Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 15.09.2017 00:07 - MÜLLER "Die Zukunft der Kirche entscheidet in der Liturgie"
von esther10 in Kategorie Allgemein.

MÜLLER
"Die Zukunft der Kirche entscheidet in der Liturgie"
2017.09.15


Muller traf Sarah und Burke in Rom heute mit Kardinalkegeln

Er schloss mit dem Zitieren seines Herrn, Benedikt XVI., Zu sagen, dass "in der Liturgie die Zukunft der Kirche entschieden wird". Eine wichtige und veraltete Andeutung, dass Kardinal Gherard Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, gestern auf dem V-Gipfel auf Motu proprio Summorum Pontificum , das Dokument, das Papst Ratzinger der Kirche vor zehn Jahren im September 2007 gab,

In jenen Tagen, in Rom, wurde ein Volk von der Lehre von diesem Motu proprio besucht , der die Versöhnungsliturgie des römischen Ritus im Sonnenlicht brachte und der sogenannten "Reform der liturgischen Reform" Konkret zeigte. Heute scheint dieser Begriff nicht viel Sympathie zu haben, so kürzlich Papst Franziskus sagte, dass "liturgische Reform ist irreversibel", aber man muss erkennen, dass eine Bewegung, die eine gegenseitige Bereicherung zwischen den beiden Formen des römischen Ritus sucht und ist aktiv ist.
Kardinal Müller begann, indem er es klar machte, wie er über das Sommorum pontificum denkt : "Wir kennen die vielen Vorteile, die das Leben der Kirche dieses Motu gebracht haben, das die alte Liturgie in außerordentlicher Form reguliert, und darum sind wir sehr dankbar Benedikt XVI. "

Die Intervention des ehemaligen Präfekten , zu artikulieren und tief, über die Beziehung zwischen konzentriert „Dogma und Liturgie“, über eine lange Analyse der Rolle der Theologie in seine Beziehung mit der Praxis und der Liturgie im Leben der Kirche. „Seit dem christlichen Glauben“ , sagte der Kardinal, „es ist kein theoretisches Lehrsystem, sondern persönliche Leben Einheit mit Christus und mit der Kirche, muss die Liturgie in erster Linie als ein zentrales Element, konstitutive Wirkung der Kirche und lebende Manifestation verstanden werden seines Faches und nicht als den Rahmen für die sekundäre Anwendung der theoretischen und theologische Konzepte. "

Unter Hinweis auf das bekannte Axiom " lex orandi, lex credendi ", sagt Müller, dass diese traditionelle Formel "ein Ausdruck des fundamentalen Verständnisses der Natur der Liturgie als Selbstverwirklichung der Kirche und der normativen Quelle aller Theologie" ist. In den Schlussfolgerungen sagte der Kardinal, dass " kerigma und Liturgie wichtige Quellen für die Theologie sind, weil sie lebende Formen der Vermittlung der Tradition sind. Zum Beispiel, in der Bildung des Kanons, erinnern die Kirchenväter zuerst die Liturgie. " Endlich ein Zitat von damals Kardinal Ratzinger: "Die Liturgie sollte nicht zu einem experimentellen Feld der theologischen Hypothesen werden. [...] Die Liturgie zieht ihre Größe von dem, was sie ist und nicht von dem, was wir damit machen. Sicherlich ist unsere Handlung notwendig, aber als eine demütige Person, die in den Geist der Liturgie eintritt und als Dienst für den, der das wahre Thema der Liturgie ist: Jesus Christus. Die Liturgie ist kein Ausdruck des Gewissens der Gemeinschaft, das Bewusstsein des Restes verstreut und veränderlich. Es ist die Offenbarung im Glauben und im Gebet angenommen, und ihre Maßnahme ist also der Glaube der Kirche, der der "Empfänger" der Offenbarung ist.

Am Rande der Konferenz antwortete Kardinal Müller auf einige Fragen postagli von den jetzigen Journalisten. Was die Übersetzungen des Boten anbelangt, so stellte er fest, daß es bis jetzt eine große Einheit bei der Übersetzung in das Chaos der gleichen Sprache gab, trotz kleiner Unterschiede. Aber diese Sprachen, wie Englisch, werden nicht in einem Land gesprochen, also könnte es eine gewisse Ungleichheit geben, wenn es die einzige Bischofskonferenz wäre, um zu entscheiden. Wir brauchen lieber die Zusammenarbeit mehrerer bischöflicher Konferenzen, um praktische Probleme wie den Fall von Boten derselben Sprache zu vermeiden. "

Viele junge Menschen sind vom sogenannten alten römischen Ritus angezogen, aber das überrascht nicht Kardinal Müller, weil er sagte: "Viele suchen eine Dimension des Geheimnisses, das zur Substanz geht, dh die Begegnung und Vereinigung mit Jesus Christus als Zeichen der Hoffnung. Um deinem Leben eine wahre Bedeutung zu geben. " Wie er in seinem Bericht sagte, ist die Liturgie das Instrument für die Bildung eines kirchlichen Sinnes und eines Grundgefühls des Glaubens. In der Liturgie ist die Vereinigung mit Christus, der Abdruck des Wortes Gottes in der Vernunft des Menschen, die Leitung des menschlichen Willens, die Kraft des Heiligen Geistes, die Verfolgung Christi, die Erfahrung der Gemeinschaft der Gläubigen, die Hoffnung in der Manifestation der Gemeinschaft des Lebens mit Christus und allen Mitgliedern des Leibes Christi, die die Kirche ist, im ewigen Leben.
http://www.lanuovabq.it/it/il-futuro-del...-nella-liturgia



Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs