Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 19.05.2019 00:53 - Satan zieht es vor, Männer der Kirche zu erobern, anstatt die Laien..."...Der Teufel und die Hölle Es ist wichtig zu betonen, dass wir nicht vom Teufel sprechen können, ohne von der Hölle zu sprechen.
von esther10 in Kategorie Allgemein.

DIE BEIDEN STÄDTE DER GESCHICHTE MYSTERIUM INIQUITATIS: VON EINER WELTORDNUNG ZUM GLOBALEN CHAOS
16. Mai 2019

Satan zieht es vor, Männer der Kirche zu erobern, anstatt die Laien...


Prof. Roberto de Mattei

Der folgende Vortrag wurde am 16. Mai 2019 auf dem Rome Life Forum zum Thema „Stadt des Menschen vs. Stadt Gottes - Globale Eine Weltordnung vs. Christentum“ von Voice of the Family gehalten.

Das Mysterium iniquitatis nach Leo XIII

Um das Mysterium iniquitatis ein wenig zu beleuchten , muss man auf die ersten Momente der Universalgeschichte zurückblicken.

In seiner Gattung Encyclical Humanumvon 20. April 1884 gegen die Freimaurerei, Leo XIII behauptet: „Das Rennen des Menschen, nach seinem miserablen Sturz von Gott, der Schöpfer und der Schöpfer des himmlischen Gaben,‚durch den Neid des Teufels‘, in zwei unterschiedlichen und entgegengesetzten Teilen getrennt, von denen der eine unerschütterlich um Wahrheit und Tugend kämpft, der andere um Dinge, die der Tugend und der Wahrheit zuwiderlaufen. Das eine ist das Reich Gottes auf Erden, nämlich die wahre Kirche Jesu Christi; und diejenigen, die von Herzen wünschen, mit ihm verbunden zu sein, um Erlösung zu erlangen, müssen notwendigerweise Gott und seinem eingeborenen Sohn mit ihrem ganzen Verstand und mit einem ganzen Willen dienen. Das andere ist das Königreich Satans, in dessen Besitz und Herrschaft alle stehen, die dem fatalen Beispiel ihres Führers und unserer ersten Eltern folgen, die sich weigern, dem göttlichen und ewigen Gesetz zu gehorchen.[1]

Papst Leo XIII. Lehrt daher, dass die Menschheit in zwei Lager aufgeteilt ist, die sich im unaufhörlichen Kampf befinden: das Reich Gottes, bestehend aus der Kirche Christi, und das Reich Satans, bestehend aus Anhängern des Teufels. Der Kampf ist nicht nur eine Episode in der Geschichte, aber stammt aus dem ersten Augenblick der Schöpfung des Universums, und wird bis zum Ende der Zeit fortzusetzen.

Engel wurden zusammen mit Licht erzeugt, aber wenn Gott das Licht von der Finsternis getrennt, einige Engel trennten sich von dem Licht, das Gott ist, und in Dunkelheit getaucht. Dies wiederholt sich im Laufe der Geschichte und bildet in der Tat das Mysterium iniquitatis: Ein Geheimnis undurchdringlich für sich, weil unsere Intelligenz des Verstehens entweder die intime Essenz des Höchsten Gutes, oder die Tiefe des Bösen nicht in der Lage ist, deren Existenz von Gott erlaubt ist, obwohl gegen seinen Willen. Dies ist „ein unnahbares Licht“ (1 Tm. 6:16), in dem Gott lebt, aber es gibt auch eine unnahbare Dunkelheit, die das göttliche Licht nicht erleuchtet. Deshalb sagen wir, dass Satan im Mysterium arbeitet. Wie jedes Mysterium ist das Mysterium des Bösen jenseits des Verständnisses der Vernunft, widerspricht ihm jedoch nicht. Durch die vom Glauben erleuchtete Vernunft können wir ein Spiegelbild des Lichts in diesem Geheimnis erfassen, das, wie der hl. Paulus uns versichert, in der Zeit offenbart wird (2Thess. 2: 6-8). Nur „Gott ist Licht, und in Ihm kann es keine Dunkelheit geben.“ (1Johannes 2: 5.)

Um dieses Geheimnis des Bösen zu erklären, bezieht sich Leo XIII. Auf die beiden Städte, die Augustinus in seinem klassischen Werk Die Stadt Gottes beschrieben hat : „Die eine ist eine Gesellschaft der Frommen, die andere der Rebellen, jede mit ihren Engeln , in dem einerseits die Liebe zu Gott und andererseits die Liebe zu sich selbst überwiegt. ” [2]

Die Kräfte der Anziehung und des Zusammenhalts, die diese Städte hervorbringen und erhalten, sind Liebe. „Zwei Formen der Liebe haben zwei Städte hervorgebracht: die irdische Stadt, die Liebe zu sich selbst in dem Maße, in dem Gott verachtet wird; die himmlische Stadt, die Liebe zu Gott bis zur Selbstverachtung. “ [3] Die radikale Entscheidung liegt zwischen Gott, mit dem die Demut des Herzens eng verbunden ist, und dem Teufel, an den Stolz und Selbstliebe uns binden. Das Wesen dieser Begegnung ist moralisch und in der menschlichen Freiheit verwurzelt: Eine Entscheidung muss nach der Anziehungskraft getroffen werden, die die Liebe auf unser Leben ausübt. [4]

Der "mystische Körper Satans"

Die Stadt Gottes ist die Kirche in ihren drei Staaten: militant, leidend und triumphierend. Eine spirituelle Verbindung bringt in einem einzigen mystischen Körper die Gläubigen zusammen, die auf Erden kämpfen, die Seelen, die im Fegefeuer leiden, und die Gesegneten, die sich im Himmel freuen. Der Mensch ist in der Tat ein soziales Wesen nicht nur in der natürlichen, sondern auch in der übernatürlichen Ordnung. Die wichtigste Kommunikation übernatürlicher Segnungen unter den Mitgliedern der drei Kirchen ist die Gemeinschaft der Heiligen. [5]

Eine innige Verbundenheit besteht auch unter den Kindern der Dunkelheit. Die Verbindung, die sie verbindet, ist Hass. Sie hassen und verabscheuen sich gegenseitig, kommen aber im Kampf gegen das Gute zusammen, wie es im Psalm heißt: " Convenerunt in Unum Adversus Dominum et Adversus Christum Eius " (Psalm 2,2 ).

Pater Sebastian Tromp, ein Jesuit Theologe, der an der Ausarbeitung der Enzyklika zusammengearbeitet Mystici Corporis von Pius XII und im Zweiten Vatikanischen Konzils, war Berater von Kardinal Ottaviani, fügte einen Anhang zu seiner Abhandlung Corpus Christi quod est ecclesia zu De corpore diabolisch, [6 ] auf der Grundlage von biblischen und patristischen Zitaten zu demonstrieren, dass die Stadt Satan die Gestalt eines mystischen Körpers des Teufels annimmt.

Gregor der Große spricht in seinen Büchern mit dem Titel Moralium häufig vom Corpus diabuli , dem Teufel und seinen Anhängern. „So wie die Heiligen Glieder Christi sind, so die Gottlosen ohne Glauben sind Mitglieder des Teufels“ [7] ; „Der Teufel ist der Vater aller Missetäter und alle Gottlosen sind Mitglieder dieses Führers.“ [8]

Civitas diabuli besteht nicht nur aus Fehlern und moralischen Perversionen, sondern aus einer organisierten Struktur. Es hat Dogmen, Rechte und Hierarchien, da es eine Nachahmung der wahren Kirche tut. Es ist eine Gegenkirche, die in der Apokalypse als „Synagoge des Satans“ definiert wird (Ap.2: 9; 3: 9). Tertullian beschreibt die Rituale des zweiten Jahrhunderts und zeigt, dass es bereits zu dieser Zeit eine teuflische Parodie christlicher Mysterien gab. Der heilige Irenäus spricht von den Kainitern, die als Befreier die großen Rebellen gegen Gott, Caine, Esau und Judas ankündigten. [9] Die sieben mittelalterlichen Gnostiker betrachteten Kain ebenso wie die Katharer und diejenigen, die den Turm von Babel bauten, die Bewohner der Stadt Sodom, als ihre Vorläufer. Freimaurerei, die den Glauben und die Gewohnheiten des Gnostizismus erbt,[10] bildeten ab dem 18. Jahrhundert die sichtbare Triebfeder der civitas diabuli . Keine andere Sekte war in den letzten drei Jahrhunderten Gegenstand einer solchen Verurteilung durch die Kirche, von der die Gattung Encyclical Humanum von Leo XIII bis zu einem gewissen Grad ein Kompendium darstellt. [11]

Der mystische Leib Christi und der Corpus diabuli sind zwei Königreiche, die sich in der Geschichte als Leben und Tod, Gut und Böse, Licht und Dunkelheit gegenüberstehen: Ihr Ziel ist es, einander zu vernichten. Der Kampf zwischen den beiden Armeen ist unaufhörlich und unerbittlich, wie in diesen Worten zusammengefasst wird: "Und ich sage Ihnen: Sie sind Petrus und auf diesem Felsen werde ich meine Kirche bauen und die Pforten der Hölle werden nicht dagegen siegen." : 18). Auf der einen Seite die Kirche, die das Reich Christi ist, und auf der anderen Seite ein Feind, der als „die Pforten der Hölle“ bezeichnet wird und vergeblich alle Anstrengungen unternimmt, um die Kirche zu besiegen.

Der Teufel und die Hölle

Es ist wichtig zu betonen, dass wir nicht vom Teufel sprechen können, ohne von der Hölle zu sprechen. Erde, Fegefeuer und Paradies sind Orte, an denen Seelen leben, die die Civitas Dei ausmachen . Mitglieder der Civitas diabuli bewohnen aber auch Orte, die Erde und Hölle sind, denn für sie gibt es kein Fegefeuer. Nach der katholischen Lehre bezieht sich die Hölle nicht nur auf den Zustand der Verdammten, sondern auch auf den Ort, an dem die Engel der Rebellen und diejenigen, die in der Todsünde gestorben sind, für immer bestraft werden. [12]

Warum sprechen die Mitglieder der Civitas diabuli vom Teufel, aber nicht von der Hölle, außer um ihn zu negieren? Denn wer einen Menschen liebt, neigt dazu, immer von ihm zu sprechen, zum Guten oder Bösen, und der Teufel kann verführerisch gesprochen werden, kann als Opfer dargestellt werden, als zurückgewiesener Engel, der seine finstere Schönheit beibehält und damit den Weg für ihn ebnet Kult. Von Hölle zu sprechen bedeutet jedoch, einen Ort ewiger Qual zu beschreiben, der an sich abscheulich und abstoßend ist und die Gerechtigkeit eines Gottes hervorruft, der unfehlbar urteilt und unwiderruflich verurteilt. Aus diesem Grund missachten die Übeltäter die Hölle und sprechen nur davon, um sie zu leugnen oder ihre Leere zu bekräftigen.

Pater Garrigou-Lagrange erklärt, dass die Leugnung der Hölle durch die Freimaurerei ein Beweis für ihre Existenz ist. [13] In der Tat enthüllt die Frucht den Baum. Wer Gott hasst, erkennt nicht nur seine Existenz an, denn wenn er ihn nicht anerkennt, würde er ihn nicht bekämpfen, sondern in seiner satanischen Perversität auch die Existenz der Hölle beweisen. Was die Schändungen der Eucharistie, die finstere Liturgien sind , die in Lästerungen gegen alles , was gipfeln ist göttlich, wenn nicht Manifestationen eines Hass , die ihre Quelle in der Hölle hat und dem Teufel?

Erbsünde

Der Kampf zwischen den beiden Städten erklärt sich nicht nur durch die Wirkung des Satans, sondern auch durch die Erbsünde von Adam seine Nachkommen weitergegeben. Sünde ist eine Erbkrankheit. Jeder, nach Adam, in Sünde geboren, zu jeder Zeit und an jedem Ort. Die Menschheit ist also krank, aber nicht tot, denn die Sünde neigt die Natur des Menschen zum Bösen, verdirbt ihn aber nicht vollständig. Die Natur ist krank, aber das Böse bildet nicht das Wesen der Natur. [14]

Die Erbsünde verletzt die Seele und den Körper des Menschen und führt zu einer moralischen Störung, die in der Sünde gipfelt, und zu einer physischen Störung, die im Tod gipfelt. Die schwerwiegendste Folge von Adams Sünde war jedoch nicht die Einführung des Todes des Körpers, sondern die Einführung des Todes der Seele, die Aufhebung der erhabenen Beziehung, die Gott an das vernünftige Geschöpf band. Tod, Krankheit, Leiden, Angst, Irrtum, Zweifel, Konflikt: Alle sind das Ergebnis der Erbsünde. Donoso Cortés schreibt: „Die Sünde bedeckte den Himmel mit Trauer, die Hölle mit Flammen und die Erde mit Unkraut. Es brachte der Welt Krankheit, Pest, Hunger und Tod. Es hat das Grab für die berühmtesten und bevölkerungsreichsten Städte ausgegraben, die der Zerstörung Babylons vorstanden, der Stadt der prächtigen Gärten, Ninive der Prächtige, Persepolis, Tochter der Sonne, Memphis der tiefen Geheimnisse, Sodom der Unreine, Athen die Wiege der Kunst, Jerusalem der Ingrate, Rom der Große. Die Sünde ist verantwortlich für das Stöhnen, das aus den Brüsten der Menschen hervorgeht, und für die Tränen, die Tropfen für Tropfen aus den Augen der Menschen fließen. Doch der schwerwiegendste Aspekt der Sünde, die kein Verstand begreifen kann und keine Worte auszudrücken, ist, dass es Tränen aus den allerheiligsten Augen des Sohns Gottes zerreißen könnte, das Sanftmütigen Lamm ans Kreuz genagelt, belastet mit den Sünden der Welt . "Im Garten der Oliven" Er erlebte Trauer und Aufregung, und der Schrecken der Sünde war die Ursache für diese außergewöhnliche Aufregung und Trauer. Seine Stirn schwitzte Blut, und das Gespenst der Sünde war die Ursache für dieses außergewöhnliche Schwitzen von Blut. Er wurde an ein Holzkreuz genagelt, und es war die Sünde, die ihn dort nagelte; es war die Sünde, die ihm Qual gab,[fünfzehn]

Der Ursprung des Mysterium iniquitatis war jedoch nicht die Sünde Adams und Evas, sondern die Sünde Luzifers. Der Ungehorsam von Adam und Eva war in der Tat unter dem Einfluss von Satan, aber niemand beeinflusste Satan, deren Sünde hatte Verdienst nicht Gottes Vergebung, im Gegensatz zu unseren Vorläufern, weil Satan die Ursache der Sünde war. Wenn Christus, der neue Adam, der Führer der Stadt Gottes ist, ist es aus diesem Grund nicht Adam, sondern Luzifer, der der Führer der Civitas diabuli ist . Aus diesem Grund heißt es im Buch der Weisheit: „ Invidia diabuli mors intravit im Orbe-Terrarium. ”(Weisheit 2:24)

Revolution und Konterrevolution

Während der heilige Augustinus das Genie ist, das die Antithese zwischen den beiden Städten in unvergleichlicher Tiefe beschreibt, hat niemand außer Plinio Corrêa de Oliveira (1908-1995) in seinem prägnanten Werk Revolution und Konterrevolution [16] das besser beschrieben Geschichte des Kampfes zwischen Civitas Dei und Civitas diabuliin den letzten Jahrhunderten. Für den brasilianischen Denker gibt es einen revolutionären Prozess, dessen Ursprünge vom 14. bis zum 15. Jahrhundert reichen, als Europa einen tiefgreifenden Wandel im Zeitgeist erlebte. Die mit dem Humanismus verbundene Lustphilosophie löste die protestantische religiöse Revolution aus, die, abgesehen von offensichtlichen Unterschieden, eine mit humanistischen Überzeugungen war. Die Französische Revolution begrüßte die liberalen und egalitären Tendenzen des Humanismus und des Protestantismus und führte sie in die politische und soziale Sphäre ein. Die kommunistische Revolution breitete sich auf der ganzen Welt aus und führte den egalitären Hass der Französischen Revolution zu ihren endgültigen Konsequenzen.

Eine neue weltweite Zivilisation sollte die christliche Zivilisation ersetzen. Während der Französischen Revolution, am 17. Juni 1790, präsentierte sich der preußische Revolutionär Anacharsis Clootz (1755-1794) der Versammlung als "Redner der Menschheit" und leitete eine Deputation von Personen verschiedener Sprachen und Nationalitäten Aufbau einer universellen Republik, die alle Völker der Erde umfassen würde. [17]Ein anderer Protagonist der Revolution, Abbott Henri Grégoire (1750-1831), forderte im Namen der universellen Gleichheit die Abschaffung der „Aristokratie der Haut“. Am 4. Juni 1793 wurde eine Maskerade organisiert, und eine Delegation schwarzer Männer und Frauen infiltrierte den Konvent, der ein Banner vorausging, auf dem ein Mulatte und ein Neger mit einem Hecht abgebildet waren, die die phrygische Kappe trugen, das Symbol der Revolution. „Bürger - erklärte Grégoire, inmitten der Begeisterung der Konventsdelegierten - gibt es immer noch eine Aristokratie: die der Haut. Du wirst es verschwinden lassen. “ [18]

Die Utopie der ethnischen Vermischung ist daher früh und Ausdruck des egalitären Pantheismus der Französischen Revolution, der behauptete, jede soziale oder natürliche Ungleichheit zerstören zu wollen, um eine Nachahmung der mittelalterlichen christlichen Republik zu schaffen. Erst nach dem Zusammenbruch des Habsburgerreiches im Jahr 1918 , dass diese Utopie offenbar realisiert wurde, mit dem (fast zeitgleich ) Aufkommen der Diktatur des kommunistischen Proletariats, das nationalsozialistische Dritte Reich und der Völkerbunds, später umbenannt in den Vereinten Nationen Organisation. Alle diese Projekte scheiterten jedoch kläglich. Der Traum vom Aufbau des „ novus ordo saeculorum “, der zu Beginn des 20. Jahrhunderts aufkam, wurde durch einen gegnerischen Traum ersetzt: das Königreich des Chaos. [19]Die neue Weltordnung ist in Wirklichkeit weltweit Chaos, die heute in den Farben des Amazonas hat, das glückliche Paradies, in dem die indigenen Völker auf die Weisheit des Kultes der Natur übergeben, und die Erd-Charta ersetzt die Erklärung der Menschenrechte, jetzt ersetzt durch die Stammesphase der vierten und fünften Revolution. Das Amazonasgebiet wurde von einem physischen Territorium zu einem theologischen Ort erhoben, dem Gegenstand der Geolatrie schlechthin, dem Kult, der Mutter Erde angeboten wird und der alle lebenden oder leblosen Kreaturen umfasst, bei denen alles koexistiert und nichts existiert, denn sobald jede Ungleichheit beseitigt ist Nichts wird als das ultimative Geheimnis des Universums offenbart. Die Metaphysik des Nichts ist das Herzstück der neuen Religion.

Doch selbst dieser nihilistische Traum ist von früher Natur. In der Zeit , als Clootz und Grégoire wurden ihre Utopien präsentiert, die Marquis de Sade (1740-1814), den Sekretär des berüchtigten Jakobiners Abschnitts des Pikes, zeigte das wahre Ziel der Revolution in seiner Broschüre mit dem Titel Franzosen, größere Anstrengungen erforderlich, wenn Sie wollen die Republikaner sein, [20] , in dem er die Apotheose des bösen und die Auflösung aller moralischen Normen gefeiert.

Vor de Sade war der Theoretiker der Metaphysik der Auflösung Dom Léger-Marie Deschamps (1716-1774), ein atheistischer Benediktinermönch, der Diderot und die französischen Enzyklopädisten heimlich beeinflusste. Seine Manuskripte wurden fast ein Jahrhundert nach seinem Tod entdeckt und 1930 erstmals im bolschewistischen Russland veröffentlicht. Der russische Gelehrte Igor Safarevic [21] und der polnische Akademiker Bronislaw Baczko [22] betonen die Bedeutung dieser Schriften, die das Böse verurteilen. Deschamps proklamierte eine allgemeine Gleichheit, in der alles mit dem Nichts zusammenfällt: „Alle Wesen fließen aus und ineinander und alle Personen sind nur verschiedene Aspekte einer einzigen universellen Rasse.“ [23]Pantheismus fällt mit Nihilismus zusammen, weil alles nichts ist und alles sich nichts machen muss. Nichts ist der einzige strenge Gegensatz des Seins. Der Antikosmos, der die Verneinung und Vernichtung jeder Realität darstellt, manifestiert sich in der Auflösung jeder Ethik, jedes Rechts, jeder Gesellschaft, jeder Familie, jedes Anstands. [24]

Wenn wir zu unseren eigenen Zeiten eine gefeierte Seite von Mons. Jean-Jacques Gaume (1802-1879) können wir sagen: „Wenn Sie die Maske von der Revolution abziehen, werden Sie fragen: Wer sind Sie? Ich werde dir sagen: Ich bin nicht das, woran die Leute glauben. Viele sprechen von mir und sehr wenige kennen mich. Ich bin weder die Finanzoligarchie noch der amerikanische Globalismus, noch der russische Moloch oder der chinesische Drache. Ich bin nicht die islamischen Migranten, die in Europa einmarschieren, um es zu erobern, noch die Sodomiten, die gegen die Familie demonstrieren, um es zu zerstören. Ich bin weder Marco Pannella noch Emma Bonino. Ich bin weder Obama noch Soros. Diese Leute sind meine Kinder, sie sind nicht ich. Diese Dinge sind meine Werke, sie sind nicht ich. Diese Männer und diese Dinge sind kurzlebig und ich bin ein ständiger Staat.

Ich hasse jede religiöse und soziale Ordnung, die der Mensch nicht begründet hat und in der er nicht gemeinsam König und Gott ist. Ich bin die Verkündigung der Menschenrechte gegen die Rechte Gottes. Ich bin die Philosophie der Rebellion, die Politik der Rebellion, die Religion der Rebellion: Ich bin die bewaffnete Verneinung ( nihil armatum ); Ich bin die Grundlage des religiösen und sozialen Staates, der dem Willen des Menschen und nicht dem Willen Gottes zugrunde liegt! Mit einem Wort, ich bin Anarchie, weil ich von Gott entthront bin und ein Mensch anstelle von Ihm. Deshalb nenne ich mich Revolution, das heißt Sturz. “ [25]

Nihil armatum : Diese Definition fängt das Wesen der Revolution ein, das nicht Nichts ist, denn wenn es Nichts wäre, würde es nicht existieren. Aber es ist ein organisierter Marsch, ein bewaffneter Marsch ins Nichts, der von der dunklen Macht geleitet wird, von der in den Briefen des hl. Paulus so oft gesprochen wird (Eph 6,12; Kol 1,13; Lk 22,53).

Der Selbstmord der Revolution

Zu dem Herrn, der von sich selbst sagt: "Ich bin der, der ist" ( 2. Mose 3 , 14), schreit Satan, Führer und Animator der Revolution: "Es gibt nichts außer mir und ich hasse mich, weil ich bin." Der Teufel will die Erschaffung des Nichts herbeiführen und sich ins Nichts werfen. Das Mysterium iniquitatis ist das Geheimnis des Drangs des Bösen zum Nichts, ohne die Fähigkeit, dieses Ziel zu erreichen. Wenn dieser totale Selbstmord erreicht werden könnte, hätte sich die Revolution gegen Gott durchgesetzt, da die Vernichtung der höchste Akt der Herrschaft ist, der nur für Gott möglich ist. [26]sondern auch, weil das Böse nur als Entbehrung des Guten existiert und ohne das Gute nicht existieren kann, so wie Krankheit nicht existieren kann, ohne dass der Körper des Kranken angegriffen wird. Der Tod bedeutet das Ende nicht nur der erkrankten Person, sondern auch der Krankheit.

Deshalb kann die Reise der Revolution in das Nichts nicht ihren Zweck erreichen, nämlich die radikale und endgültige Zerstörung der Kirche und der christlichen Zivilisation. Das Gute, das bleibt und das die Revolution zum Überleben braucht, ist der Keim ihrer Niederlage.

Wir nehmen dieses Prinzip in der Geschichte wahr, wo Gott immer eine kleine Anzahl von wirklich Gläubigen einsetzt, um die großartige Rückkehr der Wahrheit und des Guten zu erreichen. Ein bedeutender Bibelforscher, Mons. Salvatore Garofalo hat eine umfassende Studie zum prophetischen Begriff des „Restes Israels“ [27] gewidmet , in der er dieses Konzept als Eckpfeiler der prophetischen Tradition zeigt. Dieses Prinzip wird ausgedrückt als: residuum revertetur. [28] Tatsächlich möchte Gott die Schwachen und die Kleinen vor den Menschen ausnutzen und die Mächtigen besiegen.

Der selbstzerstörerische Marsch der Revolution ist dazu bestimmt, gegen einen Rest des Wahren und Guten zu zerbrechen, der das Prinzip und die Voraussetzung seiner Niederlage ist. Wo eine Kerze brennt, leuchtet das Licht mehr oder weniger stark, je nach der Flamme der Liebe, die es aufnimmt. Der, wenn auch minimale, Lichtrest, der in der Nacht scheint, enthält in sich die unwiderstehliche Kraft der Morgendämmerung, das Potential eines neuen Tages, wenn die Sonne aufgeht. Licht durchdringt, erleuchtet, wärmt und belebt, ebenso wie das Gute, das von Natur aus mitteilbar, fruchtbar und umfassend ist. [29]Das Böse ist von Natur aus steril und unfruchtbar. Das Drama des Bösen ist das Folgende: Es kann den letzten Rest des Guten, der überlebt, nicht auslöschen. Das Böse kann mit Sicherheit verbreitet werden. Seine Stärke ist jedoch nicht intrinsisch, sondern extrinsisch. Es wird durch die Taten der Gottlosen, Menschen und Dämonen verbreitet und setzt sich durch List und Gewalt durch, nicht durch die friedliche und siegreiche Kraft der Wahrheit und des Guten. Es ist in diesem Sinne ein " Nihil Armatum ".

Jesus sagt: "Ich bin das Licht der Welt." "Wer mir folgt, wird nicht in der Dunkelheit wandeln, sondern das Licht des Lebens haben." Welt in der Dunkelheit, im Bild seines Reiches. Die Dunkelheit enthält jedoch nicht die Kraft, das Licht vollständig und endgültig zu besiegen, denn aus dem Licht schöpft die Dunkelheit ihre Existenz.

Die höllische Welt ist die Welt des dunklen Chaos, ausgedrückt in den missgebildeten Wesen, die an der Außenseite mittelalterlicher Kathedralen gemeißelt sind, und den grotesken Figuren, die Hieronymus Bosch darstellt. [30]

Das Bild des Himmels kann nicht auf einem Gemälde dargestellt werden. Vielleicht kann uns nur eine gotische oder romanische Kathedrale ein entferntes Spiegelbild geben. Wenn eine Kathedrale brennt, bedeutet dies, dass die Hölle sie durchdrungen hat, weil die Sprache der Symbole auch im einundzwanzigsten Jahrhundert nicht an Ausdruckskraft verliert.

Der Teufel wirkt verführerisch

Die Revolution ist im Wesentlichen satanisch, weil sie darauf abzielt, das Werk der Schöpfung und der Erlösung zum Aufbau des sozialen Reiches des Teufels, einer Hölle auf Erden, die das Reich der Ewigkeit vorhersagt, rückgängig zu machen, so wie das soziale Reich Christi auch das Reich Christi vorhersagt das himmlische Paradies.

Es ist die Wahrheit des Glaubens: Dämonen existieren, sie kämpfen gegen Menschen, sie versuchen und fallen manchmal in sie ein. [31] Satans Hauptaktivität ist die Versuchung. Der Teufel unterstellt, stiftet, bringt uns zur Sünde. Zumindest indirekt ist er in diesem Sinne die Ursache unserer Sünden. [32] Jesus Christus selbst erlebte diesen Akt des Versuchers, der zu ihm sagte: "Haec tibi omnia dabo, si cadens adoraveris me ": "All diese Dinge werde ich dir geben, wenn du dich vor mir niederwerfst und mich anbetest ." Mt. 4: 9)

Der mystische Leib Christi ruht auf zwei Säulen: seiner sichtbaren Struktur, deren Führer der Papst, der Stellvertreter Christi, sind, und seiner unsichtbaren Struktur, die sich aus den Heiligen zusammensetzt, von denen Unsere Liebe Frau das Vorbild und der Inbegriff ist, wer kann auch als der "Stellvertreter Christi" definiert werden, weil die Autorität, die nicht sichtbar, sondern unsichtbar ist, auf die wahrhaft Frommen ausgeübt wird, die das Herz der Kirche sind.

Die Hauptaufgabe des Teufels besteht darin, sowohl die sichtbaren als auch die unsichtbaren Führer des mystischen Leibes Christi zu besiegen: die Autoritäten, die die Kirche leiten, und die Heiligen, die die Wahrheit bekennen und leben.

Die Versuchung für Männer, die die sichtbare Kirche repräsentieren, ist Macht. Der Teufel schlägt vor, dass sie nicht der Kirche, sondern ihren eigenen Ambitionen dienen, um ihre eigene Begierde zu befriedigen. Doch die Seelen, an die sich der Teufel am meisten klammert, sind diejenigen, die zur Heiligkeit berufen sind. Satan sucht insbesondere diejenigen, die wie er die meisten Gnaden von Gott erhalten haben. Die Verführung besteht darin, diese Seelen davon zu überzeugen, dass das Gute, das sie tun, die Frucht ihrer eigenen Stärke und ihres eigenen Verdienstes ist, und sie zu vergessen, dass alles Gute, das sie tun, in ihnen von Gott vollbracht wird. Diesen Seelen bietet der Versucher die Befriedigung der Gaben an, die sie erhalten haben, um sie von den bescheidenen in die stolzen zu verwandeln, und wo dies nicht möglich ist, versucht er sie, nicht das äußerste Gute anzustreben, das Vollkommenheit ist, sondern sich damit zufrieden zu geben das geringere Gut, das häufig ein Übel ist,

Satan zieht es vor, Männer der Kirche zu erobern, anstatt die Laien, und unter den Männern der Kirche diejenigen, die die höchste Berufung haben; Eine reine und großzügige Seele verlieren, einen Heiligen verlieren, einen Bischof verlieren, einen Papst verlieren: Das sind die größten Eroberungen Satans. Dies erfordert ein Höchstmaß an Verführung, das darin besteht, seinem Opfer keine vulgären materiellen Güter, sondern alternative geistige Güter anzubieten, die das Verlangen des Menschen nach dem Absoluten ansprechen. [33] Wie in seinem Werk bezeugt Exorzismus , sah Leo XIII den Thron von Gräuel und Gottlosigkeit, positioniert sogar „ ubi sedes beatissimi Petri et Cathedra veritatis ad lucem gentium constituta est. “ [34]

Die Tore der Hölle und die Tore des Himmels

Im Buch der Apokalypse spricht Johannes von dem Abgrund, an dem Satan König ist (Ap 9,11), weil er die Schlüssel dazu besitzt ( ivi 9,1); Als er die Tore öffnete, um seine Handlanger für die Welt freizulassen, stieg „Rauch aus dem Schacht auf, als Rauch aus einem großen Ofen aufstieg, bis die Sonne und die Luft dunkel wurden“ ( ivi 9: 2).

Dämonen und höllische Dämpfe entstanden aus der Hölle, breiteten sich auf der Erde aus und drangen in den Tempel Gottes ein. Der Rauch des Satans wurde betäubt, bevor er den Tod hervorbrachte. Und doch werden die Tore der Hölle nicht siegen, denn auch die Tore des Himmels werden weit aufgerissen, und aus ihnen werden Gnadenströme hervorkommen, die die Luft reinigen und den Schlaf erwecken und ihnen die Kraft geben, zu kämpfen. Die Kraft der Gnade erreicht uns durch die Sakramente, durch die selige Jungfrau Maria und durch die unzähligen tatsächlichen Gnaden, die wir empfangen und denen wir gleich sind. Aus den Toren des Himmels strömen nun auch Legionen von Engeln im Kampf gegen Dämonen auf die Erde. Es ist zwar wahr, wie der heilige Thomas erklärte, dass „alle physischen Dinge von den Engeln regiert werden“. [35]Dies bedeutet, dass alles, was uns umgibt, alles, was geschieht, von den Engeln regiert wird, die in jedem Moment und an jedem Ort anwesend sind, Protagonisten der göttlichen Pläne, Führer im Kampf gegen den Teufel, die Welt und das Fleisch, in dem wir leben jeden Tag engagieren.

Die beiden Städte, bestehend aus Engeln und Menschen, sind immer und überall nah auf der Erde und ihr Zusammenprall ist daher kontinuierlich und universell. Zwischen ihnen gibt es keinen möglichen Kompromiss. Solange das Blut fließt, glauben wir, dass wir in Frieden sind. In Wirklichkeit führen wir Krieg. Die Exerzitien des heiligen Ignatius erinnern uns an die militante Haltung des Christen, der aufgefordert ist, aus zwei Bannern zu wählen, [36] einfach den beiden Städten, auf die sich der heilige Augustinus bezieht. Der heilige Ignatius und der heilige Augustinus erklären lediglich die Maxime des Evangeliums: „Niemand kann zwei Herren dienen, oder er wird den einen hassen und den anderen lieben oder umgekehrt”(Mt 6,24; Lk 16,13). Unser Leben ist nur ein Moment in diesem Kampf, die Geschichte eines unerbittlichen Krieges zwischen den Dienern der Ordnung Gottes und den Anhängern des höllischen Chaos. Die heilige Hildegard von Bingham schreibt jedoch zu Recht, dass Rationalität, das höchste Vorrecht der spirituellen Seelen, darin besteht, zwischen zwei Seiten zu wählen, die gewählte Seite anzunehmen und ihr Gegenteil abzulehnen, weil man bei einer Wahl nicht zwei widersprüchliche Dinge annehmen kann zur gleichen Zeit. “ [37]

Königreich des Antichristen oder Königreich Mariens?

Heute scheint der Sieg dem Teufel zu lachen, und wir können uns fragen, ob diese Ära mit der Ära des Antichristen zusammenfällt, dem höchsten Ausdruck des Bösen in der Geschichte. Wäre dies jedoch der Fall, müssten wir zu dem Schluss kommen, dass wir am Ende der Welt sind und sie erreicht haben, während wir die soziale Herrschaft des Teufels kennen, aber nicht die soziale Herrschaft Christi. Protestanten, Modernisten und ihre Vorläufer und Nachfolger verleugnen, während sie Christus anerkennen, die Kirche oder halten sie, ohne sie zu leugnen, für unsichtbar und leugnen daher ihren Triumph. Ihre Vorstellung ist die einer Ecclesia spiritualis oder invisibilis, reduziert auf eine Gemeinde der Schicksalsgenossen und eine Versammlung von Heiligen, die dazu bestimmt sind, verfolgt zu werden, ohne jemals im Laufe der Geschichte siegreich zu sein. Dies erzeugt eine Eschatologie, die mit Katakomben und einer Opfermentalität verbunden ist, die die sogenannte Konstantinische Kirche und das Ideal des sozialen Reiches Christi leugnet. Heute unterstützen viele Katholiken diese Theologie der protestantischen und modernistischen Geschichte. Die Säkularisierung wird als irreversibel angesehen, und die Kirche wird auf eine Minderheit von Gläubigen reduziert, die die Versuche aufgeben, das Gemeinwesen zu erobern. Daher die Versuchung zu glauben, dass wir am Ende der Welt sind, sollten wir unsere Waffen niederlegen und Zuflucht suchen, um zu warten. Wir kämpfen nicht gegen die Welt, weil wir nicht an die Pflicht glauben, „ in Christo Omnia zu schaffen““, Um die christliche Zivilisation auf den Ruinen der modernen Welt nach dem großen Plan des hl. Pius X. wieder aufzubauen.

Gott steckt jedoch keine unerfüllbaren Wünsche in das Herz des Menschen, und das Streben so vieler gläubiger Katholiken nach dem sozialen Reich Christi ist dazu bestimmt, in der Geschichte vor dem Ende der Zeit verwirklicht zu werden. Das heißt, wir leben nicht in der Zeit des Antichristen, sondern nur in einer anti-christlichen Ära, über die Johannes schreibt: „ Nunc Antichristi multi facti sunt. "(1Johannes 2:18) Eine Ära, in der viele Hoden oder nach Gregor dem Großen " Testicul i " des Antichristen sind, ohne der Antichrist zu sein. [38]Der Hauptbeweis dafür ist der Kampf, den wir gegen die Revolution führen, um das soziale Königreich Jesu und Mariens wiederherzustellen, das einfach der Triumph der Heiligen Kirche in der Gesellschaft und im Herzen der Menschen sein wird. Wir kämpfen, weil Gott eine Liebe zum Kampf in unsere Herzen gelegt hat.

Das Objekt unserer Hoffnung

Unser Kampf ist nicht ohne Hoffnung. Wer nicht hofft, gibt den Kampf auf und wer weiter kämpft, tut dies, weil er von der Hoffnung belebt ist. Hoffnung ist die Tugend, die die Dunkelheit der Nacht erleuchtet. [39] In der Nacht sehen wir nicht und der Gegenstand der Hoffnung ist genau das, was unsere Sinne nicht sehen, denn die Hoffnung wird nur praktiziert, wenn wir das, auf das wir hoffen, nicht sehen können. [40] Aus diesem Grund praktizieren wir nur die Tugend der Hoffnung auf dieser Erde: Im Himmel werden wir das besitzen, worauf wir jetzt hoffen. In diesem Sinne ist der, der hofft, dem ähnlich, der besitzt. In der Hoffnung besitzt der Mensch bereits unvollkommen auf Erden, was er eines Tages perfekt in der Ewigkeit besitzen wird.

Das Konzil von Trient lehrt, dass Hoffnung eine Pflicht des Christen ist: „ In Dei auxilio firmissimam spem collocare et reponere omnes debent. ” [41] Angesichts der Tatsache, dass man, wie die Theologen sagen, nicht ohne Glauben hoffen kann [42], ist die Haupttugend der militanten Kirche die Mischung aus Glauben und Hoffnung, die als Vertrauen bezeichnet wird Die Sinne sagen, dass wir am weitesten entfernt sind. Der heilige Paulus definiert Vertrauen als „ gloriam spei“ , „ die Herrlichkeit der Hoffnung “ (Hebräer 3,6 ), und der heilige Thomas definiert es als „ spes roborata ex aliqua opinion“ , „ Hoffnung gestärkt durch festen Glauben “. [43]

Hoffnung stärkt unser Handeln und macht unsere Gebete wirksam. Es ist eine feine Sache, sich für eine Kirche einzusetzen, deren schillernde Schönheit verborgen ist, die wir aber lieben, weil wir daran glauben und hoffen. Wenn es im Himmel keine Hoffnung gibt, weil wir das erhoffte Ding besitzen, wird es in der Hölle ewige Verzweiflung geben, weil man die Abwesenheit des Dings erleiden wird, an das man nicht geglaubt und nicht gehofft hat. Was wir glauben und hoffen, ist niemand anderes als Gott und all die Segnungen, die uns Ihm nahe bringen. Wir müssen daher mit dem hl. Claude de la Colombière wiederholen: „ Je Vous espère Vous-même de Vous même, ô mon Créateur. ” [44]

Wir können alles verlieren, außer Vertrauen. Wir vertrauen nicht nur darauf, dass wir für gute Werke eine Belohnung erhalten, sondern auch, so Augustinus, dass wir diese guten Werke mit Gottes Hilfe vollbringen. [45] Wir vertrauen auf den Kampf bis zum Sieg, weil wir darauf hoffen und weil der Gegenstand unserer Hoffnung Gott selbst ist. Wir hoffen nicht nur eines Tages, es im Himmel zu besitzen, sondern es auf Erden zu verherrlichen, indem wir für das soziale Reich Jesu und Mariens kämpfen, zu dessen Verwirklichung er uns zur Hoffnung führt. Der Herr entzündet die Hoffnung in den Herzen derer, die auf ihn hoffen. und wer hofft, wird es tun, weil er das Geschenk der Hoffnung bereits erhalten hat. Ein immenses Vertrauen, genährt durch das Versprechen von Fatima, belebt unseren Kampf in der Schlacht auf Erden, die dem Himmel gefällt.

[1] Leo XIII., Enc. Humanum genus, de secta massonum vom 20. April 1884 in Leonis Acta , vol. IV (1885), Seite 43 (43-70).

[2] Augustinus, De Civitate Dei , Buch. XIV, Kapitel 13,1.

[3] Ivi , Kapitel 28.

[4] Mons. Antonino Romeo, Gegenwart und Zukunft in der biblischen Offenbarung , Desclée, Rom 1964, S. 1-32.

[5] Mons. Antonio Piolanti, Das Geheimnis der Gemeinschaft der Heiligen in der Relation und Theologie, Desclée, Roma 1957, S. 353-355.

[6] Sebastian Tromp sj, Corpus Christi quod est ecclesia vol. I, Introductio generalis , Apud aedes Universitatis Gregorianae, Rom 1937, S. 151-154.

[7] Der heilige Gregor der Große, Moralium , Buch. 13, Kapitel 34 in Patrologia Latina, vol. 75, col. 1034; vgl. auch Buch, Kapitel 28, Ivi, col. 883.

[8] Hl. Gregor der Große, Kommentar zu zwölf Psalmen , Psalm 35, 27 in Opera omnia , Neustadt , Rom 1980, S. 142, 143.

[9] Hl. Irenäus, Adversus haereses , 1, 31.

[10] Albert Maria Weiss op., Apologia für das Christentum in Bezug auf Sitte und Kultur, vol. II, Humanität und Humanismus, S. 452-54.

[11] Giovanni Cantoni, Freimaurer in den Dokumenten des Lehramts für Katholische Kirche , Freimaurer und Religionen, herausgegeben von Massimo Introvigne, ElleDiCi, Leumann, Turin 1994, S. 133.161.

[12] Mons. A. Piolanti, Hell , in Catholic Encyclopaedia , vol. VI, col. 1942 (Slg. 1942-1949).

[13] Réginald Garrigou-Lagrange op. Ewiges Leben und die Tiefe der Seele , tr. es. Glaube und Kultur, Verona 2018, S. 125-128.

[14] A. M., Weiss op., Apologia for Christianity , cit., S. 56-57.

[15] Juan Donoso Cortés, Essay über Katholizismus, Liberalismus und Sozialismus , übersetzt ins Italienische, Rusconi, Mailand 1972, S. 211-212.

[16] Plinio Corrêa de Oliveira, Revolution Konterrevolution , übersetzt ins Italienische, Sugarco, Mailand 2009.

[17] Vgl. Armando Saitta, Aus der christlichen Republik in die Vereinigten Staaten von Amerika , S. 133-134.

[18] Vgl. Mons Jean-Joseph Gaume, Die Revolution. Historische Forschung. Secrétariat Société Saint-Paul, Lille 1877, S. 94-95.

[19] Vgl. Roberto de Mattei, Von der Utopie des Fortschritts zur Herrschaft des Chaos , The Age of Man, Lausanne 1993.

[20] Alphonse François de Sade, Franzose, wenn Sie Republikaner sein wollen , sind größere Anstrengungen erforderlich , um in Philosophy in the Boudoir , Gallimard, Paris 1976, S. 187-267.

[21] Igor Safarevic, Sozial ism als weltweit historisches Phänomen , La Casa di Matrjona, Mailand 1980, S.. 108-160.

[22] Bronislaw Bazko, U- Topia. Soziale Vorstellungskraft und Utopie n Darstellungen im Zeitalter der Aufklärung . Einaudi, Turin, 1979, S. 102-156.

[23] In Safarevic, op. cit. , p. 144.

[24] Agostino Sanfratello, Polis und Antipolis. Anmerkungen zum Antikosmos der Utopie , Bibliotheca Romana, Rom 1981, S. 17-57.

[25] Mons. Jean-Joseph Gaume, op. cit , S. 18-19.

[26] Der heilige Thomas von Aquin, Summa theologiae , I, q. 104, a. 3.

[27] Salvatore Garofalo, Der prophetische Begriff des "Restes Israels", Lateranum, Rom 1962.

[28] Vgl. Nach diesem Grundsatz R. de Mattei, Plinio Corrêa de Oliveira. Apostel le von Fatima , Prophet des Königreichs Maria, Edizioni Fiducia, Rom 2017, S. 360-364.

[29] Der heilige Thomas von Aquin, Summa theologiae, I-IIae, q. 2, a. 3.

[30] Hans Sedlmayr, Die Säkularisierung der Hölle im Tod des Lichts. Kunst im Zeitalter der Säkularisation, Rusconi, Mailand 1970, S. 33-58.

[31] Mons. A. Romeo, Satanismus, in Catholic Encyclopaedia, vol. X, col. 1955.

[32] Der heilige Thomas von Aquin, Summa theologiae , I, q. 114, aa. 2-3.

[33] Henri Ramière, Reino de Jesus Cristo na Historia , Livraria Civilizaçao, Porto 2001: O plano satanico , S. 97-98.

[34] Acta Sanctae Sedis, 23 (1890-1891), S. 743-747. Der Exorzismus wurde 1903, dem letzten Jahr des Pontifikats von Leo XIII., In das Rituale Romanum aufgenommen.

[35] Der heilige Thomas von Aquin, Summa theologiae , I, q. 110, a. 1.

[36] ST. Ignatius von Loyola, Spirituelle Übungen , nr. 136-138, ins Italienische übersetzt von Pater Giovanni Filippo Roothan sj, Editrice Ancora, Mailand 1967, S. 166-169.

[37] Hildegard von Bingham, Das Buch der göttlichen Werke , übersetzt ins Italienische, Mondadori, Mailand 2014, S. 1007.

[38] St. Gregor der Große, Moralium, Buch 32, Kapitel 16, in PL col. 76, p. 653.

[39] St. Augustine, Sermones, 37, 11.

[40] St. Augustine, Enarrationes in Psalmos, 144, 23.

[41] Concilium Tridentinum, Canones et decreta , Sessio VI, c. 13.

[42] Antonio Royo Marin op, T heology des C hristian Leben, Edizioni Paoline, Rom 1965, S.. 585.

[43] Der heilige Thomas von Aquin, Summa Theologiae, II-IIae, q. 129, art. 6 ad 2.

[44] Geistlicher Rückzug von R. P. Père Claude La Colombière von der Kompanie Jesu , Anisson et Posuel, Lyon 1694, S. 240-242.

[45] Augustinus, Enarrationes in Psalmos, 77, 45.
http://voiceofthefamily.com/the-two-citi...global-chaos-2/



Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs