Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 25.09.2019 00:03 - Die Barbaren sind in der Stadt! Kardinal Sarah spricht im Vorfeld der Amazonas-Synode Klartext.
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Mittwoch, 25. September 2019
Die Barbaren sind in der Stadt! Kardinal Sarah spricht im Vorfeld der Amazonas-Synode Klartext.
Edward Pentin hat für den National Catholic Register Kardinal Robert Sarah zu seinem neuen Buch, zur bevorstehenden Amazonas-Synode und die aktuelle Glaubenskrise befragt, Der Kardinal stellt dem Christentum der Westlichen Welt eine schwerwiegende Diagnose und warnt vor einer Manipulation der Synode- dabei spricht er deutlichen Klartext. M.Tosatti hat das Interview in La Nuova Bussola Quotidiana veröffentlicht.
Hier geht´s zum Original: klicken

"DIE MANIPULATION DER SYNODE WÄRE EINE BELEIDIGUNG GOTTES"

"Ich bin schockiert und empört darüber, daß die spirituelle Not der Armen im Amazonasgebiet als Vorwand für Projekte verwendet wird, die typisch für das bürgerliche und weltliche Christentum sind, wie die Abschaffung des Zölibats und die Ordination von Frauen. "
Der Niedergang des Glaubens an die wirkliche Gegenwart Jesu in der Eucharistie steht im Mittelpunkt der gegenwärtigen Krise der Kirche".
"Die Wurzel aller anthropologischen, politischen, sozialen, kulturellen und geopolitischen Krisen ist das Vergessen des Primats Gottes."
Heute sind wir alle Opfer eines "flüssigen Atheismus", der darin besteht, "neben dem Glauben radikal heidnisch und weltlich zu denken oder zu leben".
"Das Verbot der Messe im alten Ritus "kann nur vom Teufel inspiriert werden", der vor einem Mann zittert, der betet."
Ein Interview des National Catholic Register mit Kardinal Robert Sarah.

Vom "flüssigen" Atheismus, der jetzt in die unsere Kirche eingedrungen ist, über den Egozentrismus in der Liturgie, von den Interpretationen von Amoris Laetitia bis zu den Versuchen, die Amazonas- Synode zu manipulieren, und Projekte zu unterstützen, die für das bürgerliche und weltliche Christentum typisch sind", einschließlich der Aufhebung des Zölibats .

In einem langen Interview mit dem National Catholic Register geht Kardinal Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst, auf die Glaubenskrise in der heutigen Welt ein und erklärt, warum er beschlossen hat, sein neuestes Buch "Le soir s´approche déjà et le jour se baisse " ("Der Abend naht und der Tag sinkt schon") zu schreiben.
"Dieses Buch ist der Schrei meines Herzens als Priester und Hirte", sagt der Kardinal, dem zufolge "der Rückgang des Glaubens an die wirkliche Gegenwart Jesu in der Eucharistie im Mittelpunkt der gegenwärtigen Krise der Kirche und ihres Niedergangs, insbesondere im Westen, steht.
Bischöfe, Priester und Laien sind für die Glaubenskrise, die Krise der Kirche, die Priesterkrise und die Entchristlichung des Westens verantwortlich. "

EIN «FLIESSENDER ATHEISMUS» INFIZIERT DIE WELT

Sarah spricht von einem "flüssigen Atheismus", der die Welt, einschließlich der Menschen in der Kirche, befällt: "Die tiefe Krise, die die Kirche in der Welt und insbesondere im Westen erlebt, ist die Frucht des Vergessens Gottes. Wenn Gott nicht unsere erste Sorge ist, dann bricht alles zusammen. An der Wurzel aller anthropologischen, politischen, sozialen, kulturellen und geopolitischen Krisen liegt das Vergessen des Primats Gottes. Ich habe versucht, in diesem Buch zu zeigen, daß die gemeinsame Wurzel aller gegenwärtigen Krisen in diesem fließenden Atheismus liegt , der, ohne Gott zu leugnen, in der Praxis so lebt, als ob es ihn nicht gäbe ".

Der Kardinal erklärt ausführlich, worum es sich handelt:
"Ich spreche von diesem Gift, dessen Opfer wir alle sind: flüssiger Atheismus. Es infiltriert alles, auch unsere Reden als Priester. Es besteht darin, zusätzlich zum Glauben andere Denkweisen zuzugeben oder radikal heidnisch und weltlich zu leben. Und wir überzeugen uns von diesem unnatürlichen Zusammenleben! Das zeigt, daß unser Glaube fließend und inkonsistent geworden ist! Die erste Reform ist die unserer Herzen.
Sie besteht darin, keinen Pakt mehr mit Lügen zu schließen. Der Glaube ist sowohl der Schatz, den wir verteidigen wollen, als auch die Stärke, die es uns ermöglicht, ihn zu verteidigen. "

Und laut Sarah hat diese Bewegung, die darin besteht, "Gott beiseite zu legen" und Gott zur sekundären Realität zu machen, leider die Herzen von Priestern und Bischöfen berührt. Gott steht nicht mehr im Mittelpunkt ihres Lebens, Denkens und Handelns. Das Gebetsleben spielt keine zentrale Rolle mehr."

https://beiboot-petri.blogspot.com/2019/...dinal.html#more

Weiterlesen »
Eingestellt von Damasus um 13:33:00 Keine Kommentare: Links zu diesem Post

Labels: Aktuelles, Atheismus, aus gegebenem Anlass, Bedenkenswertes, Kardinäle, Klartext, Kluges, Lehramt, Synode
Kardinal Burke und Bischof Schneider begründen und rechtfertigen ihre Kritik

Edward Pentin veröffentlicht im National Catholic Register Kardinal Burke und Bischof Schneider noch einmal zu ihren aktuellen Sorgen zu Wort kommen.
Hier geht´s zum Original: klicken

"Kardinal Burke, Bischof Schneider: Kritik an Irrtümern ist Treue zum Papst"

In einer neuen Erklärung sagen sie, daß die Mißachtung der Vernunft bedeutete, daß auf ihre Sorgen mit "sentimentalen Argumenten" und Verleumdungen geantwortet wurde.
Edward Pentin
"Kardinal Raymond Burke und Bischof Athanasius Schneider haben in einem Statement erklärt, warum sie der Ansicht sind, daß sie die Pflicht haben, sich gegen eine „fast allgemeine Verwirrung der Lehre“ in der heutigen Kirche auszusprechen, und warum solche Kritik aus „großer Liebe zu den Seelen“ und zu Papst Franziskus vorgebracht wird.

In der dreiseitigen Erklärung vom 24. September mit dem Titel "Eine Klarstellung über die Bedeutung der Treue zum Papst" (siehe den vollständigen Text unten) sagen der Patron des Souveränen Malteserordens und der Weihbischof von Astana, Kasachstan, daß ihr Gewissen ihnen nicht erlaube, zu schweigen - angesichts der Unklarheiten und Lehrfehler dieses Pontifikats."

Sie beziehen sich dabei insbesondere auf die Unauflöslichkeit der Ehe und die Zulassung derjenigen zur Heiligen Kommunion, die "in irregulären Verbindungen zusammenleben", auf die "zunehmende Zustimmung zu homosexuellen Handlungen" und die Behauptungen, es handele sich sowohl in dem kürzlich vom Papst unterzeichneten Dokument für die Menschlichen Brüderlichkeit als auch beim Instrumentum Laboris oder Arbeitsdokument für die bevorstehende Amazonas-Synode um Lehrfehler.


Aus "Respekt und Liebe" fordern sie den Heiligen Vater auf, solche Fehler "eindeutig zurückzuweisen" und "der praktischen Abschaffung des priesterlichen Zölibats" in der lateinischen Kirche nicht zuzustimmen (die Amazonas-Synode wird die Erlaubnis dazu erörtern, verheiratete Männer zu ordinieren, um die Eucharistie in entlegene Gebiete dieser Region zu bringen).

Sie stellen fest, daß in "jüngster Zeit" eine vorherrschende "fast vollständige Unfehlbarkeit" der päpstlichen Äußerungen aufgetreten ist, die "keine Möglichkeit mehr für eine ehrliche intellektuelle und theologische Debatte mehr zuläßt" und zu einer "Missachtung der Vernunft und damit der Wahrheit" geführt hat. "

Weiterlesen »
Eingestellt von Damasus um 09:00:00 Keine Kommentare: Links zu diesem
Labels: aus gegebenem Anlass, Bischöfe, Bischöfe. Kardinäle, Lehramt, Orthodoxie, Papst Franziskus, Synode
Dienstag, 24. September 2019

5. Tag der Novene zum heiligen Erzengel Michael
Im Reich Gottes geschieht nichts automatisch, und ich denke wenn man nichts tun kann, aber beten kann man immer noch, auch wenn man sonst das Gefühl hat hilflos zu sein

Heiliger Erzengel Michael,
Du ruhmreicher Prinz der himmlischen Heerscharen, verteidige uns in diesem schlimmen Krieg, den wir gegen Mächte und Gewalten, gegen die Beherrscher der Welt der Finsternis und gegen die bösen Geister in den Himmelshöhen führen müssen. Komme den Menschen zu Hilfe, die Gott nach seinem Bild und Gleichnis gemacht, unsterblich erschaffen, und aus der Tyrannei des Teufels um einen teuren Preis erkauft hat.

Kämpfe - vereint mit dem Heer der seligen Engel – heute wieder so die Schlachten des Herrn, wie Du einst gegen Luzifer, den Anführer des teuflischen Stolzes und seine abtrünnigen Engel gekämpft hast! Denn sie siegten nicht! Ihre Stätte ward nicht mehr gefunden im Himmel. Hinab gestürzt wurde stattdessen der grausame Drache, die alte Schlange,die Teufel und Satan genannt wird und der die ganze Welt verführt. Er wurde vom Himmel hinabgeworfen auf die Erde, und mit ihm all seine Engel.

Doch sieh! Der Urfeind hat sich wieder erhoben. Der Menschenmörder hat wieder Mut gefasst. Als Engel des Lichts verwandelt und getarnt schweift er mit einer Vielzahl böser Geister in Raubzügen auf der Erde umher,um hier den Namen Gottes und seines Gesalbten auszumerzen und sich der Seelen zu bemächtigen, die für die Krone ewigen Ruhms bestimmt waren, um sie umzubringen und dem ewigen Untergang zu weihen.

Wie Abwasser gießt der feindselige Drache das Gift seiner Bosheit auf Menschen, deren Geist und Herzen er verführt und verdorben hat: Den Geist der Lüge, der Ehrfurchtslosigkeit und Gotteslästerung; den todbringenden Hauch der Ausschweifung und aller Laster und Gemeinheit. Die überaus durchtriebenen Feinde erfüllen die Kirche, die Braut des unbefleckten Lammes,mit Galle und Bitterkeit und berauschen sie mit Wermut. Ihre frevlerischen Hände haben sie an die heiligsten Schätze gelegt. Selbst am heiligen Ort, wo der Sitz des heiligen Petrus und der Lehrstuhl der Wahrheit zur Erleuchtung der Völker errichtet ist,haben sie den Thron ihrer abscheulichen Gottlosigkeit aufgestellt, voller Heimtücke, damit, nachdem der Hirt geschlagen ist, sie auch die Herde zerstreuen können.

Erhebe Dich also, unbesiegbarer Prinz,und stehe dem Gottesvolk gegen den Ansturm der bösen Geister bei! Gib Du ihm den Sieg! Die heilige Kirche verehrt Dich als ihren Hüter und Beschützer. Du bist ihr Ruhm, weil Du sie gegen die bösen Mächte der Erde und Unterwelt verteidigst. Dir hat der Herr die Seelen der Menschen anvertraut,um sie in die himmlische Glückseligkeit zu geleiten.

Bitte inständig den Gott des Friedens, Er möge den Satan unter unseren Füßen zermalmen, damit er die Menschen nicht länger gefangen halten und der Kirche schaden könne! Bringe Du unsere Bitten vor das Angesicht des Allerhöchsten, lass sie zur Aussöhnung mit der Gnade und dem Erbarmen des Herrn kommen, während Du den Drachen ergreifst, die alte Schlange, die der Teufel und der Satan ist,und ihn gefesselt in den Abgrund stürzt und bindest, damit er die Völker nicht mehr verführe. Amen.

Ich bete anschließend immer noch 3 "Vater unser", 3 "Ave Maria", 3 "Ehre sei dem Vater".
Eingestellt von Ester um 20:13:00 Keine Kommentare: Links zu diesem Post
Diesen Post per E-Mail versenden

Labels: Erzengel, Novenen
https://beiboot-petri.blogspot.com/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Die Barbaren sind in der Stadt! Kardinal Sarah spricht im Vorfeld der Amazonas-Synode Klartext." verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz