Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 25.09.2019 00:06 - Synodale Weise. Wird der Vatikan die Deutschen aufhalten können?Es gibt heftige Auseinandersetzungen um die Deutsche Synode
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Synodale Weise. Wird der Vatikan die Deutschen aufhalten können?
er Vatikan die Deutschen aufhalten können?
KIRCHE IN DEUTSCHLAND



Es gibt heftige Auseinandersetzungen um die Deutsche Synode. Progressive Bischöfe und Laien beabsichtigen, sich in vielen Bereichen von der katholischen Lehre und Praxis zu lösen, um die Kirche den protestantischen Gemeinden so ähnlich wie möglich zu machen. Sie wollen nicht die Aufsicht des Vatikans. Inzwischen beansprucht der Heilige Stuhl seine Rechte - und die Einheit.

Von der Würzburger Synode zum Synodenweg

Die meisten deutschen Bischöfe - sagen wir, sie sind definitiv progressiv - haben im März dieses Jahres beschlossen, die Ortskirche zu erneuern. Die Hierarchen erklärten, dass die Krise des sexuellen Missbrauchs zu einem so tiefen Vertrauensverlust geführt habe, dass es an der Zeit sei, zu handeln und dem "Geist" des Zweiten Vatikanischen Konzils noch näher zu kommen. Es wurde beschlossen, einen eigentümlichen Prozess der Debatte und Reform einzuleiten, der noch nie auf der Welt stattgefunden hatte und der als Synodenweg bezeichnet wurde. Die Straße soll eine Fortsetzung und ein Finale von zwei großen früheren Debatten in der deutschen Kirche werden: der Würzburger Synode der 1970er Jahre und dem sogenannten Gesprächsprozess von 2010-2015.

In beiden Fällen hat das fortschrittliche Umfeld weitreichende Anforderungen an den Wandel gestellt, die zu ihrer Enttäuschung wurden nicht realisiert. Diesmal wird es anders sein. Wie Bischöfe mit dem Vorsitzenden der Konferenz des Deutschen Episkopats (DBK), Kardinal, ankündigen An der Spitze von Reinhard Marx muss der Synodenweg konstruktiv enden und echte Veränderung bringen.

Wenn Deutschland allein in der Welt wäre ...

Der März-Hierarch erklärte, dass die Bestimmungen des Weges "bindend" sein würden; Er versicherte auch, dass die Sache entgegen einiger äußerer Ähnlichkeiten keine Synode sei und daher nicht vom Vatikan beaufsichtigt werden müsse. Die Debatte über den spezifischen Charakter und das Programm des Weges hat begonnen. Die Bischöfe luden eine große liberale Laienorganisation, das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK), ein, sich an dem Prozess zu beteiligen. Die Gruppe wird von einem christdemokratischen Politiker, Doktor der Philologie und Theologie, Thomas Sternberg, geleitet. ZdK stimmte zu. Es wurde vereinbart, dass alle Entscheidungen als Teil des Weges gemeinsam getroffen werden, Bischöfe und Laien sollten gleichermaßen abstimmen.

Es wurde beschlossen, sich mit vier Themen zu befassen. Es ist die Gewaltenteilung in der Kirche (1), Sexualmoral (2), Zölibat (3), die Rolle der Frau (4). Niemand hat von Anfang an verheimlicht, dass dies eine radikal liberale Richtung des Wandels ist. Die Protagonisten des Prozesses versuchen, die katholische Ordnung vollständig zu stürzen und sie fast mit der protestantischen Unordnung gleichzusetzen. Der Maximalplan geht davon aus, dass die Macht von Bischöfen und Priestern erheblich sinken und die Entscheidungsfindung von Laien sowohl im Bereich der Verwaltung als auch der Seelsorge zunehmen wird (ad 1). verschiedene Formen außerehelicher Sexualität, einschließlich Homosexualität, werden als sündlos anerkannt, Empfängnisverhütung wird ebenfalls erlaubt (ad 2); Die Priester entscheiden selbst, ob sie unverheiratet oder in einer Beziehung leben wollen (Punkt 3).

Es werden neue Arten von Diensten für Frauen geschaffen, vorzugsweise ein weiblicher Diakon und ein weibliches Presbyterium (Punkt 4). Wenn sich nur die Deutschen mit der Frage des Wandels abseits der Weltkirche befassen würden, würde ein solches Programm zweifellos umgesetzt; In der Leiche der Bischöfe hinter der Oder bewachen nur wenige die authentische katholische Tradition. Ein völlig eigenständiger Weg ist jedoch nicht möglich; Der Heilige Stuhl hat mehrfach darauf hingewiesen, dass der deutsche Prozess großes Interesse zeigt und keine völlige Freiheit zulassen will.

Intervention des Papstes

Zunächst betrat der Heilige Vater selbst das Spiel. Im Juni sandte er einen beispiellosen Brief in der Nachkriegsgeschichte der Kirche in Deutschland an alle deutschen Katholiken. Er ermutigte Bischöfe und Laien, dem Synodenweg zu folgen und über die Zukunft des Glaubens und der Kirche nachzudenken. Immerhin warnte er deutlich davor, in Aktivismus zu verfallen und alle Hoffnung auf eine Reform der Strukturen und des Äußeren zu setzen. Papst Franziskus bat um den Vorrang der Evangelisierung; Andernfalls, warnte er, würden Reformen nichts nützen.

In Deutschland wurde der Brief des Heiligen Vaters ruhig aufgenommen. Card. Marx und prof. Sternberg dankte für die päpstlichen Worte und urteilte, dass Franciszek ihr Konzept unterstützt. Nach einigen Monaten, im September, antworteten sie mit einem eigenen Brief, der ihre frühere Interpretation der päpstlichen Ermahnung bestätigte. Das Wesen der Bitte des Heiligen Vaters wurde ignoriert. Am Roads-Programm hat sich nichts geändert. Kardinal. Marx gab nur an, dass ihre Idee aus Sorge um die Evangelisation hervorgeht, weshalb es keinen Sinn macht, den getroffenen Annahmen etwas hinzuzufügen. Im August zwei konservative Bischöfe, Kardinal Rainer Maria Woelki aus Köln und Bischof Rudolf Voderholzer aus Regensburg boten ihren fortschrittlichen Kollegen ein alternatives Programm der Synode an, das ihrer Meinung nach eher dem Willen des Papstes entsprach. Der Ständige Rat der DBK lehnte dieses Konzept jedoch ab und blieb im Kern der vorherigen Vision.

Der Papst konnte damit nicht zufrieden sein. Je mehr er in seinem Brief auch behutsam auf die Frage der Wahrung der Einheit der Kirche hinwies, umso weniger ist dies im Zusammenhang mit den Themen des Weges offensichtlich. In einer seiner späteren Predigten wandte sich der Heilige Vater erneut, wenn auch indirekt, an die Deutschen. Er sprach von Synodalität und betonte, dass dies kein Konzept aus der Welt des Parlamentarismus ist, das verschiedene Kompromisse beinhaltet.

Brief der Kongregation ... veraltet?

Wieder hat der Vatikan kürzlich gesprochen. Am Freitag, den 13. September, veröffentlichten deutsche Medien einen Brief an Kardinal Anfang des Monats sandte Reinhard Marx Kardinal Marc Ouellet, Präfekt der Kongregation für Bischöfe. Der Kurialbeamte hatte zuvor den Päpstlichen Rat für Rechtstexte damit beauftragt, die Annahmen der Synode zu analysieren. Der Ratsvorsitzende, Erzbischof Filippo Iannone, kritisierte die deutschen Pläne.

Er erkannte, dass die Hierarchen hinter der Oder Kompetenzen beanspruchen, die der Universalkirche gehören; Außerdem, so der Erzbischof, ist die Straße überhaupt nicht so, wie es Kardinal möchte Marx, ein einzigartiger und einzigartiger Prozess, aber gewöhnlich und gut beschrieben durch den Kodex des Kirchenrechts (insb. Canon 439; Canon 446), eine bestimmte Synode, und muss als solche in enger Zusammenarbeit mit dem Heiligen Stuhl durchgeführt werden. Infolgedessen Kardinal Ouellet kehrte zurück

Die Reaktion der Deutschen auf den vatikanischen Brief war fast spöttisch. Card. Marx erklärte, anstatt unangekündigte Briefe zu verschicken, sollte der Heilige Stuhl ihn einfach nach seinem eigenen Urteil über die ganze Angelegenheit fragen; Er kündigte an, dass er deshalb bald nach Rom fahren werde, um alle Zweifel, die sich auf dem Weg ergeben, persönlich zu zerstreuen. Professor Sternberg warf den "Gegnern"

des Reformprozesses vor, den Heiligen Vater zu instrumentalisieren, um den Wandel zu blockieren. Der einflussreiche Generalvikar der Diözese Essen, Pater. Klaus Pfeffer versicherte seinerseits, dass der Vatikan die deutsche Debatte nicht stoppen könne, weil Änderungen notwendig seien - und Zeit. Der DBK-Sprecher Pater Dr. Matthias Kopp zeigte, dass der Brief von Kardinal Ouellet ist zwar wichtig für die Stimme des Vatikans, aber im Grunde genommen sinnlos, weil ... es auf veralteten Dokumenten basiert.

Es ist wahr: Päpstlicher Rat für Legal Texts analysierte die Annahmen des Synodal Way von Juni, obwohl sich diese nach den Räten im Juli änderten. Sie änderten sich in entscheidender Weise: wenn am Anfang Kardinal Marx sagte, die Entscheidungen des Weges wären "bindend", dann eine 180-Grad-Rückkehr. Es wurde beschlossen, dass die Bischöfe aus rechtlicher Sicht nichts auferlegen würden ...

Ausgetretene Pfade

Es ist sehr wahrscheinlich, dass Deutschland von einem vorübergehenden Sieg sprechen kann. Der Brief des Vatikans, der eine wichtige Stimme in der Debatte sein sollte, erwies sich als völliger Fehlschlag. Der synodale Weg, auch wenn er der Synode in vielerlei Hinsicht ähnlich ist, aber formal nicht. Die Ankündigung von Marx, dass einzelne Bischöfe in Bezug auf ihre Bestimmungen völlig unverbindlich sind, ist ein echter "Game Changer". Wenn ja, was würde der Heilige Stuhl tun? Den Reflexionsprozess und die nationale Debatte der Katholiken verbieten? Es ist unglaublich. In der Praxis wurde ein Jahr zuvor eine ähnliche Lösung in Bezug auf die Eucharistie für einige Protestanten versucht. Im Winter 2018 Kardinal Marx kündigte an, dass zusammen mit den meisten Bischöfen auf der Plenarsitzung der DBK über ein Dokument abgestimmt wurde.

Er lässt unter bestimmten Bedingungen Evangelikale zu, die mit Katholiken zur Heiligen Kommunion verheiratet sind. Sieben Bischöfe protestierten dagegen, genau wie jetzt bei Cardinal Woelkim und Bischof Voderholzer an der Spitze. Bald kam ein kritischer Brief an die Deutschen aus dem Vatikan, speziell aus der Kongregation für die Glaubenslehre. Ihre Vorschläge galten als unmöglich umzusetzen. Card. Marx ging nach Rom, traf den Papst und ... erhielt seine Zustimmung zur Änderung. Unter der Bedingung, dass das Dokument der Bischöfe unverbindlich und beratend ist, wird jeder einzelne Bürger tun, was er will. Infolgedessen erhalten die Protestanten in den meisten deutschen Diözesen bereits Kommunion.

Bald kam ein kritischer Brief an die Deutschen aus dem Vatikan, speziell aus der Kongregation für die Glaubenslehre. Ihre Vorschläge galten als unmöglich umzusetzen. Card. Marx ging nach Rom, traf den Papst und ... erhielt seine Zustimmung zur Änderung. Unter der Bedingung, dass das Dokument der Bischöfe unverbindlich und beratend ist, wird jeder einzelne Bürger tun, was er will. Infolgedessen erhalten die Protestanten in den meisten deutschen Diözesen bereits Kommunion. Bald kam ein kritischer Brief an die Deutschen aus dem Vatikan, speziell aus der Kongregation für die Glaubenslehre. I

hre Vorschläge galten als unmöglich umzusetzen. Card. Marx ging nach Rom, traf den Papst und ... erhielt seine Zustimmung zur Änderung. Unter der Bedingung, dass das Dokument der Bischöfe unverbindlich und beratend ist, wird jeder einzelne Bürger tun, was er will. Infolgedessen erhalten die Protestanten in den meisten deutschen Diözesen bereits Kommunion.

Eine Kirche mit deutschem Gesicht

Es soll jetzt das gleiche sein. Deutschland wird eine quasi-synodale Debatte organisieren; seine Wirkung wird ein umfassendes informelles Dokument sein, das nur Bischöfen zur Umsetzung "empfohlen" wird. Der Wille - und es wird eine Mehrheit von denen als Fortgeschrittene geben - wird Veränderungen einführen. Es sei denn, diese sind natürlich so revolutionär, dass der Heilige Vater sie für inakzeptabel hält. Deutsche Bischöfe handeln jedoch rational, sie bieten nicht zu hoch. Die Synodale scheint eng mit der Amazonas-Synode zu korrelieren. Zu Beginn des Jahres wurde der erste Adventtag, der 1. Dezember dieses Jahres, festgelegt. Es ist ein paar Wochen nach der Oktoberversammlung in Rom.

Deutschland weiß bereits, wie viel es sich leisten kann, wenn es mit der Ausarbeitung eines Reformprogramms beginnt. Akzeptiert der Papst auf der Amazonas-Synode, wie sie es heute erwarten, die Liberalisierung des Zölibats? Wird es die Ausweitung der Rolle der Frau in der Kirche einschließlich der liturgischen Rolle ermöglichen? Wird der Vorrang der pastoralen Praxis und Inkulturation so weit gehen, dass die katholische Sexuallehre außer Acht gelassen werden kann? Kann man im Namen des "Geistes" des Zweiten Vatikanischen Konzils die traditionellen Aufgaben des Priesters und des Bischofs durch die der Laien ersetzen? Deutsche Fortgeschrittene hoffen nicht nur, dass die Antwort viermal positiv ausfällt. haben lange hart gearbeitet, um es zu verwirklichen.

Immerhin wird die Amazonas-Synode von Kardinal vorbereitet Claudio Hummes und der österreichische Bischof Erwin Kräutler; Kardinal Walter Kasper und Christoph Schönborn beraten sie unter anderem. Die ersten Ergebnisse des Synodalweges sollen im Januar 2020, die letzten im Jahr 2021 vorliegen. Einer der führenden Förderer des Progressivismus in Deutschland, Bischof Franz-Josef Overbeck aus Essen, der an der Arbeit an der Amazonas-Synode maßgeblich beteiligt ist, zweifelt nicht an der bevorstehenden Revolution. Vor einigen Monaten äußerte sich die ganze Kirche zu seiner Ankündigung, dass nach der Amazonas-Synode "nichts mehr wie vorher sein würde".

In einem Interview mit der DBK-Pressestelle, dem Portal Katholisch.de, hat Bischof Overbeck diese Worte konkretisiert. "Zu den gegenwärtigen Herausforderungen gehört die Schaffung einer globalen Kirche mit großen lokalen Unterschieden. In der katholischen Kirche muss sich ein neues Konzept der Einheit entwickeln.

Ich denke, diese Synode wird erst der Anfang sein ", sagte er. Alles scheint darauf hinzudeuten, dass die Deutsche Synode eine praktische Anwendung des 2013 von Papst Franziskus vorgestellten Konzepts der "Dezentralisierung" sein soll. Deutschland will eine Avantgarde sein; mit dem Boden vorbereitet vonAmoris Laetitia und wahrscheinlich von der bevorstehenden Amazonas-Synode vertieft, wollen der "neuen Kirche" die ersten ausdrucksstarken Merkmale verleihen.

Paweł Chmielewski

Siehe auch:

"Deutsche Revolution"

Deutsche Revolution

DATE: 24/09/2019 10:48
Read more: http://www.pch24.pl/droga-synodalna--czy...l#ixzz60Ty932t6



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Synodale Weise. Wird der Vatikan die Deutschen aufhalten können?Es gibt heftige Auseinandersetzungen um die Deutsche Synode" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz