Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 13.06.2019 00:54 - Malteserorden verbietet die Tridentinische Messe
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Malteserorden verbietet die Tridentinische Messe
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 13/06/2019 • ( 2 ANTWORTEN )



Begonnen hat alles im Malteserorden mit dem Skandal um den Großkanzler Böselager, der umstritten war, weil er angeblich den Vertrieb von Kondomen unterstützte. Dies war ein Grund für den Orden, ihn seines Titels zu berauben, aber Bergoglio widersprach und stellte fest, dass der Orden „zu streng“ gehandelt hatte. Dann begann die Störung. Er forderte eine Untersuchung und setzte ein Untersuchungskomitee ein, mit dem der Orden nicht einverstanden war, und zwang schließlich Großmeister Fra Matthew Festing zum Rücktritt. Bergoglio gab seine Absicht im Januar 2017 bekanntBefehl "reformieren". Professor Kanonisches Recht Kurt Martens sagte, dass Bergoglios Gesetz "eine faktische Annexion" darstelle und "dass dies ein schwerwiegender Verstoß gegen das Völkerrecht ist". hatte gehandelt. Im April bestätigte Burke, dass Bergoglio ihn aus dem Orden ausgeschlossen hatte , und kurz darauf durfte der entlassene Großmeister nicht nach Rom kommen, um an der Wahl des neuen Großmeisters teilzunehmen . Dieser neue Großmeister wurde schließlich Giacomo Dalla Torre. In Übereinstimmung mit der von Bergoglio gewünschten "Reform" hat dieser nun beschlossen, die Tridentinische Messe im Orden zu verbieten.

https://restkerk.net/

Fra Giacomo Dalle Torre, der 80. Großmeister des Malteserordens, hat es nun verboten, die "Alte Messe" bei der offiziellen Messe des Malteserordens zu feiern. Im Schreiben vom 10. Juni ist die außergewöhnliche Form des Römischen Ritus (die Tridentinische Messe) von religiösen Feierlichkeiten des Ordens ausgeschlossen, was derzeit heftige Diskussionen auslöst. Die außerordentliche Form ist seit dem Motu proprio „Summorum Pontificum“ von Papst Benedikt XVI. Vom 7. Juli 2007 überall in der katholischen Kirche zugelassen. In Großbritannien schätzen Ordensmitglieder besonders die „Alte Messe“. Das geht jetzt zu Ende. In dem Brief fordert er, dass alle Messen (während der Wallfahrten, Gedenkmessen, aller Feste und Zeremonien des Ordens) in gewöhnlicher Form (im Volksmund) nach der Art von Papst Paul VI. Geweiht werden.

https://restkerk.net/category/vervolging...-traditionelen/

Früher , Mgr. Fernandez, die Tridentinische Messe in der Erzdiözese La Plata in Argentinien, und im November letzten Jahres dachten die italienischen Bischöfe laut darüber nach, die Tridentinische Messe zu verbieten. Die italienische Bischofskonferenz verkündete daraufhin, dass die lateinische oder tridentinische Messe abgeschafft werden sollte, da Papst Benedikt XVI. Sich geirrt hätte. Das Treffen wurde zu einem regelrechten Angriff auf Benedict.

Quelle: Eponymousflower

https://restkerk.net/2019/06/13/orde-van...identijnse-mis/
+
https://restkerk.net/category/vervolging...-traditionelen/
+
https://restkerk.net/

+++++++++++++++++++++++++++++

Drei Bischöfe von Kasachstan starten "spirituellen Kreuzzug" gegen die Fehler von Bergoglio
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 25/01/2017 • ( 28 ANTWORTEN )


3 Bischöfe
Mgr. Pawel Lenga, Mgr. Thomash Peta und Mgr. Athanasius Schneider, alle aus Kasachstan.

" Dass Papst Franziskus die unveränderlichen Lehren der Kirche über die Wahrheit der Unfähigkeit der Ehe bestätigen kann ."

Hinweis: Wir werden gebeten, den folgenden Brief an unsere Leser zu verteilen und Sie und andere Medien aufzufordern, sie so weit wie möglich bekannt zu machen. Der Brief wurde von Tomash Peta, Erzbischof der Erzdiözese St. Mary in Astana, geschrieben. Jan Pawel, emeritierter Erzbischof von Karaganda; und Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese St. Mary in Astana:

https://restkerk.net/category/vervolging...-traditionelen/

Infolge der Veröffentlichung der Apostolischen Ermahnung Amoris laetitia wurden in einigen Privatkirchen Standards für deren Anwendung und Auslegung veröffentlicht. Dabei werden die Scheidungen, die trotz der sakramentalen Verpflichtung, die sie mit ihrem legalen Ehepartner eingegangen sind, zu den Sakramenten der Beichte und der Eucharistie zugelassen, ohne die von Gott auferlegte Verpflichtung zu erfüllen die Verpflichtung ihrer (weiteren) bestehenden sakramentalen Ehe zu verletzen.

https://restkerk.net/category/vervolging...-traditionelen/

Das Zusammenleben von mehr Uxurio (dh als Ehemann und Ehefrau) mit einer Person, die nicht sein rechtmäßiger Ehemann ist, beleidigt gleichzeitig den Heilsbund, dessen sakramentale Ehe ein Zeichen ist (vgl. Katechismus der katholischen Kirche, 2384) und auch der Hochzeit charakteristisch für das eucharistische Geheimnis selbst. Papst Benedikt XVI. Stellte eine solche Verbindung her, als er schrieb: „Die Eucharistie stärkt unermüdlich die untrennbare Einheit und Liebe jeder christlichen Ehe. Durch die Kraft des Abendmahls ist das Eheband mit der eucharistischen Einheit Christi, des Bräutigams, mit seiner Braut, der Kirche, verbunden (vgl. Eph. 5, 31-31) “(Apostolic Exhortation Sacramentum charitatis, 27).

https://restkerk.net/category/vervolging...-traditionelen/

Hirten der Kirche, die das Empfangen des Abendmahls der Eucharistie dulden oder genehmigen und auch in Einzelfällen und Ausnahmefällen so genannte "Wiederverheiratete", ohne sich trotz Gottes "Brautkleidung" anzuziehen selbst schreibt es in der Heiligen Schrift (vgl. Mt 22,11 und 1 Kor 11,28-29) als notwendige Voraussetzung für eine würdige Teilnahme am eucharistischen Hochzeitsmahl vor, - sind mitschuldig an einer ständigen Beleidigung des Sakramentals Eheband, des Brautbundes zwischen Christus und der Kirche und des zwischen Christus und der einzelnen Seele, die den eucharistischen Leib empfängt .

Mehrere Privatkirchen haben pastorale Richtlinien mit der folgenden oder einer ähnlichen Formulierung herausgegeben oder empfohlen: „Wenn diese Wahl (in Abstinenz zu leben) aufgrund der Stabilität des Paares schwierig in die Praxis umzusetzen ist, schließt Amoris Laetitia die Möglichkeit des Zugangs zum Beichte und Eucharistie spielen keine Rolle. Dies bedeutet eine Art Öffnung, wie in dem Fall, in dem die moralische Gewissheit besteht, dass die erste Ehe nichtig ist, es jedoch keine Beweise dafür gibt, dass dies in Gerichtsverfahren der Fall ist. Aus diesem Grund gibt es keinen Grund, warum der Beichtvater zu einem bestimmten Zeitpunkt nach viel Gebet und Rücksichtnahme nach eigenem Gewissen nicht die Verantwortung für Gott und den Beichtvater übernehmen sollte, der darum bittet, die Sakramente auf diskrete Weise empfangen zu dürfen. “

Die oben zitierten pastoralen Richtlinien widersprechen der allgemeinen Tradition der katholischen Kirche, die durch ein ununterbrochenes Petersamt der Obersten Behörde stets treu bewahrt wurde, ohne dass Zweifel oder Unklarheiten in der Lehre oder in der Praxis bestehen, wo es geht um die Unlösbarkeit der Ehe.

https://restkerk.net/category/vervolging...-traditionelen/

Darüber hinaus widersprechen die zitierten Normen und pastoralen Richtlinien praktisch den folgenden Wahrheiten und Lehren, die die katholische Kirche ständig als
sicher gelehrt hat :

Die Einhaltung der Zehn Gebote Gottes und insbesondere des Sechsten Gebotes ist für jeden Menschen ausnahmslos immer und unter allen Umständen verbindlich . In dieser Angelegenheit kann man weder Einzelfälle oder Ausnahmefälle zulassen, noch von einem höheren Ideal sprechen. Der heilige Thomas von Aquino sagt: „Die Bestimmungen des Dekalogs spiegeln die Absicht des Gesetzgebers wider, das ist Gott. Aus diesem Grund erlauben die Anweisungen des Dekalogs keine Abgabe “(Summa theol. 1-2, q. 110, a.8c).
Die moralischen und praktischen Forderungen, die sich aus den Zehn Geboten Gottes und insbesondere aus der Unfähigkeit der Ehe ergeben, sind nicht einfach Regeln oder positive Gesetze der Kirche, sondern Ausdruck des heiligen Willens Gottes. Folglich kann man in diesem Zusammenhang nicht vom Adel (Vorrang) der Person vor der Herrschaft oder dem Gesetz sprechen, sondern vom Adel des Willens Gottes über den Willen einer sündigen menschlichen Person , so dass diese Person dadurch gerettet wird Gottes Willen mit Hilfe seiner Gnade erfüllen.
An die Unaussprechlichkeit der Ehe zu glauben und ihr durch eigene Taten zu widersprechen, während man sich gleichzeitig frei von schwerwiegenden Sünden sieht und sein Gewissen beruhigt, indem man sich ausschließlich auf Gottes Barmherzigkeit verlässt, ist eine Selbsttäuschung, gegen die Tertullian, ein Glaubenszeugnis und ein Zeugnis der Praxis der Kirche in den ersten Jahrhunderten warnt wie folgt: „Einige sagen, dass es für Gott ausreicht, Seinen Willen in Herz und Seele anzunehmen, auch wenn ihre Handlungen nicht übereinstimmen: Auf diese Weise denken sie, sie selbst kann sündigen, während die Integrität des Glaubensprinzips und der Gottesfurcht aufrechterhalten wird: Dies ist also absolut das Gleiche, als würde man versuchen, das Prinzip der Keuschheit aufrechtzuerhalten, während die Heiligkeit und Integrität des Ehebandes verletzt und gebrochen wird. “(Tertullian,Die Wirkstoffe 5.10).
Die Befolgung der Gebote Gottes und insbesondere der Unfähigkeit der Ehe kann nicht als größere Erfüllung eines Ideals dargestellt werden, das nach dem Kriterium des Guten angestrebt werden sollte, das möglich oder erreichbar ist. Es ist vielmehr eine Verpflichtung, die Gott selbst eindeutig auferlegt hat und deren Missachtung die Bestrafung der ewigen Verdammnis nach Seinem Wort zur Folge hat. Den Gläubigen das Gegenteil zu sagen, würde bedeuten, sie zu betrügen oder sie zu ermutigen, Gottes Willen nicht zu gehorchen und damit ihre ewige Erlösung zu gefährden.
Gott hilft jedem, seine Gebote zu halten, wenn dies richtig verlangt wird, wie die Kirche unfehlbar lehrt: „ Gott befiehlt nicht, was unmöglich ist, sondern er fordert Sie auf, das Mögliche und das Mögliche zu tun fragen Sie, was nicht möglich ist, und so hilft er Ihnen, damit Sie es tun können"(Konzil von Trient, 6. Sitzung, Kapitel 11) und" Wenn jemand sagt: Die Gebote Gottes sind für Menschen, die gerechtfertigt und unter Gnade stehen, unmöglich zu erfüllen, ist er verdammt "(Konzil von Trient, 6. Sitzung, Kanon 18.) Der Heilige Johannes Paul II. Folgte dieser unfehlbaren Lehre, indem er Folgendes lehrte: „In bestimmten Situationen kann es schwierig sein, die Gebote Gottes zu halten, sehr schwierig: niemals ist es unmöglich. Dies ist eine beständige Lehre aus der Tradition der Kirche “(Encyclical Veritatis Splendor, 102) und„ Alle Männer und Frauen sind zur Heiligkeit berufen, und diese lobenswerte Berufung wird in dem Maße erfüllt, in dem der Mensch in der Lage ist, Gottes Gebot zu erfüllen Antworte mit einem ruhigen Glauben an Gottes Gnade und an seinen Willen. “(Apostolic Exhortation Familiaris Consortio, 34.)

https://restkerk.net/category/vervolging...ionelen/page/1/

Der sexuelle Akt außerhalb einer gültigen Ehe, und insbesondere Ehebruch, ist objektiv immer schwer sündig und kein Umstand oder Grund kann ihn in Gottes Angesicht annehmbar oder angenehm machen. Der heilige Thomas von Aquino sagt, dass das sechste Gebot selbst eine Verpflichtung ist, falls eine Tat des Ehebruchs ein Land der Tyrannei retten könnte (De Malo, q.15, a.1, ad 5). Johannes Paul II. Lehrte die folgende ewige kirchliche Wahrheit: „Die negativ formulierten Gebote hingegen, dh diejenigen, die bestimmte konkrete Handlungen oder Verhaltensweisen als an sich schlecht verbieten, haben keine legitime Ausnahme; Sie lassen keinen moralisch akzeptablen Raum für die "Kreativität" eines anderen Ziels. Sobald die moralische Art einer bestimmten definierten Handlung, die durch eine allgemein gültige Regel verboten ist, erkannt wurde, besteht die moralische gute Handlung nur darin, das moralische Gesetz zu befolgen und die Handlung, die es verbietet, wegzulassen. “(Encyclical Veritatis splendor,
Die ehebrecherische Vereinigung derjenigen, die geschieden und "wiederverheiratet", "konsolidiert", wie es heißt, in der Zeit und gekennzeichnet durch eine sogenannte "nachgewiesene Treue" in der Sünde des Ehebruchs, kann die moralische Qualität ihrer Tat der Verletzung von ändern Ändern Sie nicht den sakramentalen Ehebund, das heißt, ihren Ehebruch, der immer eine inhärente böse Tat bleibt. Eine Person, die wahren Glauben und kindliche Furcht vor Gott hat, kann niemals ein "Verständnis" für Handlungen sein, die an sich schlecht sind, wie z. B. sexuelle Handlungen außerhalb einer gültigen Ehe, da diese Handlungen eine Beleidigung für Gott darstellen.
Die Zulassung von geschiedenen und "wiederverheirateten" Personen zur Heiligen Kommunion ist in der Praxis eine implizite Abweichung von der Einhaltung des Sechsten Gebotes. Keine kirchliche Behörde hat die Befugnis, eine solche implizite Ausnahmegenehmigung in einem Einzelfall zuzulassenoder in einer außergewöhnlichen und komplexen Situation oder mit der Absicht, eine bestimmte Wohltätigkeitsorganisation (wie zum Beispiel die Erziehung von Kindern, die aus einer ehebrecherischen Beziehung hervorgegangen sind) unter Berufung auf den Grundsatz der Barmherzigkeit oder die "Via Charity" für solche Konzessionen zu erreichen, oder die mütterliche Fürsorge der Kirche oder indem man sagt, dass man nicht viele Bedingungen für die Barmherzigkeit auferlegen will. Der heilige Thomas von Aquino sagte: "Unter keinen Umständen kann eine Person Ehebruch begehen (pro nulla enim nutzt debet aliquis adulterium committere)" (De Malo, q.15, a.1, ad. 5).
Eine Norm, die die Verletzung von Gottes sechstem Gebot und des sakramentalen Ehebundes nur im Einzelfall oder in Ausnahmefällen erlaubt, vermutlich um eine generelle Änderung der kanonischen Norm zu vermeiden, bedeutet dennoch immer einen Konflikt mit der Wahrheit und mit dem Willen Gottes . Folglich ist es psychologisch unangebracht und theologisch ein Fehler, in diesem Fall von einer einschränkenden oder weniger bösen Norm im Gegensatz zur allgemeinen Norm zu sprechen.

https://restkerk.net/category/vervolging...-traditionelen/

Eine gültige Ehe von Getauften ist ein religiöses Sakrament und hat von Natur aus öffentlichen Charakter. Ein subjektives Urteil des Gewissens über die Ungültigkeit der eigenen Ehe kann im Gegensatz zum entsprechenden endgültigen Urteil eines kirchlichen Gerichts keine Konsequenzen für die sakramentale Disziplin haben, da die sakramentale Disziplin immer öffentlicher Natur ist.
Die Kirche und insbesondere der Bußprediger sind nicht in der Lage, den Gewissenszustand eines einzelnen Mitglieds der Religionsgemeinschaft oder die Rechtschaffenheit der Absicht des Gewissens zu beurteilen, da "ecclesia de occultis non uidicat" (Anmerkung: Die Kirche beurteilt nicht, was verborgen ist (Konzil von Trient, Sitzung 24, Kapitel 1). Der Prediger des Bußsakramentes ist daher kein Ersatz oder Vertreter des Heiligen Geistes, der mit Seinem Licht in die innersten Winkel des Gewissens eintreten könnte, da Gott den Zugang zum Gewissen streng für sich selbst reserviert hat : "Sacrarium in quo homo solus est cum Deo" (II. Vatikanum, Gaudium et spes, 16). Der Beichtvater kann keine Verantwortung für Gott und für den Beichtvater übernehmen. implizit dem Beichtvater eine Befreiung von der Einhaltung des Sechsten Gebotes und von der Unfähigkeit des Ehebundes zu gewähren, zur Heiligen Kommunion zugelassen zu werden. Die Kirche hat nicht die Fähigkeit, Konsequenzen für das Forum externum (Anmerkung: sehr allgemein als "Gerichtsbarkeit" verstanden) der sakramentalen Disziplin abzuleiten, die auf einer mutmaßlichen Überzeugung beruhen, dass die eigene Ehe im Forum internum ungültig ist ( im Bereich des Gewissens).
Eine Praxis, die es jenen, die von der Ehescheidung, den sogenannten "Wiederverheirateten", geschieden sind, erlaubt, das Bußsakrament und die Eucharistie zu empfangen, ungeachtet ihrer Absicht, das Sechste Gebot und ihren sakramentalen Ehebund weiter zu verletzen, wäre dem Göttlichen zuwider Wahrheit und im Gegensatz zu der uralten Einsicht der katholischen Kirche, die seit der Zeit der Apostel mit dem bewährten Gebrauch erhalten und getreu bewahrt wurde und in jüngerer Zeit von Johannes Paul II. in fester Weise bestätigt wurde (vgl. Apostolische Ermahnung Familiaris consortio, 84 ) und von Papst Benedikt XVI. (vgl. Apostolische Ermahnung Sacramentum caritatis, 29).
Die erwähnte Praxis wäre ein klarer Bruch mit der uralten und apostolischen Praxis der Kirche für jeden vernünftigen und sensiblen Menschen und würde daher keine kontinuierliche Entwicklung darstellen. In diesem Sinne würde es kein gültiges Argument dafür geben: contra factum non valet argumentum. Eine solche pastorale Praxis wäre ein Gegenbeweis für die Unfähigkeit der Ehe und eine Form der Zusammenarbeit der Kirche bei der Verbreitung der "Scheidungsplage", vor der das Zweite Vatikanische Konzil gewarnt hat (vgl. Gaudium et spes, 47).
Die Kirche lehrt durch das, was sie tut, und sie muss das tun, was sie lehrt. In Bezug auf die pastorale Aktion für Personen in irregulären Beziehungen schrieb Johannes Paul II .: „Die pastorale Aktion muss darauf abzielen, die Notwendigkeit einer Einigung zwischen der Wahl des Lebens und dem Glauben, den man bekundet, zu verdeutlichen. Es wird alles daran setzen, solche Menschen zu überzeugen, ihre Situation an christlichen Grundsätzen auszurichten. Egal wie sehr die Hirten der Kirche sie lieben und wie sehr sie sie ermutigen, am Leben ihrer eigenen Gemeinschaften teilzunehmen, sie dürfen sie leider nicht in die Sakramente aufnehmen. “(Apostolic Exhortation Familiaris consortio, 82.) .
Die authentische Beratung von Personen, die sich in einem objektiven Zustand der schweren Sünde und auf einem begleitenden Pfad pastoraler Unterscheidung befinden, kann es nicht unterlassen, diesen Personen mit der erforderlichen Barmherzigkeit den ganzen Willen Gottes so zu erklären, dass sie Buße aufrichtig von ihren sündigen Handlungen, mit einer Person, die nicht ihr rechtmäßiger Ehegatte ist, mehr Uxorio zu leben. Gleichzeitig sollten authentische Führung und pastorale Unterscheidung sie mit Hilfe der Gnade Gottes ermutigen, solche Taten in Zukunft nicht mehr zu begehen.Die Apostel und die gesamte Kirche haben in den letzten zwei Jahrtausenden immer die ganze Wahrheit über das Sechste Gebot und die Undurchsetzbarkeit der Ehe verkündet, und zwar nach der Ermahnung des Heiligen Apostels Paulus: "Denn ich habe dich nicht ausgelassen Gottes Rat in vollem Umfang verkünden “ (Apg 20,27).
Die pastorale Praxis der Kirche in Bezug auf die Eheschließung und das Abendmahl der Eucharistie hat eine solche Bedeutung und entscheidende Konsequenzen für den Glauben und das Leben der Gläubigen, dass die Kirche, um dem offenbarten Wort Gottes treu zu bleiben, jeden Hinweis hat Vermeiden Sie Zweifel und Verwirrung in dieser Angelegenheit. Johannes Paul II. Formulierte diese uralte Wahrheit der Kirche wie folgt: „Mit diesem nachdrücklichen Hinweis auf die Lehre und Gesetzgebung der Kirche möchte ich ein lebendiges Verantwortungsbewusstsein wecken, das uns im Umgang mit heiligen Dingen leiten muss.Wie die Sakramente zum Beispiel sind diese nicht unser Eigentum, und wir dürfen sie nicht in Zweifel und Verwirrung lassen, wenn es zum Beispiel um das Gewissen geht. Ich wiederhole, beides ist heilig, sowohl das Sakrament als auch das Gewissen. Sie bitten uns, ihnen in Wahrheit zu dienen. Deshalb gibt es eine kirchliche Gesetzgebung. (Apostolic Exhortation Reconciliatio et Paenitentia, 33).
Trotz der wiederholten Behauptungen über die Unveränderlichkeit der kirchlichen Lehre von der Ehe und der Scheidung akzeptieren heute mehrere Privatkirchen die Scheidung in ihrer sakramentalen Praxis, und das Phänomen nimmt zu. Nur die Stimme des Höchsten Hirten der Kirche kann eine Situation definitiv verhindern, in der die Kirche unserer Zeit in Zukunft folgendermaßen beschrieben wird: „Die ganze Welt seufzte und stellte mit Überraschung fest, dass die Kirche die Scheidung in der Praxis akzeptierte nach einem analogen Spruch, mit dem der heilige Hieronymus die arianische Krise beschrieb.

In Anbetracht dieser sehr realen Gefahr und der weit verbreiteten Gefahr einer Scheidung im Leben der Kirche, die implizit durch die festgelegten Normen und Anwendungen der Apostolischen Ermahnung Amoris laetitia gerechtfertigt ist; in Erwägung der Tatsache, dass die erwähnten Standards und Richtlinien bestimmter privater Kirchen (öffentlich zugänglich) auf der gegenwärtigen globalen Kultur beruhen; Angesichts der mangelnden Wirksamkeit zahlreicher privater und diskreter Aufrufe an Papst Franziskus, sowohl von zahlreichen Gläubigen als auch von bestimmten Hirten der Kirche, sind wir gezwungen, diesen dringenden Aufruf zu tätigen.

Mögen die folgenden Worte, mit denen der heilige Johannes Paul II. Die rechtswidrigen Angriffe auf die kirchliche Lehrbehörde beschrieb, in diesen schwierigen Zeiten ein Licht für alle Hirten in der Kirche bilden und sie ermutigen, in einer immer größeren Einheit zu handeln: "Die Lehrbehörde der Schließlich wird die Kirche oft beschuldigt, veraltet und nicht offen für die Forderungen des Geistes der Neuzeit zu sein. Die Kirche würde einen Weg beschreiten, der nicht nur der Menschheit, sondern auch der Kirche selbst schadet. Indem die Kirche hartnäckig an ihren eigenen Standpunkten festhält, wird sie irgendwann an Popularität verlieren und die Gläubigen werden sich zunehmend von ihr entfernen. " (Brief an die Familien, Gratissimam sane, 12).

Während das Eingestehen der Geschiedenen und der so genannten "Wiederverheirateten" zum Bußsakrament und zur Eucharistie eine Gefahr für den Glauben und das Heil der Seelen darstellt, ohne von ihnen zu verlangen, in der Enthaltsamkeit zu leben, und darüber hinaus eine Beleidigung darstellt stellt Gottes heiligen Willen dar; und weiter bedenkend, dass eine solche pastorale Praxis niemals ein Ausdruck der Barmherzigkeit sein kann, von der "durch Caritatis" oder mütterliche Fürsorge der Kirche bis zu Seelen, die in Sünde leben, sprechen wir diesen dringenden Aufruf zum Gebet mit tiefer pastoraler Sorge an, so dass Papst Franziskus würde die erwähnten pastoralen Richtlinien, die bereits in verschiedenen Privatkirchen eingeführt wurden, eindeutig aufheben. Solch ein Akt des sichtbaren Oberhauptes der Kirche würde die Hirten und Gläubigen der Kirche trösten.

Mögen die folgenden Worte eines heiligen Papstes und der heiligen Katharina von Siëna, einer Kirchenlehrerin, ein Licht und ein Trost für alle in der heutigen Kirche sein: „ Irrtum, dem nicht widerstanden wird, wird akzeptiert. Wahrheit, die nicht verteidigt wird, wird unterdrückt "(Heiliger Felix III., Papst, +492) und" Heiliger Vater, Gott hat dich in der Kirche erwählt, damit du ein Instrument zur Bekämpfung der Häresie, zur Aufdeckung von Lügen, der Wahrheit bist Erheben, Dunkelheit vertreiben und Licht bringen “(Heilige Katharina von Siëna, +1380).

Als Papst Honorius I. (625-638) eine zweideutige Haltung gegenüber der Verbreitung der neuen Häresie des Monotheismus einnahm, sandte der heilige Sofronius, Patriarch von Jerusalem, einen Bischof aus Palästina nach Rom und sagte: " Geht zum Apostolischen Stuhl, wo sich die Grundlagen der heiligen Lehre befinden, und hört nicht auf zu beten, bis der Apostolische Stuhl die neue Häresie verurteilt. Die Verurteilung erfolgte 649 durch den heiligen Papst und Märtyrer Martin I.

Wir lenken diesen Gebetsruf in das Bewusstsein, dass ein Versäumnis eine ernsthafte Fahrlässigkeit gewesen wäre. Christus, die Wahrheit und der Höchste Hirte, wird uns richten, wenn er erscheint. Wir bitten Ihn demütig und zuversichtlich, alle Hirten und Schafe mit der unvergänglichen Krone der Herrlichkeit zu belohnen (vgl. Petrus 5,4).

Im Geist des Glaubens und aus kindlicher und frommen Zuneigung erheben wir unser Gebet für Papst Francis:
" Oremus pro Pontifice nostro Francisco Dominus conservet eum et vivificet eum et Beatum faciat eum in terra, et non Tradat eum in animam inimicorum eius . Tu es Petrus und super hanc petram aedificabo Ecclesiam Meam und portae inferi non praevalebunt adversus eam . “

Konkret empfehlen wir, dieses alte Kirchengebet jeden Tag oder einen Teil des heiligen Rosenkranzes zu rezitieren, damit Papst Franziskus diese pastoralen Richtlinien, die das geschiedene und das sogenannte "Wiederverheiratete" zum Bußsakrament eindeutig anerkennt und würde die Eucharistie absagen, ohne sie zu bitten, die Verpflichtung zu erfüllen, in Abstinenz zu leben.

18. Januar 2017, das alte Fest von Peters Stuhl in Rom.

+ Tomash Peta, Erzbischof der Erzdiözese St. Mary in
Astana
+ Jan Pawel Lenga, emeritierter Erzbischof von Karaganda
+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese St. Mary in Astana

https://restkerk.net/category/vervolging...-traditionelen/

https://restkerk.net/2017/01/25/drie-bis...-van-bergoglio/
Quelle: LifeSiteNews

(Danke an HB für die Übersetzung)



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Malteserorden verbietet die Tridentinische Messe" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz