Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 31.07.2019 00:24 - Warum Cdl. Müller warnte, dass die deutsche Beteiligung an der Amazonas-Synode für die Kirche einen "Abrissball" darstelle
von esther10 in Kategorie Allgemein.

MAIKE HICKSON

BLOGS KATHOLISCHE KIRCHE Di 30.07.2019 - 16:00 EST

Warum Cdl. Müller warnte, dass die deutsche Beteiligung an der Amazonas-Synode für die Kirche einen "Abrissball" darstelle
Adveniat , Amazon Synode , Katholisch , Gerhard Müller , Deutsch Bischöfe , Misereor


Kardinal Gerhard Müller

30. Juli 2019 ( LifeSiteNews ) - In einer Erklärung vom 26. Juli wies Kardinal Gerhard Müller auf die enge Verbindung zwischen der bevorstehenden Amazonas-Synode und dem deutschen „Synodenpfad“ hin, wie er derzeit in Deutschland organisiert wird.

Er erklärte: „Der Synodenprozess im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz wird jetzt mit der Amazonas-Synode verknüpft, und zwar aus kirchlichen Gründen und als Hebel für die Umstrukturierung der Universalkirche. Zudem sind die Protagonisten bei beiden Veranstaltungen nahezu identisch und über die Hilfswerke der Deutschen Bischofskonferenz sogar finanziell und organisatorisch verbunden. "

"Es wird nicht einfach sein, diese Abrissbirne zu kontrollieren", fügte der Kardinal hinzu.


Die von Kardinal Müller genannten "Hilfsorganisationen" der deutschen Bischöfe sind Adveniat und Misereor. Die beiden Agenturen veröffentlichten am 17. Juli die deutsche Übersetzung des Arbeitsdokuments der Pan-Amazonas-Synode vom 6. bis 27. Oktober und berichteten über ihre Beteiligung an den Vorarbeiten für diese Synode. Die Generaldirektoren beider Agenturen - Pater Pirmin Spiegel und Pater Michael Heinz - unterzeichneten die Einleitung des Dokuments.

Adveniat ist das Hilfswerk der deutschen Bischöfe für Lateinamerika und Misereor das Hilfswerk der Bischöfe für Übersee. Beide engagieren sich finanziell im Amazonasgebiet.

Die Übersetzung des vatikanischen Dokuments für die Amazonas-Synode wurde von den beiden deutschen Behörden vorgenommen, die jeweils von einem deutschen Bischof geleitet werden. Bischof Franz-Josef Overbeck (Essen) ist für Adveniat und Bischof Stephan Burger (Freiburg) für Misereor verantwortlich. Das ins Deutsche übersetzte Dokument ist jedoch durch den Vatikan urheberrechtlich geschützt und auf der Website von Adveniat veröffentlicht. In der Regel wird ein solches Dokument vom Vatikan und nicht von deutschen Bischofsämtern veröffentlicht. Diese ungewöhnliche Situation unterstreicht den neuen Drang nach einer dezentralen Kirche, der laut den Vätern Spiegel und Heinz für die heutige Kirche so wichtig ist.

Gleichzeitig steht die Amazonas-Synode auch für einen internen Wandel in eine Kirche, „die die Komfortzonen verlässt und an die Peripherien geht, wo Menschen keine Rolle spielen und keine Rechte haben“, schreiben die beiden Direktoren in ihrer Einführung für die deutsche Fassung des Synodendokuments. Anstelle des römischen Zentralismus ist „Dezentralisierung das Thema“, damit die Ortskirchen „ihre eigenen Entscheidungen über Dinge treffen können, die sie direkt betreffen“. Für die Autoren geht es bei der Amazonas-Synode um „die Umsetzung von Evangelii Gaudium (2013)“. Evangelii Gaudium ist die erste apostolische Ermahnung von Papst Franziskus, in der er das Programm seines Papsttums vorstellte.

Wie die Autoren betonen, "enthält das Arbeitsdokument [der Amazonas-Synode] die Handschrift des kirchlichen Amazonas-Netzwerks Repam (Red Eclesial Panamazónica), zu dem Adveniat und Misereor seit seiner Gründung im Jahr 2014 gehören." Tatsache, dass Papst Franziskus Kardinal Claudio Hummes als Generalrelator der bevorstehenden Amazonas-Synode bezeichnet.

Die Tatsache, dass der Papst den Präsidenten von Repam, Kardinal Claudio Hummes, zum Generalrelator der Synode ernannt hat und er zusammen mit mehreren anderen Vertretern von Repam Mitglied des Vorbereitungsrats der Synode ist, zeigt, wie sehr Franziskus den Amazonas schätzt -Netzwerk “, kommentieren Spiegel und Heinz.

Beide hoffen, dass die Amazonas-Synode zu einem „tiefgreifenden Paradigmenwechsel“ in der katholischen Kirche führen wird, auch in Bezug auf das Priestertum im Allgemeinen und mit einem „offiziellen Dienst“ für Frauen.

Die beiden Direktoren der deutschen Hilfswerke stellen eine Verbindung zwischen der Amazonas-Synode und dem deutschen „Synodenweg“ her, der vorbereitet wird und der darauf abzielt, das Zölibat, die moralische Lehre der Kirche und die Rolle der Frau in der Kirche zu erörtern. Auf der Synode heißt es: "Wir können Wege des neuen Denkens beschreiten, auf denen auch unsere Fragen in Europa diskutiert werden können."

Und als Bestätigung dieser Behauptung, Bischof Franz-Josef Bode - der Deutschen Bischofsvizepräsident - kündigte bereits im April 2018 , dass, sollte die Amazon - Synode zustimmen verheiratete Priester zu erlauben, auch die Deutschen, würde sie bitten , für ihre eigene Diözesen. Eine Quelle in der Nähe der Situation berichtete LifeSiteNews, dass Bode entschlossen ist, zu handeln, sobald die Entscheidungen auf der Amazonas-Synode in Rom im Herbst getroffen werden.

Eine weitere Bestätigung der engen Verbindung zwischen der Amazonas-Synode und dem deutschen „Synodenweg“ ist darin zu sehen, dass beide deutschen bischöflichen Hilfswerke (Misereor und Adveniat) bereits für den 6.-8. November 2019 eine Konferenz in Würzburg organisiert haben. Darin werden die Schlussfolgerungen erörtert, die die deutschen Bischöfe aus der Oktober-Amazonas-Synode ziehen sollten. Unter den Rednern sind drei Mitglieder des Präsynodenrates der Amazonas-Synode, insbesondere Bischof Erwin Kräutler, der von verschiedenen Quellen zum Hauptautor des Arbeitsdokuments der Synode ernannt wurde.


Angesichts der Tatsache, dass Misereor und Adveniat Mitglieder von Repam sind und das Arbeitsdokument der Synode in deutscher Sprache veröffentlicht wurde, wandte sich LifeSiteNews an beide Agenturen und fragte sie nach ihrem finanziellen und organisatorischen Engagement für Repam und die bevorstehende Amazonas-Synode.

Im Folgenden präsentiert LifeSite nun die Antworten, die wir von Adveniat und Misereor erhalten haben. Wir werden unsere eigene weitere Forschung in Klammern hinzufügen:

Adveniat
Im Jahr 2018 erhielt Adveniat Euro-Spenden in Höhe von knapp 47 Millionen US-Dollar . Die katholische Kirche in Deutschland bittet an Weihnachten (24. und 25. Dezember) in allen Kirchen um Spenden an Adveniat.

Die Pressesprecherin von Adveniat, Carolin Kronenburg, sagte gegenüber LifeSiteNews:

Im Geschäftsjahr 2018 förderte Adveniat 9 Projekte mit insgesamt 272.000 Euro „zur Vorbereitung der Amazonas-Synode auf dem Territorium und für Repam-Aktivitäten“. Weitere Mittel wurden in diesem Jahr nach Abschluss des Geschäftsjahres am Ende September 2018.
Die folgenden Veranstaltungen sind entweder vorsynodale Treffen zur Entwicklung des Instrumentum Laboris (Arbeitsdokument) der Amazonas-Synode, Konferenzen, Repam-Treffen und Konferenzen, Bischofsversammlungen und Reisen in der Region:

Franz Hellinge, Adveniats Experte für Ecuador, nahm an einem Vorbereitungstreffen von Repam in Ecuador teil.
Thomas Wieland, Leiter der Projekte von Adveniat, besuchte eine ähnliche Veranstaltung in Peru.
Klemens Paffhausen - Adveniats Experte für Brasilien - reiste zweimal nach Brasilien, um Bischofstreffen in Manaus und Belem abzuhalten.
Pater Michael Heinz, Generaldirektor von Adveniat, reiste nach Manaus, Brasilien, um eine Bischofsversammlung für den gesamten Amazonas abzuhalten.
Thomas Wieland besuchte eine Konferenz in Washington, DC (Laut LifeSites Forschungsergebnissen muss dies die von Repam organisierte Konferenz an der Georgetown University im März 2019 gewesen sein, zu der die Kardinäle Claudio Hummes, Pedro Barreto und Reinhard Marx gesprochen haben.)
Bischof Franz-Josef Overbeck, der für Adveniat zuständige Bischof, nahm an einer Konferenz in Rom teil. (Es wurden keine weiteren Informationen gegeben, aber er nahm definitiv an dem privaten und unangekündigten vorsynodalen Treffen im Juni 2019 in Rom zusammen mit Kardinal Walter Kasper, Kardinal Baldisseri und Kardinal Hummes teil. Bei diesem Treffen waren verheiratete Priester und das weibliche Diakonat gefordert .)
Thomas Wieland arbeitete wiederholt mit dem Repam-Lenkungsausschuss zusammen, einmal in Bogotá, einmal in Sao Paulo und dann auch „virtuell“.
Im Bereich der internationalen Organisationen und Repam gingen Thomas Jung und Thomas Wieland nach Madrid, Spanien; Adveniat moderierte gemeinsam mit Pater Michael Heinz, Stephan Jentgens, Martina Fornet Ponse, Carmen Martínez, Stephan Neumann, Thomas Wieland und als Freiwillige Stephanie Hoppe eine Veranstaltung in Berling. Darüber hinaus fanden mehrere virtuelle Treffen mit Martina Fornet Ponse, Anna Barrera, Thomas Wieland und Stephan Neuman statt.
Besuche in den Territorien und im Repam-Büro: Prälat Klaschka, Pater Michael Heinz und eine Delegation der Bischofskommission nach Ecuador; eine Reise von Journalisten nach Ecuador und Brasilien; eine Reise in die Amazonasregion in Venezuela von Reiner Wilhelm, Stephan Neumann und Thomas Wieland.
Weitere Besuche im Amazonasgebiet, auch im Licht der Amazonas-Synode: Kolumbien: Monika Lauer Perez, die Adventiat-Expertin für Kolumbien; Peru: Thomas Wieland; Venezuela: Reiner Wilhelm (Venezuela-Experte); Brasilien: Brasilien-Experte (Klemens Paffhausen); Bolivien: Dr. Anna Barrera, die ehemalige Adveniat-Expertin für Bolivien; Ecuador: Franz Hellinge (Adveniat-Experte für Ecuador).
„Zahlreiche Gespräche im Adveniat-Büro und auf Reisen sowie über Skype sind hier natürlich nicht aufgeführt“, so Carolin Kronenburg abschließend.
Weitere Untersuchungen von LifeSite ergaben:

Der Adveniat unterstützte Bischof Erwin Kräutler - ein Hauptautor des Arbeitsdokuments der Synode und Direktor von Repam Brasilien - finanziell, als er Direktor des Indigenen Missionsrates der brasilianischen Bischofskonferenz CIMI war (seine letzte Amtszeit war von 2006-2015). Pater Paolo Suess, ehemaliger Sekretär von CIMI und enger Mitarbeiter von Kräutler, nahm ebenfalls an dem jüngsten geheimen Vorsynodentreffen in Rom teil. Er war von Bischof Kräutler zu seinem Treffen mit dem Papst am 4. April 2014 mitgenommen worden, und er soll Kräutler beim Verfassen des Arbeitsdokuments der Synode geholfen haben. Adveniat weist darauf hin, dass CIMI "seit vielen Jahren für die Rechte der Ureinwohner arbeitet". Bischof Kräutler selbst war ebenfalls eingeladen wordenvon der Deutschen Bischofskonferenz zur Teilnahme an ihrer Frühjahrsversammlung 2016; Es ist nicht klar, wozu seine Anwesenheit - und die zweier anderer brasilianischer Bischöfe - diente. Es ist jedoch nicht unwahrscheinlich, dass die Amazonasregion damals Teil seiner Gespräche mit den deutschen Bischöfen war.
An Weihnachten 2019 werden alle katholischen Kirchen in Deutschland eine Sammlung zur Unterstützung von Adveniat für die Menschen in Lateinamerika und in der Karibik haben. Die Spendenaktion wird von Kardinal Pedro Barreto , dem Vizepräsidenten von Repam, unterstützt. Adveniat veröffentlichte auf seiner Website einen Film über Barreto, in dem er sich und seine Arbeit vorstellte und zeigte, wie eng er mit den deutschen Hilfsorganisationen zusammenarbeitet. In dem Film heißt es auch: "In Rom bereitet er [Barreta] zusammen mit anderen Mitgliedern von Repam die Amazonas-Synode vor."
Barreto nahm im September 2018 auch an einer Konferenz in Berlin teil, die sich mit der Amazonasregion und ihrem Schutz befasste. Die Konferenz wurde von Repam, Adveniat und Misereor organisiert.
Kardinal Claudio Hummes, der Präsident des REPAM zusammen mit Adveniat und Misereor , präsentierte im September letztes Jahr an die Bundesregierung einen REPAM Bericht über die Verletzung der Menschenrechte in der Region Amazonas. Hummes ist zusammen mit Barreto und Kräutler Mitglied des vorsynodalen Rates der Bischofssynode für den Amazonas.
Ebenfalls im September 2018, Adveniat, zusammen mit REPAM und Misereor und zwei anderen Organisationen veranstaltete eine „Lunch Debatte & Pressekonferenz‚ mit dem Titel‘Amazonia indigene Völker: Wie kann die EU ihre Rechte fördern?“ In Brüssel.
2016 spendete Adveniat 3,5 Millionen Euro an die Amazonasregion und Repam: Sie schreiben: „Das transnationale kirchliche Netzwerk Repam ist ein Partner von Adveniat bei der Verteidigung der Rechte der indigenen Völker.“ Sie fügen die Informationen hinzu, die „Adveniat mit mehr als unterstützt hat 3,2 Millionen US-Dollar-Projekte im Amazonasgebiet. “
Adveniat organisierte zusammen mit Repam 2018 für die bekannte deutsche Schauspielerin Friederike Becht eine Reise in die Amazonasregion, um das Problembewusstsein in der Region zu fördern. Sie drehten einen Film über ihre Reise.
Adveniat hat auf seiner Website einen ganzen Eintrag über die Zusammenarbeit mit Repam für den Amazonas veröffentlicht.
Misereor
Misereor erhielt 2018 Spenden in Höhe von 232 Millionen US-Dollar. Die katholische Kirche in Deutschland betreibt während der Fastenzeit eine nationale Sammlung für Misereor in allen katholischen Kirchen.

Der Pressesprecher von Misereor, Ralph Allgaier, sagte gegenüber LifeSiteNews, dass die folgenden verschiedenen Initiativen von Misereor in Bezug auf die bevorstehende Amazonas-Synode ergriffen wurden:

nahm an einer internationalen Konferenz von Repam vom 17. bis 19. September 2018 in Berlin teil;
Generaldirektor Pirmin Spiegel nahm an der Repam-Konferenz in Rom (25.-27. Februar 2019) und in Washington (17.-19. März 2019) teil
Laut Allgaier "hat Misereor von der Synode keine Anträge auf finanzielle Unterstützung erhalten."
Markus Büker - Misereors theologischer Experte - nahm an einem Vorbereitungstreffen von Amerindia und Repam am 4. und 6. April 2019 in Bogotá teil. Aus dieser Veranstaltung ergibt sich dann die Publikation: Amerindia (Hrsg.), H acia el Sinodo Panamazonico. Deafios y aportes des America Latina y el Caribe . Der Artikel kann auf der Webseite von Amerindia heruntergeladen werden . (Die Forschung von LifeSiteNews zeigt, dass Amerindia auf seiner Website einen Blog des bekannten Vertreters der Befreiungstheologie, Leonardo Boff, veröffentlicht hat.)
Misereor fördert derzeit 85 Projekte im Amazonasgebiet mit 18,5 Millionen Euro. „Wir unterstützen das Repam-Büro in Quito (Sitz des Generalsekretärs) mit 100.000 Euro“, erklärt Allgaier. "Das Geld ist für Projekte im Bereich Menschenrechte und alternative Wirtschaftssysteme bestimmt."
Weitere Untersuchungen von LifeSite ergaben:

Miseroeor hat eine Broschüre von Repam und Amerindia mitfinanziert, die sich auf die oben erwähnte April-Konferenz in Bogota stützt und weibliche Diakoninnen aufruft.
Repam nahm an den Feierlichkeiten zum 60 - jährigen Jubiläum von Misereor in Berlin teil.
Im Jahr 2017, Misereor und Adveniat genannt , zusammen mit REPAM Vice President dann Bischof Padro Barreto, auf den deutschen Parlamentarier für den Schutz der Rechte der indigenen Völker im Amazonasgebiet zu arbeiten. Die deutsche Regierung wurde gebeten, Repam als Sprecher der indigenen Völker des Amazonasgebiets anzuerkennen.
Im Jahr 2018 veröffentlichte Misereor einen Film über die Veröffentlichung des Berichts über die Menschenrechte der indigenen Völker, wie er der deutschen Regierung von Misereor, Adveniat und Repam vorgelegt wurde.
Der frühere Geschäftsführer von Misereor (bis 2012), Professor Josef Sayer, nahm an dem unangekündigten und privaten vorsynodalen Treffen teil, das von Repam organisiert wurde und im Juni 2019 in der Nähe von Rom stattfand. 2015 hatte Sayer als Vertreter von Misereor zusammen mit Kardinal Hummes an einem Protest gegen den sogenannten Klimawandel teilgenommen .
Auf der Grundlage der obigen Beweise ist klar, dass sowohl Misereor als auch Adveniat Geld und Organisationstalent und anderes Fachwissen in die Amazonasregion, die Organisation Repam und schließlich für die bevorstehende Amazonas-Synode investiert haben.

Das endgültige Ergebnis der Amazonas-Synode sowie die rasche Umsetzung bestimmter Entscheidungen in Deutschland könnten Kardinal Müllers oben zitierte Aussage bestätigen, dass „der Synodenprozess im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz jetzt mit der Synode verbunden wird für den Amazonas, und dies geschieht aus kirchlichen Gründen und als Hebel für die Umstrukturierung der Universalkirche. “
https://www.lifesitenews.com/blogs/why-c...ball-for-church



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Warum Cdl. Müller warnte, dass die deutsche Beteiligung an der Amazonas-Synode für die Kirche einen "Abrissball" darstelle" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs