Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 24.11.2017 00:13 - Jetzt warnt ein anglikanischer Theologe: Dieser Papst ist nicht katholisch
von esther10 in Kategorie Allgemein.




Jetzt warnt ein anglikanischer Theologe: Dieser Papst ist nicht katholisch
24.11.17 12:03 von Christopher A. Ferrara

Auf dieser Höhe des Bergogliana-Debakels war die Erkenntnis, dass Francisco eine Bedrohung für die Integrität des Glaubens darstellt, unter den Hauptkommentatoren so etabliert, dass sogar ein anglikanischer Theologe, der für First Things schreibt , ein Alarmsignal gegeben hat.

"Ist der Papst ein Katholik? Seit mindestens einem Jahrhundert scherzten wir Anglikaner, wenn etwas zu offensichtlich war, um es zu sagen ", schreibt Gerald McDermott, Professor für Theologie an der Beeson Divinity School. "Aber", fährt er fort: "Heute müssen wir uns ernsthaft fragen, ob der Papst kein liberaler Protestant ist."

McDermott zitiert zahlreiche Beispiele für den endlosen Katarakt der mündlichen und schriftlichen Heterodimie, der von Francisco in den letzten viereinhalb Jahren erzeugt wurde. Die Leser von The Remnant kennen sie gut und es ist nicht nötig, sich an sie hier zu erinnern. Wie besorgte Katholiken konzentriert sich McDermott auf die Beleidigung, die dieses destruktive Pontifikat krönt: Amoris Laetitia und sein unglaublicher Versuch, kasuistische Ethik in die katholische Moraltheologie einzuführen.

McDermott stellt fest , dass John Finnis, berühmten Philosophen des Recht, katholisch, und den ebenso berühmten Theologen der Moral, die Germain Grisez-zwei Figuren des katholischen Mainstreams „konservativ“ konnte kaum werden als „radikalen Traditionalist“ -sostienen , dass „nach zu Logic amoris Laetitia , einige treu zu schwach sind , die Gebote Gottes zu halten, und leben kann einen sogar Zustand der Gnade , obwohl sie weiterhin zu gewöhnlichen Sünden zu begehen „ zu dem McDermott fügt hinzu:“ ‚ernste Angelegenheit‘ , wie (Episcopal) Joseph Fletcher, der in den sechziger Jahren kasuistische Ethik gelehrt hat, weist darauf hin, dass es Ausnahmen von jedem moralischen Standard gibt und dass es so etwas wie eine an sich böse Handlung nicht gibt. "

"Jahrzehntelang", fährt McDermott fort, "haben orthodoxe Anglikaner und andere Protestanten, die sich gegen die Apostolate des liberalen Christentums wehren wollten, Rom wegen moralischer und theologischer Unterstützung gesucht. Die meisten von uns erkannten, dass wir wirklich gegen die sexuelle Revolution kämpften, die die Bischöfliche Kirche und ihre Vorfahren auf der anderen Seite des Teiches infiltriert und korrumpiert hatte. Zuerst war die Heiligkeit des Lebens und Euthanasie. Dann die homosexuelle Praxis. Jetzt geht es um homosexuelle Ehe und Transgender-Ideologie. Während der Pontifikate von Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Konnten wir, die Nichtkatholiken, die über Moraltheologie debattierten, auf die gebildeten und überzeugenden Argumente verweisen, die aus Rom kamen und in der Tat sagen,

"Aber nicht mehr", sagt McDermott: "Diejenigen von uns, die weiterhin sowohl in der Dogmatik als auch in der Moraltheologie für die Orthodoxie kämpfen, vermissen jene Tage, an denen auf der anderen Seite des Tibers ein klares Leuchtfeuer leuchtete. Denn heute scheint Rom selbst von der sexuellen Revolution infiltriert worden zu sein. Das Zentrum hält nicht. "

Diese Beobachtungen sind von historischer Bedeutung, ebenso wie der offene Brief an Franz von Pater Thomas Weinandy, einer der prominentesten katholischen Theologen des Novus Ordo Mainstream. McDermott findet Hoffnung in "der mutigen und aufrechten Haltung", die Weinandy gegen einen Papst einnahm, der wie kein anderer vor ihm in die Irre gegangen ist. " Die gleichen Gefühle ausdrücken wie ich ", schließt McDermott: "Tom Weinandy erinnert uns daran, dass Gott prophetische Lichter erweckt, wenn seine Kirche dunkle Tage hat."

Wenn sogar ein anglikanischer Theologe öffentlich vom liberalen Protestantismus eines römischen Papstes entsetzt wird, kann kein guter Katholik das Offensichtliche weiterhin leugnen. Wo aber befinden sich die neokatholischen Kommentatoren inmitten dieses großen Erwachens? Engagiert wie eh und je zu programmatischer Verteidigung der unvertretbar, damit niemand vermutet, dass diese radikalen Traditionalisten rechts über die Richtung waren, in denen die Kirche seit dem Zweiten Vatikanischen Disaster Zweiter leitet, und die neo-katholische „normalista“ Erzählung war enorm falsch, um nicht zu sagen, völlig unehrlich, von Anfang an.

Papst Franziskus und der Erzbischof von Canterbury in Rom, am Vorabend des 50. Jahrestages der theologischen Gespräche zwischen der katholischen Kirche und der anglikanischen Kirche

Was die Bischöfe und Kardinäle anbelangt, die wissen, dass der Papst eine Bedrohung für die Kirche darstellt, schrumpfen sie zwischen Beerdigungen weiter oder protestieren im besten Fall immer wieder, dass Franziskus "klären" muss, was übrig geblieben ist. was klar Oder, wie Bischof Barron - von Franziskus in das Episkopat aufgenommen -, dass die Krise, die Francisco mit Amoris Laetitia ausgelöst hat, Es ist die Schuld der katholischen Blogger, und die Bischöfe sollten "die Kontrolle über den Prozess übernehmen", denn diese bösen Blogger "zwingen die Menschen, dieses Dokument auf eine bestimmte Weise zu lesen." Es sollte niemals erwähnt werden, dass Francisco selbst seine eigenen liest. dokumentieren auf diese bestimmte Weise, und das applaudiert die katastrophale Umsetzung davon. Vielmehr muss die Wahrheit verborgen bleiben, indem sie die Erzählung "unter Kontrolle" nimmt und die Aussagen über die unleugbare Wahrheit durch eine blumige Lobrede über das ersetzt, was Barron als "ein außerordentlich reiches Dokument" betrachtet.

Ich hoffe, die Führer der Kirche werden diese "reichen Dokumente" retten und uns den Glauben unserer Eltern geben. Aber wir können jetzt nicht auf sie zählen. In diesem Moment sind die Laien und ihr sensus fidelium die Hauptbastionen des Glaubens, unterstützt von der Gnade der Sakramente und guten Priestern, wie Pater Weinandy, die dem treu bleiben, was Gott durch Seine Kirche offenbart hat. trotz der Konsequenzen, die sie unter einem Pontifikat erdulden müssen, das eine Diktatur des theologischen Relativismus darstellt, die nur von roher Gewalt und Angst vor Repressalien getragen wird, die der Diktator als "den Geist" zu bezeichnen wagt.
http://adelantelafe.com/ahora-lo-adviert...pa-no-catolico/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Jetzt warnt ein anglikanischer Theologe: Dieser Papst ist nicht katholisch" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz