Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 04.05.2018 00:33 - Die beunruhigende Position von Kardinal Marx, der sagte, dass es ohne Karl Marx keine Soziallehre der Kirche geben würde
von esther10 in Kategorie Allgemein.

SOZIALE LEHRE
Aber was ist Ignoranz Kardinal Marx?
EDITORIALS2018.05.03
Die beunruhigende Position von Kardinal Marx, der sagte, dass es ohne Karl Marx keine Soziallehre der Kirche geben würde. Eine kindische Operation, ein Spiel mit Spielzeug. Der Marxismus ist die Negation des Menschen, weil er die Negation Gottes ist, und zwischen ihm und der Soziallehre der Kirche kann keine Beziehung bestehen, außer im Gegensatz dazu.


Nach Erzbischof Sorondo liegt es nun an Kardinal Reinhard Marx. Der erste, Präsident der Päpstlichen Akademie der Sozialwissenschaften, hatte erklärt, dass das Land, in dem heute die Soziallehre der Kirche am besten durchgeführt wird, zweifellos China ist. Die zweite, in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung", bestätigt nun, dass es ohne Karl Marx keine Soziallehre der Kirche geben würde.

In der Zusammenfassung des Interviews erschien auf der offiziellen Website der Deutsche Bischofskonferenz (siehe hier ) anlässlich des 200. Geburtstags des Philosophen von Trier , die am 5. Mai, der Erzbischof von Monaco erklärt hiermit schon immer sehr beeindruckt von den Worten des fallen Manifests Kommunistische Partei , wenn es scheint , dass „der Markt automatisch führt nicht zu einer gerechten Gesellschaft“ Dafür sieht der Kardinal im Marxismus eines „korrigierende“ des Kapitalismus: „Wohlstand und Gewinn ist nicht das einzige , was ein Unternehmen darauf abzielen soll , “. Nach dem Kardinal ist es notwendig , die 200 Jahre seit der Geburt von Karl Marx zu erinnern , weil „seine Analysen zur Schaffung der Soziallehre der Kirche beigetragen haben“.

Marx würde zeigen - nach Cardinal - , dass der Markt nicht so unschuldig ist und dass , wenn der Mensch und Umwelt durch den Kapitalismus verursachten Schaden später reduziert wurde, muss der Kredit die gegeben werden , die ihn kritisiert und nicht die Erfolge des Kapitalismus selbst. Karl Marx war einer der "ersten ernsthaften Sozialwissenschaftler", weil er die Prozesse in Bezug auf "reale Beziehungen" erklärte, weil die Rechte unvollständig bleiben, wenn wir ihre materiellen Aspekte nicht berücksichtigen.

Nach dem Kardinal kann man zwar den Gedanken eines Philosophen nicht völlig von dem trennen, was andere später getan haben, aber man sollte die beiden nicht einmal gegeneinander abflachen, damit man den Marxismus nicht dem Stalinismus zuschreiben kann. oder der Gulag. Darüber hinaus machte Marx interessante Vorhersagen über den rechten und fremdenfeindlichen Populismus unserer Tage, erklärte sie als eine Auswirkung der neuen sozialen Spaltungen, die durch den Kapitalismus ausgelöst wurden.

In Erklärungen Erzbischof Sorondo und jetzt die von Kardinal Marx kann man nicht herausfinden , ob es tiefer Unkenntnis über China für ein und Marxismus auf der anderen Seite ist, oder ob es profunde Unkenntnis der Soziallehre der ist Kirche. Diese letzte Hypothese ist natürlich alarmierender, da sie zwei herausragende Männer der Kirche sind. Aber es ist wahrscheinlicher, dass die verschiedenen Ignoranzen zusammen voranschreiten.

Die Reduktion des Marxismus zur farblosen Sozialdemokratiedas, was vielleicht durch das Eingreifen des Staates die Dysfunktionen des dem Kapitalismus aufgegebenen Marktes korrigieren will, ist lächerlich, weil genau gegen diese "Lassall'schen" Positionen Karl Marx seine Fäden in Bewegung gesetzt hatte. Den Marxismus auf eine moralische Inbrunst über den Profit zu reduzieren, der nicht das ultimative Ziel der Gesellschaft sein sollte [aber wann würde Marx jemals diese Dinge schreiben?], Würde bedeuten, diese Ideologie in eine gemeinnützige Organisation umzuwandeln. Den marxistischen "Materialismus" als eine Form des "Realismus" zu verstehen bedeutet, nicht einmal Maritain zu lesen, der sagte, dass, wenn Marx sagt, "Realismus" "Materialismus" bedeutet. Wie dann ein Kardinal behaupten kann, dass "einer der ersten ernsthaften Sozialwissenschaftler" auf Materialismus gegründet sein kann, erstaunt mich.

Ob der Marxismus des Manifests zur Entstehung der Soziallehre der Kirche geführt hat , sind ein unverständlichen Texte. Es gab eine Zeit, als viele argumentierten, dass die Soziallehre der Kirche spät geboren würde, also nach dem Marxismus und seinem Einfluss. Aber heute unterstützt niemand mehr diese These. Erstens, weil die Kirche war weit voraus bewegt Rerum Novarum , vor allem in Deutschland, von Ketteler, zum anderen, weil , wenn es darum geht , das aus Manifestvon 1848 gab es den Marxismus noch nicht als eine Bewegung. Aber ein Blick auf sie aus einem theoretischen und doktrinäre Ansicht und nicht nur von der historischen, die Soziallehre der Kirche geboren ist an die Stelle Gottes in der Welt wieder herzustellen, die die neunzehnten Jahrhunderts Ideologie selbst an sich reißen wollte. Die Soziallehre der Kirche ergibt sich aus theoretischer Sicht aus dem Evangelium und aus dem Naturgesetz und nicht aus der marxistischen Kritik am Kapitalismus und will die Rechte Gottes in der Gesellschaft der Menschen wiederherstellen. Von allem anderen handelt es sich um Konsequenz und nur in diesem Licht.

Die Reduktion des Marxismus von Kardinal Marx geht dann Hand in Hand mit der Reduzierung der Soziallehre der Kirche, als eine Rede auf dem Gewinn präsentiert , die nicht alle oder die Grenzen des Markts sein sollte. Um solchen Unsinn zu sagen, brauchte man weder den Marxismus noch die Soziallehre der Kirche.

Am Marxismus hatte keine Sorge um soziale Gerechtigkeit , ein bürgerliches Vorurteil betrachtet, nicht die Rechte des Einzelnen, da muß der Mensch wieder zu entdecken , wie „generisch“ zu sein, und Kritik des Kapitalismus ist nicht im Namen des Menschen und seiner Würde getan , aber von den materiellen Gesetzen der Geschichte, die willentlich zu einer Gesellschaft ohne Gott, ohne Staat und ohne Klassen führen. Die Festlegung nominalistischer Beziehungen zwischen dem Manifest und dem Rerum novarum ist eine kindliche Operation, ein Spiel von Spielzeug. Der Marxismus ist die Negation des Menschen, weil er die Negation Gottes ist, und zwischen ihm und der Soziallehre der Kirche kann keine Beziehung bestehen, außer im Gegensatz dazu.
http://www.lanuovabq.it/it/ma-che-ignora...-cardinale-marx



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Die beunruhigende Position von Kardinal Marx, der sagte, dass es ohne Karl Marx keine Soziallehre der Kirche geben würde" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz