Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 08.11.2019 00:29 - Niederländischer Priester auf Papstpost – Amazonas-Synode: "Aus guten Gründen denke ich, dass er ein Ketzer ist"
von esther10 in Kategorie Allgemein.




Niederländischer Priester auf Papstpost – Amazonas-Synode: "Aus guten Gründen denke ich, dass er ein Ketzer ist"
Amazon Synode , Katholisch , Cor Mennen , Gerard De Korte , Ketzerei , Niederlande , Pachamama , Franziskus , Robert Mutsaerts

7. November 2019 ( LifeSiteNews ) - Ein niederländischer Priester im Ruhestand, Cor Mennen, wurde von seinem Bischof verprügelt, weil er nach der Amazonas-Synode und dem götzendienerischen Kult der Mutter Erde, dem Pachamama, Kritik an Papst Franziskus geäußert hatte. Der Weihbischof seiner Diözese, Robert Mutsaerts, unterstützte Mennen jedoch, indem er den neuesten Blog-Post des Priesters auf fortesinfide.nl in seinem eigenen "bischöflichen" Blog "Paarse Pepers" ("Purple Peppers") veröffentlichte.

Die Unterstützung von Mutsaerts, der sich sehr offen über das Fehlen der katholischen Identität der Amazonas-Synode und die Anwesenheit von Figuren von Mutter Erde, „Pachamama“, bei einer Reihe von heidnischen Zeremonien in Gegenwart des Papstes oder in der Kirche ausgesprochen hat von Santa Maria in Traspontina in Rom ist ein Zeichen des Mutes der niederländischen Geistlichen, die sich nicht von bischöflichen und medialen Bedrohungen einschüchtern lassen.

Wo wir gerade von einem Blogbeitrag von P. sprechen. Cor Mennen, Bischof Gerard de Korte von 's-Hertogenbosch (Den Bosch, Niederlande), erklärte der katholischen Wochenzeitung Katholiek Nieuwsblad am 31. Oktober, er sei gezwungen gewesen, Pater Dr. Mennen: „Den Papst als Ketzer zu bezeichnen, das geht wirklich nicht“, sagte er.


Drei Tage zuvor hatte Mennen den exzessiven Respekt kritisiert, den viele Katholiken dem Papsttum entgegenbrachten, weil sie nicht berücksichtigen, dass Petrus, obwohl er der „Fels“ ist, auf dem Jesus Christus seine Kirche gründete, Petrus auch zurückbefahl: „Geh hinter dich Ich, Satan! "

Im Matthäusevangelium, erinnert man sich an Mennen, hat Unser Lieber Herrgott Petrus als Oberhaupt der Kirche eingesetzt, aber nur wenige Augenblicke später schlug Petrus vor, dass er nicht nach Jerusalem gehen sollte, um seiner Leidenschaft und seinem Tod zu entgehen, auf die sich Jesus stützt tadelte ihn sofort.

„Macht uns das Evangelium nicht klar, dass nur das Bekenntnis des Petrus (und des bekennenden Petrus) der Fels ist, auf dem Christus seine Kirche baut, sondern dass derselbe Petrus eine Gefahr für die Kirche darstellt, wenn er es zulässt sich von menschlichen Überlegungen leiten lassen und nicht vom Willen Gottes? “, schrieb Mennen.

"Das ist bei Franziskus eindeutig der Fall", fuhr er fort und zitierte die "Götzendienerzeremonie" in den Vatikanischen Gärten als "Gipfel der Abweichung vom Willen Gottes".

Mennen erinnerte sich, wie viele Katholiken durch diese und andere Zeremonien, die die Pachamama-Statuen betrafen, „entsetzt“ worden waren, und dies zu Recht angesichts der Klarheit des Ersten Gebotes: „Ich bin der Herr, dein Gott; du sollst dich nicht vor geschnitzten Bildern beugen. “

Mennen unterstrich Papst Franziskus 'eigene Beschreibung der Statuetten als "Pachamama" und fügte hinzu, dass dies kein "oberflächlicher Fehler" seitens des Papstes sei, da er das Dokument von Abu Dhabi unterzeichnet habe, in dem es heißt, dass die "Verschiedenartigkeit der Religionen" von Gott gewollt sei . "

Mennen bemerkte unter anderem, dass Papst Franziskus "die Befreiungstheologie aktiv fördert" und sozialistische und kommunistische Politiker immer anderen vorzieht.

Schließlich zitierte er einem verwirrten Priester eine Antwort und sagte, er sei versucht, den Papst während der Messe nicht zu nennen. Mennen sagte, er betrachte den Papst als „schädlich“ für die Kirche und fügte hinzu: „Aus guten Gründen halte ich ihn für einen Ketzer, aber Gegenwärtig ist niemand in der Kirche berechtigt, dies offiziell zu erklären, wodurch seine Exkommunikation provoziert wird. “„ Zur Zeit sitzen wir also mit einem Papst zusammen, der formell das Haupt der Kirche ist und gleichzeitig der Kirche schadet . Wir können nur hoffen, dass das nächste Konklave eine klügere Wahl trifft. In der Zwischenzeit nennen wir ihn einfach im Kanon. Es ist nicht anders. Aber im selben Moment ist es nicht verboten, geistig ein schnelles Gebet für die Bekehrung des Papstes zu sprechen “, schloss er.

Cor Mennen, der nächstes Jahr 75 Jahre alt wird, wurde in keiner Weise kanonisch sanktioniert. Der frühere Pfarrer von Oss in der Diözese Den Bosch tritt an die Stelle mehrerer Pfarrgemeinden und feiert die Sonntagsmesse. Predigt; und Vorträge im örtlichen Seminar zu halten, insbesondere in kanonischen Angelegenheiten.

Bischof de Korte bemühte sich jedoch, sich von Mennen zu distanzieren, ohne die von der Amazonas-Synode geförderten Neuerungen für das Priestertum und die Liturgie offen zu unterstützen.

De Korte unterstrich, dass die Synodenväter keine Entscheidungsbefugnis haben, und sagte, er sei froh, dass die Synode stattgefunden habe, um zu sehen, wie „vorchristliche“ Religionen des Amazonas mit dem Katholizismus „verbunden“ werden könnten: „Also, wie Können wir das, was wahr, gut und schön in ihrer Kultur ist, in unsere Evangelisierung integrieren? Wie kann das Teil des Ausdrucks unseres Glaubens werden? “, Fragte er.

"Gott ist schon da, bevor der Missionar kommt", fügte er hinzu und beschönigte die Tatsache, dass primitive heidnische Religionen Dämonen vergöttern.

De Korte wurde zu der Kritik seines Weihbischofs über die Synode befragt und antwortete, er befürworte "die Freiheit, seine Meinung zu äußern." qualifiziert den Papst als Ketzer. "Er fügte hinzu, dass" der Papst keinen systematischen Beifall will "und dass mit einem solchen Ton" der Dialog ausgeschlossen ist ".


In einem kurzen Interview mit LifeSite machte Mennen deutlich, dass es kein besonderes „Problem“ mit seinem Bischof gab und dass die Aussage eher nach „Werbung“ klang.

"Ich muss sagen, dass der Papst nicht das geringste Interesse am Dialog hat", bemerkte er.

Laut Mennen gibt es in den Niederlanden wenig öffentliches Interesse für die Amazonas-Synode, aber er ist der Meinung, dass „viele Priester“ dasselbe denken wie er, „aber nicht wissen, was zu tun ist“ Bischöfe bedauerte er, dass „sie alle schweigen; Es scheint, als ob sie alle Angst hätten. “Er bezeichnete die Unterstützung von Bischof Mutsaerts für seine Schriften als„ wichtig “, um„ mehr Katholiken auf die Situation aufmerksam zu machen “.

Er fügte hinzu, dass "die Menschen so daran gewöhnt sind, den Papst zu respektieren, dass sie denken, dass die Dinge nicht so schlimm sein können: Sie glauben einfach, dass es falsche Nachrichten sind."

Mennen huldigte Alexander Tschugguel, der die Pachamama-Idole in den Tiber geworfen hatte, und fügte hinzu, dass die Nachrichten, die derzeit aus Rom kommen, "nicht gut sind, sei es in Bezug auf die Lehre, die Moral oder die Finanzen", "etwas, das dieser Papst auftaucht in gewisser Weise zu bevorzugen. "

Auf die Frage von LifeSite, was die Menschen in der Gegenwart tun sollten, antwortete er: "Die klassische Antwort ist das Beten, aber es ist auch wichtig, dass Laien ihre Bischöfe auffordern, sich energisch zu äußern."

Unten finden Sie die vollständige Übersetzung von LifeSite von P. Mennen's letzter Blog-Eintrag, der von Bischof Mutsaerts auf seiner Website erneut veröffentlicht wurde. Sein Text geht auf die Punkte ein, über die Bischof de Korte unglücklich war.

Anlässlich der Amazonas-Synode erklärte Bischof de Korte gegenüber Katholiek Nieuwsblad, dass es zwei Ansätze gibt: „Innerhalb der Kirche gibt es eine synthetische Linie und eine antisynthetische Linie. Die synthetische Linie versucht, die Wahrheit, Güte und Schönheit der anderen Kultur in den Ausdruck des Glaubens zu integrieren. Im Falle der Antisyntheselinie wird genau das abgelehnt. “Es wird weiter gesagt, dass de Korte selbst der Syntheselinie und sein Weihbischof der Antisyntheselinie angehört.

Das scheint mir ehrlich gesagt ein echter Unsinn zu sein. So einfach ist das gar nicht. Die katholische Kirche hat in ihrer Missionsarbeit immer versucht, das Wahre, das Gute und das Schöne in eine Kultur zu integrieren, die die Mission empfängt. So war das Christentum von Anfang an mit der griechisch-römischen Zivilisation verbunden, und so wurde die Kirche zum Träger der einzigartigen christlich-westlichen Kultur. Dabei übernahm die Kirche alle schönen Dinge der griechisch-römischen Kultur: Bildende Kunst, Architektur und große Philosophen wie Platon und Aristoteles, die sie christianisierte, aber sie lehnte auch alle heidnischen Elemente radikal ab, die nicht den entsprechen Christlicher Glaube, wie die Unterordnung von Frauen, Abtreibung, Kindermord, obszöne Spiele und blutige Gladiatorenkämpfe. Die Tempel wurden nach und nach in Kirchen umgewandelt, aber niemand hätte davon geträumt, die römischen Idole zu respektieren. Im Gegenteil, die frühen Christen wären lieber gestorben, als dies zu tun. Im Laufe der Geschichte haben Missionare der bestehenden Kultur das aufgenommen, was dem Evangelium angemessen war, und das abgelehnt, was dem Evangelium zuwiderlief. Dies ist die wahre synthetische Linie, gegen die niemand in der Kirche Einwände erheben wird, einschließlich Bischof Mutsaerts.

Zum ersten Mal in der Geschichte der Kirche weicht die zentrale Autorität in der Kirche von diesem synthetischen Ansatz (normale Inkulturation) ab und proklamiert synkretistische (willkürliche Vermischung von echten heidnischen Elementen mit christlichen) Ansichten. Es ist nicht der Fall, dass ein verwirrter Bischof oder ein alter Befreiungstheologe auf der Amazonas-Synode seltsame Dinge gesagt hat; nein, das vom Papst genehmigte Arbeitsdokument der Synode enthält alle Arten von synkretistischen Elementen: das Konzept von Mutter Erde erscheint bereits darin; Der Amazonas wird neben der Bibel als Ort der Theologie bezeichnet. Wir müssen die ökologische Bedeutung der Verehrung der Geister durch Amazonien besser verstehen. Laut Synodendokument und vielen Synodenvätern sollte dies in den katholischen Amazonas-Glauben aufgenommen werden. Und die Tatsache, dass ich keinen Unsinn spreche, wird in der ganzen Pachamama-Sache bewiesen, in der unter dem wachsamen und anerkennenden Auge des Papstes (etwas, das in 2000 Jahren noch nicht bekannt war) heidnische Rituale in den vatikanischen Gärten um die Göttin Pachamama stattfanden. Diese götzendienerische Frau wurde später in einer Prozession mit dem Papst feierlich in den Petersdom getragen und erhielt einen Platz in der Synoden-Aula. Gehört das zur synthetischen Vision von Bischof de Korte? Ich nehme an, weil nur dagegen die Äußerungen seines Weihbischofs sprechen, der nach und ihr wurde ein Platz in der Synode Aula gegeben. Gehört das zur synthetischen Vision von Bischof de Korte? Ich nehme an, weil nur dagegen die Äußerungen seines Weihbischofs sprechen, der nach und ihr wurde ein Platz in der Synode Aula gegeben. Gehört das zur synthetischen Vision von Bischof de Korte? Ich nehme an, weil nur dagegen die Äußerungen seines Weihbischofs sprechen, der nachKatholiek Nieuwsblad , ist antisynthetisch , ist gerichtet.

Die Göttin in St. Peter
Diese ganze Ausgabe handelt nicht von synthetischen oder antisynthetischen oder modernen oder altmodischen Dingen. Wir können diese Dinge besprechen, aber wir können alle damit leben. Hier geht es um den katholischen Glauben. Auf der höchsten Ebene der Kirche gibt es eine Abweichung vom katholischen Glauben. In der Kirche haben wir ein klares Wort für wichtige Abweichungen von der katholischen Lehre: Häresie. Dies ist eine der wichtigsten Sünden gegen die Kirche. Die Autorität in der Kirche ist aufgerufen, dagegen vorzugehen, wie es alle Päpste und Räte in der Vergangenheit der Kirche getan haben. Der gegenwärtige Papst und "seine" Synoden tun dies nicht. Sie proklamieren oder fördern zumindest bestimmte Häresien, auch indem sie bewusst eine unklare Sprache verwenden oder sich widersprechen. Das Pachama-Ereignis geht über die Häresie hinaus: Es ist Abfall vom Glauben (Abfall vom Glauben), indem es sich bereit erklärt, Götzen anzubeten,

Der Bischof sagte KN, dass er mich zurückgepfiffen habe, weil ich den Papst als Ketzer bezeichnet habe. Nun, was das Zurückpfeifen angeht, war es nicht so schlimm: Auf einer Kapitelsitzung sagte er mir, dass eine solche Anschuldigung wirklich nicht möglich sei und beendete jeden Dialog. Nun, ich weiß nicht, welchen „Dialog“ man mit Ketzern führen soll. Angesichts der ständigen Lehre der Kirche können sie dieser entweder zustimmen oder sie ablehnen. Wenn sie der Lehre zustimmen, ist nichts falsch. Wenn nicht, sind sie Ketzer. Außerdem habe ich nie die Bereitschaft des Papstes gesehen, während seines gesamten Pontifikats in einen Dialog einzutreten. Die Dubai Cardinals warten noch ...

Es geht übrigens immer weiter. Die Rolle des Papstes in der Pachama-Affäre könnte mich dazu verleiten, dem Papst eine noch ernstere Qualifikation als „Ketzer“ zu geben. Das werde ich jetzt nicht tun, aber jeder kann seine eigenen ehrlichen Schlussfolgerungen ziehen.
https://www.lifesitenews.com/news/dutch-...he-is-a-heretic



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Niederländischer Priester auf Papstpost – Amazonas-Synode: "Aus guten Gründen denke ich, dass er ein Ketzer ist"" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz