Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 30.09.2018 00:10 - Geschichten mit Moral: "Camino del Cielo"
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Geschichten mit Moral: "Camino del Cielo"
30.09.18 12:00 UHR



von Pater Lucas Prados
Pedros Vater starb infolge von Elend. Sechs Monate später folgte ihm seine Frau, verzehrt von Entbehrungen.

- Auf Wiedersehen, sagte die Frau zu dem kleinen Jungen, ich lasse dich hier auf Erden allein; Sei gut und sei beharrlich im Gebet, dass wir uns eines Tages im Himmel treffen werden.

Pedro blieb allein in der Welt. Er war kaum sechs Jahre alt, und ein liebevoller Nachbar begrüßte ihn und teilte sein tägliches Brot mit ihm. In der Zwischenzeit, egal wie sehr er versuchte, sich um das Kind zu kümmern, war das Herz der kleinen Waise immer bei seinen abwesenden Eltern, die sich danach sehnten, sich wiederzufinden.

In einer der langen Nächte, die er wach verbrachte, war er von einem Gedanken erfüllt:

- Oh, Himmel! Es muss ein Ort großer Freude sein, weil Papa und Mama dorthin gegangen sind und nicht einmal daran gedacht hatten, zurück zu gehen. Ich bin mir sicher, dass im Himmel nichts fehlen sollte. Aber ... Warum haben sie mich nicht mitgenommen? Wenn ich sie treffen könnte, würde ich sie umarmen und sie küssen!

Von diesem Tag an hatte Pedro die Idee, auf der Suche nach seinen Eltern in den Himmel zu gehen. Eines Morgens, ohne jemandem etwas zu sagen, sammelte er in einem Bündel die kleinen Kleider, die er hatte, und machte sich auf den Weg. Nach langem Gehen kam er in ein Dorf. Er kam so erschöpft an, dass er vor eine Tür fiel, wo ein Kreuz war. Es war das Pfarrhaus der Stadtkirche.

Der gute Priester hörte ein Stöhnen und lief, um zu sehen, was es war. Er fand das Kind auf dem Boden niedergestreckt.

- Wer bist du, armes Geschöpf, und wo kommst du her?

-Ich bin Pedro, Vater und Mutter werden mich in Ruhe lassen und sie gingen beide in den Himmel. Mama sagte mir, dass ich sie dort eines Tages treffen würde, mit der Bedingung, dass es gut wäre und immer beten würde. Aber wo ist dieser gesegnete Himmel? Es ist so lange her, dass ich spazieren gegangen bin, um es zu finden!

"Komm mit mir, armer Kleiner", sagte der Vater zärtlich. Lass uns zusammen gehen, um deine Eltern zu finden.

Die kleine Waise blieb dann bei dem frommen Priester und neben ihm fühlte er sich weniger unglücklich. Sein Denken blieb jedoch am Himmel fixiert.

"Nun, Mr. Cure, hat er eines Tages gefragt. Wo ist der Himmel? Warum hast du mich nicht dorthin gebracht, wie versprochen?

- Bete zu Gott, mein Sohn. Er ist so großzügig, dass er uns helfen wird, ihn zu finden.

Petrus wandte sich dann an seine glühenden Gebete an den Allerhöchsten. Nichts war bewegender als ihn vor dem Altar auf den Knien zu sehen, mit den Händen zum Beten. Dies war sein Lieblingsplatz, wo in der stillen Stille des heiligen Bezirks seine Sorgen verblassten.

Ihm gefiel besonders ein Bild der Jungfrau Maria, die das Jesuskind in ihren Armen trug.

Dieses in Holz gemeißelte Bild war ein sehr altes Werk und eine echte Seltenheit. Sowohl die Jungfrau Maria als auch Jesus hatten ein übertrieben dünnes Gesicht.

Vor den beiden fühlte sich Pedro bewegt; In ihrer Unschuld stellte sie sich vor, dass die Gottesmutter so dünn war, weil sie nicht aß. Es war genug zu denken, dass die Mutter Jesu hungrig war, dass ihre Augen sich mit Tränen füllten und sie mit Mitgefühl weinte.

Eines Morgens, zur Zeit der Fahnenflucht, behielt er ein Stück Brot für sie und ging hin, um es am Fuß des Bildes abzulegen, und sagte:

So viel, wie du magst und ohne Angst, oh guter Seora, denn ich bin glücklich, mir dieses Brot zu nehmen, um es dir zu geben, die so viel davon brauchen. Iss, wenn du dieses Stück fertig hast, bringe ich dir noch ein!

Danach verließ er die Kirche. Als er später zurückkam, fand er nicht das Brot, wo er es verlassen hatte.

Zufrieden, dass die Gottesmutter sein Opfer annahm, wiederholte er jeden Tag das Opfer, und jeden Tag verschwand das Brot. Doch nach einiger Zeit bemerkte Pedro, dass die Jungfrau noch immer dünn war. Er suchte nach dem Priester und erzählte ihm den Fall.

"Es ist schon so lange her, dass ich mein Brot zu Unserer Lieben Frau gebracht habe, und sie ist immer noch so dünn! Was denkst du passiert, Vater? Ich denke, die Jungfrau ist krank; Wäre es nicht gut, wenn ein Arzt es untersuchen würde?

- Aber das Bild der Muttergottes kann dein Brot nicht essen, erklärte der Priester lächelnd.

- Aber Pedro antwortete ernsthaft, ich garantiere, dass sie isst, weil das Brot in kurzer Zeit verschwindet.

Der Pfarrer, neugierig, entschloss sich, das Geheimnis zu enthüllen. Er befahl Pedro, das Brot wie immer zu nehmen und versteckte sich in einer Ecke der Kirche, von wo aus er das Bild sehen und alles sehen konnte, ohne gesehen zu werden.

Peter hatte gerade die Kirche verlassen und es war still und leer. Plötzlich hörte er sehr leichte Schritte. Ein Kind, schlecht gekleidet, kniete sich vor das Bild. Er lächelte, hob das Brot auf, küsste es und versteckte es unter seinen Lumpen. Sofort machte er das Zeichen des Kreuzes und begann seine Gebete mit Erinnerung und Inbrunst.

Der Priester verließ dann seinen Beobachtungsposten und legte seine Hand auf die Schulter des Jungen. Erschrocken flehte der Kleine an:

- Oh, Herr Vater! Ich bin kein Dieb! Ich bin nur hier, um nach dem Brot Ausschau zu halten, das uns die Gottesmutter jeden Tag geschenkt hat.

- Und woher weißt du, dass es die Jungfrau ist, die dir das Brot gibt? Fragte der Pastor neugierig.

- Aber Vater, du selbst lehrst auf der Kanzel, dass Gott niemals aufhört, sich um unsere Bedürfnisse zu kümmern. Da ich sehr arm bin, höre ich nicht auf, jeden Morgen zu kommen, um die Muttergottes um mein tägliches Brot zu bitten. Und jeden Morgen hört er mich, weil ich ihn immer hier finde.

Der freundliche Priester musste sich anstrengen, nicht wegen des tiefen Schocks zu weinen, der in seine Seele eindrang. Die Frische des Glaubens, der in den Herzen dieser beiden Kinder pulsierte, gab ihm die Gelegenheit, dieses schöne Werk der göttlichen Vorsehung zu bewundern. Von diesem Moment an verstand der Priester, dass sowohl Peter als auch der andere arme Junge den Weg zum Himmel gefunden hatten. Und so lernte er die Worte des Herrn tiefer zu verstehen: "Wenn du uns wie Kinder machst, wirst du nicht in das Himmelreich kommen" (Mt 18,3)
https://adelantelafe.com/cuentos-con-mor...mino-del-cielo/

.



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Geschichten mit Moral: "Camino del Cielo"" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz