Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 08.11.2018 00:38 - Zensur: Bergoglio will einen neuen "Index verbotener Websites"
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Zensur: Bergoglio will einen neuen "Index verbotener Websites"

MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 08/11/2018 • ( KOMMENTAR SCHREIBEN )



Staat Restkerk.net späte Websites vom Vatikan verboten schwarze Liste gesetzt?

https://restkerk.net/author/restkerkredactie/

Im Namen der "offenen Gesellschaft" wird versucht, den offenen Dialog einzudämmen. Was die linken Gruppen und Medien fordern und was die linken Regierungen und Parlamente einführen wollen, trifft auch auf das gegenwärtige Regime im Vatikan zu. Riccardo Cascioli, Chefredakteur des italienischen katholischen Nachrichtendienstes La Nuova Bussola Quotidiana , schlägt die Alarmglocke und warnt vor einem neuen " Index Librorum Prohibitorum ". In diesem neuen Index geht es nicht mehr um verbotene Bücher, sondern um verbotene Websites.

Die "Kirche der Zärtlichkeit" mag keine abweichenden Geräusche, sagt Cascioli. Das "Zuhören" einer "Zuhörenden Kirche" wird betont, dies gilt jedoch nur für bestimmte Tendenzen. Um den "bescheidenen Papst" wurde ein Personenkult geschaffen. Diejenigen, die ihn nicht ehren wollen, werden nicht toleriert.

Gestern veröffentlichte die italienische Zeitung Il Giornale einen Kommentar von Riccardo Cascioli, einem der bekanntesten internationalen katholischen Journalisten. Es ist ein Anruf:

"Der Papst setzt" unbequeme "Websites in den Index. Der grund? Sie würden zu viel "falsche Nachrichten" verbreiten.

In Beantwortung des Viganò-Dossiers wurde ein Kloster für die "Zertifizierung katholischer Medien" eingerichtet. Man könnte auch von einer neuen Zensierungsbehörde sprechen. Im Allgemeinen scheint der Ruf zur Zensur in Übereinstimmung mit den Phantasien der Mächtigen in der Kirche und in weltlichen Kreisen ausgelöst worden zu sein. Es ist kein Zufall, dass eine Verbindung zwischen den beiden Gruppen sichtbar ist.

Das Erfordernis der Zensur ist im Abschlussbericht der Jugendsynode enthalten, und es ist bekannt, dass weder die Synodenväter noch die Jugendlichen dies geschrieben haben. Der Text stammt von einem externen Redaktionskomitee, dessen Mitglieder von Bergoglio selbst ausgewählt wurden. Die Forderung kommt direkt vom päpstlichen Gericht, um einen inszenierten Aufruf zum Handeln zu bewirken.

Eine gesonderte Behörde wende "Zertifizierungssysteme für katholische Websites" an. Daher wollen sie "gefälschte Nachrichten" bekämpfen, die sich auf die Kirche auswirken würden.

Cascioli sieht die Dinge anders und spricht von einer "besorgniserregenden Nachfrage":

"Dies ist wie der letzte Baustein eines erhabenen Krieges gegen Websites, die beschuldigt werden, Papst Franziskus und einige seiner Mitarbeiter kritisiert zu haben, die sich besonders für den Wandel religiöser Lehrer einsetzen."

Die Idee selbst ist nicht originell, "weil die Tradition des Prohibited Books Index verwendet wird". Das bekannte Index Librorum Prohibitorum, an dem die Kirche bis heute beteiligt ist, war von der Mitte des 16. Jahrhunderts bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts in Kraft. Es gibt jedoch einen "grundlegenden Unterschied", sagt Cascioli:

"Der Index begründete sich mit der Notwendigkeit, die Katholiken vor Häresien zu schützen, die durch die Erfindung des Druckens leichter verbreitet wurden. Auf der anderen Seite möchte die Zensur heute diejenigen ansprechen, die nach Orthodoxie verlangen und sich nicht der "neuen Richtung" beugen wollen, die die Kirche eingeschlagen hat, die voller "Überraschungen" ist, die dem widersprechen, was seit 2000 Jahren geglaubt und gelebt wird. gewesen. "

Cascioli spricht von einem "Internetkrieg", den er auf die Veröffentlichung der umstrittenen Ermahnung Amoris Laetitia im April 2016 zurückführt. Im Februar dieses Jahres berichtete Bergoglio bei einem Treffen mit Jesuiten-Priestern, dass er die Webseiten des "so genannten Widerstands" nicht besucht habe. liest, um seine "psychische Gesundheit" nicht zu beschädigen:

Bergoglio leugnete den Widerstand nicht: "Ich kann nicht leugnen, dass es Widerstand gibt. Ich sehe es und bin mir dessen bewusst. Es gibt Widerstand in der Lehre, von dem Sie alle besser informiert sind als ich. Um meiner psychischen Gesundheit willen lese ich nicht die Websites dieses sogenannten "Widerstands". "

Bergoglio gibt zu, dass er es vorzieht, sein Gewissen zu betäuben, und sein Motto "Mein Wille ist Gesetz" rammt jedem durch die Kehle, als auf die Ermahnungen zu hören und Buße zu tun.

" So erfüllt sich in ihnen die Prophezeiung von Jesaja, die so sagt: Mit deinen Ohren wirst du zuhören und doch nicht verstehen, mit deinen Augen wirst du schauen und noch nicht sehen. Denn das Herz dieses Volkes verhärtet sich, mit seinen Ohren hören sie schlecht zu, und ihre Augen schließen sich aus Angst, dass sie mit ihren Augen sehen, mit ihren Ohren hören, mit ihren Herzen verstehen, Buße tun und ich würde würde heilen "(Matthäus 13: 14-15)

"Ich weiß, wer sie sind, ich kenne diese Gruppen, aber ich lese sie nicht, nur wegen meiner psychischen Gesundheit. Wenn etwas sehr ernst ist, informieren sie mich, damit ich es weiß. Ihr kennt sie alle ... Es ist ein Unmut, aber wir müssen weitergehen. Historiker sagen, dass es ein Jahrhundert dauert, bis ein Rat seine Wurzeln hat. Wir sind auf halbem Weg ", sagt Bergoglio.

Bergoglio sagte, wenn er auf Widerstand stößt, versucht er Dialog, wenn er den Dialog für möglich hält. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass ein Dialog selten ist. Nehmen Sie nur Bezug auf den "Dialog", den er mit den Dubia-Kardinälen geführt hat ... Dazu sagt er: "Bestimmter Widerstand kommt von Menschen, die glauben, dass sie die wahre Lehre besitzen und Sie beschuldigen, ein Ketzer zu sein. Wenn ich bei diesen Menschen keine geistige Güte finde, was sie sagen oder schreiben, bete ich einfach für sie. Es tut mir weh, aber ich bleibe nicht in diesem Gefühl wegen meiner geistigen Gesundheit. "

Tatsächlich ist Bergoglio im Kreml Santa Marta jeder Widerstand sofort bewusst. Normalerweise lässt er kein Gras darüber wachsen, greift seine Gegner an und geht dann "vorwärts".

Bergoglios Worte waren eine Einladung an die Priester und die Gläubigen, dasselbe zu tun und kritische Stimmen nicht zu lesen. Seine Bemerkungen machten sogar deutlich, wie sehr ihm der Dorn dieser unabhängigen Websites weh tat. Es schmerzt ihn so sehr, dass Bergoglio ihm in seiner letzten Ermahnung Gaudete et Exultate einen Platz reserviert hat . Darin beschuldigt Bergoglio einige Christen, Teil von "Netzwerken verbalen Missbrauchs" zu sein.

"Auch in katholischen Medien können Grenzen überschritten werden; Oft herrscht Verleumdung und Diffamierung vor, und die Ethik und der Respekt vor dem Ruf anderer scheinen ignoriert zu werden. "

Cascioli schließt ab:

"Das päpstliche Gericht, das zusammen mit den offiziellen kirchlichen Medien auf die Unterstützung der großen säkularen Medien zählen kann - der versucht, das gesamte Problem [des sexuellen Missbrauchs] auf ein Problem des Klerikalismus zu reduzieren, während die" verwerflichen "Websites verwendet werden Geben Sie dem Problem der Homosexualität, das von der Führung in der Kirche toleriert oder sogar gefördert wird. Der Kampf wird intensiver. Daher streben die Medien, die die revolutionäre Revolution unterstützen, danach, die unabhängigen Websites von ihrer Legitimität zu befreien, und die kürzlich als "selbsternannte katholische Websites" abgetan wurden. Dies erklärt den Anreiz zur Zensur, die sicherlich nicht ohne Folgen bleiben wird. "
Quelle: gleichnamige Blume
https://restkerk.net/2018/11/08/censuur-...boden-websites/
https://restkerk.net/author/restkerkredactie/



Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs