Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 09.10.2019 00:54 - Neue Regeln für die Priesterausbildung: Seminare nicht für Homosexuelle
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Neue Regeln für die Priesterausbildung: Seminare nicht für Homosexuelle



Neue Regeln für die Priesterausbildung: Seminare nicht für Homosexuelle

Die Verabschiedung des Dokuments mit neuen Regeln für die Ausbildung künftiger Priester und der Beschluss zur Errichtung der St. Joseph-Stiftung zur Unterstützung der Geistlichen - dies sind die Hauptthemen der 384. Plenarsitzung der polnischen Bischofskonferenz, die in Warschau abgeschlossen wurde. Zu den Grundsätzen, die sich auf Kandidaten für das Priestertum beziehen, gehörten unter anderem Verbot der Zulassung von Personen, die "homosexuell aktiv sind, homosexuelle Neigungen haben oder die sogenannte Schwulenkultur unterstützen", zu Seminaren.

Die Bischöfe verabschiedeten das Dokument mit dem Titel: "Die Art und Weise, wie sich Priester in Polen bilden. Ratio institutionis sacerdotalis pro Polonia . " Es regelt den Ausbildungsprozess zukünftiger Priester und das System ihrer Erziehung. Dieses Dokument organisiert den Prozess der Ausbildung zukünftiger Priester und das System ihrer Ausbildung im polnischen Klerus. Ein wesentlicher Bestandteil des Dokuments ist das Ratio studiorum über die Organisation der philosophischen und theologischen Studien der Alumni der großen Seminare. Die in diesem Dokument enthaltenen Standards sollten in allen Diözesanseminaren in Polen angewendet werden.

Die Inspiration für dieses Dokument ist die Ratio fundamentalis institutionis sacerdotalis, die 2016 vom Vatikan veröffentlicht wurde. Darüber hinaus unterzeichnete Papst Franziskus am 8. Dezember 2017 die Apostolische Konstitution Veritatis Gaudium, die unter anderem die Regulierung von Universitäten und kirchlichen Fakultäten regelt theologische Studien von Kandidaten für das Priestertum.

Das am Mittwoch verabschiedete Dokument wurde von einem speziellen Team erarbeitet, das bei der Kleruskommission unter der Leitung von Bischof Damian Bryl tätig war.

- Wir wollen Missionsschüler, die ausgehen und suchen, und Hirten, die sich anderen hingeben wollen, nicht denen, die sich im Priestertum suchen, - erklärte Bischof Damian Bryl die überarbeiteten Grundsätze. Nach der Genehmigung durch den Heiligen Stuhl werden sie in allen Diözesanseminaren in Polen eingeführt.

In Bezug auf die polnische Jugend geben die Autoren des Dokuments zu, dass "die Religiosität junger Menschen im Allgemeinen schwächer ist als die früherer Generationen und die Glaubensübertragung zwischen den älteren und jüngeren Generationen unterbrochen ist". Die emotionale und soziale Adoleszenz junger Menschen nimmt ebenfalls zu. Es zeigt sich oft eine große Zerbrechlichkeit der psychischen Sphäre, ein schlechter menschlicher und geistiger Zustand. Deshalb, wie wir lesen, "erfordert die Ausbildung von Priestern Veränderungen, die sich aus den spirituellen Bedürfnissen des Volkes Gottes, den Aufgaben der Neuevangelisierung, der Sprache der Kommunikation usw. ergeben."

Das neue Dokument macht auf die Kriterien aufmerksam, die mit der Zulassung eines Kandidaten zu einem Seminar einhergehen sollten. Daher sollte man verlangen: die Fähigkeit, in einer Gemeinschaft zu leben, grundlegende Persönlichkeit, emotionale, religiöse, moralische, intellektuelle sowie körperliche und geistige Gesundheit.

"Die Grundidee ist, [...] Missionsschüler zu formen , die in den Lehrer verliebt sind , Hirten mit dem Geruch von Schafen , die unter ihnen leben, um ihnen zu dienen und ihnen die Barmherzigkeit Gottes zu bringen. Deshalb muss sich jeder Priester immer als ein Jünger auf der Straße fühlen, der ständig eine ganzheitliche Ausbildung benötigt, die als ständige Bestätigung für Christus verstanden wird. “(Einführung in RFIS)
Das Dokument zeigt die wichtigsten Bereiche der Priesterausbildung auf: menschliche, spirituelle, intellektuelle, pastorale Ausbildung. Wichtige Elemente bei der Ausbildung zukünftiger Priester sollten "individuelle Begleitung und spirituelle Leitung" sein.

Eine Neuheit des neuen Ratio pro Poloniaist es, zukünftige Priester für das Problem des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen zu sensibilisieren. Daher sollten "Seminaristen - von Beginn der Ausbildung an - eine Sensibilität haben, die einen wirksamen Schutz von Kindern und Jugendlichen vor allen Formen von Gewalt und Missbrauch, hauptsächlich sexueller Natur, ermöglicht. Darüber hinaus sollten sie angemessene "Kenntnisse auf dem Gebiet der kirchlichen und staatlichen Verantwortung für Straftaten gegen das Sechste Gebot, insbesondere für Straftaten gegen Minderjährige" erwerben und alle rechtlichen Verfahren sowohl der allgemeinen als auch der besonderen Kirche kennen, die das Verfahren für den Fall von Straftaten festlegen ähnliche Ereignisse. "

Daher ist es - wie es im Dokument heißt - bei der Aufnahme eines Kandidaten für ein Seminar oder ein Institut des geweihten Lebens erforderlich, zunächst seine psychosexuelle Reife und mögliche Schwierigkeiten oder Störungen in dieser Angelegenheit zu untersuchen. "In Fällen, in denen psychosexuelle Störungen diagnostiziert werden, sollte der Kandidat jedoch nicht akzeptiert werden". Sie können auch nicht zum Seminar "Wer homosexuell aktiv ist, homosexuelle Neigungen hat oder die sogenannte" schwule Kultur "unterstützt" zugelassen werden.

Der Weg der Grundausbildung in einem Seminar besteht aus vier Phasen: der propädeutischen Phase, der Phase, ein Jünger Jesu zu werden, der Phase, wie Christus zu werden, und der pastoralen Phase.

Wie Bischof Damian Bryl sagte, besteht die Änderung der Grundsätze der Priesterausbildung in erster Linie darin, einer bestimmten Person mehr Aufmerksamkeit zu schenken und der spirituellen Ausbildung einen hohen Stellenwert einzuräumen. - Wir wollen, dass unsere Priester vor allem die Jünger Christi sind, die bereit sind, sich als Missionare darzubieten - sagte der Hierarch.

Saint Joseph Foundation - Unterstützung des Klerus der

Bischöfe Die Bischöfe haben beschlossen, die Saint Joseph Foundation zu gründen, deren Ziel es ist, bestehende Initiativen zu unterstützen und neue Maßnahmen zu ergreifen, um den von Klerikern verletzten Personen verschiedene Hilfe zu leisten - als Ausdruck der Solidarität mit ihnen.

-Die Gründung der Stiftung ist Ausdruck der Solidarität der Kirche in Polen mit Personen, die von Geistlichen oder anderen Personen, die mit der Bildungs- und Seelsorgestätigkeit der Kirche in Verbindung stehen, sexuell missbraucht wurden - betonte Erzbischof Wojciech Polak, der KEP-Delegierter für den Schutz von Kindern und Jugendlichen und Vorsitzender des Stiftungsrates. Er fügte hinzu, dass "es notwendig ist, die bereits zum Wohle der Verwundeten in der kirchlichen Gemeinschaft durchgeführten Aktivitäten zu intensivieren und ein wirksames Präventionssystem aufzubauen, weshalb die Idee einer speziellen Stiftung geboren wurde, die in ihrem Namen arbeitet."

Personen, die in ihrer Kindheit oder Jugend, in einem Zustand der Behinderung oder Hilflosigkeit verletzt wurden, können auf die Unterstützung durch verschiedene Aktivitäten der Stiftung zählen, wenn die Täter des sexuellen Missbrauchs Geistliche oder andere Personen waren, die an den Bildungs-, Erziehungs- und Hirtenaktivitäten der Kirche beteiligt waren.


Der Zweck der Stiftung ist es nicht, die finanziellen Ansprüche einiger Opfer zu erfüllen, noch ist es in irgendeiner Weise eine Entschädigungskasse. Es ist vielmehr eine Arbeit, die auf vielfältige Weise und in Zusammenarbeit mit bestehenden Initiativen, die die Opfer dringend brauchen, organisierte Hilfe und echte Solidarität bietet.

Die Saint Joseph Foundation unterstützt bestehende und initiiert neue Projekte und Aktivitäten zur Unterstützung der Opfer. Eine davon soll die Weiterentwicklung der bestehenden "Helpline" sein, dank derer Verletzte in der Kirche leichter die notwendigen Informationen und echte Unterstützung erhalten können. Ein weiterer Schritt ist die Weiterentwicklung und Erweiterung des bestehenden "Netzwerks von Experten" - vorbereitete Psychologen, Pädagogen, Anwälte und Priester -, die in der Lage sind, Personen, die durch sexuellen Missbrauch verletzt wurden, professionelle Hilfe zu leisten, so dass in Zukunft spezialisierte "Hilfezentren" geschaffen werden können. Die Stiftung kann auch Bildungsstipendien für Opfer bereitstellen, die Hilfe beim Schulabschluss oder beim Studium benötigen.

Die Saint Joseph Foundation wird von Marta Titaniec geleitet, die über langjährige Erfahrung im Nichtregierungssektor verfügt, Mitinitiatorin der Initiative "Wranced in the Church" und Priesterin Dr. Tadeusz Michalik aus der Diözese Tarnów, der sich seit Jahren mit dem Thema Bildung und in den letzten Jahren auch mit der Prävention gegen sexuellen Missbrauch befasst.

Dem Stiftungsrat werden Personen angehören, die sich für den Jugendschutz einsetzen: Vater Adam Żak SJ - Koordinator des EPÜ für den Schutz von Kindern und Jugendlichen und Direktor des Kinderschutzzentrums in Krakau; Dr. Małgorzata Skórzewska-Amberg - Expertin auf dem Gebiet des Strafrechts zum Schutz von Kindern im Cyberspace, die an der Arbeit des Diözesanunterstützungsteams des Bischofs von Płock "Auf dem Weg zu Heilung und Erneuerung" teilnimmt; Fr .. prof. dr hab. Piotr Majer - ein herausragender kanonischer Anwalt und Mitglied des Wissenschaftlichen Rates des Kinderschutzzentrums. Wiktor Porycki wird als Vertreter der von Geistlichen geschädigten Personen im Stiftungsrat vertreten sein. Darüber hinaus wird der Generalsekretär des polnischen Episkopats, Bischof Artur Miziński, und der Rat unter der Leitung des polnischen Primas, Erzbischof Wojciech Polak, als EPC-Delegierter für den Schutz von Kindern und Jugendlichen vertreten sein.

Quelle: KAI

RoM
DATUM: 09/10/2019 18:11

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/nowe-zasady-formacji...l#ixzz61tNxey4s



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Neue Regeln für die Priesterausbildung: Seminare nicht für Homosexuelle" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs