Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 08.11.2019 00:22 - Die Generalvikare von zehn deutschen Erzdiözesen fordern eine grundlegende Reform der Kirche, sagt Kard.Marx.
von esther10 in Kategorie Allgemein.




ES IST "DRINGEND NOTWENDIG UND IN DER TAT UNERLÄSSLICH"
Die Generalvikare von zehn deutschen Erzdiözesen fordern eine grundlegende Reform der Kirche....sagt Kardinal Marx....

In einem gemeinsamen Brief erklären zehn Generalvikare der deutschen Erzdiözese: "Die Sorge um eine grundlegende Reform der Kirche in Deutschland ist dringend notwendig und in der Tat unabdingbar."

07.11.19 21:32 Uhr

( InfoCatólica ) Der Brief ist von Graf Ulrich de Plettenberg, Generalvikar von Trier, unterschrieben und zusammen mit Manfred Kollig (Berlin), Klaus Pfeffer (Essen), Ansgar Thim (Hamburg), Martin Wilk (Hildesheim), Wolfgang Rösch (Limburg) Bernhard Scholz (Magdeburg), Klaus Winterkamp (Münster), Theo Paul (Osnabrück) und Andreas Sturm (Speyer).

Es richtet sich an Kardinal Reinhard Marx, Präsident der Deutschen Bischofskonferenz, und Professor Sternberg, Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK)

Die Priester sagen, dass "die Kirche von der allgemeinen Entwicklung der Gesellschaft zunehmend an den Rand gedrängt wird, aber, und das ist für uns das Schlimmste, sie verliert aufgrund ihres eigenen Verschuldens an Glaubwürdigkeit", sie sehen die Abnahme der Zahl der Gläubigen und engagierte junge Menschen sowie die der Finanzen

Gleichzeitig bekräftigen sie, dass «die vielfältigen kritischen Fragen, die von anderen Männern und den Medien gestellt werden, für uns ein " Zeichen der Zeit "sind , eine Herausforderung, die Gott selbst uns stellt».

Die Generalvikare sagen, dass sie "davon überzeugt sind , dass der Wille Gottes uns dazu ermutigt, wichtige Schritte zu unternehmen, um Veränderungen herbeizuführen " und "neue Wege für unseren Glauben und unsere Ortsgemeinde zu finden".

In dem Brief fordern sie «auf, über die notwendigen Veränderungen ohne Angst nachzudenken . Unsere Erfahrung ermutigt uns zu glauben, dass der Geist Gottes größer und umfassender ist als unser eigenes Denken und unsere eigene Perspektive.

Was den umstrittenen synodalen Weg betrifft, auf dem die Kirche in Deutschland versunken ist, fordern die Priester, dass „ die Arbeit dieses Geistes nicht vorzeitig eingeschränkt wird “ und dass sie „den gegenseitigen Anschuldigungen und sogar der Anschuldigung des Mangels an“ aufgeben "Orthodoxie" » . Sie glauben, dass Sie sich auf die Gegenwart des Geistes Christi verlassen können, "um die richtige Beziehung für den gegenwärtigen Moment zwischen Tradition und Innovation zu bestimmen", und fügt hinzu:

«Wir wollen eine Kirche, in der Vielfalt und Vielfalt erwünscht und erlaubt sind . Als Generalvikare unserer Diözesen sehen wir sehr deutlich, dass nur eine offene und vielfältige Kirche effektiv in unserer Gesellschaft präsent sein kann . Deshalb hoffen wir, dass am Ende der Synode verbindliche Entscheidungen getroffen werden, die von allen geteilt werden und die unserer Kirche neue Möglichkeiten eröffnen. »

Schließlich sie beachten Sie, dass „als verantwortlich für die Verwaltung in unseren Diözesen, zusammen mit unseren Bischöfen, sind wir bereit , die Entscheidungen der Reform umzusetzen“ .

Vollständiger Brief

Lieber Kardinal Marx und lieber Professor Sternberg:

Wir, der unterzeichnete Generalvikar, trafen uns am 9. September 2019 in Münster, um die aktuelle Situation der Kirche in Deutschland und die entsprechenden Herausforderungen auf dem gemeinsamen Weg in die Zukunft zu erörtern, auch was uns persönlich berührt. und zu unseren Pflichten als Generalvikar unserer jeweiligen Diözese. Einige von uns gehen seit einiger Zeit einen gemeinsamen Weg des kollegialen Dialogs und unterstützen und fördern sich gegenseitig. Unser zuversichtlicher, ehrlicher und offener Dialog in dieser Zeit des Streits über den Synodenweg hat uns zu gemeinsamen Ideen und Überzeugungen geführt, die wir mit Ihnen teilen möchten, um den für unsere Kirche in Deutschland gewählten Synodenweg zu stimulieren. Bitte nehmen Sie unseren Brief als eine sehr persönliche Position, Das ist aus unserem vertrauensvollen Dialog hervorgegangen. Gleichzeitig unterstützen wir ausdrücklich die Haltung unserer Bischöfe, die sich mit Überzeugung für den Synodenweg ausgesprochen haben.

Wir haben lange erlebt, dass die Kirche von der allgemeinen Entwicklung der Gesellschaft zunehmend an den Rand gedrängt wird, aber, und das ist für uns das Schlimmste, sie verliert aufgrund ihrer eigenen Schuld an Glaubwürdigkeit . Die Folgen sind dramatisch: Immer mehr Gläubige verlassen die Kirche, es kommt zu internen Auseinandersetzungen zwischen Bischöfen, Priestern und Gläubigen, immer mehr jungen Menschen, die bereit sind, der Kirche zu dienen, und es gehen weniger Ressourcen auf dem Lande verloren der Finanzen All dies verursacht uns große Bestürzung und Verwirrung , weil wir als Generalvikare die schwerwiegenden und bedrohlichen Konsequenzen sehen, die all dies für unsere Diözesen in den kommenden Jahren mit sich bringen kann.

Gott hat uns eine Zeit zugewiesen , in der wir oft zu Recht als Kirche in Frage gestellt werden . Die Krise der katholischen Kirche unseres Landes und unserer Zeit und die vielfältigen kritischen Fragen anderer Menschen und der Medien sind für uns ein "Zeichen der Zeit", eine Herausforderung, die Gott selbst uns stellt . Wir werden nicht in der Lage sein, unsere Mission einfach "wie immer folgen" zu erfüllen. Wir haben uns daher gefragt, was der von der Deutschen Bischofskonferenz und dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken eingeleitete Synodenweg für unsere Kirche, aber auch für uns persönlich als Generalvikare bedeutet.

Nach intensiven und ehrlichen Gesprächen sind wir überzeugt, dass Gottes Wille uns ermutigt, wichtige Schritte zu unternehmen, um Veränderungen herbeizuführen. Jeder von uns bemüht sich in seiner jeweiligen Diözese zusammen mit seinem Bischof und anderen verantwortungsbewussten und gläubigen Menschen, neue Wege für unseren Glauben und unsere Ortskirche zu finden . Dies ist oft mit einem schmerzhaften Prozess des Abschieds und der Veränderung verbunden, der Widerstand und emotionale Konflikte einschließt. Wir begrüßen und unterstützen auch den Synodenweg, seine Themen und seine Ziele. Wir glauben, dass das Bemühen um eine grundlegende Reform der Kirche in Deutschland dringend notwendig und in der Tat von wesentlicher Bedeutung ist .

In den letzten Jahren haben wir einen weiteren Schritt im offenen Dialog unternommen, um eine kollegiale Beratung zu erreichen, die weit entfernt vom offiziellen Arbeitsumfeld ist. Einige tun dies schon seit einiger Zeit, und in dieser größeren Gruppe möchten wir nach unserem Treffen im September den gleichen Weg weitergehen. Wir haben die fundamentale Erfahrung, dass es möglich ist, im Vertrauen auf den Heiligen Geist die Realität der Kirche und der Gesellschaft ohne Vorbehalte zu betrachten und die notwendigen Veränderungen ohne Angst zu reflektieren. Unsere Erfahrung ermutigt uns zu glauben, dass der Geist Gottes größer und umfassender ist als unser eigenes Denken und unsere eigene Perspektive. Deshalb sprechen wir alle Teilnehmer auf dem Synodenweg an, aber auch alle verantwortlichen und engagierten Gläubigen in unserer Kirche, damitBeschränken Sie die Arbeit dieses Geistes nicht vorzeitig . Wir sind besonders entschlossen, einander zu vertrauen und allen eine stärkere Motivation und einen ehrlichen Glauben zu vermitteln. Wir bitten Sie, auf gegenseitige Vorwürfe und sogar auf den Vorwurf des Mangels an "Orthodoxie" zu verzichten. Wir erwarten einen ehrlichen und offenen Dialog, der sich durch gegenseitiges Vertrauen und Respekt sowie durch die Bereitschaft zum gegenseitigen Verständnis auszeichnet. Die Einstellung, voneinander und mit anderen zu lernen und zu wissen, dass sich der Geist Gottes in jedem einzelnen manifestiert , kann eine große Hilfe sein, um die geeigneten Schritte für die Erneuerung unserer Kirche zu unternehmen.

Mit dieser Haltung wird es möglich sein, offen über die Dringlichkeit der gegenwärtigen Entwicklung unserer Kirche und Gesellschaft zu sprechen und Ängste, Widerstände und damit verbundene bevorstehende Konflikte wahrzunehmen. Es wird wichtig sein, zuzuhören und die verschiedenen Positionen zu verstehen und sich gegenseitig darum zu bemühen, welche Veränderungen in unserer Gemeinde vorgenommen werden können . Indem wir die Realität erkennen und die Möglichkeiten und Grenzen nutzen, um diese Realität mit Mut und Demut zu verändern, werden wir die verlorene Glaubwürdigkeit durch den Glauben an das Werk Gottes wiederherstellen .

Wir sind davon überzeugt, dass die Christen große Hoffnungen haben, die uns mutig in die Zukunft führen werden . Da uns die ständige Gegenwart Christi versprochen wurde, können wir uns darauf verlassen, dass sein Geist uns hilft, das richtige Verhältnis für den gegenwärtigen Moment zwischen Tradition und Innovation zu finden . In einer Welt, die mehr und mehr miteinander verbunden ist und gleichzeitig von zunehmender Vielfalt und Freiheit geprägt ist, wollen wir eine Kirche, in der Vielfalt und Vielfalt erwünscht und erlaubt sind . Als Generalvikare unserer Diözesen sehen wir sehr deutlich, dass nur eine offene und vielfältige Kirche effektiv in unserer Gesellschaft präsent sein kann . DafürWir hoffen, dass am Ende der Synode verbindliche Entscheidungen getroffen werden, die von allen geteilt werden und unserer Kirche neue Möglichkeiten eröffnen.

Wir sind uns bewusst, dass auch die Fragen des Dialogs, insbesondere der Macht, für uns von grundlegender Bedeutung sind . Als Priester und Pfarrer sind wir uns bewusst, dass wir auch Macht haben und unsere Mission, unsere Funktion und unser Handeln hinterfragen müssen. Wir gehen davon aus, dass die Ergebnisse des Synodenpfades unser Handeln erheblich verändern werden. Wir wünschen uns das und sind offen für solche Veränderungen. Darüber hinaus sind wir als Führungskräfte in unseren Diözesen zusammen mit unseren Bischöfen bereit, Reformentscheidungen umzusetzen .

Wir werden die Veranstaltungen mit Interesse und Engagement verfolgen. Alle Teilnehmer des Synodenweges werden unsere Unterstützung in Form von Hilfe und Rat sowie unsere Gedanken und Gebete erhalten.

Grüße und Segen

Graf Ulrich de Plettenberg, Generalvikar von Trier

Zusätzlich zu:

Manfred Kollig (Berlin)

Klaus Pfeffer (Essen)

Ansgar Thim (Hamburg)

Martin Wilk (Hildesheim)

Wolfgang Rösch (Limburg)

Bernhard Scholz (Magdeburg)

Klaus Winterkamp (Münster)

Theo Paul (Osnabrück)

Andreas Sturm (Speyer)

Abgelegt in: Deutsche Synodalversammlung ; Deutschland ; Deutsche Bischofskonferenz
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=36211

+++++

34 Komentare
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=36211



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Die Generalvikare von zehn deutschen Erzdiözesen fordern eine grundlegende Reform der Kirche, sagt Kard.Marx." verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz