Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 21.08.2018 00:18 - Die Todesstrafe, von Gott selbst eingeführt (Die biblische Grundlage für die katholische Lehre über die Todesstrafe)
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Montag, 6. August 2018
Die Todesstrafe, von Gott selbst eingeführt (Die biblische Grundlage für die katholische Lehre über die Todesstrafe)



Es gibt Dinge, die schlimmer sind als der Tod

Anmerkung der Redaktion: Als Teil unserer fortwährenden Bemühungen, zu zeigen, dass Franziskus, weit davon entfernt, ein schelmischer päpstlicher Einzelgänger zu sein, tatsächlich Teil der tief verwurzelten konziliaren Revolution in der katholischen Kirche ist, präsentieren wir diesen ausgezeichneten Remnant-Artikel, dessen geschätzter Autor sah Francis 'jüngsten Skandal bereits vor zwanzig Jahren am Horizont. Dieser Artikel aus dem März 2001 wurde von früheren und subtileren päpstlichen Versuchen angeregt, die Lehren der Kirche über die Todesstrafe zu untergraben. Natürlich hat Papst Franziskus es viel weiter gebracht, aber die verworrene modernistische Auffassung von der Todesstrafe ist sicherlich nichts, was Franziskus erfunden hat. Sein Verbot der Todesstrafe wurde lange auf sich warten lassen, und seine Vorarbeit wurde zurückgenommen, als Jorge Bergoglio noch in kurzen Hosen war.MJM

Gegen die Todesstrafe zu argumentieren heißt, mit konstituierter Realität zu kämpfen. Seit Adam und Eva die Erbsünde begangen haben, unterliegt jedes Lebewesen dem. Jeder von uns wird im Todestrakt geboren und lebt seine zugewiesene Lebenszeit in seinem Schatten ohne Hoffnung auf Aufschub. Gott hat das deutlich gemacht, als er Adam sagte, dass "an welchem ​​Tag" er seinen eigenen Willen über seinem Schöpfer bevorzugte, "du sollst den Tod sterben" und ihn früher oder später zu "der Erde zurückkehren, aus der du genommen wurdest: denn du bist Staub, und zu Staub wirst du zurückkehren "(Gen. 3:19). Mit anderen Worten, es gab immer eine Todesstrafe. Gott hat es eingeführt, und Er war der Erste, der es auferlegte und es in das Gewebe des Naturgesetzes einbettte.

Als Kain es auf sich nahm, seinen Bruder Abel "auf dem Felde" zu töten, erfuhr er bald, dass Gott sich die Ausübung dieses Rechts nur für sich selbst vorbehalten hat. Kain wird gesagt: "Was hast du getan? Die Stimme des Blutes deines Bruders schreit zu mir von der Erde, "und Gott verflucht ihn für seine Anmaßung, indem er ihn zu Obdachlosigkeit und unproduktiver Arbeit verurteilt. Wenn Kain sich beschwert, ein "Landstreicher" zu sein. . . Auf der Erde wird mich jeder, der mich findet, töten. "Gott legte fest:" Wer Kain tötet, wird siebenfach bestraft werden. "Er hat ihm ein geheimnisvolles Erkennungszeichen gegeben, um ihn vor der Rache anderer zu schützen. Das fünfte Gebot, das später an Moses geliefert wurde: "Du sollst nicht töten", stammt daher aus adamischen Zeiten, als es als ausschließliches Vorrecht Gottes wirkte und keine Ausnahmen erlaubte.

Obwohl sich die Menschen in einer Gesellschaft, die in der Tat so böse wurde, dass alle Gedanken ihres Herzens zu allen Zeiten auf das Böse gerichtet waren, einander fortwährend töteten, taten sie dies als Mörder, außerhalb des Gesetzes Gottes ohne legales Recht. Erst nach der Sintflut, als Noah und seine Söhne die Erde neu bevölkerten, delegierte Gott der menschlichen Gesellschaft Seine ausschließliche Vollmacht, die Todesstrafe aus gerechtem Grund aufzuerlegen. Er sagte zu Noah: "Denn ich werde das Blut deines Lebens an der Hand jedes Tieres verlangen, und an der Hand des Menschen, an der Hand jedes Menschen und seines Bruders werde ich das Leben des Menschen verlangen. Wer das Blut des Menschen vergißt, wird sein Blut vergießen; denn der Mensch wurde zum Ebenbild Gottes gemacht. "Mit anderen Worten, von diesem Punkt in der Geschichte wird gesetzmäßiges Töten zur Sühne, um das Leben eines anderen zu nehmen, von Gott bestätigt.

Nach der großen Theophanie auf dem Sinai kodifizierte Moses die Todesstrafe als Teil des alten Gesetzes der Talion, das in strenger Gerechtigkeit "Leben für Leben, Auge für Auge, Zahn für Zahn, Hand für Hand, Fuß für Fuß" (Deut. 19:21). Die höchste Strafe wurde nicht nur für Mord, sondern auch für viele andere schwerwiegende Vergehen verhängt: für Ehebruch, Vergewaltigung, Sodomie, Entführung, für streikende oder verfluchte Eltern, für das Opfern eines Kindes an Moloch. Götzendienst, Wahrsagen, als Medium agieren, Apostasie predigen oder in irgendeiner Weise versuchen, einen anderen aus dem Glauben herauszulocken, wurden ebenso mit dem Tod bestraft, wie Blasphemie, eine so abscheuliche Beleidigung, dass das Gesetz bestimmte: "Der den Namen lästert des Herrn, der stirbt, der stirbt; alle Menge wird ihn steinigen, ob er ein Einheimischer oder ein Fremder ist "(Lev. 24,16).

Eine wegen Unzucht verurteilte Priestertochter wurde zu Tode verbrannt (3. Mose 21: 9), aber meist wurde die Strafe durch Steinigung ausgeführt, an der die ganze Gemeinde als Beweis teilnahm, dass keine privaten Parteien ermächtigt waren, einen Verbrecher zu exekutieren, sondern nur die Gesellschaft als Ganzes, nach dem gebührenden Urteil. Jeder war außerdem verantwortlich für die Versöhnung Gottes wegen eines Verbrechens, dessen böse Folgen sie sonst alle getroffen hätten: "Die Hände der Zeugen sollen zuerst auf ihn sein, um ihn zu töten, und danach die Hände des übrigen Volkes; damit du das Böse aus deiner Mitte wegnimmst "(5Mo 17,7). Das Gesetz lautet: "Verfluche nicht das Land deiner Wohnung, das mit dem Blut der Unschuldigen befleckt ist; denn es kann auch nicht geopfert werden, sondern durch sein Blut, das das Blut eines anderen vergossen hat" (Num 35:33).

Um die Tatsache hervorzuheben, dass Gott und nicht der Mensch immer die Hauptpartei ist, um gerächt zu werden, wurde vorgesehen, dass eine Färse im Falle eines ungelösten Mordes, dessen Täter nicht gefunden werden konnte, als Besänftigung getötet wurde ( Deut. 20: 1-9). Schließlich ist es nicht die Verletzung von Verwandten oder irgendeine andere menschliche Überlegung, die den Mord zur schweren Sünde macht, die es ist, sondern wie Gott selbst auf Noah hingewiesen hat, ist es die Tatsache, dass "der Mensch zum Bild Gottes gemacht wurde" macht einen Angriff auf ihn gleichbedeutend mit einem Angriff auf Gott. Es ist daher Gott, und nicht Seinen Geschöpfen, dass die Wiedergutmachung in erster Linie fällig ist. Dieser Punkt wurde von Papst Pius XII. In einer Ansprache an italienische katholische Juristen am 12. Mai 1954 aufgegriffen, als er sagte:

Eine Strafe ist die Reaktion, die Gesetz und Justiz als Reaktion auf einen Fehler erfordern: Strafe und Fehler sind Aktion und Reaktion. Eine durch einen schuldhaften Akt verletzte Handlung verlangt die Reintegration und Wiederherstellung des gestörten Gleichgewichts. . . . Ein Wort muss über die volle Bedeutung der Strafe gesagt werden. Die meisten modernen Strafrechtstheorien erklären die Strafe und rechtfertigen sie letztlich als Mittel zum Schutz, das heißt Verteidigung der Gemeinschaft gegen kriminelle Machenschaften, und gleichzeitig ein Versuch, den Täter zur Einhaltung des Gesetzes zu bringen . In diesen Theorien kann die Strafe Sanktionen wie die gesetzlich garantierte Verringerung einiger Güter enthalten, um die Schuldigen zu lehren, ehrlich zu leben, aber diese Theorien berücksichtigen nicht die Sühne des begangenen Verbrechens, das die Verletzung des Gesetzes bestraft als Hauptfunktion der Strafe. . . . In der metaphysischen Ordnung ist die Strafe eine Folge der Abhängigkeit vom höchsten Willen, der Abhängigkeit, die in den tiefsten Tiefen des geschaffenen Seins existiert. Wenn es jemals notwendig ist, die Revolte des freien Seins zurückzuhalten und das verletzte Gesetz wieder herzustellen, dann wird dies vom höchsten Richter und der höchsten Gerechtigkeit verlangt.



Heute wird die Todesstrafe immer seltener verhängt, selbst bei nachgewiesenem vorsätzlichen Mord. Trotz der Tatsache, dass es von Gott selbst eingeführt wurde, betrachten immer mehr Katholiken es als unmoralisch. Johannes Paul II., Der kurz davor steht, es im Prinzip falsch zu erklären, hat erklärt, dass er sehr selten, wenn überhaupt, verhängt werden sollte. Aber verlangt die Strafe nicht grundsätzlich, dass sie in die Praxis umgesetzt wird? In den USA beginnen die Gläubigen nach der Führung des verstorbenen Kardinals Bernardin von Chicago und gleich gesinnten Prälaten, die die neue konziliare Religion des Menschen gewinnen, Abtreibung, Atomkrieg und Todesstrafe als gemeinsame "Bedrohungen der Heiligkeit des Menschen" gleichzusetzen Leben "ohne jegliche Bezugnahme auf die Unschuld oder Schuld, die damit verbunden ist.

Die Umstände unserer Zeit würden daher eine Neubewertung der Todesstrafe diktieren, die die neue auf den Menschen konzentrierte Theologie darauf beharrt, fast ausschließlich vom Standpunkt der kriminellen und menschlichen Gesellschaft und nicht von Gott aus zu sehen. Gleichzeitig wird mehr und mehr über die Verantwortung der Gesellschaft diskutiert, überhaupt Kriminelle hervorgebracht zu haben, zusammen mit unserer moralischen Verpflichtung, sie zu rehabilitieren, anstatt eine Form von fruchtloser, schuldiger "Rache" anzurichten . Die Idee, dass der Mensch von Natur aus gut und vervollkommbar ist, darf alle dokumentierten Beweise außer Kraft setzen, dass hartgesottene Kriminelle tatsächlich fast unmöglich zu rehabilitieren sind und dass diejenigen, die lebenslängliche Haftstrafen erhielten, selten von ihrem Fehlverhalten bereuen.

Nach einer weit verbreiteten Meinung hat sich die Todesstrafe in keinem Fall als wirksames Abschreckungsmittel erwiesen und sollte als unbrauchbar verworfen werden. Welcher Beweis dafür kann möglicherweise angeboten werden? Wie können wir das wissen? Abschreckung vor dem Bösen ist nicht der primäre Zweck der Bestrafung in jedem Fall, aber die Schrift bestätigt Abschreckung als einen wichtigen Nebeneffekt jeglicher Strafe. Zu einem Mann, der bewiesen hat, falsch gegen einen anderen Zeugnis gegeben zu haben, legte Deuteronomy fest: "Sie sollen es so machen, wie er seinem Bruder tun wollte. . . dass andere, die hören, Angst haben und sich vielleicht nicht trauen, solche Dinge zu tun. Du sollst ihn nicht bemitleiden, sondern Leben um Leben, Auge um Auge, Zahn um Zahn, Hand um Hand, Fuß um Fuß. "(Deut. 19,19-21). Und der Prediger stellt fest, dass wenn "das Urteil nicht schnell gegen das Böse ausgesprochen wird,

Um zu verdeutlichen, wie oberflächlich das katholische Denken über die Todesstrafe geworden ist und wie weit es von der uralten Lehre der Kirche abgewichen ist, schreibt ein Priester einer vermutlich traditionellen katholischen Bruderschaft als Antwort auf eine Frage, die an ihn gerichtet ist :

Die Todesstrafe basiert auf den gemeinsamen Lehren der Theologen, ist aber selbst kein erklärtes Dogma. Daher ist es nicht erlaubt, diejenigen, die sie besitzen, als unmoralische Ketzer zu bezeichnen. Dies als eine dogmatische Lehre anzugehen, ist unklug. Diejenigen, die sich für ihre Abschaffung aussprechen, stellen die Gesellschaft nicht unbedingt in Gefahr, wenn sie die Möglichkeiten von Strafsystemen in Betracht ziehen. Jene jedoch, die seine fortgesetzte Verwendung beibehalten, sehen es oft mehr als ein Mittel zur Rache. Bitte bedenken Sie, dass in Rache und Tragik der Wunsch nach Rache die Vernunft und eine ehrliche Antwort auf die Frage "Muss das Leben dieser Person genommen werden, um die Gesellschaft zu erhalten, meist außer Kraft setzt". Der Wunsch nach schnellen und festen Überzeugungen hat viele in den Tod geschickt, die es nie verdient haben eine Strafe, noch war eine solche Strafe wirklich notwendig für die Sicherheit der Gesellschaft. Ich glaube nicht, dass die Todesstrafe in 90 Prozent der Fälle, in denen sie angewendet wird, notwendig ist. Also um ein Moratorium zu fordern. . . ist nicht ungerecht oder falsch.

Dass die Todesstrafe zu einem Instrument der Rache werden kann und dass manchmal ungerechtfertigte Urteile verhängt werden, kann für die Argumentation als irrelevant abgetan werden. Angesichts der gefallenen menschlichen Verfassung müssen solche Ungerechtigkeiten in jedem Rechtssystem auftreten, und alle stimmen zu, dass sie rücksichtslos beseitigt werden sollten. Nicht irrelevant ist, dass der Autor des Briefes genau in den Fehler fällt, vor dem Pius XII. Warnt. In Anbetracht der physischen Sicherheit der Gesellschaft als einzig wahrem Grund für die Vollstreckung eines Verbrechers glaubt er, dass die Todesstrafe nun sicher verworfen werden kann, angeblich mit der Begründung, dass wir nun über viele bessere Möglichkeiten verfügen, Menschen vor ihm zu schützen. Dass die Strafe in erster Linie als Sühne für Gott in Gerechtigkeit und nur sekundär für den Menschen gilt, ist völlig aus den Augen verloren worden.
+
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...ital-punishment



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Die Todesstrafe, von Gott selbst eingeführt (Die biblische Grundlage für die katholische Lehre über die Todesstrafe)" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz