Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 20.03.2018 00:30 - Der Papst und die Jugendlichen, Teil "die Herausforderung" des Zuhörens
von esther10 in Kategorie Allgemein.

AUF DEM WEG ZUM SYNOD
Der Papst und die Jugendlichen, Teil "die Herausforderung" des Zuhörens
ECCLESIA2018.03.20



Mit 300 jungen Menschen, die aus fünf Kontinenten in Rom eintrafen, eröffnete Papst Franziskus gestern die Vorsynode der jungen Menschen im Hinblick auf die nächste Ernennung im Oktober, bei der die Bischöfe der Welt sich genau treffen werden, um die Beziehung zwischen der Kirche und den Jugendlichen zu bewältigen. Zu den Themen gehört auch die Prostitution.


Mit 300 jungen Menschen, die aus fünf Kontinenten in Rom eintrafen, eröffnete Papst Franziskus gestern die Vorsynode der jungen Menschen im Hinblick auf die nächste Ernennung im Oktober, bei der die Bischöfe der Welt sich genau treffen werden, um die Beziehung zwischen der Kirche und den Jugendlichen zu bewältigen.

Am Anfang eine ungewöhnliche Formel des Gebets , in der der Papst "jeden in seinem eigenen Glauben, in seinem eigenen Zweifel, in dem, was er in seiner Seele hat, an Gott denken, an die Notwendigkeit Gottes denken, an den Zweifel denken, den er hat (wenn Gott existiert ...), denke an dein Gewissen und bitte um den Segen und die Güte an uns allen. Amen. "

Also die vorbereitete Rede, wo Francesco wiederholt hat, dass es notwendig ist, junge Leute mit dem aufrichtigen Wunsch anzusprechen, ihnen ohne Vorverpackung zuzuhören. "Über Jugend zu reden ist einfach", sagte er. Aber so, "machen sie Abstraktionen, Prozentsätze ... Nein. Dein Gesicht, dein Herz, was sagst du? Interouting, hör auf die Jungen. " Einer nach dem anderen, weil, so Papst Bergoglio, "jemand meint, es wäre leichter, Sie in sicherer Entfernung zu halten", um nicht von Ihnen provoziert zu werden. Aber es ist nicht genug, um einige Textnachrichten auszutauschen oder schöne Bilder zu teilen. Junge Leute müssen ernst genommen werden! " Die Bedeutung des vorsynodalen Treffens betrifft daher "den Willen der Kirche, auf alle jungen Menschen zu hören, niemand ausgeschlossen. Und das ist keine Politik. Nicht für ein künstliches "jugendliches", nein,

Mit Prostituierten zu gehen ist eine "kriminelle" Handlung

Dieses Zuhören nahm die Konkretheit der Fragen, die fünf Jugendliche in der zweiten Hälfte des gestrigen Vormittags an den Papst gerichtet haben. Zunächst einmal Blessing Okoeidion, ein junges nigerianisches Opfer von Menschenhandel in Italien, gezwungen, sich zu prostituieren. Nachdem er seine traurige Geschichte mit Leidenschaft erzählt hatte, stellte er eine Frage «ohne Anästhesie», wie Francis dann sagte. "Ich frage mich und frage Sie", bat Blessing den Papst, "aber die Kirche, immer noch zu Macho, kann wahrheitsgemäß über diese hohe Nachfrage von Kunden befragen?" Nach einer Schätzung von Francesco, zumindest in Italien „90% der Kunden getauft werden ... Ich denke, der Mist Sie diese Mädchen hören müssen, wenn diese Männer ihm nichts tun zu machen.“ Er dann das Verfahren auf dem Gebiet von der Vereinigung Johannes XXIII gemacht erinnert von Don Oreste Benzi, war schon immer an dieser Front beteiligt. "Die Mädchen werden beaufsichtigt, einer von ihnen nähert sich (ein Freiwilliger von Johannes XXIII, Anm. D. Red.) Beginnt zu reden, man denkt über den Preis, aber anstatt zu sagen" Wie viel? ", Die Frage" Wie sehr leiden Sie? “. Dann spricht das Mädchen, er gibt ihr eine Nachricht und sagt: Wir werden dich wegbringen, niemand wird dich finden, hier ist die Telefonnummer, was ist der sicherste Tag für dich, welche Ecke von Rom können wir finden? " All dieses Phänomen, schließt Francesco, entspringt einer "kranken Mentalität", für die "die Frau ausgebeutet werden muss". Und es gab keinen ", fährt er fort," ein Feminismus, dem es gelungen ist, dies aus dem tiefsten Bewusstsein und aus der kollektiven Vorstellung zu entfernen ". Gegen diese Krankheit lädt Francis junge Menschen ein, vor allem für die Würde der Frau zu "kämpfen". Und «wenn ein junger Mensch diese Gewohnheit hat, wird er es schneiden! Er ist ein Verbrecher! Es quält eine Frau! "

Vermeide das Risiko, ein "spiritueller" oder "rigider" oder "weltlicher" Priester zu sein

Yulian, ein Seminarist aus der Ukraine, fragt, wie man sich auf das Priestertum vorbereiten und wie man als Zeuge "offen für die heutige Jugend und Kultur" sein kann. Und er gibt das Beispiel von Tattoos, die für jemanden heute ein Ausdruck von Schönheit sein können. Zunächst antwortet Franziskus: Es ist notwendig, das Zeugnis als "Gemeinschaft" zu leben. "Die Gemeinschaft muss ein Zeuge Christi sein" und "die Beziehung zwischen Priester und Gemeinschaft muss Zeuge sein". Heute müssen wir aus der Mentalität des "Klerikalismus" herauskommen, einer der "hässlichsten der Kirche" -Krankheiten, wo, wenn ein Sohn nach einem Vater sucht, er stattdessen einen "Professor oder einen Prinzen" findet.

Der Übermaß an "Spiritismus" jener Priester, die denken, sie seien immer "im Himmel", und auch der "starren" Priester, muss vermieden werden. Aber schlimmer noch, sagt er, sind "weltliche" Priester, die Gemeinden "so sehr schaden".


Aufmerksamkeit auf eine Ausbildung im "kastrierten" Ordensleben

Endlich Schwester Teresina Chaoying Cheng aus China, die Theologie am Missionarskolleg "Mater Ecclesiae" von Castel Gandolfo della Urbaniana studiert. "Mit Kulturen konfrontiert, die keinen Platz für Gott lassen, und einer Gesellschaft, die die Vorherrschaft der Materie anbetet, sind wir junge Ordensleute", fragte er den Papst, "wie können wir unsere kulturelle Bildung und unser spirituelles Leben in Einklang bringen?". Die Antwort von Franziskus zeigt, dass es vier Säulen für eine "wahre religiöse Formation geben muss: spirituell, intellektuell, gemeinschaftlich und apostolisch". Es ist notwendig, junge Leute nicht zu "kastrieren", sondern ihr berufliches Wachstum gut zu harmonisieren, um "religiöse" religiöse zu vermeiden. "Ich bevorzuge einen jungen Mann, der seine Berufung verliert", sagte er, "anstatt ein krankes religiöses Wesen, das Böses tut. Und wir müssen klar sprechen: in Fällen von Missbrauch, Wie viele davon sind in der Entwicklung, in der Freiheit, in der affektiven Erziehung abgesagt worden, und sie sind so gelandet. Natürlich hat jeder seine eigene Geschichte, aber wir können uns Menschen vorstellen, die so enden, weil sie nicht in Affektivität erzogen wurden

http://www.lanuovabq.it/it/il-papa-e-i-g...ida-dellascolto

. "



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Der Papst und die Jugendlichen, Teil "die Herausforderung" des Zuhörens" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz