Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

e Mattei: Angriff auf das Priestertum, Angriff auf die Eucharistie

#1 von esther10 , 08.07.2018 15:45

De Mattei: Angriff auf das Priestertum, Angriff auf die Eucharistie



Roberto de Mattei
Corrispondenza Romana
21. Juni 2018



Die heilige Eucharistie war immer das Ziel der Wahl derer, die die Kirche hassen. Die heilige Eucharistie fasst die Kirche zusammen. Wie ein passionistischer Theologe feststellt, "verkörpert die Eucharistie" alle offenbarten Wahrheiten; es ist die ausschließliche Quelle der Gnade: es ist die Erwartung der Glückseligkeit, die Summe aller Wunder des Allmächtigen. " (Enrico Zoffoli, Eucarestia o nulla , [Die Eucharistie oder nichts] Edizioni Segno, Udine 1994, S. 70) .

https://rorate-caeli.blogspot.com/

Die heutigen Angriffe auf das Sakrament der Eucharistie wurden von Unserer Lieben Frau von Fatima im Jahr 1917 vorausgesagt. In der Cova da Iria ermahnte die Jungfrau die drei Hirtenkinder zu beten zu "[...] Jesus Christus, der in allen Tabernakeln der Welt gegenwärtig ist in Wiedergutmachung für die Frevel, Frevel und Gleichgültigkeiten, durch die er beleidigt ist. "Und schon vorher, im Frühling 1916, war der Engel den Kindern erschienen, die einen Kelch in der Hand hielten, über dem eine Hostie in der Luft hing. Er gab Lucia die heilige Hostie und Jacinta und Francesco das Blut aus dem Kelch, die auf den Knien blieben, während er sagte: "Nimm und nimm den Leib und das Blut Jesu Christi, schrecklich entwertet von undankbaren Männern. Mache die Wiedergutmachung für ihre Verbrechen und tröste deinen Gott. "

Kardinal Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst, im Vorwort zu Don Federico Bortolis Buch " Kommunion in der Hand". Historische, juristische und pastorale Profile ( Cantagalli, Siena 2017) behaupten, dass dieser Hintergrund "uns zeigt, wie wir den Leib und das Blut Jesu Christi empfangen müssen".

Laut dem Kardinal "sind die Verbrechen, die Jesus in der heiligen Hostie empfängt" in erster Linie "die schrecklichen Entweihungen, die einige ehemalige Satanisten (jetzt bekehrt) erschreckend beschrieben haben"; aber auch "frevelhafte Kommunionen, empfangen, wenn sie nicht in einem Zustand der Gnade sind oder sich nicht zum katholischen Glauben bekennen". Übrigens: "Alles, was die Fruchtbarkeit des Sakraments beeinträchtigen könnte, vor allem die Fehler, die in den Köpfen der Gläubigen gesät werden, die nicht mehr an die Eucharistie glauben".

Aber der heimtückischste teuflische Angriff besteht darin, "den Glauben in der Eucharistie zu löschen, indem er Fehler sät und einen unpassenden Weg der Kommunion begünstigt; wahrlich, der Krieg zwischen Michael und seinen Engeln auf der einen Seite und Luzifer auf der anderen Seite setzt sich in den Herzen der Gläubigen fort: Satans Ziel ist das Opfer der Messe und die wahre Gegenwart Jesu in der geweihten Hostie ". Dieser Angriff folgt zwei Linien: Die erste ist "die Reduktion des Konzepts der" Real Presence ", mit der Neutralisierung des Begriffs" Transsubstantiation ".

Der zweite ist "der Versuch, den Heiligen das Gefühl des Heiligen aus den Herzen zu ziehen". Kardinal Sarah schreibt: "Während der Begriff " Transsubstantiation "auf die reale Gegenwart hinweist, hilft uns der Sinn des Heiligen, einen Blick auf die absolute Besonderheit und Heiligkeit der Heiligen Hostie zu erhaschen. Was für ein Elend wäre es, den Sinn des Heiligen in dem zu verlieren, was gerade heilig ist! Und wie ist es möglich? Indem man das spezielle Essen wie gewöhnliches Essen erhält. "

Dann warnt er: "Möge kein Priester es wagen, seine eigene Autorität in dieser Angelegenheit aufzuerlegen, indem er diejenigen, die das Heilige Abendmahl auf den Knien und auf der Zunge empfangen wollen, ablehnt oder mißhandelt: Wir kommen als Kinder und nehmen demütig den Leib Christi entgegen kniend und auf der Zunge. "

Kardinal Sarahs Beobachtungen sind mehr als richtig, aber sie müssen in einen Prozess der Säkularisierung der Liturgie eingebettet werden, der seinen Ursprung im zweideutigen Novus Ordo Missae von Paul VI. (3. April 1969) hat, der nächstes Jahr seinen unheilvollen fünfzigsten Jahrestag feiert. Diese liturgische Reform, wie die Kardinäle Ottaviani und Bacci bei der Präsentation ihrer Kurzkritischen Studie geschrieben hatten , repräsentierte " sowohl als Ganzes als auch in ihren Details eine eklatante Abkehr von der in Sitzung XXII Trent. " Eine neue Theologie der Messe löste die traditionelle ab, der Begriff des Opfers wurde entfernt und der Glaube an die Eucharistie in der Praxis wurde untergraben.

Auf der anderen Seite, die Öffnung zu den geschiedenen und wieder verheirateten, ermutigt durch die Ermahnung Amoris laetitia , und die Interkommunion mit den Protestanten, die von vielen Bischöfen gewünscht wurde - was sind das außer Empörungen zur Eucharistie? Der Bologneser Priester Don Alfredo Morselli hat die theologischen Wurzeln, die Amoris laetitia und die Interkommunion mit den Evangelikalen verbinden, gut illustriert .

Lassen Sie uns auch sagen, dass der Angriff auf die Eucharistie heute wegen der engen Verbindung, die die beiden Sakramente verbindet, zu einem Angriff auf die heiligen Weihen geworden ist. Die sichtbare Verfassung der Kirche beruht auf den heiligen Weihen, dem Sakrament, das den getauften Teilnehmer in das Priestertum Christi versetzt; das Priestertum wird hauptsächlich durch das Opfern des eucharistischen Opfers ausgeübt, das das Wunder der Transsubstantiation, das zentrale Dogma des katholischen Glaubens, erfordert.

Wenn die Gegenwart Christi im Tabernakel nicht real und wesentlich ist und die Messe zu einem bloßen Denkmal oder Symbol von dem, was auf Golgatha geschah, reduziert wird, braucht es keine Priester, die das Opfer bringen und da die Hierarchie in der Kirche ist gegründet auf das Priestertum, wird die Verfassung der Kirche und ihres Lehramtes für nichtig erklärt. In diesem Sinne ist die Aufnahme der Geschiedenen / Wiederverheirateten und der Protestanten in die Eucharistie mit der Aussicht verbunden, verheirateten Laien das Priestertum zu übertragen und den Frauen die minderen heiligen Weihen zu erteilen. Der Angriff auf die Eucharistie ist ein Angriff auf das Priestertum.

Es gibt nichts Größeres, Schöneres, Berührenderes als die Barmherzigkeit Gottes gegenüber dem Sünder. Dieses Herz, das die Menschheit so geliebt hat, auf die Fürsprache des Unbefleckten Herzens Mariens, mit dem er untrennbar verbunden ist, möchte, dass wir ewiges Glück im Himmel genießen und niemand, nicht einmal der hartgesottenste Sünder, an dieser erlösenden Liebe zweifeln kann. Aus diesem Grund dürfen wir niemals das Vertrauen in Gott verlieren, sondern dies bis zum Ende unseres Lebens bewahren, da niemand jemals von diesem glühenden Vertrauen betrogen wurde. Unser Herr täuscht uns nicht, aber wir können versuchen, Ihn und uns selbst zu täuschen. Und es gibt keinen größeren Betrug, wenn man glaubt, dass es möglich ist, gerettet zu werden, ohne unsere Sünden zu bereuen und sich nicht zum katholischen Glauben zu bekennen.


Diejenigen, die sündigen oder in Sünde leben, wenn sie bereuen, werden gerettet werden; aber wenn sie annehmen, Gott zu täuschen, werden sie nicht gerettet werden. Nicht Gott verurteilt sie, sondern sich selbst, indem sie, indem sie sich den Sakramenten unwürdig nähern, ihre eigene Verurteilung essen und trinken. Es ist der heilige Paulus, der dies den Korinthern mit diesen ernsten Worten erklärt: "Darum soll jeder, der dieses Brot essen oder den Kelch des Herrn unwürdig trinken soll, des Leibes und des Blutes des Herrn schuldig sein . Aber laßt einen Menschen sich bewähren; und so soll er von diesem Brot essen und den Kelch trinken . Wer aber unwürdig isst und trinkt, der isst und trinkt das Gericht, ohne den Leib des Herrn zu erkennen. " ( 1. Kor . 11, 27-29). Paulus bemerkte damals, dass es in der korinthischen Kirche infolge von frevelhaften Kommunionen viele Fälle von Menschen gab, die auf mysteriöse Weise krank wurden und starben. (1 Kor. 11,30).

Traurig ist das Schicksal derer, die sich den Sakramenten nicht nähern, weil sie in einem Leben der Sünde beharren. Schlimmer ist das Schicksal derer, die sich den Sakramenten gläubig nähern und nicht in einem Zustand der Gnade sind. Noch schwerwiegender ist die Sünde derer, die die Gläubigen ermutigen, die Kommunion in einem Zustand der Sünde zu empfangen und ihnen die Eucharistie verboten zu übertragen.

Dies sind die Schandtaten, die am tiefsten das Herz Jesu und das Unbefleckte Herz Mariens verletzen. Das sind die Sünden, die unsere Wiedergutmachung fordern, unsere Anwesenheit vor der Stiftshütte und unsere öffentliche Verteidigung der Eucharistie gegen alle Arten von Schändlern. Auf diese Weise werden wir unsere Errettung, die unseres Nächsten, sichern und das Kommen des Königreiches Jesu und Marias in unseren Gesellschaften beschleunigen, die nicht lange brauchen werden, um sich auf den Ruinen der modernen Welt zu etablieren.

* https://cooperatores-veritatis.org/2018/...gli-evangelici/
https://rorate-caeli.blogspot.com/2018/0...ood-attack.html

Übersetzung: Beitrag Francesca Romana



Fröhlich sein,
Gutes tun
und die Spatzen
pfeifen lassen.
Don Bosco
http://www.fatima.pt/portal/index.php?id=14924

 
esther10
Beiträge: 1.956
Punkte: 646
Registriert am: 28.09.2010

zuletzt bearbeitet 08.07.2018 | Top

   

Kardinal Burke sorgt sich um die Jugendsynode
Die Tochter eines berühmten Science-Fiction-Autors enthüllt sexuelle Schrecken, die sie in LGBT-Haus aufwächst

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Community Software