Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 09.10.2019 00:13 - Kardinal Müller: Jesus wurde von der Amazonas-Synode ausgeschlossen
von esther10 in Kategorie Allgemein.


Kardinal Müller: Jesus wurde von der Amazonas-Synode ausgeschlossen



DIE KIRCHE KANN NICHT ZUM PROTAGONISTEN DES «UMWELTPOLITISCHEN NEOPAGANISMUS» WERDEN

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Cardenal+M%FCller

Kardinal Müller: Jesus wurde von der Amazonas-Synode ausgeschlossen
In einem Interview von Matteo Matzuzzi für die Zeitung "Il Foglio" beschuldigt Kardinal Müller die Amazonensynode, Jesus vertrieben zu haben und warnt, dass der Herr "sein Leben für die Rettung der Menschen und nicht für den Planeten gegeben" habe.

10.10.19 13:49 Uhr

( Settimo Cielo / InfoCatólica ) Laut Sandro Magister warnt der emeritierte Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre in seinem Blog Settimo cielo , dass die Amazonas-Synode „Konsequenzen für die Weltkirche“ haben kann. Und er weist darauf hin, dass trotz des Umgangs mit der Amazonasregion "wenn die Stimmen einiger Protagonisten dieser Versammlung gehört werden, ist es leicht zu verstehen, dass die Agenda vollständig europäisch ist."

Der deutsche Kardinal berichtet von der Amazonas-Synode, mit der sie in seiner Heimat stattfinden wird:

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=S%E...ara+la+Amazonia

« In Deutschland wollen sie die katholische Kirche fast neu gründen.Sie denken, dass Christus nur ein Mann ist, der vor zweitausend Jahren gelebt hat, sie denken, dass er kein moderner Mann war, sie sind überzeugt, dass er nichts von seiner gelehrten Ausbildung hatte. Aus diesem Grund halten sie es für notwendig, diese Lücken zu schließen, und erwarten, dass sie darauf reagieren. In einer Predigt hat Kardinal Marx rhetorisch gefragt: "Wenn Christus heute hier wäre, würde er dann sagen, was er vor zweitausend Jahren gesagt hat?" Aber Christus ist keine historische Figur wie Cäsar. Jesus Christus ist der Auferstandene, der anwesend ist und durch seinen ordinierten Priestervertreter die Messe feiert. Er ist Gegenstand der Kirche und sein Wort bleibt und ist ewig gültig. Christus ist die Fülle der Offenbarung, also wird es keine andere Offenbarung geben. Wir müssen versuchen, sie mehr und besser zu kennen, wir können sie sicherlich nicht ändern.Christus ist unüberwindlich und irreversibel, aber dies scheint heute in bestimmten Breitengraden nicht sehr klar zu sein .

Für Müller liegt dieser Fehler auch im Instrumentum laboris , dem Basisdokument der Amazonas-Synode, vor: «Ein Dokument, das nicht von Offenbarung, vom inkarnierten Wort, von Erlösung, vom Kreuz, vom ewigen Leben» spricht, sondern Vielmehr erhöht es anstelle der göttlichen Offenbarung die religiösen Traditionen der indigenen Völker und ihre Weltanschauungen als solche anzunehmen.

http://www.infocatolica.com/?t=noticia&c...campaign=navnot

In Anbetracht der Idee der Ordination von verheirateten Priestern, um das vermeintliche Recht auf Nachschub zu erfüllen, versichert der Kardinal: „ Es gibt kein Recht auf das Abendmahl. Wir sind Geschöpfe Gottes und ein Geschöpf kann seinem Schöpfer kein Recht einräumen . Leben und Gnade sind ein Geschenk. Der Mann hat das Recht zu heiraten, aber er kann nicht behaupten, dass eine bestimmte Frau ihn enteignet, indem sie ein bestimmtes Recht beansprucht. Jesus wählte unter all seinen Jüngern zwölf aus und präsentierte so seine göttliche Autorität. Er wählte die, die er wollte, es ist Gott, der wählt. Niemand kann das Heiligtum betreten, ohne gerufen zu werden . Einmal mehr herrscht die säkularisierte Mentalität vor: Sie wird als Mensch gedacht, nicht als Gott. »

Und er fügt hinzu:

«Das Zölibat der Priester kann nur im Kontext der eschatologischen Mission Jesu verstanden werden, der eine neue Welt geschaffen hat. Es hat eine neue Schöpfung gegeben. Bei den Kategorien des Säkularismus kann man die Unauflöslichkeit der Ehe sowie den Zölibat oder die Jungfräulichkeit religiöser Orden nicht verstehen . Solche Probleme können auch keine Probleme lösen , die ausschließlich in der Glaubenskrise ihren Ursprung haben. Es geht nicht darum, mehr Menschen für die Verwaltung der Sakramente zu rekrutieren , sondern es ist eine spirituelle Vorbereitung erforderlich, um in die Spiritualität der Apostel einzutreten. Spirituelle und theologische Vorbereitung ist notwendig, Sie müssen in die Spiritualität der Apostel eintreten,Nicht beachtet werden die Laienorganisationen, die aus Gründen, die völlig im Gegensatz zur Sendung der Kirche stehen, viel und viel beraten . Es dient der Spiritualität, nicht der Weltlichkeit .

Über den Aufstieg des ökologischen Aktivismus sagt Müller:

« Die Kirche gehört Jesus Christus und muss das Evangelium predigen und Hoffnung auf das ewige Leben geben. Sie können nicht der Protagonist irgendeiner Ideologie werden, weder der des "Geschlechts" noch der des umweltbewussten Neopaganismus . Es ist gefährlich, wenn dies passiert. Ich kehre zu dem Instrumentum laboris zurück, das für die Synode am Amazonas vorbereitet wurde. In einem seiner Absätze spricht er von der 'Mutter Erde': aber das ist ein heidnischer Ausdruck. Die Erde kommt von Gott und unsere Mutter im Glauben ist die Kirche. Wir sind gerechtfertigt durch Glauben, Hoffnung und Liebe, nicht durch Umweltschutz. Es ist wahr, dass die Fürsorge der Geschaffenen wichtig ist, schließlich leben wir in einem Garten, der Gott lieb ist. Dies ist jedoch nicht der Wendepunkt. Es ist die Tatsache, dass für uns Gott das Wichtigste ist. Jesus gab sein Leben für die Errettung der Menschen, nicht für den Planeten » .

Und schließt daraus:

«Natürlich kann die Kirche mit guter Ethik, sozialer Doktrin , Lehre und der Erinnerung an anthropologische Prinzipien ihren eigenen Beitrag leisten . Aber die erste Mission der Kirche ist es, Christus , den Sohn Gottes, zu predigen . Jesus sagte Petrus nicht, er solle sich mit der Herrschaft des Römischen Reiches befassen, er tritt nicht in einen Dialog mit Cäsar. Er hielt einen guten Abstand. Petrus war kein Freund von Herodes oder Pilatus, sondern erlitt ein Martyrium. Die Zusammenarbeit mit einer legitimen Regierung ist fair, aber nie zu vergessen, dass die Mission von Petrus und seinen Nachfolgern darin besteht, alle Gläubigen im Glauben an Christus zu vereinen, die nicht anvertraut haben, dass sie mit den Gewässern des Jordan oder des Israels umgehen Vegetation von Galiläa ».

Abgelegt in: Kardinal Müller ; Synode für den Amazonas
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&c...campaign=navnot



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Kardinal Müller: Jesus wurde von der Amazonas-Synode ausgeschlossen" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs