Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 12.04.2018 00:55 - Es gibt nichts Neues unter der Sonne.
von esther10 in Kategorie Allgemein.


Es gibt nichts Neues unter der Sonne.



Die intellektuelle Stimmung unserer Zeit könnte am besten als selbstgefällig beschrieben werden. Nach dem Fall der Berliner Mauer galt es als eine Tatsache, dass liberale Demokratien den Globus erobern würden. Es gab sogar eine legitime Denkschule, die glaubte, wir würden "das Ende der Geschichte als solches erleben " . Keine Geschichte mehr, nur ein langer Marsch von unaussprechlicher Glückseligkeit, wenn wir die "Universalisierung der westlichen liberalen Demokratie als die letzte Form der menschlichen Regierung" erreichen. Die Katastrophen in Libyen, im Irak und in Afghanistan deuten darauf hin.

Diese Selbstzufriedenheit zeigt sich in der Religion. Es gehört zu den Geschichtsbüchern, eines dieser seltsamen Dinge, die Menschen getan haben, wie Hexen zu ertränken oder Menschen in Aktien zu stecken, und die Fortschritte des Zeitalters sind unsere und unsere allein. Wir haben dem Christentum endgültig den letzten Schlag versetzt und Dinge entdeckt, die nie entdeckt wurden.

Als Beispiel, beobachten Sie, wie Bischof Barron die Freude von Christopher Hitchens und seinesgleichen verachtet, die glauben, dass sie erkannt haben, dass die Gewalt des Alten Testaments dem Christentum und der Botschaft Jesu widerspricht. Wie Barron argumentiert, wurde dieses Problem seit dem Beginn unserer Religion verwundert.

St. Augustine Diskutierte Empfängnisverhütung

Unser Ansatz zur Verhütung, Abtreibung und Sex ist auch nicht wegweisend. Als St. Augustinus schrieb, war die Verhütung weit verbreitet. Es ist keine geniale Idee unserer Zeit. Wir unterschätzen bedauerlicherweise die Intelligenz der Menschen der Antike, aber sie hatten herausgefunden, wie Babys geboren wurden, und dementsprechend gehandelt, um es zu verhindern.

St. Augustine sagte, dass Paare , die Empfängnisverhütung "sind nicht [Ehemann und Ehefrau]; Sie behalten auch keine Realität der Ehe, sondern tragen mit einem anständigen Namen eine Schande. "Clemens von Alexandria schrieb :" Der Samen soll nicht vergeblich ejakuliert werden, noch soll er geschädigt werden, noch soll er verschwendet werden. "Klar Unsere liberalen Denker waren nicht die einzigen Menschen, die versuchten, Sex von den Anforderungen der Fortpflanzung zu befreien.

Alles, was wir getan haben, ist unser technologischer Fortschritt mit unserer Kultur des Todes, um die Empfängnisverhütung effizient und einfach zu machen. Die sexuelle Revolution war keine Revolution - es war ein Rückschritt, eine Rückkehr zum Heidentum, und die Früchte sind verfault.
Abtreibung ist nicht neu

St. Augustine schrieb auch gegen Abtreibung. Wie der Katechismus lehrt, sah Augustin Sex nur als Fortpflanzung und als Möglichkeit für ein Paar, an der Erschaffung Gottes teilzuhaben. Daher war die Abtreibung eine perverse und gewaltsame Störung dieses moralischen Gutes. Er hätte nicht über diese Dinge geschrieben, wenn es keine weitverbreitete Praxis wäre.

Wir scheinen zu denken, dass das, was wir tun, irgendwie neu ist, weil wir so technologisch kompetent sind. Es sind die gleichen müden, alten Ideen, die für das glänzende, funkelnde Gebäude des westlichen Kapitalismus neu verpackt wurden. Sex ist angenehm und Kinder zu haben ist schwierig und so werden die Leute immer Wege finden, zu versuchen und ihren Kuchen zu essen.

Die Ideen hinter der sexuellen Revolution waren verworren und wild, von Befreiung und Vergessenheit, aber indem wir die Beschränkungen der Moral des Christentums ablegten, wurden wir Sklaven der Sünde. Der Trick, den sie versuchen und ziehen, ist zu versuchen, zu argumentieren, dass dies irgendwie anders ist als all die Argumente, die vorher gekommen sind. Es ist nicht.

Selbst Transgender ist keine neue Ausgabe

Eines der neuen Dinge, mit denen die liberalen Medien und Denker sich in eine Raserei versetzen, ist der Transgenderismus, die vermeintlich bahnbrechende Idee, dass wir manchmal im falschen Körper geboren werden und ein Mann tatsächlich eine Frau sein kann.

Wir wurden oft ermahnt, dass wir nicht so transfreund- lich sind wie eine Gesellschaft, in der wir über die Unterschiede zwischen Geschlecht und Geschlecht "erzogen" werden. Oh, schöne neue Welt! Nun, weder mutig noch neu, denn wer schrieb im 5. Jahrhundert gegen diese Praxis? Dieser Mann, wieder St. Augustine.

Von "öffentlichen Effeminaten" sprechend, die mit "gesalbten Haaren, weiß gewordenen Gesichtern, entspannten Körpern und weiblichem Gang" herumgingen, sagte er, dass sie "die Erde verunreinigten und den Himmel empörten." Während Augustine gegen die Galli schrieb , Priester, die sich kastrierten die große Mutter, der gegenwärtige Trend scheint derjenige zu sein, der den Gott des Selbst oder vielleicht die Wissenschaft anbetet, oh mächtige Wissenschaft, die alles erklärt und alles möglich macht.

Es geht nicht darum, Transgender zu verspotten, und als Katholiken sollten wir immer unsere Arme für alle öffnen, die ihre gebrochenen Seelen zu Füßen Christi bringen wollen, aber zu zeigen, womit wir es zu tun haben, ist für die Moderne nicht neu und sollte es auch nicht sein wir lassen die Liberalen denken, dass sie das Rad neu erfunden haben. Alle diese Sünden haben in der Geschichte der Menschheit bestanden.

Das Schlachtfeld wird immer innerhalb sein. Was wir jetzt tun, ist jedoch, diesen Kampf zu leugnen, Recht und Unrecht zu leugnen und jede vorübergehende Laune zu bestätigen und die durchschnittlichen menschlichen Erfahrungen zu begehren.

Es ist revolutionär, katholisch zu sein

Der Schlüssel ist es, Exzeptionalität zu vermeiden. Wenn diese Argumente als irgendwie neu und außergewöhnlich präsentiert werden, sollten wir nein sagen. Wir sollten unserem Eindringling sagen, dass sie dieselben Argumente vorbringen, mit denen der Christ seit der Auferstehung unseres Herrn konfrontiert wurde. Die Menschen mögen es, originell und innovativ zu sein, aber das wirklich Revolutionäre ist, katholisch zu sein.

Zweitens sollten wir auch in unserem eigenen Denken Exzeptionalität vermeiden, denn wenn wir denken, dass wir einer außergewöhnlich dunklen und unmoralischen Zeit gegenüberstehen, werden wir zur Verzweiflung neigen. Als alles gesagt und getan ist, ist Jesus von den Toten auferstanden. Ein Bewusstsein dafür zu haben, dass all das, was all unsere Vorfahren vor uns hatten, uns Mut machen könnte, könnte uns zum Kampf bereit machen und uns die Kraft geben, auszugehen und die gute Botschaft des Evangeliums zu verkünden.

Ronald Reagan sagte : "Freiheit ist niemals mehr als eine Generation vom Aussterben entfernt." Dasselbe gilt für das Christentum - es muss ständig dafür gekämpft werden. Der Teufel ist unermüdlich in seinen Versuchen, seine Verleumdung und Verwirrung zu verbreiten und so müssen wir mit einer konsequenten Verteidigung der Wahrheit antworten. Werfen Sie Ihre Augen zurück auf die Geschichte zeigt, dass dieser Kampf immer gewütet hat und es Zeit ist, die Fackel der Auferstehung Jesu zu tragen.



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Es gibt nichts Neues unter der Sonne." verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz