Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 22.05.2018 00:49 - Die zwei Revolutionen von '68
von esther10 in Kategorie Allgemein.




Die zwei Revolutionen von '68
CFN Blog
Die folgende Ansprache hielt Professor Roberto de Mattei auf der Konferenz " Menschliches Leben, Familie und Pracht der Wahrheit" am Montag, den 21. Mai 2018 in Rom.

Wie 2017 ist auch 2018 ein Jahr voller wichtiger und bedeutender Jubiläen, an die wir uns erinnern müssen, denn die Wurzeln der Gegenwart liegen in der Vergangenheit.

Der bekannteste Jahrestag bedarf keiner weiteren Erklärung, das Datum genügt: (Neunzehn) Achtundsechzig, als die Studentenrevolution, die in Berkeley begann, an der Sorbonne explodierte und sich über ganz Europa ausbreitete.

Aber 1968 ist ein Jahr, an das auch erinnert wird, denn am 25. Juli wurde die Enzyklika Humanae Vitae von Paul VI. Verkündet, die gewissermaßen die Antithese des revolutionären Geistes des 68 ist.

In der Tat wurde das Wesen der Studentenrevolution in der Parole "es ist verboten zu verbieten" gefunden, eine Parole, die die Verweigerung jeder Autorität und jedes Gesetzes im Namen der Befreiung der Instinkte, der Bedürfnisse, der Wünsche zum Ausdruck bringt. Verboten zu verbieten heißt: Alles ist erlaubt, sexuelle Freiheit und Drogen waren die beiden Zutaten, um diese neue Lebensphilosophie zu bestätigen.

Humanae Vitae bekräftigte die Verurteilung der Abtreibung und der Empfängnisverhütung und erinnerte daran, dass nicht alles erlaubt ist, dass absolute und unveränderliche moralische Gesetze existieren, dass eine höchste Autorität existiert, die Kirche, die das Recht und die Pflicht hat, Gutes vorzuschlagen und das Böse zu verbieten steht im Gegensatz zum Göttlichen und Naturgesetz.

Humanae Vitae konnte die Konsequenzen von Achtundsechzig nicht stoppen. Achtundsechzig war eine Kulturrevolution, die einen Prozess einleitete, von dem in Italien folgende Phasen stattfanden: das Gesetz und das Scheidungsreferendum (1970-1974 und dann das Gesetz und das Referendum über Abtreibung (1978-1981). Die Gesetze über bürgerliche Vereinigungen und living wills [ Disposizioni antizipieren di trattamento - DAT] was bedeutet , homosexuellen sogenannte Ehe und die Öffnung zu Euthanasie, sind die neuesten Ausdrücke dieser Weg zur Vernichtung des moralischen Gesetzes, das ist Selbstvernichtung, der Selbstmord der Gesellschaft.

Aber die Wurzeln der Negation des Naturgesetzes reichen in der Zeit zurück. Und ich möchte an ein anderes Ereignis erinnern, obwohl es nicht der Fall ist, dass sein Jahrestag stattfindet, aber es ist der Ursprung der Jubiläen, die wir erwähnt haben; es ist ein Ereignis, das innerhalb der Kirche während des Zweiten Vatikanischen Konzils stattgefunden hat . Es geschah in Rom, in der konziliaren Versammlung am 29. Oktober 1964 . Ich erinnere mich daran, dass wir die Existenz einer Verbindung zwischen zwei parallelen Revolutionen besser verstehen können : das politisch-kulturelle von Achtundsechzig und das kirchliche , das im selben Jahr in Form eines Einspruchs gegen Humanae Vitae explodierte

Aber, lassen Sie uns zu diesem Oktobertag 1964 gehen. Das Zweite Vatikanische Konzil ging seinem Ende entgegen: Es würde zwei Monate später enden. Aber es gab ein Problem, über das alle sprachen, aber das Paul VI. Nicht in den Rat eintreten wollte: das Thema Geburtenkontrolle.

1960 wurde in Amerika die berühmte Pille von Doctor Gregory Pincus vermarktet. Pincus hatte seit den 1930er Jahren an der In-vitro-Befruchtung gearbeitet und war wegen seiner Skrupellosigkeit in der Forschung von der Harvard Universität entfernt worden (sie hatten ihn Doktor Frankenstein getauft), aber seine Projekte begannen in den 50er Jahren dank der entschlossenen Unterstützung feministischer Aktivisten Früchte zu tragen Margaret Sanger . [1] Die Geburt und Vermarktung des ersten oralen Kontrazeptivums, Enovid, Dr. Pinkus berühmte Pille, markierte eine historische Wende. In seinem Buch Die Geburt der Pille: Wie vier Kreuzfahrer Sex neu erfanden und eine Revolution starteten, Jonathan Eig schreibt die Geburt und Verbreitung der Pille vier "Kreuzrittern" zu: der feministischen Star Margaret Sanger, dem ikonoklastischen Wissenschaftler Gregory Goodwin Pinkus (1903-1967), dem katholischen Arzt John Rock (1890-1984), " und der Geldlieferant hinter allem ", Katharine McCormick (1875-1967).

Die Wissenschaft machte künstliche Geburtenkontrolle möglich, und in diesen Jahren sah eine Gruppe fortschrittlicher Theologen in dieser wissenschaftlichen Neuerung die Gelegenheit, die katholische Moral von der Ehe zu ändern. Die neue progressive Moral hatte als eines ihrer Zentren die Universität von Louvain , deren Beschützer der Kardinal Primas von Belgien, Leo Joseph Suenens, war .

An dieser Stelle müssen wir uns daran erinnern, was die Lehre der Kirche über die Ehe war und immer noch ist.

Die Eheschliessung nach dem Lehramt der Kirche ist eine einmalige und unauflösbare Institution, die von Gott für die Fortpflanzung der menschlichen Rasse bestimmt ist.

Gemäß der Lehre der Kirche sind die Enden der Ehe drei: und nicht auf der gleichen Ebene, sondern geordnet (untergeordnet).

Das erste Ziel : Fortpflanzung, die nicht nur bedeutet, Kinder in die Welt zu bringen, sondern sie intellektuell, moralisch und vor allem spirituell zu erheben und sie auf ihre ewige Bestimmung, den Himmel, zu lenken.

Das zweite Ende : gegenseitige Unterstützung zwischen den Ehegatten, die nicht nur eine materielle Hilfe darstellt, die nicht nur sexuell oder romantisch ist, sondern vor allem eine geistliche Unterstützung und Vereinbarung.

Das dritte Ende : das Heilmittel der Begierde , das eine Folge der Erbsünde ist, aber nicht mit der Sünde verwechselt werden sollte. Luther meinte, dass diese Begierde an sich sündig und unbesiegbar sei. Aber das Konzil von Trient unterschied zwischen der Erbsünde, die alle Menschen verwundet, und der Begehrlichkeit, die nach der Taufe in den Menschen bleibt, und ist nicht eine Sünde an sich, sondern nur eine Neigung zur Sünde; nicht unwiderstehlich, weil der Mensch es durch guten Willen und göttliche Gnade überwinden kann.

Dass das Ende der Ehe die Vermehrung der Menschheit ist, bezeugt die Passage aus 1. Mose 1:28: "Vermehre und vervielfältige dich ".

Die Vision der Kirche in Bezug auf die Geburtenkontrolle war immer restriktiv, weil die Heilige Schrift sagt: "vermehre und vervielfältige dich." Don Pietro Leone bemerkt zu Recht, dass "Multiplikation im Sinne des Wortes die Multiplikation eines Faktors bedeutet zu mehr als einem, so dass dies die Aufrechterhaltung des Status quo ausschließt, die erreicht werden würde, wenn nur zwei Kinder produziert würden. "(S. 112)

Das bedeutet praktisch, dass eine Familie mindestens drei Kinder haben muss.

Ein kürzlich erschienene Buch von dem Herrn Lorenzo Fontana und Professor Ettore Gotti Tedeschi hat den bezeichnenden Titel „The Empty Krippe der Zivilisation.“ ( La culla vuota della Civiltà) [2] Professor Ettore Gotti Tedeschi, hat in zahlreichen Schriften gezeigt, dass eine der Ursachen der gegenwärtigen Wirtschaftskrise der demographische Zusammenbruch ist, und der demographische Zusammenbruch ist gerade von der Tatsache abgeleitet, dass die durchschnittliche Zahl von Geburten kleiner ist als die Rate von 2.1, die einzige Rate, die würde das Wachstum der Bevölkerung ermöglichen. Mit einem Durchschnitt von zwei Kindern oder weniger pro Paar wird die Population abnehmen und sich dem Aussterben nähern. Gotti Tedeschi sagt, dass Wirtschaftswachstum dem demografischen Wachstum entspricht, aber ich füge hinzu, dass auch spirituelles Wachstum, weil große Familien einen Geist des Opfers bedeuten, und der Geist des Opfers ein Faktor im spirituellen und moralischen Fortschritt ist, weil er die Existenz impliziert von Prinzipien und Werten, für die man lebt, und, wenn nötig, stirbt man.

Eine der letzten Adressen von Pius XII war eine Annonce an große Familien, am 20. Januar 1958:

"Nur das göttliche und ewige Licht des Christentums gibt der Familie das volle Leben und die Bedeutung, und das ist so wahr, dass große Familien von Anfang an und im Laufe ihrer Geschichte oft als Synonym für christliche Familien betrachtet wurden. Respekt vor den Göttlichen Gesetzen hat sie mit dem Leben erfüllt; Der Glaube an Gott gibt den Eltern die Kraft und Kraft, die sie brauchen, um sich dem Opfer und der Selbstverleugnung zu stellen, die für die Erziehung ihrer Kinder erforderlich sind; Christliche Prinzipien leiten sie und helfen ihnen in der harten Arbeit der Erziehung; Der christliche Geist der Liebe wacht über ihren Frieden und ihre gute Ordnung und scheint aus der Natur hervorzutreten und die tiefsten Familienfreuden zu schenken, die den Eltern, Kindern, Brüdern und Schwestern gehören. Auch äußerlich ist eine große, wohlgeordnete Familie eine Art sichtbarer Schrein: Das Sakrament der Taufe ist für sie kein außergewöhnliches Ereignis, sondern etwas, das die Freude und die Gnade des Herrn ständig erneuert. Die Reihe glücklicher Wallfahrten zum Taufbecken ist noch nicht beendet, als ein neuer zur Firmung und Erstkommunion beginnt, der mit derselben Unschuld leuchtet. Das jüngste der Kinder wird seinen kleinen weißen Anzug wohl kaum zu den schönsten Erinnerungen an das Leben gebracht haben, wenn der erste Hochzeitsschleier Eltern, Kinder und neue Verwandte am Fuß des Altars zusammenzuführen scheint. Mehr Ehen, mehr Taufen, mehr Erstkommunionen folgen einander wie immer neue Frühlingszeiten, die gewissermaßen die Besuche von Gott und Seiner Gnade in der Heimat endlos machen. " Die Reihe glücklicher Wallfahrten zum Taufbecken ist noch nicht beendet, als ein neuer zur Firmung und Erstkommunion beginnt, der mit derselben Unschuld leuchtet. Das jüngste der Kinder wird seinen kleinen weißen Anzug wohl kaum zu den schönsten Erinnerungen an das Leben gebracht haben, wenn der erste Hochzeitsschleier Eltern, Kinder und neue Verwandte am Fuß des Altars zusammenzuführen scheint. Mehr Ehen, mehr Taufen, mehr Erstkommunionen folgen einander wie immer neue Frühlingszeiten, die gewissermaßen die Besuche von Gott und Seiner Gnade in der Heimat endlos machen. " Die Reihe glücklicher Wallfahrten zum Taufbecken ist noch nicht beendet, als ein neuer zur Firmung und Erstkommunion beginnt, der mit derselben Unschuld leuchtet. Das jüngste der Kinder wird seinen kleinen weißen Anzug wohl kaum zu den schönsten Erinnerungen an das Leben gebracht haben, wenn der erste Hochzeitsschleier Eltern, Kinder und neue Verwandte am Fuß des Altars zusammenzuführen scheint. Mehr Ehen, mehr Taufen, mehr Erstkommunionen folgen einander wie immer neue Frühlingszeiten, die gewissermaßen die Besuche von Gott und Seiner Gnade in der Heimat endlos machen. " und neue Verwandte zusammen am Fuß des Altars. Mehr Ehen, mehr Taufen, mehr Erstkommunionen folgen einander wie immer neue Frühlingszeiten, die gewissermaßen die Besuche von Gott und Seiner Gnade in der Heimat endlos machen. " und neue Verwandte zusammen am Fuß des Altars. Mehr Ehen, mehr Taufen, mehr Erstkommunionen folgen einander wie immer neue Frühlingszeiten, die gewissermaßen die Besuche von Gott und Seiner Gnade in der Heimat endlos machen. "
Diese Auffassung von Familie und Ehe drückt eine Lebensphilosophie aus: die Philosophie des Lebens des Evangeliums. Eine neue Lebensphilosophie hatte in katholischen Kreisen unter dem Einfluß neuer weltlicher intellektueller Strömungen wie der Frankfurter Schule , in der sich Marxismus und Psychoanalyse zusammenschlossen, Fortschritte gemacht . Diese neue katholische Lebensphilosophie hob die Idee eines absoluten und objektiven Naturgesetzes auf und setzte sie dem Wert der menschlichen Person entgegen, indem sie dem individuellen Gewissen einen normativen Wert zuwies. Das Gewissen verlor seinen Bezugspunkt, der das natürliche und göttliche Gesetz war, und wurde selbst zur festen Norm des menschlichen Handelns.

Suenens Rede

Viele der neuen Theologen waren Periti , Experten, die den Konzilsvätern halfen. Und am 29. Oktober 1964 warteten alle Ratsväter auf die Rede von Kardinal Suenens.

Suenens, ein Mann mit einer gutaussehenden, 60 Jahre alten Präsenz, ist der unbestrittene Protagonist des Zweiten Vatikanischen Konzils. Kardinal Suenens, der junge Kardinal von Brüssel, der gerade nach seiner Erhebung zum Kardinal nach Rom eilte, um Johannes XXIII. Vorzuschlagen, dem Rat eine pastorale Prägung zu geben, die Kirche der modernen Welt anzupassen und die Zusammenarbeit mit protestantischen und orthodoxen Kirchen zu ermöglichen . Er war es, der seit Beginn des Konzils einen eisernen Pakt mit Bischof Helder Câmara, dem Weihbischof von Rio, dem späteren Erzbischof von Recife, einrichtete , der mit ihm unter Verwendung eines Geheimcodes kommunizierte und ihn "Pater Miguel" nannte.

Er war derjenige, der gewählt wurde, um die vier "Moderatoren" des Rates zu leiten: eine Schlüsselposition, die er für drei Jahre innehaben würde.

Als Kardinal Suenens am 4. Dezember 1962 gegen Ende der ersten Sitzung der Generalversammlung vorschlug, dass die Kirche ihre gesamten Beziehungen zur Welt studieren solle, beauftragte der Papst Suenens mit der Aufgabe, ein neues Schema zu entwickeln sammeln Sie die Lehren der Kirche, die eine direkte Beziehung zu den Problemen der modernen Welt haben.

In diesem Moment gab es in der Kirche zwei Kommissionen, die an der Familie und der Ehe arbeiteten. Die erste war die Kommission, die die Verfassung Gaudium et Spes vorbereitete .

Die zweite war eine Ad-hoc- Kommission , die Suenens selbst an Johannes XXIII. Vorschlug, um das Problem der Geburtenkontrolle zu untersuchen. Diese 1963 heimlich konstituierte Kommission, die 1964 von Paul VI. Veröffentlicht wurde, bestand aus Mitgliedern, die vor allem von Suenens angezapft wurden und in engem Kontakt mit ihm standen.

Suenens ergreift das Wort und meint in Bezug auf die Ad-hoc- Kommission:

"Die erste Aufgabe dieses Komitees liegt in der Linie des Glaubens und muss daraus bestehen: zu prüfen, ob wir alle Aspekte der kirchlichen Lehre über die Ehe ausreichend hervorgehoben haben. (...) Es mag sein, dass wir die Worte der Schrift überbetont haben: "Vermehre und multipliziere" bis zu dem Punkt, wo du die anderen göttlichen Worte in den Schatten hinterlässt: "Und die zwei sollen in einem Fleisch sein." (...) Es Es liegt an der Kommission, uns zu sagen, ob wir den Hauptzweck, nämlich die Fortpflanzung, auf Kosten eines ebenso zwingenden Zwecks, der das Wachstum der ehelichen Einheit ist, nicht übermäßig betont haben. Ebenso ist es Aufgabe der Kommission, auf das immense Problem der aktuellen demografischen Explosion und Überbevölkerung in vielen Teilen der Erde zu reagieren. (...) Die zweite Aufgabe der Kommission liegt in der Linie des wissenschaftlichen Fortschritts und einer vertieften Kenntnis der Naturethik. Die Kommission wird prüfen müssen, ob die traditionelle Lehre, insbesondere in den Handbüchern, die neuen Daten der heutigen Wissenschaft ausreichend berücksichtigt. Seit Aristoteles haben wir Fortschritte gemacht und die Komplexität der Realität entdeckt, in der die Biologie in die Psychologie eingreift, das Bewusste mit dem Unterbewusstsein. Im Menschen werden ständig neue Möglichkeiten entdeckt, in seiner Macht, den Lauf der Natur zu lenken (...) Wer sieht das nicht, so werden wir vielleicht zu einer weiteren Erforschung des Problems, was für oder gegen die Natur ist, geführt? Folgen wir dem Fortschritt der Wissenschaft. Ich bitte dich, Brüder. Vermeiden wir einen neuen "Galilei-Prozess". Eins ist genug für die Kirche. " [3].
Nach den letzten Worten von Kardinal Suenens brach tosender Applaus in der Halle aus. Bischof Helder Câmara berichtete in seiner Korrespondenz, dass Suenens selbst ihn mit der Organisation der "Claque" beauftragt hatte. [4]

Während er Suenens 'Rede hörte, konnte Kardinal Ruffini sich nicht beherrschen und hämmerte vor Empörung über den Tisch, und zwei Tage später beließ er Kardinal Cicognani, den Außenminister, der die Worte Suenens' fürchterlich 'nannte, und forderte seine Absetzung als Moderator . "Sieht es so aus, als ob der Begriff der Ehe, den wir bisher dogmatisch und moralisch glaubten", schrieb er, "sich jetzt ändern muss, zumindest in der Praxis?" [5] , so drückte Erzbischof Helder Câmara seine Worte aus Enthusiasmus für den Primas von Belgien: "Er sagte alles, was man sich über Geburtenkontrolle anhören konnte, sogar den Mut, zu bestätigen - er, ein Kardinal der Heiligen Kirche, ein Moderator des Konzils - in der vollen Basilika von St. Peter : "Lasst uns den Prozess von Galilei nicht wiederholen!"

Paul VI., Der die progressiven Positionen in moralischen Fragen nicht teilte, war verwirrt und in einer turbulenten Audienz bei Suenens, schimpfte ihn für einen Mangel an gutem Urteilsvermögen.

Was hatte Suenens gesagt, das war so revolutionär?

Er griff das traditionelle Konzept der Ehe an, wonach das erste Ende der Ehe das der Fortpflanzung ist, und bekräftigt, dass der Hauptzweck stattdessen darin bestünde, dass " die beiden in einem Fleisch sein werden". Die Ehe wurde nicht als ein Bund dargestellt eine Verpflichtung, die in der Natur wurzelt und der Fortpflanzung der menschlichen Rasse gewidmet ist, aber als eine innige Gemeinschaft zwischen den Ehepartnern, die ihre gegenseitige Liebe zum Ende hat.

Wir gehen von einer theologischen und philosophischen Definition zu einer psychologischen Definition der Ehe über. Wenn aber die Ehe auf eine Liebesgemeinschaft reduziert wird, dann wird die Geburtenkontrolle - natürlich oder künstlich - als etwas Gutes angesehen und unter dem Namen "verantwortliche Elternschaft" gefördert, insofern sie zur Stärkung des Ehestandes beiträgt Vereinigung, und es ist klar, dass in dem Moment, in dem diese intime Gemeinschaft versagt, die Ehe sich auflösen würde.

Die Umkehrung der Enden ist begleitet von der Umkehrung der Rollen in der Ehe. Große Familien implizieren eine Vorstellung vom Wert des Opfers, aber jetzt ist die Idee des Opfers entfernt. Das psychophysische Wohlbefinden der Frau ersetzt ihre Mission der Mutterschaft. Die Geburt eines Kindes wird als etwas angesehen, das das Gleichgewicht der Familie stört. Das Kind wird als ungerechter Aggressor angesehen, gegen den man durch Verhütung und im Extremfall gegen Abtreibung vorgehen kann. Um "zu vermehren und zu multiplizieren", vergleicht Suenens: Geburten im Namen der Wissenschaft reduzieren, weil die Wissenschaft die Mittel dazu bietet. Was bedeutet? Die Antibabypille, von der eine andere Pille abstammt: die Abtreibungspille, die als Verhütungsmittel angeboten wird, obwohl es sich um eine Form der chemischen Abtreibung handelt ( RU486, verabreicht im zweiten Monat der Schwangerschaft.)

Was kombinieren die beiden Pillen? Nicht nur ihre Ablehnung der Geburt, sondern was sie darstellen, ist eine private Revolution. Abtreibung braucht öffentliche Strukturen, die Zustimmung und Unterstützung des Staates: die Pille, Verhütungsmittel oder abortiv, ist dem Gewissen überlassen. Ein falsches Gewissen, das das Naturgesetz übersieht.

Wenn heute die Krippen leer sind, gehört die Verantwortung auch Kardinal Suenens.

Die Arbeit der Kommission nach dem Rat

Das Zweite Vatikanum wurde geschlossen, aber ein großer Teil der Konzilsväter, der Bischöfe, die in ihre Diözesen zurückkehrten, folgte den Ideen von Suenens, die von den Massenmedien in der ganzen Welt propagiert wurden. Inzwischen hat die Kommission, die sich mit der Pille beschäftigt hat, seine Arbeit fortgesetzt. Paul VI. Hatte fortschrittliche Ideen in den liturgischen und politisch-sozialen Bereichen, aber nicht im moralischen Lager und teilte nicht die Positionen der progressiven Theologen, die Empfängnisverhütung bevorzugten. Um die Situation zu erzwingen und medialen Druck auf den Papst auszuüben, durchsickerte die progressistische Lobby im April 1967 das Gerücht, die Kommission habe beschlossen, die Empfängnisverhütung den wichtigsten Pressediensten der internationalen Medien zuzustimmen. Der Glaube, dass Paul VI. Die Lehre der Kirche über Geburtenkontrolle verändert hat, verbreitete sich in der öffentlichen Meinung,

Nach mehreren Monaten qualvoller Unentschlossenheit veröffentlichte Paul VI. Am 25. Juli 1968 die Enzyklika Humanae Vitae . [6] In diesem Dokument bekräftigte der Papst entgegen der Meinung der Mehrheit der von ihm konsultierten Experten die traditionelle Position der Kirche zur künstlichen Empfängnisverhütung mit diesen klaren Worten:

"Ebenso ausgeschlossen ist jede Handlung, die entweder vor oder nach dem Geschlechtsverkehr gerade dazu dient, die Fortpflanzung zu verhindern - sei es als Zweck oder als Mittel. Es ist auch nicht zulässig, als eine Rechtfertigung für den sexuellen Verkehr, der absichtlich kontrazeptiv ist, zu argumentieren, dass ein kleineres Übel einem größeren vorzuziehen ist oder dass ein solcher Geschlechtsverkehr sich mit Zeugungsakten von Vergangenheit und Zukunft zu einer einzigen Einheit vereinigen würde, und so durch genau die gleiche moralische Güte wie diese qualifiziert werden. " (Nr. 14)
Paul VI. Äußerte sich mit Humanae Vitae auf eine Weise, die Theologen unfehlbar und deshalb unveränderlich richten würden, weil er eine Lehre bekräftigte, die immer von dem ewigen Lehramt der Kirche gelehrt wurde.

Der Protest gegen Humanae Vitae

Die Worte Pauls VI. Konnten das seit Monaten in ganz Europa ausgebrochene Feuer nicht löschen: das des "Französischen Mai". In dieser weißglühenden Atmosphäre entstand der Protest gegen Humanae Vitae .

Einige Tage später, am 30. Juli 1968, veröffentlichte die New York Times unter dem Titel Gegen die Enzyklika von Papst Paul einen Appell, der von über 200 Theologen unterzeichnet wurde, die Katholiken aufforderten, der Enzyklika von Paul VI. Diese Aussage, die auch als "Curran Declaration" (der Name eines ihrer Förderer, Charles Curran, Theologe der Katholischen Universität von Amerika) bekannt ist, war etwas, das nie zuvor in der ganzen Kirchengeschichte gesehen wurde. Die außergewöhnliche Tatsache ist, dass der Streit nicht nur zwischen Theologen und Priestern, sondern auch zwischen einigen Episkopaten bestand, darunter vor allem der Belgische unter der Leitung des Kardinalen Primas Leo Suenens. Die Erklärung des belgischen Bistums zur Enzyklika Humanae Vitaevom 30. August 1968 war zusammen mit dem deutschen Episkopat einer der ersten von einer Bischofskonferenz ausgearbeiteten Entwürfe und diente als Vorbild der Rebellion für andere Episkopate.

Eine Gruppe von Protagonisten des Rates, die sich der Enzyklika Paul VI., Einschließlich der Kardinäle Suenens, Alfrink, Heenan, Döpfner und König widersetzten, trafen sich in Essen, um über die Ablehnung des Dokuments zu entscheiden und am 9. September 1968 während des Katholikentages in Essen Die Anwesenheit des Päpstlichen Legaten Kardinal Gustavo Testa stimmte mit überwältigender Mehrheit für eine Resolution zur Überprüfung der Enzyklika. Aus der Korrespondenz von Bischof Gérard-Maurice Huyghe (1909-2001), Bischof von Arras, mit Suenens, kennen wir viele andere Reaktionen, wie die des Kardinals Michele Pellegrino (1903-1986), Erzbischof von Turin, der die Enzyklika definierte " eine der Tragödien der päpstlichen Geschichte " sein.

1969 stimmten neun niederländische Bischöfe, darunter Kardinal Alfrink, für die so genannte Unabhängigkeitserklärung , in der die Gläubigen aufgefordert wurden, die Lehre der Enzyklika Humanae Vitae abzulehnen . Bei dieser Gelegenheit unterstützte der niederländische Pastoralrat mit der Enthaltung der Bischöfe den Neuen Katechismus , lehnte die von Rom vorgeschlagenen Korrekturen ab und forderte die Kirche auf, sich für " neue radikale Ansätze " zu öffnen"In moralischen Fragen, die im endgültigen Entschließungsantrag nicht erwähnt wurden, aber aus der Arbeit des Rates hervorgegangen sind, wie vorehelicher Geschlechtsverkehr, homosexuelle Verbindungen, Abtreibung und Euthanasie. Diese Forderung stand im Einklang mit der Rolle der Sexualität, wie sie von der progressiven Theologie anerkannt wird: ein Instinkt, den die Menschen nicht durch Askese unterdrücken müssen, sondern "befreien" und im Sex eine Form der "Verwirklichung" der menschlichen Person finden.

" Im Jahr 1968" - erinnert sich Kardinal Francis J. Stafford - " ist in der Kirche etwas Schreckliches passiert. Innerhalb des Priesteramtes, unter Freunden, kam es überall zu Brüchen, die nie wieder geheilt werden würden, diese Wunden verletzen weiterhin die ganze Kirche " [7] .

Paul VI. War durch den Streit fast traumatisiert, der aus einigen der ihm am nächsten stehenden Hauptpersonen des Rates hervorging und in den 10 Jahren nach Humanae vitae keine andere Enzyklika veröffentlichte, nachdem er zwischen 1964 und 1968 sieben davon veröffentlicht hatte.

1968 war auch das Jahr, in dem Paul VI. In einer Rede vor dem Lombardischen Seminar am 7. Dezember von der Selbstzerstörung der Kirche gesprochen hat, dh von einem Prozess, der die Kirche von innen erschütterte und zerstörte.

Die katholische Welt

Humanae Vitae konnte die Konsequenzen von Achtundsechzig nicht stoppen. In Italien konnten die feministische Bewegung und die radikale Partei mit Unterstützung der Massenmedien die Legalisierung von Scheidung, Abtreibung und neuen Familienrechten durchsetzen.

Es war die katholische herrschende Klasse, die diesen Gesetzen zustimmte, die von der säkularen Linken gewünscht wurden. Das Scheidungsgesetz wurde am 1. Dezember 1970 unter der christdemokratischen Regierung unter dem Vorsitz des Katholiken Emilio Colombo verkündet ; das Abtreibungsgesetz vom 22. Mai 1978 wurde vom Präsidenten des Rates, Giulio Andreotti, unterzeichnet ; So wie Civil Unions am 20. Mai 2016 im italienischen Staat unter der Regierung des "Katholiken" Matteo Renzi und am 20. Dezember 2017 unter der Regierung des "Katholiken" Paolo Gentiloni wie auch die Testamentsrechte (DAT) in Kraft traten . Keiner dieser "katholischen" Ratsvorsitzenden hatte das moralische Bedürfnis, zurückzutreten, anstatt diese Dinge in nationales Recht zu unterschreiben, in offenem Gegensatz zu den Prinzipien des Naturrechts.

Dies geschah, weil die Kulturrevolution von Achtundsechzig in den Jahren des Zweiten Vatikanischen Konzils und der nachkonziliaren Ära dem Prozess der Selbstzerstörung der Kirche vorangegangen war, die die Katholiken psychisch entwaffnete und sie zum Dialog drängte, sich den moralischen Abweichungen der modernen Welt annehmen und sich ihnen hingeben.

Die erste Universität, die von Studenten bewohnt wurde, war die Katholische Universität Mailand am 17. November 1967. Mario Capanna von der "Katholischen" Universität von Mailand erinnerte sich: "Wir verbrachten Nächte damit, diejenigen zu studieren und zu diskutieren, die als moderne Theologen angesehen wurden: Rahner, Schillebeeckx, Bultmann (...) zusammen mit den Dokumenten des Rates. " [8]

Paolo Sorbi, der Hauptakteur des "Zentrums der Fastenzeit" auf den Stufen der Kathedrale von Trient, ist ein weiterer Vertreter des "ständigen Kampfes" jener Jahre: "Wir waren die Interpreten des Gedankens von Pater Milani, Pater Mazzolari, Pater Balducci von Pater Camillo Torres. Personen, die uns den Traum einer Utopie, die wir auf der Erde herbeiführen wollten, übergeben haben. Jetzt sind die Wörter wie Steine. Wir haben diese Worte ernst genommen, wir haben sie radikalisiert. " [9]

Ich war 20 Jahre alt, 68 Jahre alt, ich habe es erlebt, ich habe es bekämpft, ich bin ein Zeuge der Kapitulationspolitik der Männer der Kirche, zuerst über die Scheidung und dann über die Abtreibung.

Zu meinen Erinnerungen gehört ein Treffen, das ich dank Professor Wanda Poltawska, die Johannes Paul II. Sehr nahe stand, am 22. Mai 1980 zusammen mit Agostino Sanfratello und Giovanni Cantoni mit Bischof Achille Silvestrini, Sekretär des Rates für öffentliche Angelegenheiten, hatte der Kirche. Silvestrini hatte Kardinal Agostino Casaroli 1973 als Sekretär des Rates für öffentliche Angelegenheiten der Kirche abgelöst. Er war ein enger Mitarbeiter von Casaroli, aber vor allem war er ein "geistlicher Sohn" von Bischof Salvatore Baldassari, Erzbischof von Ravenna, der von Paul VI. Für seinen ultra-progressiven Charakter degradiert wurde.

Im Verlauf des Treffens drückten wir die Dringlichkeit eines ablehnenden Referendums über das Abtreibungsgesetz aus, das von der unentbehrlichen Zusammenarbeit zumindest eines angemessenen Teils der italienischen Bischöfe unterstützt wurde, um die erforderlichen 500.000 Unterschriften zu sammeln. Bischof Silvestrini entgegnete uns mit einem bedauernswerten Tonfall, dass er die Dringlichkeit eines solchen Anti-Abtreibungs-Referendums in Betracht ziehe, weil es dazu geführt hätte, dass sein Ausdruck zu einer schädlichen "Gegenkatechese" in der Abtreibung geführt hätte In der Anti-Abtreibungs-Haltung der Katholiken würden die Abtreibungsgegner ihre Hingabe zugunsten der Abtreibung verstärken. Aber ist die katholische Welt, wie wir dem Bischof gesagt haben, nicht bereits einer wachsenden Abtreibung ausgesetzt? Und wenn man die Wahrheit verteidigt und Gutes tut, ist der Anlass für eine Gegenkatechese, Müssten wir uns dann davon enthalten, die Wahrheit zu verkünden und Gutes zu tun? Bischof Silvestrini bemerkte als zweiten Grund für seine Dringlichkeit die immer noch heftige Niederlage des Referendums gegen die Scheidung. Aber war es nicht wahr - wir antworteten -, dass die Schlacht verloren war, weil sie nicht angemessen und großzügig bekämpft wurde? Und wenn die Erinnerung an eine solche Niederlage bitter war, würde nicht die Erinnerung an die Trägheit, deren Ursache es war, noch bitterer sein?

Bischof Silvestrini sagte, dass "die Partei auch" (er bezog sich auf Democrazia Cristiana , Christdemokratie) gegen die Idee eines Anti-Abtreibungs-Referendums wäre.

Wie können wir überrascht sein, antworteten wir, wenn die Partei das Gesetz im Parlament favorisieren würde und einige ihrer größten Sprecher das Gesetz unter voller moralischer und politischer Verantwortung unterschrieben hätten? In Wirklichkeit sprachen wir zwei verschiedene Sprachen und es gab keine Möglichkeit für einen Dialog.

Kardinal Suenens trat 1979 in den Ruhestand, bezeichnete jedoch seinen Nachfolger als Kardinal Godfried Danneels, der seiner Linie folgte. Kardinal Danneels wollte auch seinen Nachfolger benennen, aber Papst Benedikt XVI. Intervenierte und benannte Bischof André-Joseph Léonard zum Erzbischof von Brüssel-Malines. Kardinal Danneels war jedoch Teil der Gruppe der "St. Galler Mafia", die sich aus den Erben der Protestanten von Humanae Vitae zusammensetzte , die die Kandidatur des Erzbischofs von Buenos Aires, Jorge Mario Bergoglio, in zwei Konklaven unterstützten . Sie waren 2005 nicht siegreich, aber acht Jahre später, 2013, gelang ihnen der Sieg. Kardinal Achille Silvestrini, noch am Leben, gehörte ebenfalls zur Gruppe.

Humanae Vitae und Amoris laetitia

Die postsynodale Ermahnung von Papst Franziskus, Amoris laetitia , ist ein Manifest, das den Vorrang des Gewissens vor dem Gesetz und die Möglichkeit konkreter Ausnahmen als moralisches Ideal, das manchmal unmöglich ist, wiedergibt.

Die Strategien von denen , die angefochtenen Humanae Vitae , dann war, dass der im Lichte der Enzyklika von Paul VI rereading Gaudium et Spes . Die Erben dieses Protestes schlagen heute vor, " Humanae Vitae" im Lichte von Amoris Laetitia (2016), die als pastorale Revolution in der Kirche präsentiert wird, "neu zu interpretieren " . Das Ziel ist immer das gleiche: die Lehre des Evangeliums zu ändern, um es an die sich wandelnden Bedürfnisse der Welt anzupassen.

Heute stellt sich die katholische Moral auf eine säkularisierte Ethik ein, die die rationale Liebe auf sinnliche Liebe reduziert und feststellt, dass der Mensch als sein primäres Ziel die Suche nach sinnlicher Freude, Wohlbefinden und der psychophysischen Gesundheit des Individuums hat. Jeder Schmerz, jede Trauer wird abgelehnt, denn das einzige Übel ist nicht Sünde, sondern Leiden. Der erlösende und erlösende Wert des Leidens wird bestritten.

Dies ist die relativistische und hedonistische Ethik der englischen Richter und Ärzte, die Alfie Evans zum Tode verurteilt haben. Aber diese Kultur des Todes wurde speziell von den englischen Bischöfen geschaffen, die das Krankenhaus von Liverpool rechtfertigten, anstatt den Kampf von Alfies Eltern zu unterstützen.

Um diese Mentalität zu bekämpfen, um die bösen Gesetze zu ändern, die diese Mentalität hervorgebracht hat, reicht es nicht, zu Humanae Vitae zurückzukehren , wir müssen zu den traditionellen Vorstellungen von Familie und Ehe zurückkehren. Für die Weltanschauung der Auflöser der Moral müssen wir eine Lebensphilosophie aufstellen, die aus den Lehren Unseres Herrn kommt, der sagte: "Himmel und Erde werden vorübergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen" (Matthäus 24:35).

Es gibt keine stabile Familie ohne eine einzige unauflösliche Ehe. Und es gibt keine Ehe, ohne die Hierarchie der Ziele zu definieren. Und das erste Ende der Ehe ist die Zeugung und Erziehung der Kinder, die zusammen mit der Familie das Trinom bilden, das Benedikt XVI. Nicht verhandelbare Werte definiert hat. "Eine gut geordnete, große Familie ist fast ein sichtbares Heiligtum", sagte Pius XII. Vor 60 Jahren.

In Umkehrung der Worte von Kardinal Suenens können wir sagen, dass wir vielleicht in den letzten Jahrzehnten Gottes Worte so sehr betont haben: "Und die beiden werden in einem Fleisch sein", bis zu dem Punkt, wo wir die anderen göttlichen Worte verlassen: "Erhöhe und multiplizieren "im Dunkeln. Wir müssen den ganzen Reichtum dieser Worte der Heiligen Schrift verstehen.

Die Fortpflanzung und Erziehung von Kindern bringt Opfer. Aber die göttliche Vorsehung gibt jene nicht auf, die sich ihr anvertrauen. Die außerordentliche Belohnung ist das ewige Leben und auch das Hundertfache auf der Erde, das das Evangelium denjenigen verheißt, die vor allem das Reich Gottes und Seine Gerechtigkeit suchen. (Matthäus 6:33).

Gott gibt diejenigen, die seinem Gesetz treu sind, nicht auf. Gott gibt auf und blendet diejenigen aus, die seinem Gesetz den Rücken kehren und festhalten, dass es falsch oder unmöglich ist zu praktizieren.

Das auf unser Gewissen eingeprägte göttliche Gesetz ist kein überholtes oder unerreichbares Ideal: es ist das gelebte Christentum, das für jeden getauften Menschen mit Hilfe Gottes möglich ist. Die tiefe Freude derer, die auf der Erde kämpfen, prägt das ewige Glück, das sie eines Tages im Himmel genießen werden.

ÜBERSETZT VON BRENDAN YOUNG



[1] Jonathan Eig in der Geburt der Pille. Wie vier Kreuzfahrer Sex neu erfanden und eine Revolution starteten ( WW Norton & Company, New York 2014), schreibt die Geburt und Verbreitung der Pille vier "Kreuzfahrern" zu: der feministischen Star Margaret Sanger, dem ikonoklastischen Wissenschaftler Gregory Goodwin Pinkus (1903- 1967), der katholische Arzt John Rock (1890-1984), " und der Geldgeber hinter allem ", Katharine McCormick (1875-1967).

[2] Lorenzo Fontana - Ettore Gotti Tedeschi, La culla vuota della civiltà , Gondolin, Verona 2018.

[3] Roberto de Mattei, Il Concilio Vaticano II. Una storia mai scritta, Lindau, Turin 2011, S. 418-419.

[4] Câmara, Lettres Conciliaires , vol. II, S. 696-697.

[5] R. de Mattei, zitierte Arbeit, pg. 419 ..

[6] Paul VI, Enzyklika Humanae vitae, 25. Juli 1968, in AAS, 60 (1968), S. 481-503.



[7] Kardinal Francis Stafford: 1968 l ' anno della prova , in ‚ L'Osservatore Romano ‘, 25. Juli 2008.



[8] Interview in "Avvenire", 20. März 1998. Sull'influenza del cattolicesimo nel movimento del Sessantotto cfr. Roberto Beretta, Controstoria del Sessantotto Cattolico , Rizzoli, Mailand 1998

[9] Paolo Sorbi, Mea culpa sul '68 , "Avvenire", 26. März 1998

1968 , Humanae Vitae , II. Vatikanisches Konzil , Paul VI. , Verhütung , Revolution , Kardinal Suenens
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...volutions-of-68

++++++++++++++++++++++++++++++++

Nein zu Hammer und Sichel



hier geht es weiter
https://www.journalistenwatch.com/2018/0...dikale-symbole/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Die zwei Revolutionen von '68" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz