Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 18.12.2017 00:46 - Hier ist der Grund, warum jedes Argument, das die "Wiederheirat" der Kommunion zulässt, scheitert
von esther10 in Kategorie Allgemein.




Hier ist der Grund, warum jedes Argument, das die "Wiederheirat" der Kommunion zulässt, scheitert
Amoris Laetitia , Katholisch , Claudio Pierantoni , Kommunion Für Wieder Verheiratet , Franziskus , Buttiglione , Walter Kasper

ROM, 12. Dezember 2017 ( LifeSiteNews ) - Als "Liebhaber des Papsttums" wollen die Kritiker von Amoris Laetitia Papst Franziskus ein Schicksal ersparen, das schlimmer ist als Honorius, der einzige Papst, der offiziell wegen Häresie verurteilt wurde. Aber diejenigen, die ihre Augen vor der gegenwärtigen Situation verschließen, "ermutigen ihn nur diesen Weg".


Professor Claudio Pierantoni

Diese Bemerkungen des italienischen Philosophen und Kirchenhistorikers Professor Claudio Pierantoni sind auf Rocco Buttigliones letztes Interview mit dem Vatikan-Insider zurückzuführen.

Rocco Buttiglione ist ein italienischer Philosoph und Politiker und Autor des kürzlich erschienenen Buches Risposte amichevoli ai kritici di Amoris laetitia (Freundliche Antworten auf Kritiker von Amoris Laetitia).

Im Interview mit Andrea Tornielli von Vatikans Insider, einem der engsten Medienberater von Papst Franziskus, sagte Buttiglione, es gebe Fälle, in denen geschiedene Katholiken, die keine Annullierung erhalten haben und in einer sexuell aktiven zweiten Gewerkschaft leben, als in Betracht gezogen werden Gottes Gnade "und so" verdient es, die Sakramente zu empfangen. "

"Es scheint eine schockierende Neuheit", gab Buttiglione zu, "aber es ist eine Doktrin, die völlig, und ich wage zu behaupten, felsenfest, traditionell."

In dem Interview beschuldigte Buttiglione auch Kritiker von Amoris Laetitia , in "ethischen Objektivismus" zu verfallen und sagte, dass diejenigen, die den Papst wegen Verbreitung der Häresie, zumindest durch Unterlassung, angeklagt haben, "Verleumdung, Schisma und Häresie" begangen haben.

Kardinal Walter Kasper wiederholte Buttigliones Kommentare letzten Donnerstag in einem Kommentar für die deutsche Ausgabe des Vatikanischen Rundfunks: "Das Eingehen wiederverheirateter Geschiedener auf die Sakramente in Einzelfällen basiert auf der Traditionslehre, insbesondere von Thomas von Aquin und dem Konzil von Trent."

"Es ist keine Neuheit, sondern eine Erneuerung einer alten Tradition", sagte Kardinal Kasper. Der Fehler in den Kritiken von Amoris Laetitia, fügte er hinzu, sei "ein einseitiger moralischer Objektivismus, der die Wichtigkeit des persönlichen Gewissens in einem moralischen Akt unterschätzt".

In seinem Kommentar lobte Kasper die offizielle Billigung der Richtlinien der argentinischen Bischöfe durch Papst Franziskus (indem er sie in der Acta Apostolicae Sedis veröffentlichte ) und sagte, er hoffe, dass er die "ermüdende" Debatte über Amoris Laetitia beenden werde .

Andere hochrangige Prälaten, wie der ehemalige Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, Kardinal Gerhard Müller, haben vorgeschlagen , dass Papst Franziskus eine Gruppe von Kardinälen ernennen sollte, um seine Kritiker zu debattieren, um die Sackgasse zu lösen.

Claudio Pierantoni, einer der Laiengelehrten, die an der Gestaltung der Filialkorrektur mitgewirkt haben, hat im vergangenen Jahr maßgeblich zur theologischen Debatte über das Thema beigetragen. Pierantoni wurde in Rom geboren und ist Professor für mittelalterliche Philosophie an der Philosophischen Fakultät der Universität von Chile (Santiago). Er hat zwei Doktortitel: in der Geschichte des Christentums und in der Philosophie.

LESEN SIE MEHR: "Apokalyptisch": Der Organisator für Filialkorrektur warnt vor Schisma, wenn Fehler nicht korrigiert werden

Hier antwortet Prof. Pierantoni auf Rocco Buttigliones letztes Interview in einem exklusiven Bericht für LifeSiteNews.

***

Antwort auf Rocco Buttigliones letztes Interview: B y Claudio Pierantoni
Das neueste Interview mit Rocco Buttiglione über Amoris Laetitia erscheint mir interessant und nützlich, da es den Gedanken des Philosophen auf synthetische und lineare Weise ohne unnötige Komplikationen und Abschweifungen zum Ausdruck bringt. Dies macht es viel einfacher, die Haupttäuschungen zu identifizieren und kurz darauf zu reagieren. Buttiglione beginnt damit, dass er dank seines Buches und Kardinals Müllers Vorrede:

Zum ersten Mal waren die Kritiker gezwungen zu antworten und können einen Punkt nicht leugnen: Es gibt mildernde Umstände, aufgrund derer eine Todsünde (eine Sünde, die sonst sterblich wäre) zu einer leichteren Sünde wird, die nur läßlich ist.

An dieser Stelle möchte ich darauf hinweisen, dass Kritiker bereits darauf geantwortet haben, dass sie die Lehre von mildernden Umständen im Allgemeinen nie leugnen: Ich selbst habe dies in allen meinen Artikeln über Amoris Laetitia seit September 2016 getan private Briefe an Rocco Buttiglione. Was Buttiglione hier sagt, ist daher nachweislich falsch. Was ich hier jedoch besonders hervorheben möchte, ist der Irrtum der Konsequenzen, den Buttiglione aus dieser Aussage zieht, als ob diese Schlussfolgerungen offensichtlich wären. Buttiglione schreibt:

Es gibt also einige Fälle, in denen wiederverheiratete Geschiedene (durch ihren Beichtvater und nach geeigneter geistlicher Unterscheidung) als in der Gnade Gottes stehend betrachtet werden können und daher den Empfang der Sakramente verdienen. Es scheint eine schockierende Neuheit zu sein, aber es ist eine Doktrin, die völlig, und ich wage felsenfest zu sagen, traditionell ist.

Man beachte die Eile und Oberflächlichkeit (sicherlich nicht gerechtfertigt durch den mildernden Umstand mangelnder Intelligenz), mit der Buttiglione auf die doppelte Konsequenz springt: In der ersten Passage zieht er aus der allgemeinen Lehre der mildernden Umstände die unmittelbare Konsequenz, dass "wiederverheiratete Scheidungen" als in Gottes Gnade zu sein. "Damit überspringt er die starken Einwände, die wir Kritiker erhoben haben, ohne auch nur darauf zu antworten.

Die mildernden Umstände würden, wie AL-Staaten und Buttiglione wiederholen, auf einem unzureichenden Verständnis der Norm beruhen. Jetzt schlägt AL eine "angemessene geistliche Unterscheidung" vor. Aber wir würden sagen, dass, damit diese geistliche Unterscheidung "angemessen" ist, sie notwendigerweise zu einem richtigen Verständnis der Norm führen muss. Ein schlechtes Verständnis der Norm könnte vielleicht von denen angerufen werden, die sich selbst überlassen sind und keinen Zugang zu einem Beichtvater oder spirituellen Führer haben. Aber zu behaupten, dass jemand, der Zugang zu dieser spirituellen Formation hat, sich darauf berufen würde, ist ein Widerspruch.

Wenn jemand eine Sünde bekennt, auch wenn der Beichtvater in der Vergangenheit beurteilen kann, dass es mildernde Umstände gegeben hat, ist die logische Konsequenz, dass der Sünder auf die Sünde in der Zukunft verzichtet. Wäre dies nicht der Fall, würde es sich nicht um eine Sünde handeln, und daher wäre es nicht sinnvoll, von mildernden Umständen zu sprechen. Wenn der Büßer denkt, dass er weiter so handeln kann, bestätigt er, dass "angesichts der Situation" die Tat nicht wirklich eine Sünde, sondern das Richtige war. Und genau das sagt die Situationsethik, die vergeblich Buttiglione versucht, sich von AL zu trennen. In diesem Fall wäre Ehebruch nicht von Natur aus böse, wie es die katholische Moraltheologie sagt, sondern "je nach Fall".

Letztlich stehen wir vor einem klaren Dilemma: Entweder ist die irreguläre Situation sündhaft oder nicht.

Wenn wir sagen, dass es sündig ist, dann muss es, auch wenn es durch Umstände in der Vergangenheit gemildert wurde, in Zukunft aufgegeben werden. Wenn wir stattdessen sagen, dass es nicht sündig ist, dann sprechen wir nicht mehr von mildernden Umständen, sondern vielmehr von einer situativen Ethik, die besagt, dass Ehebruch nicht immer böse ist, sondern nur in bestimmten Fällen. Und wenn das für den Ehebruch gilt, dann gibt es keinen Grund, warum es nicht für andere Handlungen gelten kann, die in der katholischen Lehre als an sich böse betrachtet werden. Dies wäre der "Atombombeneffekt", von dem Joseph Seifert sprach.

Wenn der Beichtvater feststellt, dass für die begangene Sünde mildernde Umstände gegolten haben, folgt daraus nicht, wie Buttiglione behauptet, dass die Person "als in Gottes Gnade zu sein" angesehen werden kann. Er kann durchaus vor Gott sein, und so sollten wir es auch tun sei niemals so kühn, das innere Leben einer Person zu beurteilen, wie Jesus uns lehrt. Daraus folgt jedoch nicht, dass der Priester die Macht hat, in den Blick Gottes einzudringen und positiv zu entscheiden, dass sich jemand in einem Zustand der Gnade befindet. Dass ein Mensch tatsächlich in Gottes Gnade ist (im Geheimen seines Geistes und Herzens), ist etwas ganz anderes als die Tatsache, dass man in Bezug auf die kirchliche Disziplin so positiv betrachtet werden kann. Dies führt zu einer enormen Verwirrung, wie all die besten Kritiker von AL gezeigt haben.

Und hier kommen wir zum zweiten Punkt. In der zweiten Konsequenz stellt Buttiglione fest:

und deshalb verdienen [die geschiedenen und wiederverheirateten] die Sakramente zu empfangen.

Nun, sollten wir tatsächlich annehmen, dass in einigen Fällen der Priester durch ein übernatürliches Charisma die Macht hatte, in den göttlichen Blick einzudringen, um zu entscheiden, dass eine Person in Gottes Gnade ist (etwas, was AL oder Buttiglione nicht behaupten) folge nicht, dass die Geschiedenen und Wiederverheirateten es verdienen würden, die Sakramente zu empfangen. Auch hier springt Buttiglione zu dem Schluss, ohne sich um den Einwand zu kümmern, der in den vergangenen anderthalb Jahren von Dutzenden, wenn nicht gar von Hunderten von Kritikern wiederholt laut geworden ist. Dieser Einwand ist einfach und besteht darin, dass nach dem Lehramt der Kirche der Grund, warum die Geschiedenen und Wiederverheirateten nicht zu den Sakramenten zugelassen werden können, kein vermutetes Urteil darüber ist, ob sich ihre Seele vorher in einem Zustand der Gnade befunden hat oder nicht Gott.

Niemand hätte davon geträumt, vor oder nach AL ein solches Urteil zu fällen. Der Grund ist vielmehr ihre objektive Situation (= sichtbar, überprüfbar), die der objektiven Situation für die Rezeption der Sakramente entgegensteht. Die Rezeption der sichtbaren Sakramente einer sichtbaren Kirche muss einer objektiven, sichtbaren Situation entsprechen. Sonst hört die sichtbare Ordnung der Kirche einfach auf zu existieren. Wir hätten keine katholische und apostolische Kirche mehr, sondern eine "pneumatische", pseudo-charismatische oder gnostische Kirche, eine "Kirche", deren äußere Disziplin, wenn man noch so sprechen könnte, absoluter Willkür unterworfen wäre. Es wäre "das zu einem System aufgerichtete Chaos", von dem Robert Spaemann in Bezug auf AL gesprochen hat.

In der Tat die Erklärung des Päpstlichen Rates für Gesetzestexte ( Erklärung über die Zulassung von Gläubigen, die geschieden sind und wieder heiraten, am 24. Juni 2000), die von AL gerade in Bezug auf diesen Punkt zitiert wird, mit der Behauptung, dass "ein negatives Urteil über eine objektive Situation kein Urteil über die Zurechenbarkeit oder die Schuldbarkeit der betroffenen Person impliziert" (AL 302 und Note 345) das verweigert den Zugang zum Sakrament, gerade weil "der Minister der Gemeinschaft nicht in der Lage sein würde, aus subjektiver Zurechenbarkeit zu beurteilen." Die gleiche Erklärung fügt dann mit absoluter Klarheit hinzu, dass "das im zitierten Kanon [CIC 915] gefundene Verbot seiner Natur nach ist , leitet sich aus dem göttlichen Gesetz ab und überschreitet den Bereich der positiven Kirchengesetze: Letztere können keine legislativen Änderungen einführen, die der Lehre der Kirche widersprechen würden. "

Auf der Grundlage dieser Beobachtungen können wir schließen, dass

Bezüglich der Moraltheologie ist das, was Buttiglione feststellt, falsch; nämlich, dass es sich um eine harmlose Bestätigung der Lehre von mildernden Umständen handeln würde und nicht um ihre perverse Deformation, die eine Situationsethik ist.
Bezüglich der Sakramententheologie ist das, was Buttiglione feststellt, falsch; Es handelt sich nämlich um eine Entwicklung in Kontinuität zum vorherigen Lehramt, während sie tatsächlich behaupten, etwas zu verändern, von dem Papst Johannes Paul II. gesagt hat, dass es zum göttlichen Gesetz gehört.
In Bezug auf den Vorwurf, dass wir Kritiker in "Objektivismus" verfallen, scheint mir sehr deutlich zu sein, dass dies die Frucht von Buttigliones Phantasie ist. In der Tat setzen alle unsere Argumente notwendigerweise, wie wir gesehen haben, die Unterscheidung zwischen objektiver Dimension und subjektiver Zurechenbarkeit voraus.
Schließlich zu den persönlichen Bemerkungen, die an Kritiker der Texte, Worte und Handlungen des Papstes gerichtet sind, und insbesondere an die Autoren der Corritio filialis [Filialkorrektur], dass wir "Verleumder, Schismatiker" usw. sind, weil wir es getan haben Ich warf dem Papst vor, die Häresie zu propagieren, ich möchte darauf hinweisen, dass Buttiglione in all seinen Interventionen den Text von Amoris Laetitia systematisch verteidigt hatisoliert von allen anderen Aussagen des Papstes, als ob diese irrelevant sind, weil sie kein "Lehramt" sind. Aber diese Art von Haltung ist zu einfach: Letztlich ist es die Haltung des Straußes, der seinen Kopf in den Sand steckt. In Wirklichkeit haben alle Handlungen des Papstes offensichtlich einen äußerst starken Einfluss auf die Kirche und die ganze Welt. Nun bestätigen und verdeutlichen diese Aussagen nicht nur die ketzerische Tendenz in AL, sondern stützen auch andere zahlreiche Häresien: Man denke nur an die jüngste hagiographische Erhebung Luthers durch den Heiligen Stuhl, die an sich ein grünes Licht gibt viele Fehler (aber nicht die einzigen. Für eine ausführlichere Liste siehe den Artikel des anglikanischen Theologen Gerald McDermott im wichtigen Magazin First Things :Ist Papst Franziskus ein liberaler Protestant? ".
Papst Honorius wurde durch das Dritte Ökumenische Konzil von Konstantinopel (680) für weit weniger als diesen verflucht. Der Bann wurde dann von Papst Leo II. Bestätigt, "denn er löschte nicht sofort die Flamme der ketzerischen Lehre aus, wie es durch die apostolische Autorität getan werden sollte, sondern förderte sie durch seine Nachlässigkeit." (Siehe meine Rede auf der letzten Konferenz.) Klarheit schaffen - Die notwendige Kohärenz des Lehramtes mit der Tradition: Beispiele aus der Geschichte , "Rom, 22. April 2017."

Wir Kritiker wollen als aufrichtige Liebhaber des Papsttums Francis Honorius Schicksal (oder vielleicht noch schlimmeres) ersparen. Diejenigen, die ihre Augen vor der gegenwärtigen Situation verschließen, ermutigen ihn auf diesem Weg. Wir nehmen nicht an, das interne Forum von irgendjemanden zu beurteilen. Leider können wir aus objektiver Sicht bei diesem Verhalten keine mildernden Umstände feststellen.
https://www.lifesitenews.com/news/heres-...-communion-ulti



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Hier ist der Grund, warum jedes Argument, das die "Wiederheirat" der Kommunion zulässt, scheitert" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz