Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 18.09.2018 00:51 - Der österreichische Bischof hofft, dass Papst zum Bericht Viganò sprechen wird: "Schweigen ist eine Form der Vertuschung"
von esther10 in Kategorie Allgemein.



Bischof Andreas Laun, emeritiertes Auxiliarbild in Salzburg, Österreich

Der österreichische Bischof hofft, dass Papst zum Bericht Viganò sprechen wird: "Schweigen ist eine Form der Vertuschung"
Andreas Laun , Carlo Vigano , Katholischer , Deutsch Bischof , Homosexualität , Marian Eleganti , Franziskus , Vatican Cover-Up

17. September 2018 ( LifeSiteNews ) - Der österreichische Bischof Andreas Laun hat kurz über den Bericht Viganò und seine Behauptungen gesagt : "Ich hoffe, dass der Papst eine Erklärung abgeben wird" und fügt hinzu, dass "Schweigen eine Form der Vertuschung sein würde. "Andere solche Stimmen in europäischen Publikationen haben auch das Schweigen des Papstes kritisiert.

https://www.lifesitenews.com/news/former...pealed-sanction

Am 10. September veröffentlichte Bischof Laun - der pensionierte Weihbischof von Salzburg, Österreich - einen Artikel über Kath.net, in dem er unter anderem den Bericht Viganò anspricht. Er sagt, dass er selbst keine persönlichen Informationen über die Behauptungen des italienischen Erzbischofs habe, aber dass er selbst "einigen seiner Freunde" vertrauen würde, die ihm sagten, dass die Viganò-Kritik "richtig sei".

"Außerdem," fügt Laun hinzu, "hoffe ich, dass der Papst selbst eine Erklärung abgeben wird oder dass er seine Vertrauten bittet, die einzelnen Punkte zu untersuchen."

"Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Bericht von Viganò eine Lüge ist", erklärt er. In Bezug auf die Reaktionen der katholischen Kirche unter Papst Franziskus auf die Behauptungen von Viganò sagt Laun, dass "nur Schweigen eine Form der Vertuschung sein und der Kirche mehr Schaden zufügen würde als das, was ohnehin schon passiert ist".

Außerdem sieht Bischof Laun in Österreich nun "die Tendenz, eine Akzeptanz von Homosexualität in der Kirche zu erreichen". Er verweist auf die jüngsten Worte von Bischof Marian Eleganti aus Chur in der Schweiz, dass man zugeben müsse, "dass wir im Klerus der Kirche haben seit Jahrzehnten in der Mehrheit mit homosexuellen Kriminellen. "Laun begrüßt Diskussionen über diese Angelegenheit," in der nichts vertuscht wird. "Eleganti selbst hat öffentlich erklärt, dass das eigene Schweigen des Papstes eine" Nichtverweigerung "der Behauptungen von Viganò ist .

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/german+bishops

Viele andere Stimmen in Europa argumentieren jetzt in der gleichen Weise wie diese beiden europäischen Bischöfe, die bislang die einzigen Prälaten Europas sind, die Erzbischof Viganò öffentlich unterstützen.

Die prominente französische Zeitung Le Figaro fragt nun: "Wie lange wird die Strategie des Schweigens, wie sie von Papst Franziskus in Bezug auf die Sexmissbrauchsskandale angenommen wurde, dauern?" Als Beispiel fährt der Artikel fort, das einzige, was die Kommunikationsabteilung des Vatikans veröffentlicht hat - nach der "wichtigen päpstlichen Audienz der letzten Woche mit dem Leiter des US-Episkopats - war es, dass es sich damit zufrieden gab, zwei Bilder [des Treffens] zu veröffentlichen."

Nicht einmal ein Kommuniqué von der Seite des Vatikans wurde danach herausgegeben.

"Dies ist die Stunde der Laien"
Sowohl der Chefredakteur als auch der Rome-Korrespondent der katholischen Website Kath.net - Roland Noé und Armin Schwibach - haben sich zu Ehrlichkeit und Transparenz in Bezug auf den Bericht Viganò und den McCarrick-Skandal ausgesprochen .

Roland Noé sieht "dies ist die Stunde der Laien", argumentiert er, "Bischöfe, die jetzt einen blinden Gehorsam gegenüber dem Papst fordern und nicht gleichzeitig eine Aufklärung der Vertuschungsvorwürfe fordern im Hinblick auf Missbrauchsfälle, diene der Kirche nicht. "In seinen Augen" verlassen viele Bischöfe die Laien und versuchen stattdessen, ein System zu schützen, das weiterhin Missbrauchsfälle von hochrangigen Vertretern der Kirche vertuscht. " Der Journalist argumentiert, da die Bischöfe zu schwach sind, "um einen Prozess der Reinigung zu ermöglichen", "könnte es jetzt die Stunde der Laien sein".

Angesichts der Tatsache, dass der Vatikan bisher keine Antworten gegeben hat, sieht Armin Schwibach die Gefahr, dass in den Medien ein Kampf stattfindet, der das eigentliche Thema, nämlich "das Schicksal und das Leid der Opfer", übersieht. Räuber "von Raubtieren wie McCarrick und Co." Wenn er über die Bemerkung von Papst Franziskus spricht, dass er keine Fragen bezüglich des Viganò-Berichts beantworten wird, kommt Schwibach zu den früheren päpstlichen Worten zurück: "Wer soll ich richten?" und dann fügt hinzu: "Heute wird es noch deutlicher: dieses Urteil, dieses" Ja "oder" Nein "ist notwendig."

Wie Schwibach argumentiert, wenn Viganòs Behauptungen unwahr sind, wäre es sicherlich leicht, ihn mit Hilfe von Dokumenten zu beweisen.

Deutscher Akademiker: Papst Franziskus scheint selbst Teil der Sexmissbrauchskrise zu sein
In Deutschland macht Martin Haenel - Professor an der Katholischen Universität Eichstätt - deutlich, dass er sich sehr für die Opfer von Missbrauch interessiert. Sie "haben das Recht zu wissen, dass diejenigen, die sie missbraucht haben, jetzt benannt und auf angemessene Weise bestraft werden."

"Jede Vertuschung", fährt er fort, "ist inakzeptabel, da sie weiterhin die Missbrauchenden schützen würde [...] und gleichzeitig die Opfer verhöhnt." Dass der Papst "in Frieden und entspannt" sei - wie Kardinal Pietro Parolin kürzlich behauptet - könnte entweder ein Zeichen "eines bevorstehenden Manövers gegen eine vermeintliche Handlung" oder "ein Ausdruck eines Zustands der kollektiven Leugnung der Realität" sein, argumentiert Haenel. Er zitiert den britischen Autor GK Chesterton, der einmal sagte: "Stille ist die unerträglichste Reaktion."

Ein anderer deutscher Autor, Professor Hubert Windisch, hat kürzlich einen Artikel über Kath.net veröffentlicht, in dem er sagt, dass "der gegenwärtige Papst nicht nur ein Problem mit den offensichtlichen klerikalen Missbrauchsfällen hat, er scheint selbst Teil dieses Problems zu sein".

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/marian+eleganti

Wer sich dieser Tatsache nicht stellt, fügt der deutsche Theologe hinzu, "und obwohl er Kardinal, Bischof oder Theologe ist, verschlimmert sich der Verlust der Glaubwürdigkeit der Kirche." So wie Laun und Eleganti, Professor Windisch verweist auf das Grundproblem der Homosexualität als Teil der sexuellen Missbrauchskrise.

Sogar die Website der deutschen Bischöfe Katholisch.de hat einen Artikel veröffentlicht, in dem sich Ludwig Ring-Eifel, Chefredakteur der Nachrichtenagentur Katholische Nachrichten-Agentur (KNA) fragt, "wie lange kann sich Franziskus Zeit lassen?"

"Wie die Antwort aussehen wird", fügt er hinzu, "ist unklar." Er selbst weist auf das Problem hin, dass das Strafgesetz der Kirche in Bezug auf Sexualstraftaten bisher einige der von McCarrick begangenen Taten nicht umfasst; bisher "ist nach dem geltenden Kirchenrecht alles, was McCarrick mit erwachsenen Seminaristen gemacht hat, straffrei!" Ring-Eifel schlägt daher eine "Straffung" des kirchlichen Strafrechts vor. Darüber hinaus wirft er die Möglichkeit auf, "eine unabhängige Kommission einzurichten, die Bischöfe untersuchen und kontrollieren würde, die die Pflichten ihres Amtes verletzt haben".

Schließlich ist Professor Helmut Hoping - Professor für Theologie an der Universität Freiburg - zur barmherzigen Rettung jener Kritiker des Papstes (allen voran Erzbischof Viganò) gekommen, die von Kardinal Oscar Rodríguez Maradiaga zu Unrecht als "Sünde" gebrandmarkt wurden gegen den Heiligen Geist. "

Nachdem wir in der Heiligen Schrift und auch in anderen Lehrschriften, die sich mit den Sünden gegen den Heiligen Geist befassen - wie Mutmaßung und Verzweiflung in Bezug auf die Errettung oder die Bereitschaft, Gottes Barmherzigkeit zu begrenzen - Passagen durchgehen lassen, schließt er: "To den Papst zum Rücktritt auffordern oder ihn der Häresie bezichtigen, ist kein Teil der Sünden gegen den Heiligen Geist. "

"Wie kann ein Anwalt von Bergoglios Pontifikat der Barmherzigkeit, wie Kardinal Maradiaga, es wagen, Viganò eine Sünde anzuhängen, die ihm für immer haften bleibt?" Fragt er.

Hoffnungsvoll erinnert er auch daran, dass Papst Benedikt XVI. Während seines Pontifikats mit Rücktrittsgesuchen konfrontiert wurde. Aber "niemand sprach damals von einer" Sünde gegen den Heiligen Geist ", sagt der Freiburger Professor. Angesichts der Tatsache, dass Papst Franziskus selbst im Hinblick auf Sexmissbrauchsfälle versprochen hat, "alle Verantwortlichen zur Rechenschaft zu rufen", schließt Professor Hoping seinen Aufsatz mit folgenden Worten ab: "Viele warten darauf, dass Franziskus jetzt Taten folgen lässt auf seine Worte. "

https://www.lifesitenews.com/blogs/austr...ce-would-be-a-f



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Der österreichische Bischof hofft, dass Papst zum Bericht Viganò sprechen wird: "Schweigen ist eine Form der Vertuschung"" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz