Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 11.10.2016 00:28 - Für eine Kirche "von der Welt losgelöst" von Benedikt XVI
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Für eine Kirche "von der Welt losgelöst"

von Benedikt XVI



Seit einigen Jahrzehnten haben erleben wir [in Deutschland] ein Rückgang der religiösen Praxis und wir haben aus der Kirche das Leben eine beträchtliche Zahl der Getauften seit einiger Zeit erleben Abdriften. Daraus ergibt sich die Frage: Soll die Kirche nicht ändern? Müssen sie ihre Büros und Strukturen auf den heutigen Tag, um die Suche und zweifelnden Menschen von heute zu erreichen nicht anpassen? [...]

Ja, es gibt Gründe für den Wandel. Es besteht ein Bedürfnis nach Veränderung. Jeder Christ und die ganze Gemeinschaft der Gläubigen sind einem ständigen Wandel genannt. [...] Aber das Grundmotiv für den Wandel ist die apostolische Sendung der Jünger und der Kirche selbst.

Die Kirche muss mit anderen Worten, sich ständig zu ihrer Mission weihen. [...] " , Das Evangelium der ganzen Schöpfung Preach" (Mk 16,15).

Durch die Anforderungen und Einschränkungen der Welt, jedoch ist dieser Zeuge ständig verdunkelt, werden die Beziehungen entfremdet und die Nachricht wird relativiert. [...] Um ihre Mission zu erfüllen, [die Kirche] wird immer wieder müssen sich von ihrer Umgebung auseinander zu setzen, in einem gewissen Sinne "unworldly" zu werden.

Die Sendung der Kirche hat ihren Ursprung im Geheimnis des dreifaltigen Gott , in das Geheimnis seiner schöpferischen Liebe. [...] Es hat sich bis auf die Menschheit, die uns in einer besonderen Art und Weise durch die Menschwerdung und Selbstopfer des Sohnes Gottes, [...] nicht nur die Welt in ihrer Weltlichkeit zu bestätigen, [...] , aber um es zu ändern . Die Christus - Ereignis umfasst die Tatsache , unvorstellbar, was die Kirchenväter nennen "sacrum commercium", ein Austausch zwischen Gott und Mensch. Die Väter erklären es auf diese Weise: Wir haben nichts , Gott zu geben, haben wir nur unsere Sünde vor ihm zu platzieren. Und das er empfängt und macht seine eigene, während im Gegenzug er uns gibt , sich selbst und seine Herrlichkeit. [...]

Er Kirche verdankt ihr ganzes Wesen dieser ungleichen Tausch. Sie hat nichts von ihrem eigenen, ihm zu bieten , die sie gegründet. [...] Ihre Daseinsberechtigung besteht ein Werkzeug der Erlösung zu sein, sich in der Vermietung von Gottes Wort gesättigt und in der Welt , in liebende Einheit mit Gott zu bringen. [...] Und deshalb muss sie auf die Sorgen der Welt öffnen , immer von neuem, auf die sie selbst angehört und sich zu ihnen übergeben, um präsent zu machen und den heiligen Austausch fortzusetzen , die mit der Menschwerdung begann.

Im konkreten Geschichte der Kirche ist jedoch eine gegenläufige Tendenz ist nämlich auch zum Ausdruck, dass die Kirche sich selbst erfüllt wird, setzt sich in dieser Welt nach unten, wird autark und passt sich an die Standards der Welt. Nicht selten sie mehr Gewicht auf die Organisation und Institutionalisierung gibt als ihrer Berufung zur Offenheit gegenüber Gott, ihre Berufung, die Welt in Richtung der anderen öffnet.

Um ihre wahre Aufgabe angemessen zu erfüllen, muss die Kirche erneuern ständig die Mühe , sich zu lösen von ihrer Neigung zu Gott gegenüber offen Weltlichkeit und wieder zu werden. [...] Man könnte fast sagen , dass die Geschichte auf die Hilfe der Kirche kommt hier durch die verschiedenen Epochen der Säkularisierung, die erheblich zu ihrer Reinigung und inneren Reform beigetragen haben.

Säkularisierend Trends - ob durch die Enteignung von Kirchengütern oder Beseitigung von Privilegien oder dergleichen - haben immer eine tiefe Befreiung der Kirche von Formen der Weltlichkeit, denn im Prozess , den sie bedeutete , wie es Sätze waren beiseite ihre weltlichen Reichtum und noch einmal ganz umarmt sie weltliche Armut. [...] Die

Geschichte hat gezeigt , dass, wenn die Kirche weniger weltlich wird, ihre missionarische Zeugnis heller scheint. Einmal befreit von materiellen und politischen Lasten und Privilegien, kann die Kirche erreichen , effektiver und in einer wahrhaft christlichen Weg in die ganze Welt, kann sie in die Welt wirklich offen sein. Sie kann ihre Berufung mehr frei auf das Amt des Gottesdienstes und Dienst am Nächsten zu leben. Die missionarische Aufgabe, die christlichen Gottesdienst verbunden und sollte seine Struktur bestimmen, wird deutlicher sichtbar.

Die Kirche selbst nicht in der Welt öffnet , um Menschen für eine Institution mit eigenen Machtansprüchen zu gewinnen, sondern um sie zu führen um sich von ihnen zu ihm , von denen jede Person kann führende mit Augustinus sagen: er mir näher ist , als ich mir selbst (vgl Bekenntnisse, III, 6, 11). [...]

Es geht nicht darum , hier eine neue Strategie zu finden , die Kirche neu zu beleben. Vielmehr ist es eine Frage der Aufhebung bloße Festlegung der Strategie und eine vollständige Transparenz der Suche nach nicht - Belichtungsreihe oder von der Wahrheit unserer gegenwärtigen Situation zu ignorieren alles, aber leben den Glauben voll hier und jetzt in der völlig nüchternen Licht des Tages, ist es völlig aneignet, und Strippen von ihm alles weg , die zum Glauben scheint nur zu gehören, aber in Wahrheit ist bloße Konvention oder Gewohnheit. [...]

Dann umso mehr, alle, es ist Zeit, wieder die richtige Form der Loslösung von der Welt zu entdecken, von der Weltlichkeit der Kirche entschlossen weg zu bewegen. Dies gilt natürlich nicht bedeuten , aus der Welt zurückzuziehen: ganz im Gegenteil. Eine Kirche erleichtert von der Last der Weltlichkeit in der Lage ist , nicht zuletzt durch ihre karitativen Aktivitäten, die lebensspendende Kraft des christlichen Glaubens, die in Not, auf die Betroffenen zu vermitteln und ihre Betreuer. [...] Nur eine tiefe Beziehung zu Gott ermöglicht es , vollständig gegenüber den anderen zu erreichen, ebenso wie ein Mangel an Reichweite gegenüber Nachbarn eine Beziehung zu Gott verarmen. Die

Offenheit für die Anliegen der Welt bedeutet, dann, für die Kirche , die abgehängt ist von Weltlichkeit, Zeugnis für den Primat der Liebe Gottes nach dem Evangelium durch Wort und Tat, hier und jetzt.
http://chiesa.espresso.repubblica.it/articolo/1351388?eng=y



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Für eine Kirche "von der Welt losgelöst" von Benedikt XVI" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz