Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Für die Fastenzeit: "Du beherrschst mich Gott!"

#1 von esther10 , 14.02.2018 12:07




Für die Fastenzeit: "Du beherrschst mich Gott!"
Von Fr. Robert P. Imbelli

MITTWOCH, 14. FEBRUAR 2018

Mit diesen hämmernden Worten schleudert Gerard Manley Hopkins sein angstvolles Bekenntnis zum Himmel. Mit ihnen begann der schwache, blasse Konvertit und Jesuitenscholastiker eine Revolution in der englischen Poesie. Er taucht tiefer in sein lebenslanges Ringen mit "(mein Gott!) Mein Gott" - wie er zehn Jahre später in einem seiner "Schrecklichen Sonette" ausrufen wird.

Die Gelegenheit, sein siebenjähriges poetisches Fasten zu brechen, war natürlich die Nachricht vom Ertrinken von fünf Franziskanerinnen, die aus ihrer deutschen Heimat verbannt wurden. Auf Einladung seines Vorgesetzten schmiedete Hopkins eine kurze Gedichtsammlung, die er in Erinnerung behalten sollte, und formte seine Pindaric-Ode mit fünfunddreißig Strophen. Die erste Strophe trägt das Thema des " Wracks des Deutschland " und scheint die dunklen Tage und Nächte zu verkünden, die er in den letzten Jahren vor seinem Tod in Dublin mit fünfundvierzig Jahren erleben wird.

Du meisterst mich
Gott! Spender von Atem und Brot;
Der Strand der Welt, Herrschaft des Meeres;
Herr des Lebens und des Todes;
Du hast Knochen und Adern in mir gebunden, Fleisch befestigt,
Und danach ist es fast ungemacht, was mit der Angst,
Dein Tun: Und berührst du mich wieder?
Wieder fühle ich deinen Finger und finde dich.

Der Gott, den Hopkins mit Hingabe und Schrecken erblickt, der "Herr der Lebenden und der Toten", ist keine gesichtslose Gottheit (an die eine wachsende Zahl seiner viktorianischen Zeitgenossen glaubte), sondern Christus selbst. Getreu den Geistlichen Übungen des Ignatius , die ihn so geformt haben, bekennt Hopkins die erhaltende und verwandelnde Präsenz Christi in der gesamten Schöpfung, insbesondere im menschlichen Wesen, geschaffen, um den Schöpfer zu preisen und zu verherrlichen.

In einer der lyrischsten Strophen des Gedichts singt er:

Ich küsse meine Hand
zu den Sternen, entzückendes Sternenlicht
, wehte ihn heraus; und

hier geht es weiter
https://www.thecatholicthing.org/



Fröhlich sein,
Gutes tun
und die Spatzen
pfeifen lassen.
Don Bosco
http://www.fatima.pt/portal/index.php?id=14924

 
esther10
Beiträge: 1.927
Punkte: 646
Registriert am: 28.09.2010

zuletzt bearbeitet 14.02.2018 | Top

   

Gebet vor der Messe.

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Community Software