Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 04.05.2018 00:20 - Der deutsche Kardinal Marx lobt den Vater des Kommunismus Karl Marx
von esther10 in Kategorie Allgemein.




Der deutsche Kardinal Marx lobt den Vater des Kommunismus Karl Marx
Katholisch , Kommunismus , Marxismus , Reinhard Marx

DEUTSCHLAND, 1. Mai 2018 ( Lifesitenews ) - Anlässlich des 200 - ten Geburtstags von Karl Marx‘Geburt, gab Kardinal Reinhard Marx ein Interview , in Deutschland , in dem er behauptete , dass Marx unverkennbar katholische Soziallehre beeinflusste, und fügte hinzu , dass er„beeindruckt "Durch das Kommunistische Manifest. Karl Marx wurde oft als der Vater des Kommunismus bezeichnet, einer politischen Theorie, die mit dem Tod von Millionen verbunden ist.

Kardinal Marx, einer der neun Kardinäle, die von Papst Franziskus zur Beratung ausgewählt wurden, steht an vorderster Front, wenn es darum geht, das als "neues Paradigma" in der Kirche anzustreben, das von früheren Lehren der Kirche über die Sexualmoral abweicht ( hier , hier) und hier ) und die Ehe .

Wie die Nachrichtenseite der deutschen Bischöfe Katholisch.de am 30. April berichtet , sagte Kardinal Marx, der Erzbischof von München-Freising und Präsident der Deutschen Bischofskonferenz, der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, dass ihn das Kommunistische Manifest "ziemlich beeindruckt" habe. Dieses Feststellungsdokument wurde von Karl Marx und Friedrich Engels verfasst und 1848 verkündet.

In einem anderen kürzlichen Interview gab Kardinal Marx zu, die Schriften von Karl Marx "faszinierend" zu finden, und fügte hinzu, dass das Kommunistische Manifest "eine Energie" und "eine großartige Sprache" habe. Man müsse Karl Marx ohne Vorurteil lesen, dann seine Macht wird überraschen ", erklärte der Prälat. "Es gibt eine Inspiration, einen revolutionären Impuls", erklärte er.

Laut den Vatikanischen Nachrichten sagte Marx in seinem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, dass Karl Marx angesichts der gegenwärtigen Konflikte, Revolutionen und Kriege, die sehr wohl ihre Wurzeln in wirtschaftlicher Ungerechtigkeit haben könnten, "sehr hilfreich sein kann". "Menschenrechte ohne materielle Beteiligung bleiben unvollständig", sagte der Kardinal. Kardinal Marx - der einst selbst Professor für Sozialethik war - nannte Karl Marx auch "den ersten ernsthaften Soziologen".

Eine andere Nachrichtenquelle über dasselbe Interview zitierend , sagte Marx auch über Karl Marx: "Ohne ihn gäbe es keine katholische Soziallehre." Außerdem machte er deutlich, dass Karl Marx nicht für die Verbrechen des Stalinismus verantwortlich sei obwohl der Kardinal einräumte, dass "in den Schriften von Marx hier oder dort ein totalitärer Gedanke zu finden ist", wie der Kollektivismus, der die einzelne Person missachtet. Allerdings, fügte der Kardinal hinzu, darf man Karl Marx nicht in eine "direkte Verbindung" mit dem späteren politischen Marxismus-Leninismus, nicht einmal dem sowjetischen Gefängnissystem und den Arbeitslagern bringen.

Kardinal Marx erzählte von der kleinen Geschichte, die Papst Johannes Paul II. Ihn spielerisch "nostro marxista" nannte - "unser Marxist".

In einem früheren Text aus dem Jahr 2007 zitierte Kardinal Marx zustimmend eine Aussage eines Professors für katholische Soziallehre, die besagt: "Wir stehen alle auf den Schultern von Karl Marx." Der Prälat fügte dann hinzu: "Marx war kein bloßer Ideologe". mit der Behauptung, Marx habe "überhaupt keinen anarchischen Umsturz propagiert". Karl Marx wollte vielmehr eine "umfassende soziale Teilhabe", die "jetzt auch von Seiten der Kirchen gefordert wird".

LifeSiteNews hat Professor Konrad Löw gebeten, die jüngsten Äußerungen von Kardinal Marx zu kommentieren. Löw ist emeritierter Professor für Politikwissenschaft und Rechtswissenschaft und Menschenrechtsverteidiger, der Bücher über das Phänomen Totalitarismus geschrieben hat und selbst Spezialist für Karl Marx ist. Sein wichtigstes Buch auf diesem Gebiet ist Mythos Marx und seine Macher ( Mythos Marx und seine Schöpfer ).

Er wies darauf hin, dass das Kommunistische Manifest eine "gewaltsame Zerstörung" der gegenwärtigen politischen Ordnungen fordert, die "Berge von Leichen und Blutströmen" hervorbringen wird.

"Die Kommunisten verachten es, ihre Absichten und Absichten zu vertuschen. Sie erklären offen, dass ihre Ziele nur mit Hilfe der gewaltsamen Zerstörung der gesamten bisherigen Gesellschaftsordnung erreicht werden können. Möge die herrschende Klasse zittern!" Wenn ich mir diese Zukunft vorstelle, Ich sehe Berge von Leichen und Blutströmen - Stalin sendet seine Grüße! "

„Mit solchen Zitaten habe ich ein dickes Buch gefüllt: Marx und Engels - die Väter des Terrors ( Marx und Engels - Väter des Terrors Die .) Wer möchte nicht Notiz davon nehmen, kann nicht geholfen werden“ , sagte Löw
https://www.lifesitenews.com/news/german...unism-karl-marx

.



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Der deutsche Kardinal Marx lobt den Vater des Kommunismus Karl Marx" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz