Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 20.10.2018 00:51 - Packen Sie Ihr Leben in zwei Koffer und gehen Sie auf Mission. Jesus ist die einzige Sicherheit!
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Packen Sie Ihr Leben in zwei Koffer und gehen Sie auf Mission. Jesus ist die einzige Sicherheit!
Catherine Szkarpetowska | 2018.10.20


POLNISCHER MISSIONAR IN BRASILIEN

Je mehr wir "leer" sind, desto mehr kann Gott uns "füllen" - sagt die Missionsschwester Nathan Swierad. Sehen Sie fantastische Fotos von der Mission der polnischen Nonnen.
Klicken Sie hier, um die Galerie zu durchsuchen
https://pl.aleteia.org/2018/10/20/spakow...m=notifications

Katarzyna Szkarpetowska: Wie hat Schwester eine Berufung zum Ordensleben entdeckt?

S. Natana Świerad CSSJ : Alles begann, als ich wegen einer Verletzung zu Beginn der High School gezwungen wurde, mich einer Knieoperation zu unterziehen. Nach der Operation wartete ich auf eine lange Rehabilitation, bei der ich den damaligen Leiter der Rehabilitationsabteilung im Brzesc-Krankenhaus traf. Die Ärztin schlug mir vor, mich in die Gemeinschaft einzubringen, die sie in meiner Stadt gründete.

Anfangs war ich nicht erfreut über diesen Vorschlag, denn ich hatte nie Kontakt zu kranken Kindern und auch die Kirche war nicht immer auf meinem Weg. Letztendlich entschied ich mich jedoch zu versuchen. Diese Gemeinde verwandelte sich schnell in unser zweites Zuhause, immer öfter besuchten wir uns, wir machten Urlaub und Reisen.

Um mehr zu erfahren über Community Betreuer sie wurden aus anderen Städten in das Haus der Schwestern von St. Joseph in Tarnow auf der Organisationssitzung der gleichen Gemeinden geschickt - und so begann mein Abenteuer mit den Schwestern józefitkami. In diesem Haus sah ich viele Schwestern, die uns mit einem Lächeln und einem guten Wort in den Fluren ansprachen. Sie waren fröhlich, spontan, voller Frieden und Gebete. Ich war erstaunt über die große Freude, die aus meinem Herzen kommt, und ich beschloss, meine Schwestern zu treffen und ihnen ein paar Fragen zu stellen.

Sehen Sie fantastische Fotos von der Mission der polnischen Nonnen:



POLNISCHER MISSIONAR IN BRASILIENFotogalerie

[img]https://pl.aleteia.org/2018/10/20/spakowac-zycie-w-dwie-walizki-i-jechac-na-misje-jezus-jedynym-zabezpieczeniem/?utm_campaign=Web_Notifications&utm_source=onesignal&utm_medium=notifications
[/img]
Schwester, wie kommt die Idee, zusätzlich zu Brasilien auf eine Mission zu gehen?

Die Idee wurde im Postulat geboren. Die Missionarsschwestern kamen für die Feiertage und kamen, um uns über das Missionsleben zu sprechen. Bei einem dieser Treffen schlug mein Herz stärker und ich fühlte, dass es mein Weg war. Von Anfang an hatten wir auch den Wunsch, nach Brasilien zu gehen, obwohl wir auch in mehreren afrikanischen Ländern tätig sind.

Der Wunsch reifte und wuchs, jeden Tag betete ich, dass Jesus mir erlauben würde zu gehen, und wenn es einen anderen Willen gibt, würde er diesen Wunsch von mir nehmen. Seit dreizehn Jahren wächst das Verlangen stetig. Auf dem Weg des Wachstums und der Entdeckung der Missionsberufung wurde der Heilige für mich nach dem Vorbild der Hingabe an die Armen geschaffen. Fr .. Zygmunt Gorazdowski - unser Gründer. Als ich über ihn das Buch "Zur Barmherzigkeit gerufen" las, verstand ich, dass ich nur dann glücklich sein würde, wenn Jesus meine einzige Sicherheit wurde.

St. Fr .. Zygmunt rettete sich, obwohl er sehr krank war, nicht von Kindheit an. Er war immer seinen Armen zur Verfügung, für die er viele Arbeiten öffnete und sie selbst verwendete. Er hat alles losgeworden - er ist in einer löchrigen Soutane gelaufen, und als er eine neue bekam, gab er sie sofort dem Kleriker. Ich verstand, dass nur ein Leben frei von Anhaftungen, in unbegrenztem Vertrauen auf Gott, mich glücklich und bereit machen kann, bis an die Enden der Welt zu gehen. Als der Tag der Verpackung kam, stellte sich heraus, dass ich all meine Sachen abgeben musste. Nimm nur, was am meisten benötigt wird und was in zwei Koffer passt.

Mit welcher Mission ist die Schwester in ihrem Herzen nach Brasilien gekommen?

Seit langem sehne ich mich danach, mit Menschen in ihrem Alltag zusammen zu sein. In der Tat bin ich offen für alle Herausforderungen, die hier warten können. Alles, was ich tun möchte, ist, meine Ohren zu öffnen, um den Heiligen Geist zu hören, der mich führen und führen wird. Als Józefitki dienen wir auf vielen Ebenen: in den Faveln, in Krankenhäusern, in Kindergärten, in Schulen, in der Seelsorge für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

Missionen sind ein Bereich, in dem die Arbeit nie kurz ist, so dass jeder von uns lernt, "multifunktional" zu sein.

Gab es etwas, vor dem die Schwester Angst hatte, bevor sie ging?

Ja, ich hatte am meisten Angst vor zwei Dingen: der Sprache, die ich gerade lerne, und dem Klima. Momentan bin ich in Curitiba - einer Stadt mit der größten polnischen Gemeinde in Brasilien. Für viele Bewohner mit polnischen Wurzeln heißt das "Chicago of South America", wo es europäische Temperaturen gibt, so dass ich keinen Thermoschock hatte.

+++

Lesen Sie auch:
Auf Missionen anstatt auf Ferien? Ein interessanter Trend unter jungen Leuten
Was war die größte Überraschung für Schwester kurz nach der Ankunft ?

Bei weitem die meisten überrascht waren die Bewohner, die sehr glücklich sind, aufgeschlossen, redefreudig und "Guten Morgen" behandeln Sie wie Ihre. Hier in Curitiba ist nach wie vor viele Bewohner, die haben ihre Wurzeln Polnisch - älter kann ein kleines Gespräch nach dem polnischen haben, länger jung, würde aber „Guten Morgen“ sagen: „Wie geht es Ihnen?“ Und sie sind glücklich, dass sie den Neuankömmling in seiner Heimat grüßen Sprache.

Was war der erste Tag in Curitiba?

Ich kam vor Mittag in Curitiba an, und so ging ich sofort vom Flughafen zum Abendmahl, danach gab es ein Willkommensessen mit meinen Schwestern in der Gemeinschaft. Gleich nach dem Abendessen gingen wir in unseren Kindergarten, wo die Kinder auf uns warteten. Nachdem ich mich mit Kindern getroffen hatte - Gebet und Zeit für den Schlaf, dann wurde ich ausnahmsweise für mich nach mehr als zwanzig Stunden Flug und einem fünfstündigen Zeitunterschied erwartet.

Die Kinder begrüßten Schwester mit einem Lied auf Polnisch ...

Ja, polnische Kinder zu singen war eine erstaunliche Erfahrung für mich - sie haben mir sofort das Herz gestohlen. Ich habe keine solche Überraschung erwartet. Ich dachte, dass die Schwestern den Text zu mir übersetzen würden, und hier stellt sich heraus, dass - seltsam! - Ich verstehe, was sie mir sagen.

In welcher Sprache kommuniziert die Schwester jeden Tag mit Kindern?

Ich lache, dass ich mit ihnen in der Sprache der Liebe kommuniziere - wir lächeln uns an, wir arrangieren Blöcke, aber manchmal sagen wir uns ein paar Worte. Was ich am meisten mag, ist, mit der jüngsten Gruppe zu sein, weil sie, genau wie ich, kaum sprechen, also ist es für uns einfacher zu kommunizieren, manchmal ein bisschen wie ein Blitz. Ich warte immer noch auf etwas Arbeit mit der Sprache und bald werden wir miteinander auskommen (Lächeln).

Wie sehen Schwestern wie der Tag aus?

Heute sieht der Tag ruhig aus: Eucharistie, Gebete, Mahlzeiten und gemeinsame Arbeit. Für jetzt helfe ich zu Hause und manchmal im Kindergarten, aber die meiste Zeit - so viel ich kann, widme ich mich dem Lernen der Sprache.

Ist Schwester hier glücklich?

Sehr glücklich. Ich fühle, dass ich an meiner Stelle bin. Am Ende wurde mein Traum wahr, auf den ich dreizehn Jahre gewartet habe, denn so viel ist es, seit ich meine erste Anfrage für eine Missionsreise geschrieben habe. Im Laufe der Jahre hat Gott mich poliert und er hat mich für Aufgaben behandelt, die mich hier erwarten werden. Wie du sehen kannst, brauchte ich viel Zeit, um meine Beziehung zu ihm zu vertiefen und zu vertiefen, aber es hat sich gelohnt zu warten. Er kennt die Zeit und diese Zeit ist richtig.

Wie feiert Schwester hier den Weltmissionssonntag in Brasilien?

Feierlich, in der Pfarrei während der Eucharistie, sowie in der Gemeinschaft mit den Schwestern, danke Gott für jeden Missionar und Missionar. Es ist wichtig, sich gegenseitig zu erinnern und sich gegenseitig mit Gebet zu unterstützen. Laut Statistik dient er derzeit polnischen Missionaren und Missionaren bei Missionen im Jahr 2004. Sie leben in 99 Ländern auf 5 Kontinenten, daher ist Gebet sehr wichtig.

Nicht jeder Christ geht auf eine Mission, aber zweifellos hat jeder Christ eine Mission, die er in seinem Leben erfüllen muss. Wie zu entdecken, was ist das?

Auf jeden Fall hat jeder eine andere Aufgabe erhalten. Wir haben Probleme zu entdecken, was uns von Gott gegeben und gegeben wird. Der Ansturm der heutigen Welt hilft uns nicht. Ich habe die Leute oft beobachtet - ob auf der Straße oder mit dem Bus - und bemerkte, dass wir Angst vor der Stille haben. Telefon in der Hand und Geist in der virtuellen Welt, Kopfhörer, laute Musik spielt in ihnen.

Und wir brauchen Stille, um uns selbst zu hören. Um in eine Beziehung zueinander zu kommen - sehen Sie, wie wir sind, wie wir leben, und gehen Sie den richtigen Weg. Denn es könnte sich herausstellen, dass wir auf dem Weg gehen, den Gott uns gegeben hat, einen Weg, den wir selbst geplant und verschönert haben. Wenn wir eine Beziehung mit uns eingehen, hören, was in uns ist, ist es wichtig, dass wir unsere Beobachtungen mit dem spirituellen Leiter oder mit einer Person teilen, die die Jugendlichen begleitet und in der Lage ist, den Weg zu erkennen. Es lohnt sich auch, Gott um die Gnade zu bitten, zu entdecken, was er für uns vorbereitet hat.

Jemand könnte sagen: OK, aber ich bin nicht gut, ich bin schwach, ich bin enttäuschend.

Es ist egal. Es ist Gott, der durch uns und nicht durch uns wirkt. Je mehr wir "leer" sind, desto mehr kann Gott uns mit seiner Macht "füllen" - ein solches Paradoxon. Da Gott uns für eine Aufgabe erwählt hat, bedeutet es, dass wir es sind, die es am besten mit Seiner Kraft tun können - Er wird uns dazu fähig machen. Lass uns keine Angst haben, verrückt nach Gott zu sein.

hier noch einige Links anklicken, dann noch mehr zum besser verstehen.

https://pl.aleteia.org/2018/10/20/spakow...m=notifications
+++
Lesen Sie auch:
Ich möchte auf eine Mission gehen. Was wartet dort auf mich?



https://pl.aleteia.org/2018/06/29/na-mis...-wsrod-mlodych/

Auf Missionen anstatt auf Ferien? Ein interessanter Trend unter jungen Leuten
+++
https://www.pch24.pl/wiadomosci,835,1,i.html
+
https://aleteia.org/2018/10/19/why-is-po...m_content=NL_en



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Packen Sie Ihr Leben in zwei Koffer und gehen Sie auf Mission. Jesus ist die einzige Sicherheit!" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz