Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 27.03.2019 00:06 - Schottische Bischöfe lehnen Gesetzesvorschläge gegen Hassverbrechen ab und befürchten die Kriminalisierung der Religion
von esther10 in Kategorie Allgemein.



Schottische Bischöfe lehnen Gesetzesvorschläge gegen Hassverbrechen ab und befürchten die Kriminalisierung der Religion
Katholisch , Gerichte , Religionsfreiheit , Redefreiheit , Hassverbrechen , Schottland

EDINBURGH, Schottland, 26. März 2019 ( LifeSiteNews ) - Die katholische Kirche in Schottland hat Vorschläge für neue Anti-Hass-Gesetze abgelehnt, obwohl Katholiken unverhältnismäßig für einen Angriff ausgesucht wurden.

Eine Arbeitsgruppe, die sich mit dem Thema Hassdelikte in Schottland befasst, versucht, die geltenden Rechtsvorschriften so zu ändern, dass neue Probleme entstehen können, glauben die katholischen Bischöfe. Dies könnte die Kriminalisierung des katholischen Glaubens über Sexualität sein und eine derzeit nicht vorhandene Spannung zwischen praktizierenden Katholiken und anderen Kirchgängern verursachen.

Nach Angaben des Scottish Media Office stellte die katholische Kirche, die sie der Konsultation der schottischen Regierung zu Hassdelikten unterworfen hat, „die Verwendung bestimmter Verschärfungen bei der Verfolgung von Hassdelikten in Schottland in Frage“ und sagte, dass diese Praxis eine „wachsende Hierarchie von geschützten Merkmalen mit sich bringt. ”

Der Direktor des katholischen Parlamentsamts, Anthony Horan, sagte, dass das geltende Gesetz gegen Hassverbrechen angemessen sei.

"Wir glauben nicht, dass Sektierertum in der Gesetzgebung zu Hassverbrechen spezifisch angesprochen und definiert werden muss", sagte er.


„Die bestehenden Rechtsvorschriften einschließlich der bestehenden gesetzlichen Verschärfungen sind angemessen. Wir würden jeden Schritt ablehnen, bestehende Schutzmaßnahmen zu einer unnötigen Verschärfung des Sektierertums zu verlagern, und mit Lord Bracadale einverstanden sein, dass das Fehlen einer solchen Verschlechterung keine Gesetzeslücke hinterlassen würde, da sowohl die Rassen- als auch die Religionsgesetzgebungsverschärfungen jedem begangenen Verstoß zugeordnet werden können ," er machte weiter.

Horan betonte, dass sektiererische Angriffe in Schottland keine Angelegenheit von kirchlichen Katholiken irischer Abstammung seien, die kirchliche Protestanten britischen Ursprungs verfolgten.

"Christliche Gemeinschaften in Schottland pflegen eine positive ökumenische Beziehung, und wir sind besorgt, dass die Regierung unnötige Gesetze vorschlägt, die die Entwicklung der Gemeinschaftsbeziehungen zwischen ihnen untergraben", sagte er.

"Die vorgeschlagene Verschärfung geht fälschlicherweise davon aus, dass dort, wo antikatholische, antiprotestantische, antiirische oder anti-britische Bigotterie oder Rassismus auftreten, die Verantwortlichen einer anderen christlichen Glaubensgemeinschaft oder einer irisch-britischen Ethnie angehören."

Inzwischen sind die katholischen Bischöfe besorgt, dass die vorgeschlagene neue Gesetzgebung die Meinungs- und Religionsfreiheit beeinträchtigen wird.

"Die Unterdrückung des Rechts auf freie Meinungsäußerung ... wird Spaltungen schaffen und Missstände in der gesamten Gesellschaft fördern", warnte Horan.

"In einem Klima erhöhter Sensibilität besteht die sehr reale Gefahr, dass das Ausdrücken oder gar Beibehalten einzelner oder kollektiver Meinungen oder Überzeugungen zu einem Hassverbrechen wird", fuhr er fort.

„Wir müssen uns dagegen schützen und dafür sorgen, dass Meinungs-, Denk-, Gewissens- und Religionsfreiheit geschützt werden. Einige Leute könnten vorschlagen, den Standpunkt der katholischen Kirche zur Ehe oder zur menschlichen Sexualität auszudrücken, könnte ein Versuch sein, Hass zu schüren. Das wäre natürlich falsch, aber ohne Raum für eine robuste Debatte und einen Meinungsaustausch riskieren wir, eine intolerante, illiberale Gesellschaft zu werden. “

Der schottische katholische Beobachter stellte im vergangenen April fest, dass sich in der Arbeitsgruppe keine Vertreter der römisch-katholischen Kirche befinden, obwohl die Katholiken "mehr als die Hälfte aller Opfer von Hassverbrechen in Schottland ausmachen und trotz der zwei Minister der Church of Scotland im Gremium sitzen."

Im Juli wurde ein katholischer Priester in Glasgow gespuckt, als eine Parade des Ordens des Ordens an seiner Kirche vorbeizog. Der Orangenorden ist keine religiöse Konfession, sondern eine internationale Gemeinschaft, die organisiert wird, um die protestantische Religion und das Erbe Großbritanniens zu feiern. Der Orden bestritt, dass der Angreifer von Canon Tom White Teil der Parade war. Ebenfalls im vergangenen Juli wurde ein anderer katholischer Priester aus seiner Position als Universitätskaplan entlassen, weil er in seiner Pfarrkirche einen Rosenkranz zur Wiedergutmachung von Sünden arrangiert hatte, die während LGBT-Stolz-Feiern in Glasgow begangen wurden.
https://www.lifesitenews.com/news/scotti...ion-of-religion
+
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...skus-migranten/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Schottische Bischöfe lehnen Gesetzesvorschläge gegen Hassverbrechen ab und befürchten die Kriminalisierung der Religion" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs