Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 29.11.2017 00:50 - Sinn und Unsinn: Die neueste Verteidigung von Amoris Laetitia
von esther10 in Kategorie Allgemein.

28. NOVEMBER 2017

Sinn und Unsinn: Die neueste Verteidigung von Amoris Laetitia
REV. MSGR. RICHARD C. ANTALLS



Ein tapferer Theologieprofessor an meinem Diözesanseminar, Rev. Gerald J. Bednar, hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Zweideutigkeit zu verteidigen, die in Amoris Laetitia gegen die Dubia besteht, die bekanntermaßen von "Andersdenkenden" (dh den vier Kardinälen) dargestellt wird. Er schrieb einen Artikel, der in der Emmanuel-Zeitschrift erschien, die von der Kongregation des Allerheiligsten Sakraments veröffentlicht wurde. Eine verkürzte Version des Artikels erschien im L'Osservatore Romano .

Ein spanischer Blog, der auf den Artikel reagierte, fragte: "Wie sollen wir L'Osservatore Romano ernst nehmen, wenn er solche Schriften veröffentlicht?" Im Gegenteil, ich denke, dass die Veröffentlichung eines solchen Artikels uns alarmieren und uns ernst nehmen lassen sollte. die Verwendung eines Instrumentes des gewöhnlichen Lehramtes, um aufrichtige Kritiker der sehr zweideutigen Lehre in Amoris Laetitia über die Gemeinschaft der Geschiedenen und Wiederverheirateten ohne Nutzen der Annullierung und sakramentalen Ehe zum Schweigen zu bringen .

Außerdem hätte es schlimmer kommen können: Sie hätten den ganzen Artikel mit seinen sophomorischen Anspielungen auf literarische Beispiele veröffentlichen können. Der Artikel von L'Osservatore Romano trug den Titel "Barmherzigkeit und Gesetz in Amoris Laetitia " und vermied klugerweise die absurde und ungenaue Interpretation von Jane Austens Roman " Sinn und Sinnlichkeit", der integraler Bestandteil des Essays von Emmanuel ist . Anstelle von Austens Hinweis auf die Überlegenheit des Sinns gegenüber emotionaler "Sensibilität" sagt Bednar, dass Papst Franziskus, der "berühmt" für "Barmherzigkeit als die vergessene Tugend im christlichen Denken und Handeln heute steht", Sensibilität darstellt und dies vermeidet temperamentvolle Anwendung des Gesetzes "(was ich denke, ist nur Sinn, vielleicht sogar der gesunde Menschenverstand). Sinn und Sensibilität müssen kombiniert werden, sagt der Verteidiger des Heiligen Vaters, "damit beide nicht nur Meinungsverschiedenheiten vermeiden, sondern sich gegenseitig unterstützen."

Böswillige Anwendung des Gesetzes gegen die Gnade ist also der Schlüssel zur Verteidigung, die Bednar gegen die Dubia macht . Barmherzigkeit, so Bednar, ist streng genommen unaussprechlich. Das ist zumindest das, was ich aus seinen Versuchen schätze, das Gegenstück zum "Gesetz" zu beschreiben: Es gibt kein Gesetz der Barmherzigkeit. Es gibt kein Rezept für wann und wie es angewendet werden soll. Die Gnade lebt in einem anderen Bereich. Diese Sätze sind konsekutiv, ob Sie es glauben oder nicht, und Bednars Gnadengesang schließt andere poetische Bereiche ein, die er nicht begreifen kann. (Ich wundere mich nicht, dass die Herausgeber der englischen Ausgabe von L'Osservatore verpasst haben, dass Bednars Haiku einige Fehlzählungen in der Silbenabteilung hatte. In der gleichen Ausgabe sagte eine Überschrift, dass der Papst ""Die Verwendung von Handys.)

Bednar besteht darauf, dass Barmherzigkeit "ein Weg ist, Gesetze anzuwenden" und gibt ein konkretes Beispiel dafür, warum die geschiedenen und nicht wiederverheirateten Sakramente zur Kommunion zugelassen werden sollten. Mit anderen Worten, warum ein katholischer Mann, der mit einer Frau ohne Nutzen des Klerus lebt, wie es der alte Ausdruck war, sich nicht darauf beschränkt fühlen sollte, die Eucharistie zu empfangen.

Nach Ansicht des päpstlichen Apologeten befürwortet Papst Franziskus, dass Partner in einer zweiten Ehe in eine Zeit der Unterscheidung mit einem erfahrenen Priester eintreten können, der ihnen helfen wird, über "relevante Themen" nachzudenken. Es gibt dann einen "geeigneten Zeitraum"; danach "können sie ein sakramentales Geständnis feiern" (wenn sie Lust dazu haben?), gefolgt von der Annahme einer "angemessenen Buße" mit Absolution. Können wir da etwas vager sein?

Der Vater liefert uns eine Fallstudie. Ein Mann "verlässt seine Frau egoistisch früh [meine Betonung] in einer gültigen Ehe." (Warum früh ? Das ist eine gute Frage, denn wenn er länger bleiben würde, würde es Dinge konditionieren?) Der Mann heiratet ein zweites Mal und dann, "Jahre "Später versteht er seine Sünde, weil er seine Frau verlassen hat. Bringt ihn diese Konversion dann dazu, sein Leben zu ändern? Bednar scheint zu denken, dass es genug ist, dass der Mann für das, was er getan hat, traurig ist. Immerhin: "Was ist, wenn seine erste Frau wieder heiratet?" Es wäre physisch, psychisch, moralisch unmöglich für ihn, zu seiner Frau zurückzukehren. Warum kann er keine Kommunion empfangen?

Würde Bednar sagen, dass ein unverheirateter Mann, der Sex mit seiner Freundin hatte, die Kommunion nehmen sollte? Würde er sagen, dass es für einen Katholiken irrelevant ist, "in der Kirche" verheiratet zu sein? Warum sollten Paare überhaupt heiraten? Der Anti- Dubia- Professor verbringt einige Zeit damit, zu vermuten, dass Matthäus 19: 8-9 Jesu absolutes Scheidungsverbot modifiziert hat (zu finden in Markus 10: 11-12). Der heilige Paulus tat das Gleiche, so Bednar, als er erlaubte, dass Christen in eine zweite Ehe eintreten konnten, wenn ihre Ehepartner nicht konvertierten. Was, wenn der heilige Paulus nur eine unausgesprochene Bestätigung dafür anzeigte, dass die sakramentale Ehe "im Herrn" sich von der natürlichen Ehe unterschied?

Der Papst ist nicht eine neue Lehre umarbeitet, sagt der Priester, sondern nur „versuchen , [sic] einen gnädigen Art und Weise zu integrieren, das Gesetz zu interpretieren.“ Dieses Einarbeitenbedeutet zu sehen, dass die Menschen "allzu spät" zur Umkehr kommen. Aber weil es "zu spät" ist, müssen sie ihr Leben so fortsetzen, wie es ist, und wieder in die Gemeinschaft aufgenommen werden. Nirgends wird erwähnt, dass man für eine ungültige Ehe ein Dekret über die Nichtigkeit verlangt. Beginnt dieser Unterscheidungsprozess mit diesen erfahrenen Priestern, nachdem festgestellt wurde, dass die ersten Ehen nicht für ungültig erklärt werden können? Ist das eine Frage des internen Forums? Das ist nicht vorgesehen, und es geht auch nicht um die Frage derer, die außerhalb der Kirche sind, sondern mit der katholischen Kirche in Gemeinschaft treten wollen. Geschiedene Katholiken, die zivilrechtlich, aber nicht sakramental wiederverheiratet werden, haben ein Recht auf Gemeinschaft, aber keinen Protestanten, der in die Kirche eintreten will?

Der Artikel hat eine mehr als nur vorübergehende Ähnlichkeit mit der Logik der Charaktere in Alice Through the Looking Glass : "Wenn ich ein Wort benutze", sagte Humpty Dumpty in einem eher verächtlichen Ton, "bedeutet es genau das, was ich wähle. -weder mehr noch weniger."

"Die Frage ist," sagte Alice, "ob du Wörter so viele verschiedene Dinge bedeuten lassen kannst ."

"Die Frage ist", sagte Humpty Dumpty, "was Meister sein soll - das ist alles."

Nach Bednar änderte Matthew das Gesetz über die Ehe und so auch St. Paul. Diese Veränderungen sind ein Argument dafür, warum der Papst das Gesetz über geschiedene Ehen in zweiter oder dritter Ehe usw. ändern kann . " Francis versucht jedoch nicht, ein neues Gesetz zu formulieren. "Es gibt eine Art von Kuchen-und-essen-es-zu-essen- über einen solchen logischen Schachzug .

Weiter heißt es: "Es geht nicht darum, ob eine Scheidung zulässig ist. Klar ist es nicht. Die Frage ist, ob eine zweite Ehe fortlaufend als Ehebruch charakterisiert werden muss . "(Hervorhebung hinzugefügt.) Scheidung ist also nicht zulässig, aber die Folgen der Scheidung sind ....? Und Ehebruch kann nicht "kontinuierlich" sein?

Einer von Bednars Brüllern aus dem ersten Artikel schaffte es bedauerlicherweise nicht, in Rom zu drucken. Es zeigt jedoch seinen Denkstil und ist es wert, zitiert zu werden: "Die Diskussion um Amoris Laetitia ist angespannt, besonders wenn die Leute glauben, dass es eine Spaltung in der Kirche verursachen kann. Probleme verursachen keine Spaltungen. Die Leute tun das. "(Als ob die Leute nicht durch Ideen motiviert wären.)

Der Geist des ursprünglichen Artikels mit seiner anfänglichen Opposition und dann falschen Harmonisierung von Sinn und Sinnlichkeit erscheint im letzten Absatz des L'Osservatore Stücks, "Gegner versuchen, Sensibilität in eine Regel zu zwingen, die mit dem Rest der Regeln kompatibel ist" ( Schade um sie , denke ich, ist der Ton hier impliziert).

Ich denke, dass Bednar versucht, aus "Sensibilität" ein Prinzip zu machen, das alle anderen Regeln "überstimmt". Dass er solch eine Audienz erhalten hat, um eine solche fehlerhafte Logik zu behaupten, ist geradezu beängstigend. Seine Antwort auf die Dubia provoziert Multidubia in meinem Kopf, und das schließt Urteile über die redaktionelle Qualität von L'Osservatore Romano nicht aus .
http://www.crisismagazine.com/2017/sense...amoris-laetitia



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Sinn und Unsinn: Die neueste Verteidigung von Amoris Laetitia" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz