Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 16.01.2018 11:17 - Bischof Schneider senkt Erwartungen für "Korrektur"...Leser haben vielleicht die unglückliche Tatsache bemerkt.
von esther10 in Kategorie Allgemein.



Bischof Schneider senkt Erwartungen für "Korrektur"...Leser haben vielleicht die unglückliche Tatsache bemerkt.

Bischof Schneider senkt Erwartungen für "Korrektur" Louie 10. Januar 2018 12 Kommentare



Bischof Schneider lgLeser haben vielleicht die unglückliche Tatsache bemerkt, dass Fragen bezüglich des formellen Aktes der Korrektur in dem kürzlichen Interview von Kardinal Raymond Burke nicht angesprochen wurden (kommentiert in der gestrigen Post ).

https://akacatholic.com/cardinal-burke-c...-into-question/

War dies lediglich ein Versehen des Interviewers, oder ist es wahrscheinlicher, dass alle Beteiligten zustimmen, diesen bestimmten Elefanten vorher nicht im Raum zu erwähnen?

Was auch immer der Fall sein kann, in einem 6. Januar th Interview mit Rorate Caeli , Bischof Athanasius Schneider danach gefragt wurde, und angesichts der Tatsache , dass er und Kardinal Burke aus dem gleichen Holz geschnitzt (konziliaren, neo-konservativ) seine Antwort kann sehr geben Sie Einblick in den Grund, warum der formelle Akt der Korrektur noch geliefert werden muss.

https://akacatholic.com/catholicity/

In der Tat kann man aufgrund seiner Antwort glauben, dass es niemals kommen wird.

Auf die Frage, was er als Grund für die Verspätung ansieht, antwortete Seine Exzellenz:

Angesichts der gegenwärtigen zeitlichen und partiellen Verfinsterung der Funktion des Päpstlichen Lehramtes bezüglich konkreter Verteidigung und praktischer Durchsetzung der Unauflöslichkeit der Ehe müssen die Mitglieder der Bischofs- und der Kardinalskollegien dem Papst bei dieser Amtspflichtpflicht behilflich sein öffentliche Berufe der unveränderlichen Wahrheiten, die das Ordinarius und Universale Lehramt - das bedeutet, was alle Päpste und der gesamte Episkopat zu allen Zeiten - über die Lehre und die sakramentale Praxis der Ehe gelehrt haben.

https://rorate-caeli.blogspot.com/2018/0...-schneider.html

Mit anderen Worten, wenn der Papst nicht willens ist, die Unauflöslichkeit der Ehe praktisch zu verteidigen, wie es seine Pflicht ist, dann müssen ihm Kardinäle und Bischöfe "beistehen", indem sie ihre eigenen "öffentlichen Berufe" dieser unveränderlichen Wahrheit machen .

Für viele Leser mag dies recht unbedenklich erscheinen, aber in Wirklichkeit ist es immens schwach und fällt der Pflicht, die allen Katholiken und noch viel mehr den Apostelnachfolgern obliegt, erbärmlich aus.

In Wahrheit haben diese Männer die heilige Pflicht, für die Errettung jener Seelen, die ihrer Obhut anvertraut sind, die unveränderlichen Wahrheiten, die in der katholischen Lehre, sowohl in der Saison als auch außerhalb, offenkundig sind, "öffentlich zu machen", dh zu lehren Jahreszeit; dh ob der Mann, der behauptet, Papst zu sein, dazu bereit ist oder nicht.

https://rorate-caeli.blogspot.com/2018/0...-schneider.html

Sie haben aber auch die Pflicht und die Autorität, die Glaubenswahrheiten zu verteidigen, wenn sie angegriffen werden; dh sie sind aufgerufen, sowohl die Ketzerei als auch die Häresieverursacher direkt zu konfrontieren und zu verurteilen, und dies zum Wohle der Seelen.

Wie die bittere Erfahrung dieser letzten fünfzig Jahre bezeugt, haben die Ratsmänner , die sich als Spender der "Medizin der Barmherzigkeit" betrachten, nicht die katholischen Cojones , um so etwas zu tun.

In der gegenwärtigen Situation scheinen sie zu der Überzeugung gekommen zu sein, dass ein "formeller Akt der Korrektur" ein bisschen zu sehr wie ein Akt der Verurteilung für ihre Bequemlichkeit ist.

Auf die Frage, was geschehen wird, wenn "Franziskus den Bischofskonferenzen offiziell die Kommunion für geschiedene und wiederverheiratete Personen zustimmt", hat Bischof Schneider (unter Beifügung der erforderlichen Erwähnung des Allmächtigen Rates) ziemlich klar gemacht, zumindest soweit er besorgt ist, ihn formal zu korrigieren ist keine Option.

Seit den ersten Jahrhunderten gibt es den folgenden Grundsatz der traditionellen katholischen Lehre: "Prima sedes a nemine iudicatur", dh der erste Bischofssitz in der Kirche (der Stuhl des Papstes) kann von niemandem beurteilt werden. Wenn die Bischöfe den Papst respektvoll an die unveränderliche Wahrheit und Disziplin der Kirche erinnern, so verurteilen sie hiermit nicht den ersten Stuhl der Kirche, sondern verhalten sich als Kollegen und Brüder des Papstes. Die Haltung der Bischöfe gegenüber dem Papst muss kollegial, brüderlich, nicht unterwürfig und immer übernatürlich respektvoll sein, wie es das Zweite Vatikanische Konzil betonte (besonders in den Dokumenten Lumen gentium und Christus Dominus)). Man muss weiterhin den unveränderlichen Glauben bekennen und noch mehr für den Papst beten, und dann kann nur Gott eingreifen und Er wird dies ohne Frage tun.

OK, zunächst einmal ganz klar: Das genannte Prinzip - Prima sedet a nemine iudicatur - bedeutet, dass niemand über den Papst entscheidet, und in diesem Sinne kann der Stuhl Petri von niemandem beurteilt werden.

Es bedeutet nicht , dass der objektive Sinn seiner Lehren jenseits des Urteils bezüglich der unveränderlichen Wahrheit liegt und daher nicht explizit verurteilt werden kann, wenn sie häretisch sind.

In einfachem Englisch kann Bischof Schneiders Herangehensweise an Francis wie folgt zusammengefasst werden:

Kardinäle und Bischöfe müssen nur öffentlich die katholische Lehre bekennen, Franz an dasselbe erinnern (als ob er es einfach vergessen hätte) und für ihn beten.

Das ist es.

Darüber hinaus soll Franziskus freie Hand lassen, Blasphemien und Irrlehren auf jede erdenkliche Art und Weise zu verbreiten, selbst wenn er sie in offiziellen "päpstlichen" Texten, die an die Universalkirche im Namen Petrus gerichtet sind, verkünden sollte Schritte unternehmen, um sie zu verankern und die sogenannten "pastoralen Praktiken", die ihnen in der Acta Apostolicae Sedis entspringen .

Mit anderen Worten, Bergoglio soll weiterhin Seelen in die Hölle führen, denn "nur Gott kann eingreifen, und Er wird das ohne Frage tun".

Entschuldigung, Leute. Dies ist nichts weiter als ein monumentaler Cop aus.

Offenbar brauchen Bischof Schneider und seine Mitbrüder eine Erinnerung an ihre eigenen:

Gott hat in der Menschheitsgeschichte in die Person Jesu Christi eingegriffen, der eine hierarchische Kirche mit apostolischer Sukzession gegründet hat und damit den Bischöfen die Autorität und die Pflicht gegeben hat, Häresien und Ketzer in seinem Namen zu verurteilen, egal wer sie sind ( wenn auch ein Engel vom Himmel) zum Wohl der Seelen.

Ich bezweifle nicht, dass Bischof Schneider es gut meint, aber ich habe auch keinen Zweifel, dass er und viele andere im Episkopat eines Tages für ihre Versäumnisse bei der Einhaltung ihrer heiligen Pflichten angesichts des Bergoglian-Angriffs verantwortlich sein müssen.
https://akacatholic.com/bishop-schneider...for-correction/
+++++

Komentare

https://akacatholic.com/bishop-schneider...for-correction/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Bischof Schneider senkt Erwartungen für "Korrektur"...Leser haben vielleicht die unglückliche Tatsache bemerkt." verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs