Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 09.11.2019 00:14 - Kardinal Sarah: «Die Kirche muss die erste sein, die gegen giftige Ideologien kämpft»
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Kardinal Sarah: «Die Kirche muss die erste sein, die gegen giftige Ideologien kämpft»



Von INFOVATICANA | 07. November 2019
Kardinal Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentsdisziplin, hat heute in Madrid eine Konferenz abgehalten, auf der der nächste Kongress für Katholiken und das öffentliche Leben vorgestellt wird, den wir anbieten.

Während der Fragestunde wurde der Kardinal befragt, wie er vorgehen solle, um die Korruption von Minderjährigen zu vermeiden, und mit den Worten "Wir müssen assoziieren" und "Rechte beanspruchen" geantwortet.

Während der Konferenz hat der Kardinal einen Vergleich zwischen den Schulen und einem Aquarium angestellt, in dem die Fische regelmäßig mit frischem Futter versorgt werden. "Aber das Aquariumwasser ist schmutzig und ungesund." Während es in den Körper des Fisches eindringt, werden diese trotz des guten Futters, das sie regelmäßig erhalten, nach und nach vergiftet und sterben ab. Ähnliches passiert nach Angaben Guineas in Schulen und Universitäten, "obwohl es wohlgesonnene Schüler und engagierte Lehrer gibt, gibt es Substanzen in der Atmosphäre, die für die Gesundheit der Schüler schädlich sind."


Unter Bezugnahme auf diesen Auszug aus seiner Adresse wurde der Kardinal gefragt, wie er das Wasser in dem Aquarium reinigen könne, auf das er sich bezog. "Was die Umwelt vergiftet", sagte die Sarah, "sind gefährliche Ideologien" und gaben als Beispiele "Marxismus" und "Transhumanismus". "Wenn wir nicht erklären, wer der Mann ist, wer Gott will, dass der Mann ist, wird das Aquarium logischerweise vergiftet", sagte er.

Und die schmutzige Umwelt wird gereinigt, indem "die Identität des Menschen nach dem Bild und der Ähnlichkeit Gottes" wiederentdeckt wird. "Wir geben unsere Identität nicht preis", sagte der Kardinal, "Gott gibt sie uns." Der Westen "lehnt" mit Stolz ab, diese Identität zu erhalten. "Das große Problem", sagte der Kardinal, "ist, dass die Führer - Wirtschaft und Medien - die Umwelt über die Identität der Person verschmutzen." Das und "die Ablehnung Gottes". Wenn Gott sich von unserer Gesellschaft ausschließt, was sind wir dann ?, fragte der Präfekt der göttlichen Anbetung. "Die Kirche muss die erste sein, die gegen giftige Ideologien kämpft", sagte Sarah.

Hier ist die vollständige Konferenz von Kardinal Sarah:

Die Bedeutung der Erziehung für die Sendung der Kirche von heute

Eminenzen, Exzellenzen, liebe Bruderpriester, Diakone, Ordensleute und Ordensleute, liebe Brüder und Schwestern in Christus:

Ich fühle mich eine große Freude , in Madrid , das an dieser angesehenen Universidad San Pablo-CEU zu sein in dem XXI Kongress der katholischen und öffentliches Leben zu beteiligen, die sie so freundlich, einladen , mich darüber zu sprechen , „die Bedeutung der Bildung im Rahmen der Mission die Kirche heute » . Ich möchte Seiner Exzellenz, Herrn Alfonso Bullón de Mendoza, Präsident der katholischen Vereinigung der Propagandisten und der San Pablo CEU Universitätsstiftung, sowie Herrn Rafael Sánchez Saus, Direktor dieses Kongresses, und insbesondere seinen Mitarbeitern, meinen tiefsten Dank aussprechen Herr José Francisco Serrano Oceja, für seinen herzlichen und delikaten Empfang.

Es ist mir auch eine große Freude, insbesondere seine Kardinäle, Carlos Osoro Sierra, Erzbischof von Madrid, zu seinen Eminenzen zu grüßen; Antonio Cañizares Llovera, Erzbischof von Valencia, und Antonio María Rouco Varela, emeritierter Erzbischof von Madrid, sowie die Rektoren der verschiedenen katholischen Universitäten, für ihre Anwesenheit und ihre Bereitschaft, so herzlich.

Ich möchte auch die Priester, Ordensleute und alle von Ihnen, Brüder und Schwestern, die gekommen sind, um mich mit Ihrer Anwesenheit und Ihrer Freundschaft zu ehren und an diesem Treffen teilzunehmen, sehr herzlich begrüßen und danken.

Die Kirche ist Mater , aber es ist auch Magistra. Dies ist eine Möglichkeit, einen ihrer wesentlichen Aspekte zu verstehen. Pius XI. Fährt fort: „Alle diese pädagogischen Schätze von unendlichem Wert gehören so eng zur Kirche, dass sie sich mit ihrer eigenen Natur identifizieren, weil die Kirche der mystische Leib Christi ist, die Unbefleckte Braut von Christus und daher fruchtbare Mutter und souveräne und vollkommene Erzieherin. Auch der große und große Heilige Augustinus, von dem wir bald das fünfzehnte Jahrhundert seines Todes feiern werden, ausgesprochen von einer heiligen Liebe zu einer solchen Mutter, mit diesen Worten: „Oh katholische Kirche, wahre Mutter der Christen! Sie predigen zu Recht, dass Gott nicht nur rein und keusch geehrt werden muss, dessen Besitz ein glückseliges Leben ist, sondern dass Sie auch die Liebe und Nächstenliebe Ihres Nächsten annehmen, auf solche Weise, dass wir in Ihnen alle wirksamen Medikamente für die vielen Übel finden, die wegen der Sünden die Seelen bedrängen. Sie warnen und lehren die Kinder kindlich, stark für die Jungen, zart für die Alten, je nach Alter, in ihrem Körper und in ihrem Geist ... Sie unterweisen die Kinder mit einer freien Knechtschaft ihren Eltern und setzen sie ein die Eltern vor den Kindern mit einer frommen Domäne. Sie, mit dem Band der Religion, stärker und enger als das des Blutes, vereinen Brüder mit Brüdern ... Sie, nicht nur mit dem Band der Gesellschaft, sondern auch mit dem einer gewissen Brüderlichkeit, verbinden die Bürger mit Bürger zu Nationen mit Nationen; Mit einem Wort, Sie vereinen alle Männer mit der Erinnerung an die ersten Eltern.[1] . Jede Mutter ist eine Erzieherin, aber nicht jede Erzieherin ist eine Mutter. Daher muss die Kirche ihren Bildungsauftrag nach einer mütterlichen Grundregel ausüben.

WERBUNG

Die gegenwärtige ökologische Sorge um die Umwelt, in der der Mensch lebt, ist legitim, sollte jedoch nicht nur die natürliche Umwelt betreffen. Es muss auch auf das soziale und kulturelle Umfeld eingegangen werden, in dem Kinder unterrichtet werden. In der Antike wies Aristoteles auf die Bedeutung der Bestimmungen des gemeinsamen Lebens beim Erwerb von Tugenden oder Laster hin. Montesquieu sagte näher zu uns: "Mehr Staaten sind für die Korruption der Moral umgekommen als für die Verletzung von Gesetzen." Verschmutzung liegt in der Luft, die wir atmen, aber auch im kulturellen Umfeld, es liegt auch in dem, was wir Kindern zu sehen und zu hören geben, es liegt auch an den schulischen Anforderungen und manchmal an den Mandaten der Eltern, die Kinder nicht dazu bringen Gehen Sie auf dem Weg, Ihre natürlichen und übernatürlichen Gaben zu verwirklichen.

Was ist die Verantwortung der Kirche in diesem Zusammenhang? Was ist die Verantwortung jedes Getauften, Bischofs, Priesters, Vaters, Erziehers und Lehrers?

In den letzten Jahrzehnten haben einige Mitglieder der Kirche den Bildungsbereich verlassen, beeinflusst und beeindruckt von der Übertragungskrise und der Kulturrevolution, die wir in vielen unserer Länder kennen.

Heutzutage möchten einige Leute, dass sich die Kirche ausschließlich auf die Ausübung von Barmherzigkeit, auf die Arbeit zur Verringerung oder sogar Beseitigung der Armut, auf die Aufnahme von Migranten, auf die Aufnahme und Begleitung von "Verwundeten des Lebens" konzentriert. . Es ist sicherlich notwendig, in die Lösung sozialer Probleme zu investieren, aber es ist auch notwendig und vielleicht noch wichtiger als alles andere, gegen die Strömung zu arbeiten, um zu verhindern, dass so viele Männer und Frauen in ihrem Körper, ihrer Seele, ihrer Intelligenz, ihrer Affektivität usw. verletzt werden. Ist Bildung nicht die beste Prävention? Es geht um die Ausübung von Gerechtigkeit und Barmherzigkeit. Unter den sieben spirituellen Werken der Barmherzigkeit erwähnt die Tradition: "Geben Sie denen, die es brauchen, einen guten Rat", "lehren Sie diejenigen, die es nicht wissen", "korrigieren Sie die Sünder".

Daher ist es wichtig zu verstehen, wie Bildung im Mittelpunkt der Mission der Kirche steht, die wichtigsten und beispiellosesten anthropologischen Probleme zu verstehen, mit denen alle Pädagogen heute konfrontiert sind. Schließlich müssen wir berücksichtigen, dass Bildung mit intellektuellen und moralischen Tugenden der Weg einer wahren Verwirklichung des Menschen ist.

Bildung ist das Herzstück der Sendung der Kirche

Eines der großen Probleme unserer Zeit, das nicht neu ist, aber heute mit außergewöhnlicher Schärfe wahrgenommen wird, ist, dass jeder Mensch ein unergründliches Bedürfnis hat, verstanden zu werden, ein unerschöpfliches Bedürfnis, geliebt zu werden. Niemand kann ohne Liebe und ohne das viszerale Verlangen, geliebt zu werden, leben. Die Familie ist die erste Zelle, die diese fantastische emotionale Aufladung liefern kann, ohne die Männer, die an der "Krankheit unserer Zeit" leiden, erstickt werden. Dies bedeutet jedoch, dass die Familie weiterhin besteht. Heute ist es leider unstrukturiert, abgerissen, demontiert. In unserer Zeit bittet er oft darum, von der Schule ersetzt zu werden. In jedem Fall muss der pädagogische Einfluss der Eltern durch den der Lehrer ergänzt, verlängert und verstärkt werden. Es wäre besser, über Lehrer und Professoren zu sprechen, denn seine Mission ist nicht nur zu lehren. Lehrer und Lehrer haben die Aufgabe zu erziehen. Und nach der Etymologie des lateinischen Verbs "e-ducere" zu erziehen bedeutet: erheben, erheben, stimmen. Heute bezieht sich das Wort "Bildung" aufgrund von Sprachbetrug besonders auf Unterricht, auf Lehren. Zu den Bildungsinvestitionen zählen audiovisuelle Hilfsmittel, Computer und andere "Lehrmaschinen". Pädagogen haben aber nicht nur eine Funktion der Kommunikation oder Vermittlung von Wissenschaft. Martin Heidegger nannte sie die "Hirten des Seins". In Wirklichkeit sind sie "Delegierte von bleibenden Werten". Schule und Universität durchleben jedoch eine sehr tiefe Krise, die einer säkularen Gesellschaft, die ohne Gott eine Zivilgesellschaft säkularisiert, die, wie Papst Benedikt XVI. Sagt, Es ist "arreligiös und toleriert keinen Hinweis auf Gott in seiner Verfassung mehr, eine Gesellschaft, die sich für einen radikalen Atheismus entschieden hat, der die Werte der jüdisch-christlichen Kultur auf bösartige Weise bekämpft." Der Lehrer bemüht sich, die grundlegenden Fragen des Menschen zu ignorieren, da der Säkularismus ein Umfeld der Neutralität und Gleichgültigkeit gegenüber Gott, Religion und Moral geschaffen hat. Heutzutage sind viele Studenten an Colleges und Instituten durch ihre eigene Schule desorientiert. Wie können sie inmitten der Verwirrung von Ideen, Ideologien, der Störung von Informationen und Eindrücken, die sie auf allen Seiten befallen, eine gewisse Einheit und eine gewisse feste menschliche Struktur in ihnen erreichen? Wie können ihre menschlichen Fähigkeiten miteinander solidarisiert werden? Deshalb kritisieren sie alles, sie lehnen alles ab. Viele junge Leute lehnen jede Erbschaft und jedes Modell ab. Sie hinterfragen die Autorität einer Moral, die ihnen den Eindruck vermittelt, nicht ihre Zeitgenossen zu sein. Jede Behörde hält es für repressiv. Im Allgemeinen hat sich der ehemals christliche postmoderne Westen für die systematische Aufgabe des moralischen Erbes des Christentums und seiner christlichen Wurzeln entschieden.

Bildung und Schulstrukturen sind von dieser atheistischen Atmosphäre oder Gleichgültigkeit gegenüber religiösen oder moralischen Fragen und der Ablehnung von Transzendenz, Absolutem und Gott durchdrungen. In diesem säkularen Rahmen ist die Universität dafür verantwortlich, die Beamten, Wissenschaftler, Ärzte, Administratoren und Journalisten der Welt von morgen vorzubereiten. Ihre Mission ist es, die Männer auszubilden, die die Schlüsselpositionen der Gesellschaft einnehmen werden. Wenn wir jedoch das Klima sehen, das gegenwärtig in der Mehrheit der Studenten herrscht, ein Klima, das von der Geschlechterideologie, der vielversprechenden Ideologie des Transhumanismus, mit dem Anspruch des Menschen, den Platz Gottes einzunehmen, infiziert ist, müssen wir in der Lage sein, die Schwerkraft zu messen der Krise.

Befindet sich die Schule heute in einer solchen Glaubwürdigkeitskrise, so liegt dies zum Teil daran, dass den Jugendlichen nun eine "Parallelschule" zur Verfügung steht, die auf sie einen oft lebendigeren und stärkeren Einfluss ausübt. Die Vielzahl von Informationsquellen, um die junge Menschen schon immer gebeten haben, ist inzwischen gewaltig: Zum Beispiel das Fernsehen, das literarische oder wissenschaftliche Debatten, Filme, Reisegeschichten usw. präsentiert. Die große Medienschule ist ein ernstzunehmender und starker Konkurrent der Schule. Letzteres, insbesondere die Sekundar- und Hochschulbildung, leidet an einer schweren Krankheit, und der gute Wille vieler reicht derzeit nicht aus, um Abhilfe zu schaffen.

Stellen Sie sich ein Aquarium mit Fischen vor. Sie bekommen regelmäßig frische Lebensmittel. Aber das Aquariumwasser ist schmutzig und ungesund. Während es in den Körper des Fisches eindringt, werden diese trotz des guten Futters, das sie regelmäßig erhalten, nach und nach vergiftet und sterben ab. Ähnliches passiert in Schulen und Universitäten. Obwohl es wohlgesonnene Schüler und engagierte Lehrer gibt, gibt es Substanzen in der Atmosphäre, die für die Gesundheit der Schüler schädlich sind.

In diesem Kontext einer sehr fortgeschrittenen und sogar vollständigen Säkularisierung, den wir gerade beschrieben haben, werden die Kirche und ihre Verkündigung des Evangeliums in den Rahmen der katholischen Erziehung gestellt.

Während des gesamten 20. Jahrhunderts entschied das Lehramt der Kirche mehrmals zugunsten des katholischen Schulunterrichts. Und das nicht nur wegen der wiederholten Angriffe in den vergangenen Jahrhunderten, sondern vor allem, weil die Päpstlichen Römer deutlich sahen, dass die Tendenz zu einer absoluten Kontrolle der Bildung durch die Staaten zu einem ideologischen Instrument werden könnte, das eine Bedrohung für die USA darstellen würde Freiheit der Kirche und der Gesellschaft. So befasst sich Papst Pius XI. 1929 auf dem Höhepunkt des Totalitarismus in Europa mit dem Thema, das perfekt auf die gegenwärtigen Herausforderungen reagieren könnte. Zunächst weist er darauf hin, dass Bildung notwendigerweise das Werk des Menschen in der Gesellschaft und nicht des isolierten Menschen ist. Es gibt drei notwendige Gesellschaften, die von Gott gegründet wurden. gleichzeitig verschieden und harmonisch miteinander verbunden, in dem der Mensch geboren ist. Zwei Gesellschaften sind selbstverständlich: die Familie und die Zivilgesellschaft. Die dritte, die Kirche, ist von übernatürlicher Ordnung (Pius XI.,Divini illius Magistri , n. 8).

Die drei Gesellschaften sind auf der Grundlage ihrer eigenen Zwecke rechtlich koordiniert. Erstens die Familie, die unmittelbar von Gott eingesetzt wurde, um Kinder zu zeugen und zu erziehen. Aus diesem Grund hat es eine Priorität der Natur und folglich eine Priorität der Rechte in Bezug auf die Zivilgesellschaft. Die Familie ist jedoch eine unvollkommene Gesellschaft, weil sie nicht über alle notwendigen Mittel verfügt, um ihre eigene Vollkommenheit zu erreichen, während die Zivilgesellschaft über alle notwendigen Mittel für ihren eigenen Zweck verfügt, was das Gemeinwohl ist. vorübergehend Insofern hat es also in Bezug auf das vorübergehende Gemeinwohl den Vorrang vor der Familie, die gerade in der Zivilgesellschaft die zeitliche Vollkommenheit findet, die für sie zweckmäßig ist. Die dritte Gesellschaft ist die Kirche. Es ist eine Gesellschaft übernatürlicher und universeller Ordnung, eine vollkommene Gesellschaft, weil sie alle notwendigen Mittel für ihr Ziel in sich hat, nämlich die ewige Errettung der Menschen. Es hat also Vormachtstellung in seiner Ordnung.

Pius XI. Bekräftigt, dass die Kirche ihren Bildungsauftrag in allen Bereichen erfüllt, und verteidigt nachdrücklich, dass „es das unveräußerliche Recht der Kirche und gleichzeitig ihre unentschuldbare Pflicht ist, die vollständige Erziehung ihrer Kinder, der Gläubigen, in jeder Einrichtung zu überwachen öffentlich oder privat, nicht nur in Bezug auf den dort gegebenen Religionsunterricht, sondern auch in Bezug auf andere Disziplinen und Lehrpläne, für die Verbindung, die diese mit Religion und Moral haben können “( Divini illius Magistri, Nr. 18).

Nach der Lehre von Pius XI. Erinnerte das II. Vatikanische Konzil feierlich daran, dass die Erziehung "aller Männer und aller Männer" im Mittelpunkt der Sendung der Kirche steht: "Die Heilige Mutter Kirche muss an allen Veranstaltungen teilnehmen Das Leben des Menschen, auch das materielle, das mit der himmlischen Berufung verbunden ist, den von seinem göttlichen Gründer erhaltenen Befehl zu erfüllen, nämlich allen Menschen das Geheimnis der Erlösung zu verkünden und alle Dinge in Christus zu verankern, ist auch an ihm ein Teil des Fortschritts und der Ausweitung der Bildung »(Proem of the Gravissimum Educationis Declaration)über christliche Erziehung). Und in n. In Artikel 3 dieser Erklärung bekräftigt der Rat, dass die Familie in erster Linie für die Erziehung der Kinder verantwortlich ist: «Da die Eltern ihren Kindern das Leben geschenkt haben, sind sie strikt zur Erziehung der Nachkommen verpflichtet und daher Sie sind die ersten und wichtigsten Pädagogen. Diese Pflicht der Familienerziehung ist von so großer Bedeutung, dass sie bei Fehlen kaum ersetzt werden kann. Daher ist es die Verpflichtung der Eltern, eine familiäre Atmosphäre zu schaffen, die durch Liebe, Frömmigkeit gegenüber Gott und gegenüber Männern belebt wird und die persönliche und soziale Erziehung ihrer Kinder fördert. Die Familie ist daher die erste Schule sozialer Tugenden, die alle Gesellschaften brauchen “( Gravissimum educationis , Nr. 3).

Bildung ist untrennbar mit Evangelisierung verbunden. Eine Verkündigung des Evangeliums, die die menschliche Dimension vernachlässigte, würde der Logik des inkarnierten Wortes nicht treu bleiben. Die Kirche hat immer gewollt, dass diejenigen, die er getauft hat, in ihrem menschlichen Wachstum begleitet werden. Anbetung und Kultur sind eng miteinander verbunden, weil die Ehre Gottes die Fürsorge für die Menschen erfordert und impliziert. Was in der Erziehung gespielt wird, ist daher einer der Knotenpunkte des christlichen Lebens: die Begegnung von göttlicher Gnade und menschlicher Natur. "Gnade zerstört die Natur nicht, aber sie heilt und erhebt sie" (Thomas von Aquin). Der französische Dichter Charles Péguy sagt bewundernswert:

«Weil das Übernatürliche an sich fleischlich ist

Und der Baum der Gnade ist tief verwurzelt

Und er stürzt in den Boden und sucht nach dem Grund

Und der Baum der Rasse ist an sich ewig. »

(Péguy Eve, Hrsg. Gallimard, Oberst La Pléiade, Œuvres poétiques complètes , S. 1041).

Diese Logik der Inkarnation durchdringt das Genie des katholischen Humanismus. Lehnen Sie säkularen Naturalismus und "frommen" Supernaturalismus ab. Naturalismus führt immer dazu, dass die menschliche Natur geleugnet und Praktiken entfremdet werden. Wir werden darauf zurückkommen. "Supernaturalism" bezeichnet diesen Flug außerhalb der menschlichen Welt, wie er von Gott gewünscht und geschaffen wurde. Diese gnostische Ablehnung der menschlichen Verfassung war außerdem in der Geschichte der beste Nährboden für Naturalismus.

Die Mater and Magistrate ChurchDeshalb muss er dem "chalcedonischen Prinzip" treu bleiben, um über die zwei Naturen Christi nachzudenken, die menschliche und die göttliche: "Vereinigung ohne Verwirrung oder Trennung". Dies ist der Schlüssel zu einer fairen Bildungseinstellung für jeden Getauften. Dies setzt voraus, dass man die Geister, die sich in unserer Zeit bewegen, kritisch einschätzen kann. Sie wissen es, jeder ist nicht von Gott. Daher ist es für jeden Erzieher und jedes Elternteil bequem, seine Intelligenz und sein moralisches Gewissen zu formen, um seine Mission im Kontext unserer postmodernen Welt zu erfüllen. Eines der besorgniserregendsten Hindernisse ist heute die Verwirrung über die sexuelle Identität der menschlichen Person und das Verschwimmen der Unterschiede und der Komplementarität zwischen Mann und Frau. Diese anthropologische Krise ist das Ergebnis einer Übertragungskrise, es ist aber auch die Ursache für eine große Katastrophe im Bildungsbereich. Es ist notwendig, ein wenig darüber nachzudenken, da dies die eheliche Bindung, die familiäre Basis und den ersten Bildungsort untergräbt.

Die anthropologischen Herausforderungen der gegenwärtigen Bildungskrise

Die Zerstörung der sexuellen Identität, die oft als "Gender-Theorie" bezeichnet wird und gegen die Papst Franziskus harte Worte und eine Haltung absoluter Intoleranz hat, kann als anthropologische Folge einer praktischen Mutation verstanden werden. Das erste Glied des Prozesses waren Frauen. In der Tat hat die nach 1950 stark angewachsene Empfängnisverhütungsmentalität eine tiefe Trennung zwischen Frau und Körper ermöglicht, die das Verständnis der menschlichen Sexualität, der Ehe, der Filiation und natürlich der Erziehung grundlegend verändert hat . Man muss sich hier an den Satz von Simone de Beauvoir (1908-1986) erinnern, der um die Welt gegangen ist: «Du bist keine Frau geboren, du wirst eine Frau». Die Gender-Theorie hat sich weitgehend darauf bezogen. Fügen wir das für de Beauvoir hinzu, die Familie, Ehe und Mutterschaft sind die Quelle weiblicher "Unterdrückung" und Abhängigkeit. Die Pille hätte Frauen "befreit", indem sie ihnen "Kontrolle über ihren Körper" und die Möglichkeit gegeben hätte, "frei darüber zu verfügen".[2] . Unter dem feministischen Motto "Mein Körper gehört mir" verbirgt sich tatsächlich eine tiefe Entfremdung des inkarnierten Subjekts. Tatsächlich steckt hinter dieser Bestätigung der "Freiheit" eine Instrumentalisierung des Körpers selbst als Material, das den unbestimmtesten Wünschen zur Verfügung steht. Die empfängnisverhütende Mentalität hat einen Dualismus zwischen individueller Freiheit, die einerseits als unbegrenzt und allmächtig angesehen wird, und dem Körper als Instrument des Genusses andererseits hervorgebracht. In dieser Perspektive kann der geschlechtliche Körper nicht länger als Zeichen und Instrument der Selbsthingabe gelebt werden, deren Zweck die Gemeinschaft der Ehegatten ist. Die intrinsische Verbindung zwischen den beiden Bedeutungen des Konjugationsakts, der Fortpflanzungsdimension und der Einheitsdimension, ist aufgehoben. [3]. Diese Verbindung wird optional und Sexualität wird logischerweise nur in ihrer relationalen und angenehmen Dimension betrachtet. Die destabilisierenden Auswirkungen einer solchen Mentalität ließen nicht lange auf sich warten.

Diese Trennung führte in wenigen Jahren gleichzeitig zur Technifizierung der Fortpflanzung (assistierte Reproduktion) und zur sozialen Legitimation der Homosexualität. In der Tat, wenn Sexualität nicht mehr im Licht der Gabe des Lebens wahrgenommen wird, wie kann Homosexualität dann als Perversion, objektive und schwerwiegende Störung angesehen werden? Mit diesen wichtigen Veränderungen geht jedoch eine Neudefinition der sexuellen Identität einher, die als rein konstruiert betrachtet wird. Wird die inhärente Verbindung zwischen den beiden Bedeutungen des ehelichen Aktes geleugnet, verliert der Unterschied zwischen den Geschlechtern die erste Grundlage ihrer Verständlichkeit. Von da an weigert sich der geschlechtliche Körper in seiner Natürlichkeit, als einfaches Material betrachtet zu werden, das das individuelle Bewusstsein nach seinem Geschmack modellieren kann. Im Namen des Kampfes gegen die "Diskriminierung", der die "sexuellen Minderheiten" zum Opfer fallen würden, nehmen die Agenten der anthropologischen Subversion die Behörden und den Gesetzgeber als Geiseln, um sie erneut zu belegen. Im Namen von "Gleichheit" und "Freiheit" fordern sie, dass jeder soziale Diskurs, insbesondere in Schulen und in den Medien, die sexuelle Unbestimmtheit des Einzelnen und die freie Wahl seiner Identität "respektiert". Dann kann jeder behaupten, dass es sich um eine Selbstbestimmung handelt, und verkünden: «Ich treffe meine eigene Wahl. Ich bin stolz darauf und bestätige mich in dieser Entscheidung. Ich gebe nicht zu, dass ein anderer oder eine Gesellschaft mir sagen, was ich bin. Ich empfange mein Sein und meine Existenz nur von mir. Ich entscheide selbst, wer ich bin. Die Gesellschaft muss meine Wahl treffen und sich an meine Orientierungsänderungen anpassen.[4] .

Es geht also nicht mehr darum, Toleranz zu beanspruchen, sondern eine neue Vorstellung vom Menschen zu erzwingen. Unter dem Deckmantel der Freiheit kann diese Dekonstruktion im Dienste eines radikalen Konstruktivismus mit den totalitären Versuchen verglichen werden, einen "neuen Mann" hervorzubringen, der das vergangene Jahrhundert kennengelernt hat. Seine unschuldigen Opfer sind hauptsächlich Kinder, deren Eltern, die für libertäre Parolen durchlässig und von zeitgenössischen Sirenen verhext sind, das menschliche Wachstum und die Bildung ihrer sexuellen Affektivität nicht unterstützen. All dies setzt eine fehlerhafte Vorstellung von Freiheit voraus, verstanden als die Tatsache, nicht daran gehindert zu werden, Ihren unmittelbaren Wünschen zu folgen. Wie weit wir von der wahren Freiheit entfernt sind, die die Verwirklichung des Menschen ist, wenn er seinen freien Willen nutzt, um die Wahrheit zu suchen und sein wahres Gut zu wählen, das heißt

Die anthropologische Revolution stört die geistige und moralische Bildung gewaltsam, weil sie mentale und soziale Dispositionen schafft, die die Menschen von sich selbst trennen. Daher ist es für den Körper schwieriger, in seiner persönlichen Dimension zu leben, und die Menschenwürde, an der er teilnimmt, wird nicht in dem Sinne gewürdigt, wie es der Mensch sich selbst schuldet.

Die Verantwortung der Kirche ist mehr denn je verpflichtet, die Wahrheit der Person zu fördern. Er hat eine reiche Lehre über die Würde der Frau, über die Größe und göttliche Bedeutung des Unterschieds zwischen Männern und Frauen, über die Schönheit und Güte von Ehe und Familie in der göttlichen Gestaltung. Johannes Paul II. Entwickelte prophetisch die Voraussetzungen der moralischen und sakramentalen Lehre der Kirche (denken Sie an seine Theologie des Körpers, in Veritatis Pracht , in Familiaris consortio), in seinem Brief über die Würde der Frau usw.). Im heutigen Kontext ist es für einen christlichen Pädagogen unmöglich, nicht über seine Texte zu meditieren. Sie sind wertvolle Vermittler für ihn, sodass seine Intelligenz und sein Herz vom erzieherischen und rettenden Willen Gottes geprägt sind. Die Würde des Menschen kommt von seiner Fähigkeit, ein freies Subjekt seiner eigenen Handlungen zu sein, das heißt von seiner Fähigkeit, sich frei zu bestimmen, der Wahrheit zu entsprechen, die von seinem Gewissen diktiert wird. Wie die pastorale Verfassung sagt Gaudium et spesÜber die Kirche in der heutigen Welt "Wenn der Herr Jesus den Vater fragt, dass" alle eins sein ... wie wir auch eins sind "(Joh. 17, 21-22), was der menschlichen Vernunft verschlossene Perspektiven eröffnet, deutet auf eine gewisse Ähnlichkeit hin die Vereinigung der göttlichen Personen und die Vereinigung der Kinder Gottes in Wahrheit und Liebe. Diese Ähnlichkeit zeigt, dass der Mensch, das einzige irdische Geschöpf, das Gott für sich selbst geliebt hat, seine eigene Fülle nicht finden kann, wenn er sich nicht aufrichtig anderen hingibt “(Nr. 24). Die Würde des Menschen beruht daher auf seiner Bestimmung, nämlich der zwischenmenschlichen Gemeinschaft und letztendlich mit und in Gott. Dies kann nur geschehen, wenn wir uns völlig frei geben.

Bildung setzt eine gesunde Vorstellung vom Menschen voraus, aber dies reicht nicht aus, um zu erziehen. In der Tat ist Bildung eine äußerst praktische Aufgabe, und es ist nicht üblich, eine Doktrin automatisch anzuwenden, selbst wenn dies zutrifft! Die zentrale Achse jeder Erziehung ist, dass die Gebildeten moralische und intellektuelle Tugenden erwerben, die es ihm ermöglichen, sein wahres Wohl zu erreichen.

Erziehung zu intellektuellen und moralischen Tugenden: angemessene Subjektivierung

Wenn es das Ziel des Erziehers ist, dem Kind zu ermöglichen, sein wahres Wohl zu wählen und zu verwirklichen, müssen zwei Hindernisse vermieden werden: Nachlässigkeit und Bevormundung. Im ersten Fall möchte der Erzieher so sehr die "Freiheit" des Kindes respektieren, das ihn letztendlich nicht erzogen hat, sondern ihn nur begleiten und mit ihm in der mehr oder weniger anarchischen Entdeckung und Verwirklichung seiner eigenen Wünsche wandeln. Diese "Rousseaunianische" Erziehung basiert auf einer naiven und falschen Sichtweise des Menschen, wonach er durch die Folgen der Erbsünde nicht verletzt würde. So bleibt das Kind angesichts der oft schädlichen Einflüsse der Gesellschaft, die mit seinen eigenen Wunden und Schwächen in Berührung kommen, allein. Der Erzieher übernimmt nicht seine Aufgabe als Beschützer und Tutor.

Das andere Extrem ist, wenn der Erzieher, der sich Sorgen um das wahre Wohlergehen des Kindes macht, vergisst, dass der Zweck der Erziehung darin besteht, dass das Kind, sobald es erwachsen geworden ist, sein wahres Wohlergehen selbst wählt. Dies ist ein äußerst praktisches Ziel, das die Gefahren der Umstände und Bedingungen berücksichtigen muss. Diese Haltung, die man als Bevormundung bezeichnen könnte, nimmt nicht wahr, dass es bei der Erziehung nicht darum geht, ein Kind so zu gestalten, wie ein Künstler sein Werk gestaltet. Die Skulptur ist keine menschliche Person. Es ist das Ergebnis der Arbeit des Künstlers, die einem Material eine Form auferlegt. Das Kind ist kein unbestimmtes Material, das für ein Pädagogikprojekt formbar ist. Der Paternalismus vergisst, dass das Kind nicht dem angehört, der es erzogen hat. Eltern empfangen ihren Sohn von Gott und jeder andere Erzieher empfängt den Sohn von seinen Eltern und letztendlich von Gott. Ihm ist es, wem jeder Erzieher auf seine Einstellungen und Entscheidungen eingehen sollte!

Um Laxismus und Bevormundung zu entgehen, sollte verstanden werden, dass der Kern des Bildungsakts darin besteht, dass die gebildete Person die Tugenden erwirbt, die es ihr ermöglichen, ihre Menschlichkeit und ihre Persönlichkeit in Übereinstimmung mit der ihnen innewohnenden Wahrheit zu zeigen und zu strukturieren . Eine erreichte Ausbildung ist eine, bei der der durch Klugheit erleuchtete Erzieher dem Schüler allmählich die Richtung des menschlichen und inneren Wachstums und der Reifung anvertraut, so dass er wirklich ein Akteur seiner eigenen Verwirklichung wird. Hier sind Wahrheit und Freiheit in der freien Verwirklichung des wahren Guten eng miteinander verbunden. Das Ziel ist daher, was Karol Wojtyla (Johannes Paul II.!) In seinem großen Buch der Philosophie Person und Handeln nennt (1969) «die angemessene Subjektivierung». Dies ist die vollständige Aneignung der objektiven Wahrheit seines Seins durch das handelnde Subjekt, wenn er sie von Gott empfängt; auf solche Weise, dass der Mensch nach Gottes Plan sowohl als menschlicher als auch als einzigartiger Mensch adäquat wird . Daher besteht sein ganzes Leben darin, diese beiden Fragen auf praktische Weise zu beantworten: "Was bin ich?" Und "Wer bin ich?"

Was bin ich, wenn nicht ein Mensch mit einer Würde, der ich treu sein muss, zu der ich mich in meinen Handlungen erheben muss? Die Erziehung zur Freiheit kann daher nicht ohne die Bildung eines moralischen Gewissens auskommen, das auf der Objektivität des moralischen Gutes beruhen muss (vgl. Veritatis splendour)). Wir finden einen großen Widerspruch in Bezug auf die wahre Autonomie des Bewusstseins, einen Widerspruch, der jede moralische Erziehung verhindert. Die Autonomie des Gewissens bezieht sich nicht auf die Freiheit des Einzelnen, selbst zu entscheiden, wie das Sittengesetz auf eine solche konkrete Situation angewendet werden soll. Diese "schöpferische" Bewusstseinsauffassung wurde von Johannes Paul II. In seiner großen Enzyklika (Nr. 57-64) eindeutig abgelehnt. Tatsächlich schreibt er: «Das Gewissensurteil begründet nicht das Gesetz, sondern bestätigt die Autorität des Naturrechts und der praktischen Vernunft in Bezug auf das höchste Gut, dessen Berufung es akzeptiert und dessen Gebote der Mensch akzeptiert:» Bewusstsein Daher ist es keine autonome und ausschließliche Quelle zu entscheiden, was gut oder schlecht ist. im gegenteil Darin ist ein Grundsatz des Gehorsams gegenüber der objektiven Norm tief eingraviert, der die Übereinstimmung seiner Entscheidungen mit den Grundsätzen und Verboten, auf denen menschliches Verhalten beruht, begründet und bedingt. “» (Veritatis Splendor , n. 60). «So zeigt sich im praktischen Gewissensurteil, das der Person die Verpflichtung auferlegt, eine bestimmte Handlung auszuführen, die Verbindung zwischen Freiheit und Wahrheit. Gerade deshalb wird das Gewissen durch Urteile zum Ausdruck gebracht , die die Wahrheit über das Gute widerspiegeln und nicht als willkürliche Entscheidungen ». ( Veritatis Splendorn. 61). Wahre Autonomie bezeichnet die Tatsache, dass das Zeugnis der Wahrheit über das integrale menschliche Wohl sein muss, dessen letztendliche Grundlage Gott selbst ist. Autonomie bedeutet daher die Nichtreduzierbarkeit gegenüber jeglichem kulturellen und sozialen Einfluss, der die Wahrnehmung des Guten verzerren kann. Wer nur die Gewissensbildung sieht, ist gezwungen, dieses Licht zu bewahren und in den verschiedenen Situationen zu verbreiten, die ein Kind und dann ein Jugendlicher in ihrem konkreten Leben vorfinden. Das moralische Gewissen ist im Herzen des Menschen, in dieser Vermittlung des Absoluten; seine Würde besteht darin, relativ zu ihm zu sein, sich von dieser inneren Stimme informieren zu lassen und ihm in den kleinsten seiner Handlungen zu gehorchen.

Die Krise in der Bildung beruht offensichtlich auf der ständigen Infragestellung der Grundwerte, die seit Tausenden von Jahren den Menschen intern unterstützt, gelehrt, erzogen und strukturiert haben. Wenn die Ergebnisse nicht besser waren, war es nicht vor allem deshalb so, weil Männer nicht den Mut, die Energie und die Großzügigkeit hatten, um dieser Wertehierarchie treu zu bleiben? Was macht es letztendlich aus, dass junge Menschen gut ausgebildet sind, wenn sie keinen Grund zum Leben haben? Was macht es aus, wenn sie über alles informiert sind, wenn ihr Urteil und ihr Gewissen nicht gebildet sind, wenn sie nicht wissen, was für den Menschen gesund ist, von was nicht, wenn sie nicht gelernt haben, völlig freie, loyale und bewusste Männer zu sein? ihren Appetit zu kontrollieren, ihre Selbstsucht aufzugeben, Gegen das Übel des Jahrhunderts zu reagieren, das der ungezügelte Konsum all Ihrer Wünsche, von Appetit auf absolute und ungezügelte Freiheit ist? Der Erzieher muss sicherstellen, dass das Kind in einen tugendhaften Kreislauf eintritt, durch den seine natürlichen Neigungen zum Guten, Rechten und Wahren aktualisiert werden. Diese natürlichen Neigungen bilden den Inhalt des sogenannten Naturgesetzes, eines Ausdrucks, in dem "natürlich" nicht infrahuman bedeutet, sondern im Gegenteil der tiefen Wahrheit der Menschheit als Menschheit entspricht. Wie Aristoteles sagt (Nicomachean Ethics, L. II), handelt es sich nur darum, wie man fair wird, und mutige Dinge zu tun, wie man mutig wird. Die ersten gerechten oder mutigen Taten werden nur vom Kind getan, weil die von seinen Lehrern gegebenen Anweisungen es ermutigen, sie zu tun. Wer kann nicht sehen, dass das Kind, wenn es in soziale Dispositionen getaucht ist, die seinen rein menschlichen Neigungen entgegengesetzt sind, aufgefordert wird, böse Taten für sich selbst und für andere zu tun (Teufelskreis)? Der Erzieher hat die edle und wichtige Rolle des Vermittlers zwischen der Wahrheit (universell und objektiv) des immanenten Menschen für dieses Kind und das Kind selbst als singuläres Wesen . Es ist die Rolle, durch die die Anziehung zum Guten, Gerechten, Wahren, Schönen in der Subjektivität des Kindes wirksam mitschwingen kann, so dass er sie sich zu eigen machen kann.

Daher ist Bildung nur dann für ihren Auftrag geeignet, wenn sie sich auf das jeweilige Kind konzentriert. Der Erzieher bildet kein Kind selbst! Erziehen Sie den, der von Gott beauftragt wurde, das volle Subjekt seiner Handlungen zu werden. Wir müssen auf seinen Charakter, seine Gaben, seine eigenen Talente achten. Kurz gesagt, der Erzieher muss der Berufung des Kindes dienen. als solches ist er Gottes eigener Mittler; Er ist in der Regel nicht der Einzige, weil das Kind in einen komplexen pädagogischen Kontext eintaucht und auch von anderen Erziehern erhält. Wir wissen, wie wertvoll es manchmal für Eltern ist, anderen für einen Aspekt des Wachstums ihrer Kinder zu vertrauen. Diese Übertragung an Dritte erfolgt stets unter Ihrer Verantwortung. denn letztendlich beruht es auf der Tatsache, dass sie Gott selbst dafür antworten müssen, wie sie ihre Mission angenommen haben. Echte Bildung ist daher immer "maßgeschneidert", was nicht bedeutet, dass sie relativistisch ist, sondern im Gegenteil. Das Maß des Bildungsaktes ist das wahre Wohl dieses Kindes, wahrgenommen in seiner doppelten menschlichen und persönlichen Dimension.

Aber jeder Pädagoge muss sich als Vorbild und Vorbild präsentieren. Der heilige Paulus, der große Erzieher und Erzieher, schreibt an die Philipper mit dem Ziel, sein Gewissen zu erziehen: «Schließlich Brüder, alles, was wahr ist, edel, gerecht, rein, gütig, lobenswert, alles, was Tugend oder Verdienst ist, Denken Sie daran. Was Sie gelernt, erhalten, gehört, in mir gesehen und umgesetzt haben “(Flp 4, 8-9).

Es ist die konstitutive Tiefe der Menschheit, die von der Tiefe des Menschen in seiner Intelligenz und in seinem Herzen berührt wird. Die Ernsthaftigkeit der Erziehung erfordert die Berücksichtigung des Menschen in seiner ganzen Rechtschaffenheit.

Hier verkörpern sich die Tugenden und das Evangelium. Was die Philipper von Paulus "gelernt und erhalten, gesehen und gehört" haben, ist nichts anderes als die Frohe Botschaft, deren Empfang durch Lehren, Erziehung, Weitergabe und persönliche Erfahrung durch diese vier Verben perfekt zusammengefasst wird [5]. ] .

Es ist offensichtlich, dass diese Erziehung zu intellektuellen und moralischen Tugenden besonders heikel wird, wenn die Gesellschaft ihre Rolle als erste Ursache nicht spielt. Wie wir gerade gesehen haben, erfordert die beispiellose anthropologische und moralische Krise, die unsere Zeit durchläuft, dass die Kirche mehr Verantwortung und Engagement übernimmt, um ihre Lehre und ihre moralische Lehre in klarer, präziser und fester Weise vorzuschlagen. In der Tat "haben Christen - wie der Rat bekräftigt - eine große Hilfe in der Kirche und in ihrem Lehramtzur Gewissensbildung: „Christen müssen sich bei der Gewissensbildung fleißig um die wahre und heilige Lehre der Kirche kümmern. Denn durch den Willen Christi ist die katholische Kirche ein Lehrer der Wahrheit, und ihre Mission besteht darin, die Wahrheit, die Christus ist, zu verkünden und zu lehren und gleichzeitig die Prinzipien der moralischen Ordnung, die daraus hervorgehen, zu erklären und mit ihrer Autorität zu bestätigen die gleiche menschliche Natur. " Daher untergräbt die Autorität der Kirche, die sich in moralischen Fragen ausspricht, in keiner Weise die Gewissensfreiheit der Christen; nicht nur, weil die Gewissensfreiheit niemals die Freiheit von der Wahrheit ist, sondern immer und nur indie Wahrheit, aber auch, weil das Lehramt dem christlichen Gewissen nicht fremde Wahrheiten präsentiert, sondern die Wahrheiten manifestiert, die es bereits besitzen sollte, indem es sie aus dem ursprünglichen Glaubensakt entwickelt. Die Kirche stellt sich und immer in den Dienst des Gewissens und hilft ihr, sich von keinem Wind der Lehre nach der Täuschung der Menschen hier und da erschüttern zu lassen (vgl. Eph 4 , 14 ), um nicht von der Wahrheit über das Gute abzuweichen vom Menschen, aber mit Sicherheit, besonders in den schwierigsten Angelegenheiten, die Wahrheit zu erreichen und darin zu bleiben “( Veritatis Splendor , Nr. 64).

Es ist Zeit für die Kirche, Mater und Magistra , über die Verwirrung und Verwirrung nachzudenken, die heute im Geiste vieler gläubiger Christen und Menschen guten Willens für die Kakophonie, die in den Lehren der Bischöfe und Priester herrscht, geimpft wird. Nun, "wenn eine Trompete einen unbestimmten Ton abgibt - sagt der heilige Paulus im ersten Brief an die Korinther - wer hat sich auf den Kampf vorbereitet?" (1 Kor 14, 8).

Wie schon mehrmals in der Geschichte hat die Kirche die Pflicht, eine Ersatzrolle zu übernehmen, um den Zusammenbruch ganzer Bereiche der Zivilgesellschaft und der öffentlichen Hand auszugleichen. Denken wir, dass es in vielen Ländern die Ministerien sind, die eine nihilistische Vision der menschlichen Person und einen sterblichen moralischen Relativismus fördern! Die Kirche übernimmt diese Funktion der Substitution durch alle ihre Kinder, die bei dieser großartigen Erziehungsaufgabe anwesend sind. Die Getauften müssen sich mehr denn je bewusst sein, dass Bildung das Herzstück der Neuevangelisierung ist. Die Kirche besitzt Schätze der Erziehungskunst. Wagen wir es, uns an Sie zu wenden, um auf die Herausforderungen unserer Zeit zu reagieren und vor allem auf Gottes Rufe zu antworten?

[1] Augustinus, De moribus Ecclesiae catholicae I 30, PL XXXII 1336, in Divini illius magistri , 31. Dezember 1929.

[2] Marguerite a. Peeters, Le gender: eine politische und kulturelle Diskussion, Edit Dialogue Dynamics asbl 2012, p. 25.

[3] Paul VI .: Enzyklika Humanae Vitae , Juli 1968, Nr. 12.

[4] Marguerite a. Peeters, Le gender: eine politische und kulturelle Diskussion, Edit Dialogue Dynamics asbl 2012, p. 33.

[5] Chantal Reynier-Michel Trimaille, Les Epitres de Paul , Band III, Bayard Editions / Centurion, Paris 1997, S. 116-117.


von INFOVATICANA.
WERBUNG


WERBUNG

NEUESTE NACHRICHTEN

Un libro imprescindible para comprender el transhumanismo

La Virgen de la Almudena

Un 75% de los católicos americanos aprueba el sexo prematrimonial

Cardenal Sarah: «¡No os inquietéis! En vuestras manos está el tesoro de la fe de la Iglesia»

El significado de la Inmaculada como Mediadora de todas las gracias

Sarah: «He dedicado mi libro al Papa y la gente continúa diciendo que estoy en contra del Papa. Es estúpido»

Wanderer: Fue un error
21 comentarios en “Cardenal Sarah: «La Iglesia tiene que ser la primera que luche contra las ideologías tóxicas»”
J.B. Carlos
7 noviembre, 2019 a las 2:33 pm
Es cierto, como dice Sarah, que Francisco ha tenido alguna vez palabras duras contra la teoría de género…Pero también lo es que luego ha desmentido esas palabras con muchos, no uno ni dos, actos a favor de ese engendro. La posición del cardenal sobre F. es un enigma.

RESPONDER
Belzunegui
7 noviembre, 2019 a las 7:29 pm
«Para los no iniciados y para los fieles menos informados, dice Nicolini, el hecho de que el Papa haya inscrito la fiesta de la Santísima Virgen de Loreto en el martirologio romano universal puede parecer algo hermoso. En realidad, el cardenal Sarah, con un engaño, derogó la antigua fiesta de la traslación milagrosa al cambiar la naturaleza misma del aniversario. Ya no es el recuerdo de un milagro, sino una devoción mariana genérica. Es sorprendente que un cardenal como Robert Sarah haya firmado el decreto: ¿solo ignorancia? ¿Es posible que no conozca los decretos de todos los siglos anteriores? ¿Y no se da cuenta de que, al derogarlos, desaprueba lo que establecieron los papas anteriores a través de la misma congregación que dirige? El decreto es esquizo frénico al negar los pronunciamientos oficiales anteriores, reiterados durante cuatro siglos «.

RESPONDER
El observador
8 noviembre, 2019 a las 4:29 pm
Dime a quién adulas y te diré con quién no quieres enfrentarte. El último libro del cardenal Sarah «Se hace tarde y anochece» está dedicado «A Francisco, hijo fiel y abnegado de san Ignacio”. No sé qué pensará sobre esto San Ignacio desde el cielo, pero no creo que esté muy contento. Está claro, que de entrada Sarah en el libro no va a enfrentarse con el Papa Francisco. No apunta al centro de la diana, sino a los círculos que le rodean. Es como si un cardenal en tiempos de Lutero escribiese un libro sobre las maldades del protestantismo y se lo dedicase “A Lutero, hijo fiel y abnegado de San Agustín”. No era esa la actitud de San Pablo, que no tuvo miedo de decirle las verdades a Pedro cuando por miedo o cobardía se dejó de llevar de los cristianos judaizantes en sus costumbres ya caducas. Uno se puede poner una venda en los ojos para no tener que decirle al rey que va desnudo. Pero eso no le ayuda al rey ni al pueblo escandalizado del comportamiento de su rey.

RESPONDER
Stella
7 noviembre, 2019 a las 2:38 pm
Porque razón Francisco recibe amablemente al P. James Martín y no corrige a quien es un amplio difusor de la agenda LGBTI en Estados Unidos?

RESPONDER
José
7 noviembre, 2019 a las 5:01 pm
Porque lo que dice el padre Martin es lo racional, ¿por qué le iba a corregir por decir lo que la ciencia y el sentido común dicen?

RESPONDER
Chimo Vice
8 noviembre, 2019 a las 1:02 pm
Serénese y no suelte exabruptos.

RESPONDER
Betsaida
7 noviembre, 2019 a las 7:23 pm
Un misterio que esperamos resolver algún día.

RESPONDER
Belzunegui
7 noviembre, 2019 a las 2:46 pm
Sarah forma ya parte del problema al tratar de salvar al insalvable, que lo está contaminando en sus apreciaciones, pues Francis es corresponsable, con su homosexualismo exacerbado, de la ideología a la que critica.

RESPONDER
Belzunegui
7 noviembre, 2019 a las 2:51 pm
En estos tiempos no basta con ser medianamente claro, hay que ser clarísimo y certero. A Sarah hay que pedirle el martirio en vida al que está llamado por su condición de cardenal y que casi todos rechazan y que él mismo padeció en África.

RESPONDER
Herlock Sholmes
7 noviembre, 2019 a las 4:34 pm
¿…Que sería el martirio » NO » en vida …?????

RESPONDER
José
7 noviembre, 2019 a las 5:03 pm
Ha sido un lapsus de un paranoico escuchándose y complaciéndose en su propio discurso, vamos, que se le ha ido la olla como de costumbre

RESPONDER
Chimo Vice
7 noviembre, 2019 a las 3:20 pm
La Iglesia es la voz libre que lucha contra las ideologías tóxicas hoy y siempre, quien no lo hace es Francisco y su camarilla.

RESPONDER
Chema
7 noviembre, 2019 a las 4:02 pm
Afortunadamente, es la primera que lucha contra tradicionalismos y extremismos tóxicos como los vuestros.

RESPONDER
Jesús
7 noviembre, 2019 a las 9:50 pm
Antes de hablar de tradicionalismo y extremismo, recurre a la Escritura.

RESPONDER
Belzunegui
7 noviembre, 2019 a las 5:38 pm
Me he propuesto ser durísimo con el cardenal Sarah, por su propio bien. Creo que no hay que dejarle pasar una, precisamente porque de Sarah hay que esperar lo mejor. Ha recibido infinidad de gracias divinas y se nos está acobardando. No hay que dejarlo.

RESPONDER
Belzunegui
7 noviembre, 2019 a las 5:53 pm
No es fácil entender el deseo de imponer a toda la iglesia, con todos los argumentos posibles, una visión caduca y pensar que esta durará hasta el fin de los tiempos. Es la locura de toda ideología totalitaria que piensa que los que no entran en su visión de las cosas es porque son de segunda y no merecen existir. La historia de la pachamama, que no ha terminado, ha sido la imagen que ha confirmado a muchos la locura en que nos encontramos. No estamos hablando de sensibilidades sino de una verdadera apostasía idolátrica en el seno de la propia iglesia. Mil veces más digno un ateísmo racional que la humillación de ver a seres humanos adorando a la pachamama. El Vaticano ha intentado negar el hecho, se han dado cuenta de que esto les hacía daño. No ven nada malo en el fondo, que es el verdadero problema, la adoración de un ídolo, sino el daño o no que puede causar a sus estrategias.

Sarah disocia a Francis de todo esto, cuando es el principal implicado.

RESPONDER
Belzunegui
7 noviembre, 2019 a las 7:30 pm
«Para los no iniciados y para los fieles menos informados, dice Nicolini, el hecho de que el Papa haya inscrito la fiesta de la Santísima Virgen de Loreto en el martirologio romano universal puede parecer algo hermoso. En realidad, el cardenal Sarah, con un engaño, derogó la antigua fiesta de la traslación milagrosa al cambiar la naturaleza misma del aniversario. Ya no es el recuerdo de un milagro, sino una devoción mariana genérica. Es sorprendente que un cardenal como Robert Sarah haya firmado el decreto: ¿solo ignorancia? ¿Es posible que no conozca los decretos de todos los siglos anteriores? ¿Y no se da cuenta de que, al derogarlos, desaprueba lo que establecieron los papas anteriores a través de la misma congregación que dirige? El decreto es esquizo frénico al negar los pronunciamientos oficiales anteriores, reiterados durante cuatro siglos «.

RESPONDER
Belzunegui
7 noviembre, 2019 a las 7:35 pm
Lo recoge Aldo María Valli en su blog Duc in Altum.

RESPONDER
Mari nieves
7 noviembre, 2019 a las 8:04 pm
Estoy contigo Betsaida es al parecer bastante pavoroso.Es dificil suspender el juicio porque no somos seres solo mentales y se nos desbordan las emociones
Respecto a lo que se dice de la ciencia pues es comun recurrir a ese argumento.Lo digo por el comentario previo al tuyo
Quien define el sentido comun?
Hay toda una antropologia que no avala esa direccion y lo que no cabe duda es que hoy existe una ideologia que se nos pretende imponer Por que se utiliza el vocablo homofobos y no heterofobos?

RESPONDER
Betsaida
7 noviembre, 2019 a las 10:30 pm
Porque forma parte de una estrategia. Pero todo se irá desvelando, espero. Por aquí no puedo contarle todo lo que sé. Tremendo. Recemos y confiemos en Dios.
Saludos.

RESPONDER
Stella
9 noviembre, 2019 a las 2:51 am
Que peor ideologia que la teologia de la liberacion fundada en el marxismo, y que fue CONDENADA por Juan Pablo II??
Pues esperamos las palabras de Sarah sobre este aquelarre de la teologia de la liberacion que se apodero de la Iglesia Catolica en el Sinodo de la Amazonia. O donde estaba Sarah durante el Sinodo?

RESPONDER
Deja un comentario
Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos obligatorios están marcados con *

Speichern Sie meinen Namen, meine E-Mail-Adresse und meine Website in diesem Browser, damit ich das nächste Mal einen Kommentar abgeben kann.



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Kardinal Sarah: «Die Kirche muss die erste sein, die gegen giftige Ideologien kämpft»" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Kommentar von Gast
- 13.11.2019 18:12

Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz