicht die Art von Loyalität, die Franziskus verlangt. Er fordert, wie alle Diktatoren, persönliche Loyalität zu sich selbst, dh zu der Person, die das Amt in all dem innehat, was diese Person tut. Eine solche unterwürfige Loyalität ist keine Tugend, sondern ein Laster.

Gehorsam ist eine moralische Tugend, die ihrer Natur nach den theologischen Tugenden einschließlich des Glaubens unterliegt. Wir gehorchen den Pastoren der Kirche, damit wir den Glauben bewahren können. Wenn wir dem Papst gehorchen, müssen wir gegen den Glauben vorgehen, der Glaube muss Vorrang haben. Franziskus würde solche alten moralischen Überlegungen wahrscheinlich als „starr“ und „schulisch“ abtun, da sein erklärtes Ziel darin besteht, jeglichen Widerstand gegen sein persönliches Umgestalten der Kirche zu unterdrücken. Die Kardinäle Burke,
Brandmüller und Müller, Erzbischof Viganò und Bischof Schneider dürften sich auf weitere Angriffe des Diktators Papst gefasst machen.

Erzbischof Vigano Bischof Athanasius Schneider Kardinal Gerhard Müller Kardinal Raymond Burke Kardinal Walter Brandmüller Konsistorium Katholischer Nationalreporter Pan-Amazonas-Synode Papst Franziskus


Das
Herr McCall hat einen Abschluss von der Yale University, der University of London und der University of Pennsylvania und ist Mitglied der Fakultät des University of Oklahoma College of Law. Herr McCall wurde 2018 Chefredakteur der Catholic Family News. Er ist Autor zahlreicher Bücher und Artikel zu Recht, Politik und katholischer Soziallehre und hat regelmäßig auf akademischen und katholischen Konferenzen zu diesen Themen gesprochen. Er und seine Frau sind Eltern von sechs Kindern.
https://catholicfamilynews.com/blog/2019...e-loyal-to-him/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Francis warnt vor neuen Kardinälen, die ihm treu bleiben müssen" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs