Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 21.08.2018 00:23 - Papst Franziskus Brief über Missbrauch war nicht genug. Wir brauchen Maßnahmen von Christopher Altieri
von esther10 in Kategorie Allgemein.

]Papst Franziskus Brief über Missbrauch war nicht genug. Wir brauchen Maßnahmen
von Christopher Altieri
Gesendet Dienstag, 21. August 2018


Der Papst muss einen konkreten Plan zur Bewältigung der Krise vorlegen

Papst Franziskus hat nach den Enthüllungen über den sexuellen Missbrauch von Geistlichen in Pennsylvania einen weiteren Brief geschrieben . Von Anfang bis Ende ist sein letzter "Brief an das Volk Gottes" voll von Sprache, die wir vorher gesehen haben, oder von kleinen Variationen über Themen, die zu Klischees geworden sind - wenig mehr als das, was Leute im Fach "Boilerplate" nennen.

Es fehlen praktische Überlegungen zur weltweiten Reform der klerikalen Führung, die viele innerhalb und außerhalb der Kirche heute allgemein als notwendig und dringend anerkennen.

Der Brief ist, mit einem Wort, unzulänglich: wie die Aussage des USCCB-Präsidenten Daniel Cardinal DiNardo, eine Übung in der Irreführung, Schuldzuweisung und Verschleierung.

Der Brief ist übersät mit Klischees.

Sein Incipit nimmt ein Zitat aus dem ersten Brief des heiligen Paulus an die Korinther (12,12-26) und wendet es falsch an - denn obwohl die Kirche tatsächlich ein Leib ist, ist ihre Krankheit im Kopf. Sein nächster Satz ist eigennützig, da er versucht, mit all der Subtilität eines Hammerschlags den Leser an all die Zeiten zu erinnern, in denen die Päpste und andere Führer der Kirche uns hochtrabende Worte der Verleumdung für die Übel gegeben haben, die das waren Lauf der Mühle auf ihre Wache.

"Diese Worte des heiligen Paulus wiederholen sich in meinem Herzen, als ich noch einmal das Leiden vieler Minderjähriger durch sexuellen Missbrauch, Machtmissbrauch und Gewissensmissbrauch durch eine beträchtliche Anzahl von Klerikern und Personen des geweihten Lebens anerkenne", so Papst Franziskus schreibt.

Eine "signifikante Zahl", in der Tat, und er sagte, dass er nicht "Bischöfe" sagt - eine Unterlassung, auf die Greg Burke, der Direktor des Presseamts des Heiligen Stuhls, aufmerksam machte, als er versuchte, es zu korrigieren. Burke hat angeboten: "Papst Franziskus sagt, dass mehr Rechenschaftspflicht erforderlich ist, nicht nur für diejenigen, die diese Verbrechen begangen haben, sondern auch für diejenigen, die sie vertuscht haben, was in vielen Fällen Bischöfe bedeutet", sagte Burke.

Papst Franziskus sagt, dass er sich die Worte des damaligen Kardinals Ratzinger zu eigen macht:

Wie viel Schmutz gibt es in der Kirche und selbst unter denen, die im Priestertum ganz zu [Christus] gehören sollten! Wie viel Stolz, wie viel Selbstgefälligkeit! Der Verrat Christi durch seine Jünger, ihr unwürdiger Empfang von Leib und Blut ist sicherlich das größte Leiden, das der Erlöser ertragen hat; es durchbohrt sein Herz. Wir können ihn nur aus tiefstem Herzen anrufen: Kyrie eleison - Herr, rette uns! (vgl. Mt 8,25)

Das war 2005, das ist jetzt. Dreizehn Jahre sind vergangen, seit wir das erste Mal den cri de coeur gehört haben und immer noch das Volk Gottes auf die Reinigung des Hauses wartet. In der Zwischenzeit werden wir ernährt von dem, was man als Euphemismus bezeichnen könnte: "Wir haben die Anwendung dieser Aktionen und Sanktionen, die so notwendig sind, verzögert", schreibt Papst Franziskus, "aber ich bin zuversichtlich, dass sie dazu beitragen werden, eine größere Versorgungskultur zu gewährleisten Gegenwart und Zukunft. "Solche Worte sind in diesem Moment eine groteske Parodie auf Johannes den Seher:

[Der Engel] sprach zu mir: Nimm das Buch und iß es auf, und es wird deinen Bauch bitter machen, aber in deinem Mund soll es süß sein wie Honig. Und ich nahm das Buch aus der Hand des Engels und aß es auf; und es war in meinem Mund, süß wie Honig; und als ich es gegessen hatte, war mein Bauch bitter.

Die hierarchische Führung der Kirche hat "Aktionen" verzögert, die die Gläubigen gefordert haben und die sie selbst versprochen haben. Die hierarchischen Führer haben sich so lange - ohne vernünftige Begründung - aufgeschoben, dass die Gläubigen nun den Grund für die Verzögerung der Bischöfe wissen wollen. Die Bischöfe scheinen nicht bereit zu sein, gegen ihre eigenen Interessen zu handeln - die Interessen sind vielfältig und vielfältig, aber alle konvergieren in eine wahnsinnige Kultur von klerikaler Macht, Privilegien und Isolierung von Konsequenz.

"Mit Scham und Reue", schreibt Papst Franziskus, "erkennen wir als kirchliche Gemeinschaft an, dass wir nicht dort gewesen sind, wo wir hätten sein sollen, dass wir nicht rechtzeitig gehandelt haben und das Ausmaß und die Schwere des Schadens erkannt haben Viele Leben. "Wenn sich Papst Franziskus zurückhält, um die Macht der Regierung zu teilen, die nötig ist, um die Krise anzugehen und die Kirche zu reparieren - wie es scheint, angesichts seiner mangelnden Bereitschaft, seinen Verstand in diesen Fragen sogar jenseits von platten Gemeinheiten zu offenbaren - dann ist er es dennoch bereit, die Schuld mit dem ganzen Körper der Gläubigen zu teilen.

"Der herzzerreißende Schmerz dieser Opfer, der zum Himmel schreit, wurde lange ignoriert, still gehalten oder zum Schweigen gebracht", schreibt Papst Franziskus. "Aber ihr Aufschrei war mächtiger als alle Maßnahmen, die ihn zum Schweigen bringen sollten, oder er versuchte sogar, es durch Entscheidungen zu lösen, die seine Schwere erhöhten, indem sie in Komplizenschaft fielen."

Der erste Satz dieser Passage ist Bromid: bloße Wiederholung der Fakten, ohne auch nur einen Versuch, die altbackenen Deskriptoren zu erwärmen.

Die zweite ist eine Übung in sprachlicher Gymnastik, die das Ministerium für Wahrheit erröten lassen würde. Die Kleriker, die beratend zur Verfügung standen und die Entscheidungen trafen, die "versuchten, es durch Vertuschung zu lösen", versuchten nicht, die Missbrauchskrise überhaupt zu lösen. Sie versuchten, eine Bedrohung für ihre Position zu beseitigen - also für ihre Macht, ihr Prestige und ihren Platz. Solche Kleriker "fielen" nicht in die Komplizenschaft: Sie tauchten mit Kopf voran. Um das Böse unter Verschluss zu halten, benutzten sie Mittel, die ebenso verabscheuungswürdig waren wie die Taten, die sie vertuschen wollten: Bestechung, Einschüchterung, Drohungen und Charaktermord. Andere haben dem Programm zugestimmt.

Der Brief enthält keine praktischen Überlegungen zur Reform

Papst Franziskus hatte reichlich Gelegenheit, die Rolle der Bischöfe bei der Aufrechterhaltung eines Systems anzuerkennen, das bis heute die wahnsinnige moralische Kultur des gesamten Klerus, hoch und niedrig, nicht nur erlaubt, sondern fördert. Bis jetzt hat er es nicht einmal benannt. Während wir hoffen, dass nur sehr wenige Bischöfe der schlimmsten Verbrechen und Sünden schuldig sind, bleiben sie als ein Gremium, das sich der Aufrechterhaltung der Kultur verschrieben hat, die es den Frevlern ermöglicht hat, zu gedeihen. Die allgemeine Verurteilung des "Klerikalismus" durch den Papst und die Forderung nach "Reue" sind daher ebenfalls unbefriedigend:

Es ist wesentlich, dass wir als Kirche mit Trauer und Schande die Gräueltaten erkennen und verurteilen können, die von gottgeweihten Personen, Klerikern und all jenen begangen werden, die mit der Aufgabe betraut sind, die am stärksten gefährdeten Menschen zu überwachen und zu versorgen. Bitten wir um Vergebung für unsere eigenen Sünden und die Sünden anderer. Das Bewusstsein der Sünde hilft uns, die Fehler, die Verbrechen und die Wunden, die in der Vergangenheit verursacht wurden, anzuerkennen und erlaubt uns in der Gegenwart, auf einer Reise der erneuerten Bekehrung offener und begangen zu werden.

Alle Gläubigen haben die Pflicht, Buße für ihre eigenen Sünden und für die Sünden der Welt zu tun, da sie in der Liebe zur Fürsorge für die Rettung der Seelen ihrer Bischöfe verpflichtet sind. Mehr öffentliche Buße ist notwendig. Es reicht nicht aus. Es gibt einen Krebs im Kopf, den wir entfernen müssen. Das bedeutet, dass wir bereit sein müssen, die Operation zu riskieren, auch wenn der Körper krank und schwach ist. Wir brauchen den Rat eines erfahrenen Chirurgen. Die Rezepte von Papst Franziskus sind von der homespunktischen Kur für die Erkältung nicht zu unterscheiden.

Der Brief ist unzureichend.

Wie es der Fall war, als er beschloss , an die Gläubigen in Chile zu schreiben , gab es wahrscheinlich keinen Brief, den der Papst hätte schreiben können, der zur Bewältigung der Krise angemessen gewesen wäre. Es ist sicher, dass kein Brief an das gleiche breite Thema, das an das ganze Volk Gottes gerichtet ist, irgendeine Hoffnung haben könnte, alleine etwas Gutes zu tun. Das Beste, was ein solcher Brief hätte tun können - was er tun musste - war, die Krise klar zu benennen, offen die spezifische Art von Versagen der Führung zu erkennen, die die Kirche plagt, und zumindest einen breiten Überblick über die praktischen Schritte zu geben, die er in Erwägung zieht der Weg der Reform. Der Brief, den wir von Papst Franziskus haben, macht keinen einzigen von diesen Dingen.

"Die einzige Möglichkeit, auf dieses Übel zu reagieren, das so viele Leben verdunkelt hat", schreibt Papst Franziskus, "ist es, es als eine Aufgabe für uns alle als das Volk Gottes zu sehen." Er muss anfangen, so zu handeln er glaubt es. Wenn er selbst die Grundlagen eines Planes hat, hat er das Volk Gottes - besonders die Laien - nicht so weit in sein Vertrauen gebracht, als es es zu teilen oder irgendeinen Teil davon. Wenn er keine praktischen Mittel hat, hat er kein Interesse an Hörempfehlungen gezeigt.

Der letzte Brief des Heiligen Vaters ist ein noch größerer Fehler als sein Brief an die Gläubigen in Chile. Wenn Papst Franziskus diese letzte Chance, die Gläubigen so zu behandeln, als ob sie ein verantwortungsvoller Teil der Kirche wären, nicht verschwendet hätte, anstatt zu sagen, dass sie es sind und so tun, als ob sie es nicht wären, müsste er nahe daran sein, es zu verschwenden.

Die Gläubigen haben allen Grund zu bezweifeln, dass die Bischöfe auf ihrer Seite stehen. Ende April dieses Jahres sagte der Papst offenbar zu Opfern, denen er schon vor ein paar Monaten wiederholt vorgeworfen hatte, "ich war ein Teil des Problems". Dieser Brief deutet darauf hin, dass er es immer noch ist. Wenn Papst Franziskus uns glauben machen möchte, dass er - ein Bischof - auf unserer Seite ist, dann muss er es beweisen. Dieser Brief neigt eher dazu, den Status quo zu bestätigen. Das ist inakzeptabel
http://www.catholicherald.co.uk/commenta...we-need-action/
+
https://us1.campaign-archive.com/?e=fefc...8&id=6796adf1a3



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Papst Franziskus Brief über Missbrauch war nicht genug. Wir brauchen Maßnahmen von Christopher Altieri" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz