Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 08.11.2019 00:32 - Der "Synodenweg" oder die antike Versuchung einer deutschen Nationalkirche
von esther10 in Kategorie Allgemein.




Der "Synodenweg" oder die antike Versuchung einer deutschen Nationalkirche
Sie predigen eine neue Kirche für einen neuen Menschen, der von jeglicher Verbindung mit dem Evangelium abgekoppelt ist, um eine amnesische Politik ihrer eigenen Übel durchzusetzen, die die Sendung der Kirche nicht berücksichtigt; sie setzen einen götzendienerischen Katholizismus kultureller Natur voraus, der in der Lage ist, Gedanken und historische Momente zu durchdringen und den religiösen Glauben zu entleeren.

Roberto Esteban Duque -08.11.19 10:31 Uhr

Vom Versuch liberaler katholischer Geistlicher wie Ignaz Heinrich Wessenberg, für eine deutsche Nationalkirche einzutreten, oder der Entstehung schismatischer Gruppen, die sich schließlich auf den Protestantismus beschränkten, bis zur Entstehung eines deutschen Idealismus, der den vom hl. Pius X. angeordneten antimodernen Eid auslöste, den Widerstand Für die päpstlichen Lehren war dies eine weit verbreitete Tatsache, die sich in der Ablehnung der Enzyklika Humanae vitae manifestiertevon St. Paul VI. Die Kölner Erklärung, in der 163 Theologen am 6. Januar 1989 in der Kirche eine Debatte über bischöfliche Ernennungen, den kanonischen Lehrauftrag und die richterliche Befugnis des Papstes forderten, sollte in der Folge den Aufstand und die Initiativen der Laien mit der Kölner Kirche auslösen "Ruf an das Volk Gottes", das 1995 in Österreich ins Leben gerufen wurde und die Gleichstellung von Geistlichen und Laien, die Teilnahme der Gläubigen an der Ernennung der Bischöfe, die Eröffnung des Diakonats und das Priestertum der Frauen sowie die Abschaffung von fordert Priesterlicher Zölibat oder die Lockerung der Disziplin in moralischen Angelegenheiten.

Mit diesem Erbe beginnt am 1. Dezember der "synodale Weg" der deutschen Kirche . Eine von der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) in Auftrag gegebene Untersuchung dokumentierte 3677 Fälle von sexuellem Missbrauch, den Mitglieder der Kirche zwischen 1946 und 2014 an Minderjährigen, zumeist Männern, begangen hatten. Seitdem hat der reformistische Druck, über das Zölibat zu debattieren, zugenommen Priesterliche, sexuelle Moral, Machtverteilung innerhalb der Kirche und die Rolle der Frau in der Institution, einschließlich der Laien in der Debatte.

Synode bedeutet, zusammen zu gehen , einen gemeinsamen Weg zu gehen, mit der ganzen Kirche zu fühlen und sich nicht von ihr zu trennen. Papst Franziskus sagte den deutschen Katholiken: „Jedes Mal, wenn die kirchliche Gemeinschaft versuchte, ihre Probleme in Ruhe zu lassen, indem sie sich ausschließlich auf ihre Kräfte oder Methoden, ihre Intelligenz, ihren Willen oder ihr Prestige konzentrierte, vermehrte und verewigte sie das Böse Ich habe versucht zu lösen. Die Gläubigen Deutschlands werden aufgefordert, den synodalen Weg in der Weltkirche zu beschreiten: «Es geht darum, mit der Kirche und in der Kirche zu leben und zu fühlen (...). ganzer kirchlicher Körper ', sie schwächen, verdorren und sterben ». Die Beschwörung eines synodalen Weges, die Berufung auf eine Reise zur Synode, die nicht der Zustimmung des Vatikans bedarf, löst nicht die wesentliche Frage:die Einheit der Lehre auf der ganzen Welt bewahren . Der Ursprung jedes synodalen Weges ist die Reform einer Kirche der Missionsjünger. Hinzu kommt, dass historische Behauptungen, die aus dem Zusammenhang gerissen wurden, ihrer Natur nicht zuträglich sind.

Die vatikanische Autorität hat daran erinnert, dass die deutsche Versammlung, die zwei Jahre dauern wird und 200 Mitglieder haben wird, "beratende Macht" hat, aber nicht bindend ist: "In der Kirche gibt es keinen Positivismus, es ist nicht möglich. Was die Kirche und die Gläubigen wirklich verbindet, sind die Sakramente, das Wort Christi (...) ». Der Päpstliche Rat erklärt, dass es sich nicht um eine Synode (ein beratendes Organ) handelt, sondern um einen bestimmten Rat, der nur mit Zustimmung des Papstes Gesetze erlassen und mit Autorität unterrichten kann. Was die deutschen Bischöfe angesprochen haben, ist nicht "ekklesiologisch gültig", sondern auf der Suche nach Themen, die in einer bestimmten Kirche nicht Gegenstand von Überlegungen sein können.

Was ist für eine rationalistische und professionalisierte Kirche wie die deutsche der Sinn der Evangelisierung oder welcher Wert kann dem Mysterium beigemessen werden? Die Situation der deutschen katholischen Kirche ist kein Fremdwort für die Selbstprüfung, für den Dialog mit einem säkularisierten Komitee, das eine Position antagonistischer Macht gegenüber der Kirche einnimmt, für einen neuen Klerikalismus, der ein fremdes Lehramt in Frage stellt und die Entstehung eines neuen Katholizismus zur Folge hat seine eigenen Spielregeln außerhalb der "Ekklesiologie der Gemeinschaft".

Die deutsche Kirche ist geprägt von einem zügellosen Liberalismus, der behauptet, ein weiterer Akteur in der Gesellschaft zu sein. Einen Pulsschlag nach Rom wegen kirchlichen Missbrauchs selbst zu setzen, ist eine schwere Verantwortungslosigkeit, die typisch ist für die liberale Moral, die sich aus der Verfahrensethik oder der Diskussion ergibt, einen gefährlichen Widerstand oder die Akzeptanz der Wahrnehmung des in seiner Kirche kommunizierenden Geheimnisses Christi.

Der "Geist" des "Synodenpfades" versucht, die Autorität der Kirche aufzulösen , indem er die Vorrechte des Papstes mit neopositivistischen Vorschlägen abseits der prophetischen Dimension des Evangeliums an sich reißt. Die deutschen Bischöfe wollen ihre eigene Agenda aufstellen, sich Konflikten und individuellen Interessen widmen, einer Art liberaler Demokratie dienen, in der die Irrationalität des Bruchs und der Spaltung vorherrscht, und die Kirche in eine besondere Vereinigung verwandeln, die dem Jahrhundert einen entgegenkommenden und servilen Glauben bietet ein bloßes congregatio fidelium , eine Versammlung von Gläubigen, die ihren Glauben nähren. Weit davon entfernt, eine private Vereinigung als Teil eines Ganzen zu sein, erstreckt sich die Mission der Kirche auf alle Menschen und gefährdet sie potenziell. Die Kirche verteidigt keine besonderen Interessen.Deutsche Katholiken tun so, als ob die Kirche eine freiwillige Vereinigung von Privatpersonen wäre. Die Kirche ist eine Versammlung der Gesamtheit, des gesamten Volkes Gottes.

Das Evangelium kann nicht in ein politisches Programm verwandelt werden, das den Glauben und die Moral, die von der Kultur aufgenommen werden sollen, minimiert. Der von der deutschen Kirche eingeleitete Prozess reformistischer Bestrebungen, ein traumatisches Faciendum , in dem die Verzweiflung des Divide et impera eine neue kirchliche Struktur fordert, stellt eine obszöne und erniedrigte Strategie dar, indem das Primärgut der Einheit verachtet wird, eine pragmatische Geschichte, in der Professionalität und Rentabilität das vorherrschende Kriterium sind, rein individualistische und lukrative Kategorien, die mit dem Virus der Macht infiziert sind und versuchen, die von ihnen selbst verursachten Probleme zu lösen. Mit anderen Worten, Kardinal Müller, ehemals Mitglied der Kongregation für die Glaubenslehre, sagte: «Die Säkularisierung der Kirche ist die Ursache der Krise und nicht ihre Lösung».

Die deutsche Kirche will in ihrer unkontrollierten Zwietracht Rom unterwerfen , als ob eine ganze Welt in sich zusammengesunken wäre und nichts Sinnvolles zu sagen hätte: Wenn all dies intereat et concidat wäre ; Deutsche Bischöfe proben eine neue Offenbarung, die aus Ideen oder von besonderem Interesse resultiert, und verzichten darauf, dieselben Ziele zu verfolgen oder gemeinsam mit anderen zu glauben. Sie predigen eine neue Kirche für einen neuen Menschen, der von jeglicher Verbindung mit dem Evangelium abgekoppelt ist, um eine amnesische Politik ihrer eigenen Übel durchzusetzen, die die Sendung der Kirche nicht berücksichtigt. sie setzen einen götzendienerischen Katholizismus kultureller Natur voraus, der in der Lage ist, historisches Denken und Handeln zu durchdringen und den religiösen Glauben zu entleeren.Eigentlich tut es ein bisschen profaner weh: "Frau, ich habe Zahnschmerzen im Herzen!", Sagte Heine. Eine Milliarde Euro mehr, die durch die obligatorische religiöse Steuer eingesammelt wird, würde uns zu Eintracht und Einheit zurückführen : Chrémata, chrémata aner !, Ihr Geld, Ihr Geld ist Mensch! , das berühmte apothegma verurteilen. Abseits des deutschen Klerus von der Unterart aeternitatis bleibt nur das Geld.

http://www.infocatolica.com/?t=opinion&cod=36215

Roberto Esteban Duque



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Der "Synodenweg" oder die antike Versuchung einer deutschen Nationalkirche" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz