Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 13.04.2019 00:54 - Hier Original...Bischof Schneiders Weihnachtsgeschenk: Eine Liste, um den Glauben zu retten
von esther10 in Kategorie Allgemein.




Bischof Schneiders 12 Schritte, um als katholische Familie in einer ketzerischen Wüste zu überleben
Athanasius Schneider , Katholisch , Rom Life Forum , Rom Life Forum 2016

ROM, 27. Mai 2016 ( LifeSiteNews ) - Der Kampf um die Seele der Familie und aller ihrer Mitglieder verschärft sich auf der ganzen Welt mit dem Streben nach sexueller Anarchie, die als „Bildung“ verschleiert wird, und unterminiert das wirklich Männliche und Weibliche den Namen "Geschlechterrechte" und die Zerstörung der Ehe als "Gleichheit", ein geistiger Führer, der unter dem Terror eines kommunistischen Regimes gelitten hat, hat einen Überlebensplan für katholische Eltern aufgestellt, die sich in einer säkularen, relativistischen Lage befinden. und eine feindliche Umwelt, die aber einfach ihre Kinder zu zukünftigen Bürgern des Himmels erziehen möchte.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rome+life+forum

Bischof Athanasius Schneider aus Kasachstan sagte LifeSiteNews Anfang des Monats in einem Exklusivinterview, dass katholische Eltern ihre „erste Aufgabe“, ihre Kinder im Glauben zu erziehen, ernst nehmen müssen, wenn ihre Kinder die negativen und sogar feindseligen Einflüsse überwinden wollen, die von allen gewirkt werden Seiten und versuchen zu zerstören.

In einem umfassenden Interview, das seine Erfahrungen als katholischer Junge, der unter dem Kommunismus aufwuchs, umfasste, dachte er darüber nach, was es bedeutet, heute eine katholische Familie zu sein, seine Gedanken zu Erziehung, zu schlechten Gemeinden und Diözesen von tagesordnungsorientierten Priestern und Bischöfen. Neben seinen Ansichten darüber, wie treue Laien sich mit den Sorgen um Papst Franziskus befassen sollten, legte der Bischof zwölf Schritte dar, von denen er behauptete, dass katholische Eltern ihre Familien und Kinder schützen müssen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/athanasius+schneider

Bischof Schneider sagte, katholische Eltern müssen, um in einer ketzerischen Wüste zu überleben,

Sehen Sie die Verfolgung als Gnade Gottes an, um gereinigt und gestärkt zu werden, nicht einfach als etwas Negatives.
Verwurzeln Sie sich im katholischen Glauben durch das Studium des Katechismus.
Schützen Sie vor allem die Integrität Ihrer Familie.
Katechize deine Kinder als erste Pflicht.
Beten Sie täglich mit Ihren Kindern, z. B. Litaneien und dem Rosenkranz.
Verwandeln Sie Ihr Zuhause in eine Hauskirche.
Stellen Sie in Abwesenheit eines Priesters und der Sonntagsmesse eine geistige Gemeinschaft her.
Ziehen Sie Ihre Familie von einem Gemeindefehler zurück und besuchen Sie eine treue Gemeinde, auch wenn Sie weit reisen müssen.
Ziehen Sie Ihre Kinder aus der Schule aus, wenn sie in Sexualität unmoralisch gefährdet sind.
Wenn Sie Ihre Kinder nicht zurückziehen können, richten Sie eine Koalition von Eltern ein, um für dieses Recht zu kämpfen.
Kampf für elterliche Rechte mit den verfügbaren demokratischen Instrumenten.
Seien Sie auf die Verfolgung beim Schutz Ihrer Kinder vorbereitet (siehe ersten Punkt).
Der Bischof sagte, eine katholische „Familie“ im wahrsten Sinne des Wortes sei der Schlüssel zum Überleben.

„Nach meiner Erfahrung aus der Zeit der Verfolgung ist die lebenswichtige Bedeutung der Familie, der Integrität der Familie und der Tatsache, dass beide Elternteile tief im Glauben verwurzelt sind. Diese wird dann an die Kinder übermittelt. Ich möchte sagen, dass die Kinder den Glauben mit der Muttermilch erhalten müssen. Und dann ist die erste Aufgabe der Eltern, den Kindern auf einfache Weise die Reinheit, die Schönheit und die Integrität des katholischen Glaubens zu vermitteln. “


Er sagte, dass Eltern sich der Verantwortung stellen müssen, eine Umgebung innerhalb des Hauses zu schaffen, in der Kinder geistig gedeihen können.

"Ich denke, dass dies heute die Hauptaufgabe für Familien ist: eine Kultur der Hauskirchen aufzubauen", sagte er.

Wenn Kinder außerhalb des Hauses, etwa in der Schule, durch hedonistische und nihilistische Sexualerziehungsprogramme vergiftet werden, haben die Eltern die "Verpflichtung", ihre Kinder abzuziehen.

„Sie können Ihre Kinder nicht einer unmoralischen Gefahr aussetzen. Es ist unmöglich. Katholische Eltern müssen, wenn sie ihre Kinder vor dieser Unmoral schützen, sogar bereit sein, Konsequenzen zu erleiden, ja zu leiden “, sagte Bischof Schneider. Wenn die Gesetze eines Landes den Rückzug unmöglich machen, fügte er hinzu, dann sollten sich die Eltern zusammenschließen und mit den verfügbaren demokratischen Mitteln für das Recht kämpfen.

Wenn Kinder von der Kanzel vergiftet werden, gilt dieselbe Logik und die Eltern müssen eine treue Gemeinde finden, sagte er und bezeichnete untreue Priester und Bischöfe als "Verräter des Glaubens".

„Wenn Pastoren oder Mitglieder der Hierarchie der Lehre Christi, der Lehre des ewigen Lehramtes der Kirche, des Katechismus widersprechen, müssen Sie Ihre Kinder aus diesen Kirchen zurückziehen und nicht zu ihnen gehen, selbst wenn Sie müssen Reise 100 km [zu einer treuen Kirche]. "

Bischof Schneider berichtete, dass seine Eltern überglücklich waren, an einen Ort in der Sowjetunion zu ziehen, an dem sich eine katholische Kirche im Umkreis von 100 Kilometern befand.

„Ich denke, in der westlichen Welt, in den Vereinigten Staaten, wird es eine Kirche geben, die näher als 100 Kilometer ist, in der es möglicherweise einen guten Priester gibt. Vermeiden Sie also diese Kirchen [wo der Irrtum gepredigt wird]. [Solche Orte] zerstören den Glauben der Menschen. Diese Kirchen zerstören. Wir müssen sie vermeiden. [Solche Leute] sind Verräter des Glaubens, selbst wenn sie den Titel eines Priesters oder Bischofs haben “, sagte er.

Der Bischof gab weiter Ratschläge dazu, wie treue Katholiken, die den Papst lieben und dem Papsttum nicht schaden wollen, sich in Bedenken gegen Papst Franziskus äußern könnten.


John-Henry Westen im Interview mit Bischof Schneider, Rom, Mai 2016.

Die Kirche wird nicht wie eine "Diktatur" geführt, in der niemand "dem Diktator widersprechen kann", sagte er und fügte hinzu, der Heilige Vater sei "unser Vater", und die Katholiken dürfen keine Angst haben, ihre Sorgen und Bedenken über seine Regierungsführung zu äußern der Kirche.

Er beendete das Interview und bot LifeSiteNews und seinen Unterstützern seinen Segen. „Gott segne dich und setze deine heilige und sehr wertvolle Arbeit für Familie und Ehe sowie für das Evangelium und die Kirche fort“, sagte er.



Bischof Athanasius Schneiders Interview mit LifeSiteNews
LifeSiteNews: Katholische Familien erleben heutzutage eine Art Verfolgung. Wie ging Ihre Familie mit der Verfolgung um, während sie unter einem kommunistischen Regime lebte?

Bischof Athanasius Schneider: Ich würde sagen, dass ich das Privileg hatte, in einer Zeit der Verfolgung des Glaubens und der Kirche zu leben, weil eine solche Verfolgung Ihnen eine Grundlage für Ihr ganzes Leben gibt. Es ist eine Gnade. Und deshalb würde ich die Zeit der Verfolgung in gewisser Weise nicht immer negativ charakterisieren. Gott nutzt diese Umstände der Verfolgung in mehreren Stufen für unser [Gutes], um unseren Glauben zu reinigen, um unseren Glauben zu stärken. Auf diese Weise würde ich die Verfolgung aus der modernen Gesellschaft - wie Sie, gegen die Familie - erwähnt haben, auch als Chance sehen, gereinigt zu werden, gestärkt zu werden.

Nach meiner Erfahrung aus der Zeit der Verfolgung ist die lebenswichtige Bedeutung der Familie, der Integrität der Familie und der Tatsache, dass beide Elternteile tief im Glauben verwurzelt sind. Diese wird dann an die Kinder übermittelt. Ich möchte sagen, dass die Kinder den Glauben mit der Muttermilch erhalten müssen. Und dann ist die erste Aufgabe der Eltern, den Kindern auf einfache Weise die Reinheit, die Schönheit und die Integrität des katholischen Glaubens zu vermitteln.

Erstens denke ich, dass es wichtig ist, dass die Mutter oder der Vater den Kindern in der Familie im Haus den ersten Katechismus geben; nicht in der Schule oder in der Gemeinde, sondern in der Familie. Dies schließt nicht aus, dass natürlich - in zusätzlicher Weise - der Katechismus in der Gemeinde existiert. Aber zuerst in der Familie. Zweitens müssen Eltern täglich mit ihren Kindern in ihrer Familie beten. Das war meine Erfahrung. Wir haben täglich zusammen gebetet. Morgens und Abends, aber nicht so viel, aber wir beteten wenigstens zusammen.


LifeSiteNews: Wie alt waren Sie, als das passierte?

Bischof Athanasius Schneider: Ich war ungefähr 12 Jahre alt. Es ist sehr frisch in meiner Erinnerung. Zum Beispiel, als es an Sonntagen keine Priester gab - wir hatten manchmal einige Jahre, in denen es keine Priester gab, weil die Priester in den Gefängnissen waren -, kamen sie sehr heimlich zu uns. Ich erinnere mich an diese geheimen Besuche der Priester. Es war so ein Fest. Aber wir mussten sehr ruhig sein, weil alles von Geheimdiensten kontrolliert wurde. Deshalb sagten unsere Eltern zu uns: Sei leise, lache nicht, weine nicht, schreie nicht.

Es war eine sehr ehrfürchtige Situation, als der Priester kam. Zuerst stellte er den Menschen das Geständnis zur Verfügung, manchmal sogar die ganze Nacht. Und dann war da die heilige Messe so ehrfürchtig. Es war wirklich unvergesslich. Ich erinnere mich an diese Momente.

Wir lebten in einer Gesellschaft, in der der Atheismus unter dem kommunistischen Regime im öffentlichen Leben in den Schulen verbreitet wurde. Aber dank der Tatsache, dass wir in der Familie, im Gebet und im Glauben verwurzelt waren, infizierte uns dies nicht. Wir hatten sogar eine Lektion in der Schule, zum Beispiel mit dem Titel "Wissenschaftlicher Atheismus". Unsere Eltern haben uns als Kinder gesagt: „Sie hören diese Worte auf einem Ohr und sollten das andere Ohr verlassen. Sei nicht aufmerksam darauf. ' Und so gehorchten wir unseren Eltern. Manchmal mussten wir umsichtig sein, um keine Provokation zu machen, umsichtig zu sein.

Ich denke, dass dies heute die Hauptaufgabe für Familien ist: eine Kultur der Hauskirchen aufzubauen.

Der andere Aspekt, den meine Eltern uns Kinder beigebracht haben [ist, dass die Menschen außerhalb des Hauses wissen würden, dass wir Christen sind. Meine Eltern würden sagen: Sie wissen es. Und deshalb musst du dich besser benehmen als die Ungläubigen. Heute müssen wir unsere Kinder und die Jugendlichen mit diesem Aspekt ausbilden.

LifeSiteNews: Wie kam es Ihrer Familie zu, dass sie an der Sonntagsmesse nicht teilnehmen konnte?

Bischof Athanasius Schneider: Sonntags versammelten wir uns im Raum, wir knieten nieder - Eltern und wir vier Kinder - und wir beteten einfache Gebete wie den Rosenkranz, Litanien und wir machten geistliche Gemeinschaft. Ich bin sicher, dass Unser Herr unsere Seelen mit den Gnaden der Heiligen Kommunion besucht hat.

LifeSiteNews: Sie haben die Rolle der Eltern bei der Erziehung ihrer Kinder erwähnt. Dies ist ein wichtiges Thema für die Eltern im Westen, da in den Schulen sexuelle Aufklärung stattfindet, die Kindern aufgezwungen wird, ob sie nun mögen oder nicht. Wie sollen Eltern reagieren?

Bischof Athanasius Schneider: Natürlich ist [Erziehung] die erste Pflicht der Eltern. Wenn ihre Kinder unmoralisch in der Schule unterrichtet werden, müssen sie die Kinder zurückziehen. Dies ist ihre Verpflichtung. Sie können Ihre Kinder nicht einer unmoralischen Gefahr aussetzen. Es ist unmöglich. Katholische Eltern müssen bei der Verteidigung ihrer Kinder vor dieser Unsittlichkeit sogar bereit sein, Konsequenzen zu erleiden, ja zu leiden.

LifeSiteNews: Was sollten Eltern in Ländern tun, in denen es illegal ist, ihre Kinder von der Schule zu ziehen?

Bischof Athanasius Schneider: Dies ist ein sehr heikles Thema, aber in diesem Fall müssen die katholischen Eltern eine Art Liga bilden, eine Vereinigung - bundesweit -, damit sie stark sein können. Sie müssen Anwälte haben und sich mit den Mitteln einer Demokratie verteidigen. Ich halte es für wichtig, eine Koalition von Eltern in diesem speziellen Aspekt der sexuellen Aufklärung zu bilden, um das Recht auf Rückzug ihrer Kinder zu sichern.

LifeSiteNews: Was sollten katholische Eltern tun, wenn sie einem Pfarrer in einer Pfarrei oder sogar einem Bischof begegnen, der die Absicht hat, den Unterricht gegen den Glauben voranzutreiben?

Bischof Athanasius Schneider: Die Eltern müssen ihren katholischen Glauben sehr genau kennen. Sie müssen den Katechismus sehr gut studieren, denn der Katechismus ist unveränderlich, dh die Wahrheiten, die im Katechismus zu finden sind. Sie müssen den Katechismus ihrer Eltern und Großeltern studieren, was sehr einfach und klar ist. Dies ist die Stimme Christi und der Kirche aller Zeiten. Das müssen sie tun, um fest im katholischen Glauben verwurzelt zu sein. Wenn dann Pastoren oder Mitglieder der Hierarchie der Lehre Christi, der Lehre des ewigen Lehramtes der Kirche, des Katechismus widersprechen, müssen Sie Ihre Kinder aus diesen Kirchen zurückziehen und nicht zu ihnen gehen, selbst wenn Sie es getan haben 100 km [zu einer treuen Kirche] fahren.

Als wir in der Sowjetunion lebten - Gott sei Dank an einem anderen Ort in Estland -, hatten wir dort eine katholische Kirche und einen Priester in 100 km Entfernung. Und unsere Eltern sagten: 'Oh, wir haben so viel Glück. Es ist so nah an uns. In 100 km eine Kirche! Wir haben in unserer Stadt viele Jahre ohne Priester und ohne Messe gelebt. Jetzt haben wir nur noch 100 km. Was für ein Glück.

Ich denke, in der westlichen Welt, in den Vereinigten Staaten, wird es eine Kirche geben, die näher als 100 km liegt, in der es einen guten Priester gibt. Vermeiden Sie also diese Kirchen [wo der Irrtum gepredigt wird]. [Solche Orte] zerstören den Glauben der Menschen. Diese Kirchen zerstören. Wir müssen sie vermeiden. [Solche Leute] sind Verräter des Glaubens, selbst wenn sie den Titel eines Priesters oder Bischofs haben.

LifeSiteNews: Sollten treue Katholiken, die den Papst lieben und nicht dem Papsttum schaden wollen, sich über Ängste über Äußerungen von Papst Franziskus äußern, die offenbar nicht mit der katholischen Lehre übereinstimmen. Oder wäre es besser für sie zu schweigen?

Bischof Athanasius Schneider: In der Kirche leben wir nicht in einer Diktatur. In einer Diktatur haben wir nicht den Mut, dem Diktator zu widersprechen. Wenn wir jedoch in der Kirche zu einer Situation gelangen, in der treue Priester und Bischöfe Angst haben, etwas zu sagen, wie in einer Diktatur, dann ist dies nicht die Kirche. Dies ist nicht die Kirche des Dialogs, der Kollegialität, der Familie. Nein. In einer Familie muss es möglich sein, Ihre Ansichten auszutauschen.

Und manchmal lassen gute Eltern ihren Kindern sogar zu, wenn sie wachsen, sich auszudrücken. Warum nicht? Ein guter Vater wird akzeptieren, wenn sein älterer Sohn sagt: "Vater, das ist nicht so richtig." Manchmal passiert es.

Und so ist der Heilige Vater unser Vater. Und wenn er zu diesen Gruppen sagt: "Sie dürfen nicht die ganze Zeit über diese Dinge sprechen", können Sie mit aller Ehrfurcht sagen: "Heiliger Vater, das ist eine ungerechte Anklage an uns. Wir werden zu Unrecht angeklagt. Es ist nicht so, dass wir jedes Mal und ständig darüber sprechen. Wir sprechen nicht die ganze Zeit darüber. Wir sprechen über das Evangelium, wir sprechen über das Familienleben, wir sprechen über das Gebet. Ihr Urteil ist also für uns ungerecht. Ihre Anschuldigung ist ungerecht. Und gestatten Sie uns, uns irgendwie zu verteidigen und unsere Stimme zu hören.
https://www.lifesitenews.com/news/video-...amily-in-a-mora
+++
https://www.youtube.com/watch?v=M59LLz3u...KSo2YAUZhSd%3A6



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Hier Original...Bischof Schneiders Weihnachtsgeschenk: Eine Liste, um den Glauben zu retten" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs