Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 25.02.2019 00:39 - Wir treuen Katholiken gehen davon aus, dass der Heilige Vater den Katechismus der sittlichen Lehren der katholischen Kirche als verbindlich und wahr akzeptiert.
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Wiederherstellen der katholischen Kirche




Was lehrt die katholische Kirche über homosexuelle Akte?
Eine Koalition katholischer Medien verteidigt das Recht auf Wissen von LGBT

Wir treuen Katholiken gehen davon aus, dass der Heilige Vater den Katechismus der sittlichen Lehren der katholischen Kirche als verbindlich und wahr akzeptiert. Der Zweck dieser Koalition besteht jedoch nicht in der Annahme, sondern in der Bestätigung. Deshalb bitten wir um Antwort:

Glauben Sie, Papst Franziskus, dass homosexuelle Handlungen "schwere Verderbtheit" sind, wie der Katechismus der katholischen Kirche lehrt?
Glauben Sie, Papst Franziskus, dass homosexuelle Handlungen "intrinsisch ungeordnet" sind, wie der Katechismus der katholischen Kirche lehrt?
Glauben Sie, Papst Franziskus, dass homosexuelle Handlungen "gegen das Naturgesetz verstoßen", wie der Katechismus der katholischen Kirche lehrt?
Glauben Sie, Papst Franziskus, dass homosexuelle Handlungen "unter keinen Umständen gebilligt werden", wie der Katechismus der katholischen Kirche lehrt?

https://restorethecatholicchurch.com/

Ein offener Brief an Papst Franziskus


Eure Heiligkeit:

Am Fest der Bekehrung des heiligen Apostels Paulus und zum Gedenken an den heiligen Petrus in diesem Jahr unseres Herrn, 2019, treten wir, die Unterzeichnende, als Vertreter einer neu gebildeten Koalition von gläubigen Katholiken an, die den Katholiken zu erreichen versuchen brennende Sorgen von Söhnen und Töchtern zu den Füßen ihres Vaters.

Wir bekennen uns aufrichtig zu Christus und suchen daher von seinem irdischen Vikar eine pastorale Klarstellung in einer Angelegenheit, die, wenn sie nicht gelöst wird, schlimme Konsequenzen für das Leben praktizierender Katholiken mit sich bringt. Dass wir dies in diesem öffentlichen Forum tun sollten, spricht für die Dringlichkeit unserer Bitte und beabsichtigt nicht, die Person des Heiligen Vaters zu respektieren. Wir betrachten uns als Schafe, die das Wort des Hirten dringend brauchen.

Vor nicht allzu langer Zeit kannten wir Katholiken die unfehlbaren Lehren des Glaubens und der Moral, die nur in Gefahr für die Seele in Frage gestellt werden können, die Laster, die zurückgewiesen werden müssen, und die Versuchungen, von denen, die es sehnen zu sehen, standhaft vermieden werden müssen das Antlitz Gottes in der Ewigkeit.

Heute halten wir uns leider an Doktrinen fest, die selbst unseren Hirten nicht mehr als Konsequenz erscheinen. Bekennende Sünden, die unsere Beichtväter sagen, dass wir keine Sünden mehr sind.

Unser ganzes Leben lang haben wir uns verpflichtet, die Gebote Gottes und die Gebote seiner Kirche einzuhalten, nur um den Eindruck zu erwecken, dass alle Religionen gut sind, alle Menschen gerettet sind und alle Götter mit unserem Gott identisch sind.

Als Kinder in der katholischen Schule wurde uns gesagt, wir sollten uns auf den Tod vorbereiten, anstatt die „Todsünden“ zu begehen, die das Leben Gottes aus der Seele nehmen - die Hauptsünden, vor denen heute von der Kanzel so selten gewarnt wird, dass sie verständlicherweise in der Kirchenbank vergessen werden .

Einige dieser Verstöße gegen Gott und die Natur, die als Peccata clamantia eingestuft werden, wurden in den Augen Gottes als so schrecklich angesehen, dass sie in den Himmel um Rache schreien. Uns wurde von Priestern, Nonnen, Eltern, Päpsten und Katechismen klargemacht, dass die „Sünde der Sodomiten“ tatsächlich eine von diesen war.

Heute hat dieselbe Sünde ihr soziales und moralisches Stigma in einem solchen Ausmaß verloren, dass „Regenbogenmassen“ alltäglich sind und das katholische Priestertum selbst als „Schwulenberuf“ bezeichnet wurde.

Angesichts all dessen stellt unsere Koalition die offensichtliche Frage: Wie kann eine Sünde, die als Kinder "in den Himmel nach Rache rief", von Thomas Thomas von Aquin in der Summa Theologica als "das unnatürliche Laster" verurteilt wurde die "größte der Sünden der Lust" - kann man heute überhaupt keine Sünde sehen?

Wenn auch die schwersten Sünden nur im Laufe der Zeit zu Nicht-Sünden werden können und sich die Einstellungen der Menschen ändern, dann ist es das, was letztendlich mit der Idee der Sünde, den Zehn Geboten Gottes, der Theologie von Himmel und Hölle, dem Einzelnen geschieht und allgemeine Urteile? Wenn es keine Sünde gibt, was bringt es dann, Tugend zu üben oder die Sakramente zu besuchen?

Offensichtlich wurzeln unsere Fragen nicht in müßiger Neugierde, sondern in der Angst vor einer allmählichen Erosion des Glaubens in uns selbst und in der ganzen Kirche. Obwohl wir Sünder sind - weil wir Sünder sind - müssen wir wissen, was es ist, dass wir vor Gott immer noch glauben müssen.

Wir wollen weder jemanden richten noch verurteilen, vor allem diejenigen, die mit einer Neigung zu dieser Sünde kämpfen, die gestern "den Himmel zur Rache rief" und heute nur noch ein "Lebensstil" ist. Sie wurden nie dazu ermutigt, sich vor dem zu schützen, was nach der Schrift und den Lehren der katholischen Kirche zur ewigen Verdammnis der Seele führt.

Es wäre daher ungerecht für uns oder einen Katholiken, sie in Verachtung zu bringen, weil sie nicht den Standards des Sittengesetzes entsprachen, die Kindern in katholischen Schulen nicht mehr beigebracht werden und von denen selbst Priester und Bischöfe kein Wort sagen.

Und hier liegt das Problem: Die ecclesia disens ist gespalten und verwirrt, weil die ecclesia docens im Namen von „Toleranz“ und „Vielfalt“ stumm ist oder, schlimmer noch, zuvorkommend ist .

Heiliger Vater, sicherlich müssen Sie mit dem dringenden Ruf Ihrer Kinder nach einer eindeutigen Bestätigung des kirchlichen Unterrichts über homosexuelle Taten sprechen. Und wir betonen Handlungen - nicht Neigung - mit Absicht und Weitsicht, da wir uns darin einig sind, dass diejenigen, die mit gleichgeschlechtlicher Anziehungskraft kämpfen, dieselbe seelsorgerische und liebevolle katechetische Unterweisung erhalten müssen, die alle Sünder von einer von ihr einzigartigen Kirche erwarten Beichtstühle sowie ihre Altäre.

Wenn, wie wir in der katholischen Schule gelehrt wurden, unreperibler homosexueller Verkehr - nicht die bloße Neigung, der Verstand, sondern die Tat selbst - zu ewiger Verdammnis führt, wie kann es dann pastoral, barmherzig oder wohltätig sein, diesen Lehren denjenigen, die dazu neigen, zu versagen?

Dies ist auf seinem Gesicht unlogisch und vielleicht analog zu dem Mann, der davon besessen ist, ein Kind umarmt zu haben, das sich in den Gleisen befindet, anstatt zu versuchen, es von dem tödlichen Pfad des entgegenkommenden Zuges zu entfernen. Ohne den Versuch, das Kind aus der Gefahrenzone herauszutragen, ist das mitfühlende Umarmen nicht nur zwecklos, sondern würde kriminelle Nachlässigkeit bedeuten.

Wo bisher Mutter Kirche nicht gezögert hat, ihre Kinder zu retten, bekennt sie sich heute dazu, sie zu begleiten.

Aber wohin?

Heiliger Vater, wir bitten Sie, das beträchtliche Gewicht Ihres Amtes zu nutzen, um die Welt von dem falschen Eindruck zu beunruhigen, dass eine Kirche, die sich bemüht, den Sünder gemeinnützig zu ermahnen, eine Kirche ist, die sich erbarmt.

H ow eine geistige Arbeit der Barmherzigkeit kann - die Sinner zu ermahnen - selbst gesagt werden , in Barmherzigkeit scheitern?

War Papst Johannes Paul II. Nicht in der Lage, Erbarmen zu zeigen, als er 1986 in seinem "Brief an die Bischöfe der katholischen Kirche über die Seelsorge homosexueller Personen" warnte, warnte sogar die Neigung zur Homosexualität eine "objektive Störung", da die Tat an sich schon war ein "intrinsisches moralisches Übel":

„Daher sollte besondere Sorge und seelsorgerische Aufmerksamkeit auf diejenigen gerichtet werden, die an diesem Zustand leiden, damit sie nicht glauben, dass das Ausleben dieser Orientierung in homosexueller Tätigkeit eine moralisch akzeptable Option ist. Es ist nicht."

Wer war er zu urteilen? Er war der Papst, Vikar Christi auf Erden, erster Beichtvater und Hirte aller verlorenen Schafe der Welt.

Als Antwort auf die Bitte des hl. Peter Damian an den Heiligen Vater, „gegen Kleriker, die in die schwere moralische Perversion der Sodomie eingetaucht sind“, vorzugehen, antwortete Papst Leo IX.

„Es sei sicher und für alle klar, dass wir mit allem, was Ihr Buch enthält, einverstanden sind, im Gegensatz zu Wasser, das dem Feuer des Teufels gleicht. Damit sich die mutwillige Unreinheit nicht ungestraft ausbreiten darf, muss sie durch geeignete repressive Wirkung apostolischer Schwere abgestoßen werden. “

hier geht es weiter
https://restorethecatholicchurch.com/




Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Wir treuen Katholiken gehen davon aus, dass der Heilige Vater den Katechismus der sittlichen Lehren der katholischen Kirche als verbindlich und wahr akzeptiert." verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz