Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 29.05.2019 00:28 - Card. Sarah: Licht im Dunkeln: Die Vision von Benedikt XVI. Von der Kirche in der Krise des Kindesmissbrauchs
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Card. Sarah: Licht im Dunkeln: Die Vision von Benedikt XVI. Von der Kirche in der Krise des Kindesmissbrauchs



Card. Sarah: Licht im Dunkeln: Die Vision von Benedikt XVI. Von der Kirche in der Krise des Kindesmissbrauchs

Die folgende Rede von SE Kardinal Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für. Den Gottesdienst und die Disziplin der Sakramente in Rom Zentrum Saint-Louis (Institut Français) 14 Mai geliefert wurde 2019 anlässlich der Präsentation der Französisch Ausgabe des Buchs Le soir approche et déjà le jour baisse . Englische Übersetzung für Catholic World Report: Zachary Thomas.

Licht im Dunkeln: Die Vision von Benedikt XVI. Von der Kirche in der Krise des Kindesmissbrauchs

Liebe freunde

Darf ich zunächst vielen Dank für die Einladung zu diesem renommierten Standort des Französisch Instituts, Centre Saint-Louis , anlässlich der Veröffentlichung in Französisch meines Buchs Le soir approche et déjà le jour baisse . Dieses Buch untersucht die Krise des Glaubens, das Priestertum der Krise, die Krise der Kirche, die Krise der christlichen Anthropologie, geistigen Verfalls und moralischer Dekadenz des Westens und alle Konsequenzen. Es ist mir eine große Ehre, mich auf bescheidene Weise den Theologen und katholischen Denkern der französischen Sprache anschließen zu können, die zum geistigen Leben Roms beigetragen haben.

An diesem Abend möchte ich jedoch nicht über dieses Buch sprechen. Die grundlegenden Ideen, die ihn mit großem Elan präsentiert haben, dargestellt und erläuterten im April, Papst Benedikt XVI Bemerkungen , die im Rahmen des Treffens des Präsidenten der Bischofskonferenzen veröffentlicht wurden, die sexuellen Missbrauch betroffen, und die Einberufung in Rom für Papst Francis 21-24 Februar. Papst Rentner veröffentlicht diese Kommentare in der bayerischen Überprüfung mit Zustimmung des Heiligen Vaters und des Kardinalstaatssekretärs.

Seine Überlegungen sind zur wahren Lichtquelle in der Nacht des Glaubens geworden, die Schatten auf die ganze Kirche wirft. Einige der Reaktionen, die sie ausgelöst haben, sind voller Hysterie. Ich war persönlich von der Dummheit und dem Unfug einiger dieser Kommentare betroffen. Wieder sah der Theologe Ratzinger deutlich das Schmelzen des nuklearen Kerns, der die Krise der Kirche darstellt, und enthüllte erneut seinen wahren "Vater und Arzt der Kirche".

Deshalb schlage ich heute Abend vor, dass wir seine klaren und fordernden Gedanken als Richtschnur nehmen. Wie können wir die Thesen von Benedikt XVI. Zusammenfassen ? Lassen Sie mich ihn nur zitieren: " Warum hat die Pädophilie eine solche Reichweite erreicht?

Der letzte Grund ist der Mangel an Gott "(III, 1). Dies ist das Leitprinzip der gesamten Reflexion des Rentners des Papstes und der Abschluss seiner langen Auseinandersetzung. Hier muss die gesamte Untersuchung des von Priestern begangenen sexuellen Missbrauchsskandals beginnen, um eine wirksame Lösung zu finden.

Die Krise der Pädophilie in der Kirche und die skandalöse Missbrauchslawine haben nur eine letzte Ursache: den Mangel an Gott. Benedikt XVI. Sagt dasselbe in einem weiteren klaren Satz. Ich zitiere: " Nur wenn der Glaube die menschlichen Handlungen nicht definiert, sind solche Verbrechen möglich " (II, 2).

Hier Joseph Ratzingers theologische Genie leitet sich nicht nur aus seiner eigenen Erfahrung als Bischof und Pfarrer seines Vaters, die Priester, sondern auch von der persönlichen Erfahrung der spirituellen und mystischen.

Er sieht die fundamentale Ursache. Es ist der einzige Ausweg aus dem riesigen und demütigenden Pädophilie-Skandal. Die Krise des sexuellen Missbrauchs ist ein Symptom für eine tiefere Krise: eine Krise des Glaubens, eine Krise der Erkenntnis Gottes.

Einige Kommentatoren, von Bosheit oder Inkompetenz, Benedikt XVI als ein präsentiert, der sagt, dass nur jene Geistlichen, die Lehr Abweichler sind aus rostfreiem diejenigen, die Kinder sexuell missbrauchen. Es ist jedoch klar, dass er über etwas mehr als eine solche vereinfachende Lösung nachdachte. Dies ist, was Papst Ratzinger will, ist zu beweisen, etwas viel tiefer und radikal, nämlich, dass das Klima des Atheismus und die Abwesenheit Gottes, die moralischen, geistige und menschliche Bedingungen für die rasche Ausbreitung des sexuellen Missbrauchs schafft.

Psychologische Erklärungen haben eine gewisse Überzeugungskraft, aber die Psychologie erlaubt uns nur, schwache Wesenheiten zu lokalisieren, die drohen, eine Handlung zu begehen. Nur der Mangel an Gott kann die gegenwärtige Situation erklären, in der sich die Missbräuche in so großem Ausmaß vervielfacht haben.

Wir gehen auf die Argumentation von Papst Benedikt ein. Aber zuerst müssen wir uns mit respektlosen und oberflächlichen Kommentatoren auseinandersetzen, die versuchen, seine theologischen Überlegungen zu disqualifizieren, indem sie ihn beschuldigen, homosexuelles Verhalten mit Missbräuchen gegen Minderjährige zu verwechseln. Benedikt XVI. Behauptet in keiner Weise, Homosexualität sei die Ursache von Missbrauch. Natürlich wird die überwiegende Mehrheit der Homosexuellen nicht verdächtigt, jemanden belästigen zu wollen. Wir können jedoch nicht vermeiden, dass Untersuchungen des Missbrauchs von Minderjährigen ein tragisches Ausmaß homosexueller Praktiken und anderer unreiner Verhaltensweisen unter den Geistlichen ergeben haben. Wie wir sehen werden, ist dieses Phänomen an sich ein trauriger Ausdruck von Gottes Abwesenheit und Verlust des Glaubens.

Andere gesinnten Leser oder bereit - ich weiß nicht, wer diese - obarczyli Benedikt XVI Unkenntnis der Geschichte unter dem Vorwand, er beginnt seine Argumentation Rückrufkrise 1968 Mißbräuche vor diesem Jahr begann. Gut. Benedikt XVI. Weiß das und erkennt es an. Was er zeigen will, ist, dass die moralische Krise von 1968 an sich Ausdruck und Symptom einer Glaubenskrise war und keine endgültige Ursache. Über die Krise von 1968 würde er auch sagen: "Nur wenn der Glaube das menschliche Handeln nicht mehr bestimmt, sind solche Verbrechen möglich."

Folgen wir nun der Argumentation im ersten Teil seines Textes Schritt für Schritt. Benedikt XVI. Möchte hier zunächst den breiteren Kontext des Prozesses vorstellen, dessen Prozess er als "lange vorbereitet" und "fortlaufend" bezeichnet. Er nennt eine Quelle der gegenwärtigen Krise in der Entwicklung der Moraltheologie drei Stufen.

Das erste war die völlige Aufgabe des Naturrechts als Grundlage der Moral, zusammen mit der (ansonsten lobenswerten) Absicht, die Moraltheologie auf die Schrift zu stützen. Dieser Versuch blieb letztendlich erfolglos, wie der Fall des deutschen Moralisten Bruno Schüller zeigt.

Dies führte unweigerlich zur zweiten Stufe, auf der die Idee der "Moral" aufkam.

es soll nur durch den Zweck des menschlichen Handelns bestimmt werden "(I, 2). Hier sehen wir die theologische Tendenz, deren extremstes Ergebnis der Konsequentialismus war. Dieser Trend, der den Begriff der moralischen Objektivität absieht, argumentiert, dass (die Worte von Papst Benedikt), dass es „nichts das wäre grundlegend falsch“, dass „es keine absolute gut, nur das, was relativ besser, je nach Zeit und Umständen“ (I, 2).

Schließlich bestand die dritte Stufe darin, zu behaupten, das Lehramt der Kirche sei im moralischen Bereich nicht zuständig. Die Kirche konnte nur unfehlbar in Glaubensfragen lehren. Wie Benedikt XVI. Jedoch sagt, gibt es "eine minimale Reihe moralischer Prinzipien, die untrennbar mit der fundamentalen Glaubenslehre verbunden sind". Die Weigerung, das Lehramt der Kirche in moralischen Angelegenheiten anzuhören, hebt die Beziehung zwischen Glauben und konkretem Leben auf. Letztendlich erweist sich der Glaube als bedeutungslos und real.


Ich möchte zeigen, wie der Mangel an Gott von Anfang an hier wirkt. Ab der ersten Stufe offenbart die Ablehnung des Naturgesetzes das Vergessen Gottes. Die Natur ist das erste Geschenk Gottes. Es ist gewissermaßen die erste Offenbarung des Schöpfers. Die Ablehnung des Naturrechts als Grundlage der Moral und der Bibel zeigt es eine besondere intellektuelle und geistige Prozess zu widersetzen, die bereits in den Köpfen der Menschen arbeiten: die Weigerung , seine Existenz und die Rechte seiner Existenz zu akzeptieren, die die Konsistenz von Gott zeigen.

Die Natur - sagt Benedikt XVI. - ist "ein wunderbares Werk des Schöpfers, das eine Grammatik enthält , die auf Zweckmäßigkeit und Kriterien hinweist". "Der Mensch hat auch eine Natur, die er respektieren muss und die er nicht manipulieren kann. Der Mensch ist nicht nur derjenige, der Freiheit schafft. Der Mensch erschafft sich nicht. Er ist der Verstand und der Wille, aber er ist auch die Natur, und sein Wille ist richtig angeordnet, wenn er seine Natur achtet, er hört darauf und akzeptiert sich selbst als der, der er ist, als der, der sich nicht selbst erschaffen hat. " Die Entdeckung der Natur als Weisheit, Ordnung und Gesetz führt zu einer Begegnung mit dem Urheber dieser Ordnung. Benedikt XVI. Fragte außerdem: "Ist es wirklich sinnlos darüber nachzudenken, ob der objektive Grund, der sich in der Natur manifestiert, nicht den schöpferischen Grund, den Schöpfergeist, annimmt?"

Ich denke zusammen mit Józef Ratzinger, dass sich die Ablehnung Gottes als Schöpfer seit langer Zeit in den Herzen der Westler verbreitet. Diese Ablehnung Gottes begann lange vor der Krise von 1968. Wir werden seinen Manifestationen folgen, so wie Papst Benedikt sie verfolgt hat. Die Ablehnung der Natur als Geschenk Gottes lässt das menschliche Subjekt in verzweifelter Einsamkeit zurück. Unter diesen Umständen ist nichts von Bedeutung, außer den subjektiven Absichten und seinem eigenen Gewissen. Die Moral reduziert sich darauf, die Motivationen und Absichten solcher Wesenheiten zu entdecken und zu verstehen. Er führt den Menschen nicht länger zum Glück in einer objektiven natürlichen Ordnung, die es ihm ermöglicht, das Gute zu entdecken und das Böse zu meiden. Die Ablehnung des Naturgesetzes führt unweigerlich zur Ablehnung des Begriffs der moralischen Objektivität. Es gibt also keine Taten,

Konfrontiert mit diesen Ideen des Heiligen. Johannes Paul II. Bestand auf wahrer Pracht in der Objektivität des Guten. Benedikt XVI sagte nicht, was seine persönliche Zusammenarbeit mit Papst Johannes Paul II in der Enzyklika diese Taste, oder die Rolle von einer Reihe von Autoren gespielt, die nicht an eine bestimmte Schule der Theologie reduziert werden. Veritatis Splendor der Macht bestätigt , dass es Aktionen, die „ in sich schlecht ( intrinsece malum ): sie sind so immer und von sich selbst, das heißt, wegen seiner Thematik, und unabhängig von irgendwelchen Absichten des Handelnden und die Umstände“ (Punkt. 80), weil diese Handlungen "dem Wohl der Person radikal zuwiderlaufen".

Ich möchte mit Benedikt XVI. Betonen, dass sein Anspruch nur eine Folge der Objektivität des Glaubens und letztendlich der Objektivität der Existenz Gottes ist. Wenn Gott existiert, wenn es nicht die Schöpfung meiner Subjektivität ist, dann gibt es - in den Worten des Papstes, eines Rentners - "Werte, die niemals aufgegeben werden können" (II, 2). In der relativistischen Moral wird alles eine Frage der Umstände. Es ist niemals notwendig, sein eigenes Leben für die Wahrheit Gottes zu opfern, und daher ist der Märtyrer nicht länger nützlich. Im Gegenteil - Benedikt XVI. Stellt fest, dass "das Martyrium die Grundkategorie der christlichen Existenz ist. Die Tatsache, dass das Martyrium nach der von Böckle und vielen anderen vertretenen Theorie nicht mehr moralisch notwendig ist, zeigt, dass es hier um das Wesen des Christentums geht(II, 2). Mit einem Wort: Wenn es keinen Wert gibt, der so objektiv ist, dass der Tod dafür eine Notwendigkeit ist, dann ist Gott selbst keine objektive Realität mehr, die es wert ist, für das Martyrium ertragen zu werden.

Im Zentrum dieser Krise steht die Moraltheologie, die das absolute Eindringen Gottes in unser Leben ablehnt, das alles übertrifft, was alles regelt, was unsere gesamte Lebensweise regelt. Das Argument von Papst Benedikt ist klar und verbindlich. Es kann sich wie Dostojewski zusammengefasst werden: „Wenn Gott nicht existiert, dann geht nichts“ Wenn wir die Objektivität Gottes absolute, hinterfragen sie die unnatürlichste Straftaten werden kann, auch die sexuelle Ausbeutung von Minderjährigen.


Auf jeden Fall unterstützte die Ideologie von 1968 manchmal die Legalisierung von Pädophilie. Schriften von Befürwortern des Libertinismus, die sich ihrer sündigen Beziehungen zu Minderjährigen rühmen, stehen weiterhin allen zum Lesen zur Verfügung. Wenn jeder moralische Akt relativ zu den Absichten des Subjekts und den Umständen wird, dann ist letztendlich nichts unmöglich und steht der Menschenwürde radikal entgegen. Diese moralische Atmosphäre, die durch die Zurückweisung Gottes, das geistige Klima der Zurückweisung der Objektivität Gottes hervorgerufen wird, ermöglicht die Ausbreitung des Missbrauchs von Minderjährigen und die Banalisierung von Handlungen, die der Reinheit der Geistlichkeit zuwiderlaufen.


Mit den Worten von Benedikt XVI.: "Eine Welt ohne Gott kann nur eine Welt ohne Bedeutung sein. Denn wo kommt alles her? (...) Irgendwie hat Existenz weder Sinn noch Zweck. In diesem Fall gibt es keine guten oder schlechten Standards. In diesem Fall kann nur das, was stärker ist als andere, seine Autorität kennzeichnen. Stärke ist daher die einzige Regel. Die Wahrheit zählt nicht, in Wirklichkeit existiert sie nicht "(II, 1).

Wenn Gott kein Prinzip ist, wenn die Wahrheit nicht existiert, dann zählt nur die Stärke. Was wird in diesem Moment den Machtmissbrauch eines Erwachsenen gegen einen Minderjährigen stoppen? Das Argument von Papst Benedikt ist klar. Letztendlich: "Der ultimative Grund [Missbrauch] ist der Mangel an Gott." "Nur wenn der Glaube die menschlichen Handlungen nicht definiert, sind solche Verbrechen möglich."

Nachdem dieser Grundsatz dargelegt wurde, stellt der Rentner seine Konsequenzen wieder her. Persönlich hat mich sehr bewegt, dass für ihn die erste Konsequenz "die Frage des priesterlichen Lebens" (II, 1) und die Ausbildung von Geistlichen ist. In dieser Hinsicht bestätigt er eine der Hauptintuitionen in meinem letzten Buch.

Benedikt XVI. Schreibt: "Im Rahmen der Sitzung der Konferenzvorsitzenden

Bischöfe aus der ganzen Welt mit Papst Franziskus, die Frage des Priesterlebens sowie die Frage der Seminare sind von besonderer Bedeutung. " Auf diese Weise weist er darauf hin, dass die unmittelbare Folge des Vergessens Gottes die Priestertumskrise ist. In der Tat können wir sagen, dass die Priester die ersten waren, die von der Glaubenskrise berührt wurden, und dass das christliche Volk daran beteiligt war. Die Krise des sexuellen Missbrauchs ist ein besonders sichtbares und abstoßendes Zeichen der tiefen Priestertumskrise.

Was steht hier auf dem Spiel? Nach den Worten des Papstes, eines Rentners, sind wir schon lange hier, um die Ausbreitung des "priesterlichen Lebens" mitzuerleben, das "der Glaube nicht mehr definiert". Wenn es ein Leben gibt, das vollständig und absolut vom Glauben bestimmt sein muss, dann ist es ein priesterliches Leben. Es ist und muss ein geweihtes Leben sein , das heißt ein Leben, das Gott geweiht, für Gott erhalten und Gott dargebracht ist. Allzu oft sehen wir Priester, die so leben, als ob Gott nicht existiere.

Benedikt XVI. Zitiert hier die Worte des Theologen Hans Urs von Balthasar: "Setzt Gott nicht in drei Personen auf, den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist, sondern macht ihn gegenwärtig" (III, 1). Er wird sagen: Erschaffe keinen abstrakten Begriff von Gott. Im Gegenteil, mit den Worten von Papst Benedikt: "Vor allem müssen wir lernen, Gott als Grundlage unseres Lebens zu erkennen und ihn nicht als eine Art irrealen Ausdruck zu hinterlassen" (III, 1).

"Gottes Thema scheint so unwirklich, so weit weg von den Dingen, die uns nehmen." Mit diesen Worten beschreibt Benedikt XVI. Den säkularisierten und entweihten Lebensstil der Priester, ein Leben, in dem Gott in den Hintergrund tritt. Papst Benedikt nennt einige Beispiele. Das erste Anliegen der Bischöfe sei nicht Gott geworden, sondern "eine radikal offene Beziehung zur Welt" (II, 1). Die Seminare wurden in weltliche Orte verwandelt, an denen - wie Papst Benedikt sagt - das Klima "keine Unterstützung bei der Vorbereitung auf das Priestertum bieten konnte". Das Leben im Gebet und in der Anbetung wurde vernachlässigt, und das Verständnis des Priesterlebens, wie es Gott geweiht ist, wurde völlig vergessen.

Papst Rentnerin zeigt einige Symptome der Vergesslichkeit: ungesunde Vermischung der säkularen Welt, den Lärm eingeführt hat und Zweifel an der Tatsache, dass jeder Priester, durch sein Priestertum ist ein Mann von der Welt getrennt, die beiseite zu Gott gezogen (II, 1). Er weist auch darauf hin, dass in Seminaren begonnen wurde, homosexuelle Cliquen zu gründen. Dies ist weniger die Ursache als vielmehr das Zeichen des vorherrschenden Vergessens von Gott. Geistliche, die in offenem Widerspruch zur natürlichen und offenbarten Moral leben, zeigen, dass sie nicht für Gott leben, dass sie nicht zu Gott gehören, dass sie Gott nicht suchen. Vielleicht haben sie eine Karriere gefunden, vielleicht mögen sie den sozialen Aspekt des Dienstes. Aber sie vergaßen das Wesentliche: Der Priester ist ein Mann Gottes, ein Mann für Gott.

Das Wichtigste in dieser Situation ist, dass die Ausbilder nichts gesagt haben oder freiwillig für dieses horizontale und weltliche Konzept des Priestertums geworben haben. Es war, als hätten die Bischöfe und die, die sich in den Seminaren formierten, auf die zentrale Bedeutung Gottes verzichtet. Es war, als hätten sie auch ihren Glauben von untergeordneter Bedeutung gemacht und ihn unwirksam gemacht; als ob sie auch das Primat des Lebens für Gott und für Gott als Dogma der Weltoffenheit, des Relativismus und des Subjektivismus abgelöst hätten. Es ist schockierend zu sehen, wie die objektive Realität Gottes durch die Form der religiösen Anbetung der menschlichen Subjektivität verdeckt wurde. Papst Franziskus hat dies treffend als Selbstadaption bezeichnet. Ich denke, die schlimmste Form des Selbstaustauschs ist das

Wie kann man im gegenwärtigen Klima ein authentisches Priestertumsleben führen? Wie können wir die Versuchung begrenzen, uns als allmächtig wahrzunehmen? Eine Person, die nur sich selbst als ein Bezugspunkt hat, der für Gott nicht leben, sondern für sich selbst, nicht von Gott, sondern durch ihre eigenen Wünsche, über die Logik des Machtmissbrauchs und der Logik des sexuellen Missbrauchs fallen. Wer wird seine, auch die perversesten, Wünsche aufhalten, wenn nur seine eigene Subjektivität zählt? Wenn man Gott vergisst, öffnet sich die Tür für alle Formen von Missbrauch. Das können wir in unserer Gesellschaft bereits beobachten. Dieses Vergessen Gottes trat jedoch auch in die Kirche ein, in ihre Priester und Bischöfe. Machtmissbrauch und sexueller Missbrauch breiteten sich zwangsläufig unter den Priestern aus. Es ist traurig, aber es gibt Priester, die kaum noch glauben, die nicht beten oder nur sehr wenige, die die Sakramente nicht mehr als die wesentliche Dimension ihres Priestertums leben. Sie wurden lauwarm und wurden praktische Atheisten.

Praktischer Atheismus erleichtert die Psychologie des Missbrauchs. Die Kirche ließ es lange Zeit zu, dass dieser allgegenwärtige Atheismus siegte. Wir sollten uns nicht über die Entdeckung von Abweichern und Entarteten in ihren Reihen wundern. Wenn Gott nicht existiert, ist alles erlaubt! Wenn Gott nicht konkret existiert, ist alles möglich!

In diesem Zusammenhang möchte ich auf die schönen Überlegungen von Papst Benedikt XVI. Zum kanonischen Recht im Allgemeinen und zum Strafrecht im Besonderen hinweisen.

Das kanonische Recht ist eine Struktur, deren Ziel im Wesentlichen darin besteht, die Objektivität unserer Beziehung zu Gott zu schützen. Wie Benedikt XVI. Betont, sollte das Gesetz "den Glauben schützen, der auch ein wichtiges Rechtsproblem darstellt" (II, 2). Der Glaube ist unser grundlegendes Gemeinwohl. Dank ihr werden wir Söhne der Kirche. Es ist ein objektives Gut und die Hauptaufgabe der Autorität ist es, es zu verteidigen. Wie der Papst feststellt: "Der Glaube scheint nicht schutzwürdig zu sein. Dies ist eine alarmierende Situation, die berücksichtigt werden muss und die die Hirten der Kirche ernst nehmen müssen "(II, 2). Bischöfe haben die Pflicht, die Hinterlegung des katholischen Glaubens, der Lehre und der moralischen Lehre zu verteidigen, die die Kirche immer getreu gepredigt hat.

Dies ist eine entscheidende Angelegenheit. Die Krise des sexuellen Missbrauchs hat eine Krise der Objektivität des Glaubens offenbart, die sich auch auf der Ebene der Autorität der Kirche manifestiert . In der Tat, als Pfarrer weigern , den Klerus zu bestrafen, die Lehren entgegen der Objektivität des Glaubens, wie sie sich weigern , zu bestrafen , die Geistlichkeit seinen Praktiken gegen die Keuschheit verstoßen oder sogar sexuellen Missbrauch lehrt. Es ist die gleiche Logik. Es ist ein falsches Wort „gwarantyzmu“, das nach Papst Benedikt bedeutet , dass „vor allem die Rechte des Angeklagten und soweit zu gewährleisten hatte , dass in der Tat entgegen jeder, Überzeugung“ (II, 2).

Wir entdecken hier dieselbe Ideologie neu. Das Subjekt, seine Wünsche, seine subjektiven Absichten und die Umstände seines Handelns wurden zur einzigen Realität. Der objektive Charakter des Glaubens und der moralischen Prinzipien ist zweitrangig. Dieser Götzendienst des Themas schließt jede Bestrafung sowohl für die ketzerischen Theologen als auch für die beleidigenden Geistlichen aus. Indem wir uns geweigert haben, die Objektivität moralischer Handlungen zu berücksichtigen, haben wir die "Kleinsten", die schwach und schutzlos sind, aufgegeben und sie Wahnvorstellungen über die Allmacht ihrer Henker ausgesetzt. In der Tat haben wir aufgrund der sogenannten Barmherzigkeit den Glauben der Schwachen und Wehrlosen aufgegeben. Wir ließen sie in den Händen von Intellektuellen, die mit Hilfe ihrer zweifelhaften Theorien, die wir nicht verurteilen wollten, mit der Dekonstruktion des Glaubens spielen.

Wir haben die Opfer des Missbrauchs auf die gleiche Weise aufgegeben. Wir haben diejenigen, die Missbrauch begangen haben, die Mörder der Unschuld und der Reinheit unserer Kinder und manchmal auch unsere Seminaristen und Nonnen nicht verurteilt. All dies geschah unter dem Vorwand des "Verstehens" der Subjektivität, der Weigerung, die Objektivität des Glaubens und der moralischen Prinzipien anzuerkennen. Ich glaube, dass Überzeugung und Bestrafung in der Reihenfolge des Glaubens und der moralischen Grundsätze ein Beweis für die aufrichtige Barmherzigkeit der Behörden sind.

Wie Benedikt XVI. Betont, handelt es sich bei sexuellem Missbrauch objektiv um "schwere Verbrechen gegen den Glauben". Diese Beschreibung ist kein "Trick, um Höchststrafen zu verhängen, sondern eine Folge der Bedeutung des Glaubens für die Kirche" (II, 2).

Ich glaube, dass diejenigen, die ungestraft mit dem Glauben oder dem moralischen Leben der Gläubigen spielen, wirklich des Klerikalismus schuldig sind. Ja, Klerikalismus ist eine Haltung, die es ablehnt, Verbrechen gegen Glauben und moralische Grundsätze zu bestrafen. Der Klerikalismus ist eine geistliche Weigerung, die Objektivität des Glaubens und der moralischen Prinzipien anzuerkennen. Der Klerikalismus, zu dem der Papst Franziskus uns zur Entwurzelung aufruft, ist letztendlich ein verschärfter Subjektivismus des Klerus!

Ich möchte mich mit der letzten Folge des Vergessens Gottes und der Objektivität des Glaubens befassen. Wenn der Glaube unser Verhalten nicht mehr beherrscht, dann ist die Kirche für uns nicht die Wirklichkeit Gottes, die wir als Geschenk erhalten, sondern eine Wirklichkeit, die wir nach unseren eigenen Vorstellungen und unserem eigenen Programm aufbauen können. Ich war zutiefst schockiert und verletzt, als einige Menschen den Text von Benedikt XVI. Empfingen. Sie sagten: "Das ist nicht das Richtige zu sagen." Dies ist nicht das, was die Kirche wieder glaubwürdig machen muss.

Die Kirche braucht keine Kommunikationsexperten. Es ist keine Nichtregierungsorganisation in einer Krise, die sich neu erfinden muss, um wieder populär zu werden. Ihre Legitimität beruht nicht auf Expertenmeinungen, sondern auf Gott!

Wie Benedikt XVI. Sagt: "Die Krise, die durch viele Fälle von Missbrauch durch die Geistlichen verursacht wurde, veranlasst uns, die Kirche als etwas fast Unannehmbares zu betrachten, das wir jetzt annehmen und neu gestalten müssen. Aber die von selbst geschaffene Kirche kann keine Hoffnung sein. " Wie der Papst zeigt, haben wir, gerade weil wir der Versuchung erlegen sind, eine Kirche nach ihrem eigenen Bild zu gründen, Gott beiseite gelegt, und deshalb sehen wir heute die Ausbreitung von Missbrauchsfällen. Fallen Sie nicht in die gleichen Fallen! Diese Missbräuche entdecken die Kirche, die die Menschen selbst in die Hand zu nehmen versucht haben! Ich bin zutiefst traurig, wenn ich Theologen lese, die schreiben, dass die Kirche der "kollektiven Sünde" schuldig ist. Dieselbe dominikanische Schwester ruft uns dazu auf, den von der katholischen Kirche verkündeten Wahrheitsbegriff in Frage zu stellen.

Dieser Ansatz führt nur zu noch extremeren Formen des Subjektivismus. Es bringt uns zurück zu dem, was die Krise verursacht hat. Denn wenn die Kirche nicht mehr Wahrheit und Moral lehrt, wer kann dann behaupten, dass es Dinge gibt, die wir niemals tun dürfen? Nochmals: Wenn Gott objektiv nicht existiert, wenn die Wahrheit nichts von uns verlangen kann, dann ist alles erlaubt!

Was ist nun die von Benedikt XVI. Vorgeschlagene Ausgabe? Es ist einfach Wenn die Ursache der Krise darin besteht, Gott zu vergessen, müssen wir Gott wieder in den Mittelpunkt stellen! In der Kirche und in unseren Liturgien müssen wir den Vorrang Gottes, die Gegenwart Gottes, seine objektive und reale Gegenwart wiedererkennen. Als Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst wurde ich von der Aufmerksamkeit Benedikts XVI. Bewegt. Er erklärt: "In Gesprächen mit den Opfern von Pädophilie war ich mir der" Notwendigkeit, den Glauben an die wirkliche Gegenwart Jesu Christi, die uns im Allerheiligsten Sakrament gegeben wurde, zu erneuern ", sehr bewusst (III, 2).

Ich bin darauf zu bestehen , gezwungen: wir hier nicht mit einer Anfrage Experten in Theologie, sondern mit weisen Worten eines Hirten zu tun hat , die es ihm erlaubt , tiefe Geschichten der Opfer von Pädophilie zu treffen. Benedikt XVI. Verstand dank seiner tiefen Sensibilität, dass der Respekt vor dem eucharistischen Leib des Herrn den Respekt vor den reinen und unschuldigen Körpern der Kinder bedingt .

"Die Eucharistie wird abgewertet", sagt Benedikt XVI. Heute sind wir Zeugen der Behandlung des Allerheiligsten, die "die Größe dieses Geheimnisses zerstört". Zusammen mit dem Papst Rentner bin ich zutiefst davon überzeugt, dass, wenn wir den eucharistischen Leib unseres Herren nicht lieben, wenn wir ihn nicht mit der Angst sowohl fröhlich und andächtig behandeln, dann wacht in unserer Mitte Versuchung, die Leichen von Kindern Entweihung auf.

Ich möchte die Schlussfolgerung von Benedikt betonen: "Wenn wir darüber nachdenken, was wir tun sollen, ist es offensichtlich, dass wir nach unserem eigenen Projekt keine andere Kirche brauchen. Was vor allem gebraucht wird, ist die Erneuerung des Glaubens an die wirkliche Gegenwart Jesu Christi, die uns im Allerheiligsten Sakrament gegeben wird "(III, 2).

Ende der Wiederholung nach Papst Benedikt: Ja, die Kirche ist voller Sünder. Aber die Kirche steckt nicht in der Krise. Wir sind Der Teufel möchte, dass wir zweifeln. Er möchte, dass wir denken, dass Gott seine Kirche verlässt. Nein, es ist immer Gottes Feld, auf dem nicht nur schlechtes, sondern auch gutes Getreide wächst. "Beides mit Nachdruck zu verkünden, ist keine falsche Form der Apologetik, sondern ein notwendiger Dienst für die Wahrheit." Benedikt XVI. Selbst beweist mit seiner Person die Wahrheit dieser Bemerkung. Seine Anwesenheit, sein Gebet und seine Belehrung in unserem Kreis im Herzen der Kirche in Rom bestätigen dies. Ja, es gibt wirklich schöne Samen Gottes unter uns.

Danke, lieber Papst Benedikt, dass du ein Mitarbeiter der Wahrheit bist, ein Minister der Wahrheit, gemäß deinem Motto. Ihre Worte trösten und beruhigen uns. Sie sind ein "Zeuge" und ein "Märtyrer" der Wahrheit und Sie haben unsere Dankbarkeit.

Kardinal Robert Sarah

Quelle: CatholicWorldReport.com




Den vollständigen Text von Papst Benedikt XVI. Finden Sie HIER
https://www.pch24.pl/benedykt-xvi-o-przy...u-,67491,i.html


Read more: http://www.pch24.pl/kard--sarah--swiatlo...l#ixzz5pL6HufyQ



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Card. Sarah: Licht im Dunkeln: Die Vision von Benedikt XVI. Von der Kirche in der Krise des Kindesmissbrauchs" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz