Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 02.06.2017 00:46 - Fortsetzung...Wurzel von Fünf Dubia
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Wurzel von Fünf Dubia



Die fünf dubia sind daher recht gut begründet. Die Wurzel von ihnen ist immer die gleiche: die Verwirrung zwischen dem moralischen Wert eines Aktes, einem streng objektiven Wert und seiner Zurechenbarkeit für jemanden, der es ausführt, eine streng subjektive Zurechenbarkeit. Auch wenn es passieren kann, dass die moralische Bösartigkeit nicht subjektiv beeinträchtigt werden kann, weil die Person, die die Handlung ausführt, von ihr entschuldigt wird (was in jedem Fall so weit wie möglich zu beweisen ist), die Handlung immer und überall entspricht einer Objektiven bösartigen und folglich ist die Wurzel einer objektiv sündigen Situation, ob es in der Tat demjenigen, der sich in ihm befindet, Die traditionelle Lehre der Kirche gibt dieser objektiven Ordnung der Sittlichkeit des Aktes Vorrang, der aus seinem Gegenstand und seinem Ende oder Zweck folgt.

Ist Subjektivismus Negation der aufgedeckten Wahrheit?

Ist der Subjektivismus, wie er in seinem Prinzip ebenso wie in den fünf Schlußfolgerungen verstanden wird, die hierher folgen, die Negation einer göttlich geoffenbarten Wahrheit darstellen, die als solche durch einen unfehlbaren Akt des kirchlichen Lehramtes vorgeschlagen wird? Man müßte ja in der Lage sein, ja zu antworten, um zu schließen , dass Amoris laetitia eine Ketzerei in jedem der gerade ausgesprochenen Punkte präsentiert und dass Francis die äquivalente theologische Bezeichnung verdient hat.


Um diese Schlussfolgerung zu begründen, wäre es notwendig, zwei Dinge zu überprüfen. Erstens sind die fünf Wahrheiten, die durch diese fünf Zweifel so viele Dogmen zerstört wurden? Zweitens verneint Amoris laetitia diese Dogmen, oder nennt sie zumindest formell und explizit genug in Frage? Die Antwort auf diese beiden Fragen ist weit von offensichtlich und sicher. Denn diese neue Theologie des Franziskus, die sich über das des II. Vatikanischen II erstreckt, vermeidet diese Art von formaler Opposition in Bezug auf die Wahrheit, die bereits unfehlbar vom Lehramt vor dem II. Vatikanischen Konzil vorgeschlagen wurde. Es sinkt am häufigsten durch Unterlassung oder durch Ambivalenz. Es ist also zweifelhaft, in seiner Substanz. Und es ist zweifelhaft genau so, wie es modernistisch oder genauer ist: neo-modernistisch.

Ist der Papst beabsichtigt zu bestätigen oder zu verweigern?

Kapitel Acht von Amoris laetitia ist definiert wie die anderen durch die grundlegende Absicht, die der Papst dem ganzen Text der Ermahnung zuweist, der "die Beiträge der beiden letzten Synoden über die Familie sammeln soll, während andere Betrachtungen als Hilfe zur Reflexion, zum Dialog und zur pastoralen Praxis "(Absatz Nr. 4). Deshalb finden wir hier weder mehr noch weniger als Materie für Reflexion, Dialog und Praxis. Das ist nicht materiell für klare Ablehnung oder Aufruf in Frage. Oder lieber, wenn Amoris laetitia die Ursache der Ketzerei wurde, wäre es in absolut einzigartiger Weise, hinterhältig und latent als Moderne selbst. Mit anderen Worten, durch die Neigung einer Praxis und einer Anpassung, mehr als im Rahmen einer formalen Lehre.

Praktische Subversion der Lehre

Die Ketzerei (wenn es eine ist) von Papst Franziskus ist die Häresie einer praktischen Subversion, eine Revolution in Taten, und wir würden sicherlich sagen, dass dies bis jetzt hinter dem neuen Konzept des "pastoralen Lehramtes" verborgen bleibt Dieser Bereich ist es schwierig, Lehre zu machen. Tatsächlich stellen Tadeln eine logisch entgegengesetzte Beziehung zwischen einem gegebenen Satz und einem zuvor definierten Dogma her. Und diese Beziehung könnte nur zwischen zwei spekulativen Wahrheiten bestehen, die zu derselben Ordnung des Wissens gehören. Die Subversion besteht ihrerseits darin, unter den katholischen Verhaltensweisen zu folgen, die aus den Prinzipien der Lehre der Kirche folgen.

Dies ist, wie Amoris laetitia , während er das Prinzip der Unauflöslichkeit der Ehe (in den Paragraphen Nr. 52-53, 62, 77, 86, 123, 178) bekräftigt, legitimiert eine Art von Leben in der Kirche, die aus dem Prinzip, Diese Unauflöslichkeit (243, 298-299, 301-303): Das neo-modernistische Magisterium bekräftigt das katholische Heiratsprinzip, während es in der Praxis alles so geschieht, als ob das entgegengesetzte Prinzip wahr wäre. Wie kann jemand das tadeln? Wäre die Note der Ketzerei (verstanden im strengen Sinne einer Lehre) noch ihre Bedeutung beibehalten?

Den passenden Ausdruck finden

In dieser Angelegenheit von Zensuren ist es schwierig, den geeignetsten Ausdruck zu finden, und nicht ungewöhnlich Theologen unterscheiden sich in ihren Schätzungen. Ohne zu behaupten, dass ihre Einsichten falsch sind oder dass Schätzungen, die ihnen widersprechen, wahr sind, möchten wir die Aufmerksamkeit der verworrenen Katholiken auf ein Problem lenken, das vielleicht nicht immer ausreichend berücksichtigt wird.

Das Problem dieses neo-modernistischen Merkmals des II. Vatikanischen Konzils, das viel mehr durch eine Subversion in Taten verläuft als in den Zeilen einer doktrinären Ketzerei in den Dokumenten. Der konsequente Beweis dieses Problems ist übrigens soeben gegeben worden, als ob er sich selbst durch den Präfekten der heiligen Kongregation für die Glaubenslehre gegeben hätte.

Als er am Samstag, den 7. Januar von einer italienischen Nachrichtenagentur befragt wurde, erklärte Kardinal Gerhard Müller, dass die Apostolische Ermahnung Amoris laetitia "in ihrer Lehre sehr klar ist" und dass man sie so interpretieren kann, Jesu Lehre über die Ehe, alle Lehre der Kirche über 2.000 Jahre Geschichte. "Demnach ist Papst Franziskus:


Uns zu bitten, die Situation dieser Personen, die in einer unregelmäßigen Vereinigung leben, zu unterscheiden, mit anderen Worten, die die Lehre der Kirche nicht zur Heirat beobachten und bitten, dass wir diesen Menschen helfen, damit sie einen Weg finden können Eine neue Integration in die Kirche. "
Infolgedessen glaubt der Kardinal, daß es nicht möglich sei, die von Kardinal Burke erwähnte brüderliche Korrektur vorzunehmen, da es in Amoris laetitia "keine Gefahr für den Glauben" gibt (siehe seine Bemerkungen von Nicolas Senèze in La Croix am 9. Januar , 2017). In Wirklichkeit ist die Gefahr sehr real, und Kardinal Burke reagierte zu Recht auf diese Aussage von Kardinal Müller und beharrte auf der Notwendigkeit einer päpstlichen Korrektur.

Nicht ketzerisch aber die Ketzerei zu fördern

Die Debatte ist also weit von nutzlos, aber lasst uns nicht von ihrem Gegenstand aus den Augen verlieren: es ist nicht der Skandal einer klägerin formuliert; Es ist der Skandal einer Praxis, die den Weg für eine Herausforderung der katholischen Wahrheit über die Unauflöslichkeit der Ehe klärt.

Um die Worte des heiligen Pius X. , mich von der Enzyklika zu verwenden Pascendi , die Befürworter der neuen Moraltheologie gehen mit so raffinierter Fähigkeit , dass sie leicht Vorteil unvorsichtiger Köpfe nehmen. Sie fördern die Ketzerei, während sie das Aussehen der verbleibenden Katholiken geben. "Die Ketzerei zu fördern": Das entspricht der theologischen Note, die Erzbischof Lefebvre glaubte, er müsse die Schädlichkeit des Novus Ordo Missae charakterisieren .

Dieser Ritus an sich nicht den katholischen Glauben bekennen , so klar wie die alte Ordo Missae und folglich kann es fördern .... Ketzerei Was erstaunlich ist, dass ein Ordo Missae , die der Protestantismus schmatzt und daher favens haeresim [Ketzerei fördert] könnte Von der römischen Kurie verkündet. "( Mgr. Lefebvre et le Saint-Office ", Itinéraires 233 - Mai 1979, S. 146-1-47).
Unbeschadet einer besseren Meinung haben wir gern darauf zurückgegriffen, um das Hauptproblem zu beschreiben, das heute für das Gewissen der Katholiken durch die Apostolische Ermahnung Amoris laetitia aufgeworfen wurde .

Anmerkung der Redaktion

Fr. Gleizes präzise Unterscheidung wird mehr als eins überraschen. Kurz gesagt, es scheint, dass Papst Franziskus nicht als ketzerisch angesehen werden kann, da keine der zweideutigen Aussagen in Amoris laetitia "eine Ablehnung oder einen Widerspruch zu einer Wahrheit darstellt, die nicht nur offenbart wird, sondern auch als solche durch einen unfehlbaren Akt des kirchlichen Lehramtes vorgeschlagen wird. "

Doch in der populären Verwendung des Wortes "ketzerisch", wer handelt und spricht so, dass er das Böse ermutigt und die Ketzerei begünstigt, gilt als ketzerisch. "Wenn es wie eine Ente aussieht, geht wie eine Ente und Quacksalber wie eine Ente, dann ist es eine Ente!" Der populäre Ausdruck ist kein präzises theologisches Urteil; Es ist eher eine gemeinsame Art, Personen oder Ideen im Widerspruch zur Hinterlegung des Glaubens zu benennen.

Der theologisch Ausdruck, kann richtig Franziskus statt „ketzerisch“ angewandt wird , ist favens haeresim oder „Häresie zu fördern.“

Das ändert nicht das, daß der heilige Vater in seinen Erklärungen zweideutig ist und sich weigert, sie zu klären, und - weit davon entfernt, das Böse zu korrigieren - durch praktische Veranlagung fördert. Es ist was Fr. Gleize ruft "den Skandal der Praxis".

Mehr wird in der sechsten und letzten Tranche dieser Serie diskutiert: Hat ein Papst, der in die Häresie fällt, seine Investition in den Primat verloren?
http://sspx.org/en/news-events/news/is-p...ancis-heretical
+++
http://sspx.org/en/news-events/news/ques...l-heresy-part-1
http://sspx.org/en/news-events/news/ques...l-heresy-part-2
http://sspx.org/en/news-events/news/ques...sy-part-3-20413
http://sspx.org/en/news-events/news/ques...sy-part-4-20547



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Fortsetzung...Wurzel von Fünf Dubia" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz