Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 14.02.2020 00:21 - Bischof Schneider: "Der Papst kann nicht schweigen, wenn er beobachtet, wie die Wölfe die Herde verschlingen."
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Bischof Schneider: "Der Papst kann nicht schweigen, wenn er beobachtet, wie die Wölfe die Herde verschlingen."
12. Februar 2020 Bischof Athanasius Schneider



Bischof Athanasius Schneider spricht sich gegen den "Synodenweg" der deutschen Bischöfe aus.

ROM, 3. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) - Papst Franziskus hat die Pflicht, Bischöfe in Deutschland daran zu hindern, Geistliche und Gläubige auf dem „synodalen Weg“ über den Abgrund der Häresie zu führen, sagte Bischof Athanasius Schneider.

In einer neuen Erklärung, die heute im deutschsprachigen Outlet Kath.net veröffentlicht wurde (siehe offiziellen englischen Text unten), argumentierte die Hilfskraft von Astana, Kasachstan, dass der „synodale Weg“ „ein Versuch“ sei, die „ketzerische Doktrin und Praktiken “, die die Kirche in Deutschland seit Jahrzehnten korrumpieren.

"Das entscheidende Problem bei diesem tragischen Ereignis", sagte er, "ist die Tatsache, dass Papst Franziskus durch sein Schweigen die deutschen Bischöfe - vor allem Kardinal Reinhard Marx [Präsident der deutschen Bischofskonferenz] - offen zu tolerieren scheint." bekennen sich zu ketzerischen Lehren und Praktiken. “

Bischof Schneider, selbst deutscher Abstammung, räumte ein, dass der „ Brief an das Pilgervolk Gottes in Deutschland “ von Papst Franziskus vom Juni 2019 ein „guter“ erster Schritt war. Aber er argumentierte, dass "es nicht konkret genug war" und "keine Grenzen gesetzt hat", um sicherzustellen, dass der "synodale Weg" wirklich katholisch ist.

Er bestand auch darauf, dass Papst Franziskus als „oberster Lehrer“ und „Beschützer“ des katholischen Glaubens „die ernste Pflicht hat, die„ Kleinen “zu schützen, dh die einfachen Gläubigen und die Priester und Bischöfe in Deutschland, die angezogen wurden die Peripherie und deren Stimme erstickt wurde “von weltlichen Prälaten, die stattdessen beauftragt sind, die Herde Christi zu schützen.

"Der Papst kann nicht passiv zusehen oder schweigen, während er beobachtet, wie die 'Wölfe' die Herde verschlingen oder die 'Brandstifter' das Haus in Brand setzen", sagte er.

Bischof Schneider, der letztes Jahr von Papst Franziskus eine (wenn auch private) Klarstellung über das umstrittene Dokument von Abu Dhabi erhalten hatte, sagte, er glaube, der Papst sollte „eingreifen und fordern, dass die Teilnehmer des„ synodalen Weges “diese Wahrheiten formell und universell bekennen sakramentale Praktiken der Kirche “, die derzeit in Frage gestellt werden.

Der deutsche „Synodenweg“ wurde mit einer Versammlung vom 30. Januar bis 1. Februar in Frankfurt offiziell eröffnet. Das Ziel des zweijährigen Synodenprozesses ist es, „Schlüsselprobleme“ anzugehen, die sich aus der Krise des sexuellen Missbrauchs durch Geistliche ergeben.

Der „synodale Weg“ zielt darauf ab, Resolutionen in vier Bereichen zu verabschieden, die die universelle Lehre und Regierungsführung der Kirche betreffen: „Macht und Gewaltenteilung in der Kirche“; "Priesterleben heute"; "Frauen in Diensten und Ämtern der Kirche"; und "Leben in erfolgreichen Beziehungen - Lebende Liebe in Sexualität und Partnerschaft."

In einem Interview mit Katolische.de am 2. Februar sagte die deutsche Kardinal Rainer Maria Woelki , seine schlimmsten Bedenken hinsichtlich des „synodalen Weges“ hätten sich bereits erfüllt . Der Kölner Erzbischof erklärte gegenüber den deutschen Medien: "Viele Argumente, die auf der ersten Synodenversammlung vorgebracht wurden, sind mit dem Glauben und der Lehre der Universalkirche unvereinbar."

Bischof Schneider erinnerte an die arianische Kontroverse des vierten Jahrhunderts als historischen Präzedenzfall für die aktuelle Krise und schloss seine Aussage mit der Ermutigung von Geistlichen und Gläubigen, sich weiterhin an den göttlichen Ursprung und die Stärke der Kirche zu erinnern.

"Die Kirche", sagte er, "kann nicht einmal durch einen ketzerischen und schismatischen" synodalen Weg "überwunden werden - nicht einmal, wenn dieser" Weg "die stillschweigende Zustimmung des Papstes hätte."

Hier ist die offizielle englische Übersetzung der Aussage von Bischof Athanasius Schneider:

Die gesamte katholische Kirche und der katholische Glaube sind stärker als der deutsche „Synodenweg“
Der sogenannte „Synodalweg“ ist letztendlich ein Versuch, wahrhaft ketzerischen Lehren mit ihren entsprechenden sakramentalen und pastoralen Praktiken offiziell zuzustimmen. Diese Lehren und Praktiken haben bereits seit Jahrzehnten das Leben der katholischen Kirche in Deutschland korrumpiert.

Daher ist der vorliegende Fall des „synodalen Pfades“ vorerst eher ein Fall von Häresie als von Schisma. Häresie im Sinne des Kodex des kanonischen Rechts ist „die hartnäckige Verleugnung oder der hartnäckige Zweifel nach dem Empfang der Taufe einer Wahrheit, an die der göttliche und katholische Glaube glauben soll“. Schisma hingegen ist „die Verweigerung der Unterwerfung unter den Papst oder der Gemeinschaft mit den ihm unterstellten Mitgliedern der Kirche“ (can. 751). Im Falle der deutschen Bischöfe werden sie offiziell noch dem Papst vorgelegt. Darüber hinaus muss auch gesagt werden, dass nicht alle deutschen Bischöfe den ketzerischen Inhalt des „Synodenpfades“ unterstützen. Es gibt eine Gruppe deutscher Bischöfe (wenn auch nur wenige), die keine eindeutig ketzerischen Lehren und Praktiken akzeptieren.

Das entscheidende Problem bei diesem tragischen Ereignis ist die Tatsache, dass Papst Franziskus durch sein Schweigen jene deutschen Bischöfe - in erster Linie Kardinal Reinhard Marx - zu tolerieren scheint, die sich offen zu ketzerischen Lehren und Praktiken bekennen, z. B. den Segen homosexueller Gewerkschaften, die Zulassung zu Heilige Kommunion von Menschen, die im Ehebruch leben, und Befürwortung der sakramentalen Ordination von Frauen. Der Brief, den Papst Franziskus an die deutsche katholische Kirche im Hinblick auf den „Synodenweg“ schrieb, war gut, aber nicht konkret genug, und er setzte keine Grenzen, um zu gewährleisten, dass der „Synodenweg“ einen wirklich katholischen Charakter haben würde das heißt, dass es dem entsprechen würde, was immer, überall und von allen Katholiken geglaubt wurde.

Bei der Erfüllung seiner ersten Aufgabe als oberster Lehrer des katholischen Glaubens, als oberster Beschützer der Integrität des katholischen Glaubens und als sichtbares Zentrum der Einheit sollte Papst Franziskus unbedingt eingreifen und die Teilnehmer am „Synodenweg“ förmlich auffordern bekennen sich zu den Wahrheiten und universellen sakramentalen Praktiken der Kirche, die sie durch das strategische und ideologische Programm des „synodalen Weges“ in Frage stellen.

Der Papst hat die ernste Pflicht, die „Kleinen“ zu beschützen, dh die einfachen Gläubigen und die Priester und Bischöfe in Deutschland, die an die Peripherie gestellt wurden und deren Stimme durch die mächtige „Nomenklatura“ eines neuen Ungläubigen und Gnostikers erstickt wurde Kaste sogenannter "wissenschaftlicher" Theologen, kirchlicher Apparatschiks und jener Bischöfe, die sich an die ideologische Diktatur der Massenmedien und der Politik angepasst haben. Der Papst kann nicht passiv zusehen oder schweigen, während er beobachtet, wie die „Wölfe“ die Herde verschlingen oder die „Brandstifter“ das Haus in Brand setzen.

Der derzeitige „synodale Weg“ hat bereits offen gezeigt, dass es eine Trennung zwischen jenen gibt, die noch katholischen und apostolischen Glauben haben, und jenen, die einige seiner wesentlichen Inhalte ablehnen oder in Frage stellen. Es ist realistisch, sich eine Situation vorzustellen, in der Priester und Bischöfe in anderen Ländern nicht in der Lage sein werden, die Gemeinschaft mit den deutschen Bischöfen aufrechtzuerhalten, die sich für ketzerische Lehren einsetzen. Die gegenwärtige Verwirrung könnte sogar zunehmen, wenn diese ketzerischen Bischöfe vom Papst noch offiziell anerkannt würden.

Es gibt jedoch einen Präzedenzfall für eine solche (wenn auch seltene) Situation in der Geschichte der Kirche. Einer der bemerkenswertesten Präzedenzfälle war die Arienkrise im vierten Jahrhundert, als der gesamte Körper des katholischen Episkopats im Wesentlichen in drei Gruppen unterteilt wurde: (1) die katholischen und orthodoxen Bischöfe, die sich eindeutig zum vollen katholischen Glauben an die Gottheit Jesu bekannten Christus; sie waren die Minderheit beim Papst; (2) die zweite Gruppe entschied sich für mehrdeutige Formulierungen; sie waren die Mehrheit und passten sich gewöhnlich aus Gründen der politischen Korrektheit der beherrschenden Stellung der herrschenden politischen Macht an; (3) Die dritte Gruppe bestand aus radikalen und ungläubigen Arianern. Sie waren auch eine Minderheit.

Wenn der „synodale Weg“ in Deutschland die sakramentale Ordination von Frauen, die Legitimität homosexueller Handlungen, den Segen homosexueller Paare und die Legitimität heterosexueller Handlungen außerhalb einer gültigen Ehe billigt, wird es sicherlich katholische Bischöfe sowie viele Priester und Laien geben. selbst in Deutschland, die dies nicht akzeptieren werden und daher nicht in voller Gemeinschaft mit den Bischöfen sein könnten, die sich zu solchen Häresien bekennen.

Würde der Papst die ketzerischen Entscheidungen des „synodalen Pfades“ nicht korrigieren, würde er ihnen durch sein Schweigen zustimmen. Dies würde dazu führen, dass die bizarre Situation eines Papstes gleichzeitig eindeutig ketzerische Bischöfe sowie Bischöfe billigt, die immer noch den wahren katholischen Glauben vertreten und bewahren. Die Kirche erlebte diese Situation bereits im vierten Jahrhundert (wenn auch nur für kurze Zeit), als Papst Liberius den Verfechter des katholischen Glaubens, den heiligen Athanasius, exkommunizierte und gleichzeitig die Gemeinschaft mit den halbheretischen Bischöfen von der Osten, dh die Semiarier. Ich hoffe, dass Gott uns vor solch einer katastrophalen Situation bewahren wird.

Aber wenn dies geschehen würde - und der Papst nicht mit einem eindeutigen Bekenntnis des katholischen Glaubens und der beständigen sakramentalen Praxis der Kirche intervenieren würde - würde die katholische Kirche in Aussehen und Praxis der anglikanischen Gemeinschaft oder einem protestantischen Freien ähnlich sein Kirche, dh ein religiöses System wie „McDonald's“ oder ein À-la-carte- Restaurant.

Selbst wenn dies geschehen sollte (und Gott verbietet es), wird es nur kurz dauern, da die katholische Kirche göttlich ist und ihre Natur die Klarheit, Unveränderlichkeit und Festigkeit des Glaubens ist. In der Tat ist sie von Christus selbst auf dem Felsen gebaut, der nicht einmal durch einen ketzerischen und schismatischen „synodalen Weg“ überwunden werden kann - nicht einmal, wenn dieser „Weg“ die stillschweigende Zustimmung des Papstes hätte. Die gesamte katholische Kirche ist stärker als diese, und der katholische Glaube ist immer siegreich, denn Maria, die Mutter der Kirche, hat alle Häresien auf der ganzen Welt besiegt.

2. Februar 2020
+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Saint Mary in Astana
https://gloriadei.io/bishop-schneider-th...vour-the-flock/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Bischof Schneider: "Der Papst kann nicht schweigen, wenn er beobachtet, wie die Wölfe die Herde verschlingen."" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz