Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 25.02.2020 00:52 - Protestanten zur Kommunion eingeladen. Was ist mit der Lehre der Kirche und dem kanonischen Recht?
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Genf: Protestanten zur Kommunion eingeladen. Was ist mit der Lehre der Kirche und dem kanonischen Recht?



Genf: Protestanten zur Kommunion eingeladen. Was ist mit der Lehre der Kirche und dem kanonischen Recht?

Während der Heiligen Messe in Genf wurden die Protestanten zur Heiligen Kommunion eingeladen. Dies geschah im Rahmen der "eucharistischen Gastfreundschaft" - in offenkundiger Verletzung der Lehre und des kanonischen Rechts der Kirche.

Dieses unglaubliche Ereignis ereignete sich in der Genfer Kathedrale von St. Peter. Der Tempel wird von einer örtlichen protestantischen Gemeinde verwaltet, aber im Rahmen des ökumenischen Dialogs fand die erste katholische Messe seit fast 500 Jahren statt. Leider - in grober Verletzung der Lehre und des kanonischen Rechts der Kirche.

Laut einem Sprecher der katholischen Diözese Genf "wurden alle, die zum Leib Christi eingeladen wurden, zur heiligen Kommunion eingeladen." Dem Vorsitzenden des Evangelischen Pfarrrats zufolge ist es wiederum nichts Neues, denn in Genf ist es "völlig normal", dass Protestanten während des ökumenischen Gottesdienstes die heilige Kommunion empfangen.

Der zitierte Sprecher der Diözese sagte, dass die Feier der Messe in der protestantischen Kathedrale ein wichtiges Ereignis und das Ergebnis "ausgezeichneter Beziehungen, die über viele Jahre zwischen christlichen Kirchen aufgebaut wurden" ist.

In Genf ist der Bischof der Diözesen Lausanne, Genf und Freiburg - der Dominikaner Charles Morerod - für die Praxis verantwortlich, den Protestanten die heilige Kommunion zu geben. 2016 ernannte ihn Papst Franziskus zum Mitglied der Kongregation für den Gottesdienst und der Sakramentendisziplin. In den Jahren 2016-2018 war Bischof Morerod Vorsitzender der Schweizerischen Bischofskonferenz. In den Jahren 2009-2014 war der Dominikaner wiederum Generalsekretär der Internationalen Theologischen Kommission.

Die offizielle Aufnahme von Protestanten zur Heiligen Kommunion kann als Folge der Veränderungen angesehen werden, die 2018 in den meisten Diözesen der katholischen Kirche in Deutschland eingeführt wurden.

Im Sommer dieses Jahres gab der Ständige Rat der Deutschen Bischofskonferenz Richtlinien heraus, in denen er die Eucharistie ermutigte, den Protestanten gegeben zu werden, die mit einem Katholiken verheiratet sind und "eifrig" die heilige Kommunion mit ihm empfangen wollen.

Diese Änderung hatte die formelle Zustimmung von Papst Franziskus, die vom Vorsitzenden des deutschen Episkopats, Kardinal, öffentlich vorgestellt wurde Reinhard Marx.

Kritiker wiesen damals darauf hin, dass die Sache mit der Tradition und Lehre der Kirche völlig unvereinbar und durch den Kodex des kanonischen Rechts eindeutig ausgeschlossen sei. In diesem Zusammenhang unter anderem der Primas der Niederlande, Kardinal Willem Eijk schreibt sogar, dass diese ganze Situation an die Endzeit erinnert.

Die deutschen Bischöfe verwiesen jedoch auf die Ermahnung von Amoris laetitia und das Prinzip der dynamischen Auslegung der Glaubensablagerung sowie auf eine neue Herangehensweise an die Rolle des Gewissens des Einzelnen und ermutigten die Priester, die Entscheidung jedes Protestanten über die Eucharistie zu "akzeptieren".

In Deutschland waren diese Veränderungen von Anfang an mit zahlreichen Missbräuchen verbunden; Es gab Berichte von Priestern oder sogar Bischöfen, die Protestanten zum Tisch des Herrn einluden.

Wie sich herausstellt, hat sich diese Praxis bereits quasi formal in andere deutschsprachige Länder verlagert.

Dies ist nicht das Ende, da die Absichten der Progressoren viel größer sind. Ende 2019 veröffentlichte eine deutsche Gruppe katholischer und protestantischer Theologen eine umfangreiche Studie, in der sie zu dem Schluss kamen, dass die Einführung einer vollständigen Interkommunion zwischen der katholischen Kirche und einem erheblichen Anteil der Protestanten nicht behindert wurde.

Das Dokument wurde vom deutschen Episkopat sehr positiv bewertet, aber der Vorsitzende des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen, Kardinal, verwies mit großer Zurückhaltung darauf. Kurt Koch.

In Deutschland hofft eine progressive Mehrheit der Bischöfe und Theologen, dass 2021 anlässlich eines gemeinsamen Treffens der katholisch-protestantischen ökumenischen Kirche ein Durchbruch in der Interkommunion erreicht wird. Das Treffen findet im Mai in Frankfurt am Main statt.

Quellen: katholisch.de / PCh24.pl

DATUM: 25.02.2020 09:33

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/genewa--protestanci-...l#ixzz6ExwO0Ohj



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Protestanten zur Kommunion eingeladen. Was ist mit der Lehre der Kirche und dem kanonischen Recht?" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Kommentar von San Andreas
- 25.02.2020 13:21

Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz