Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

ie letzten Tage Maria

#1 von esther10 , 15.08.2018 22:13

Die letzten Tage Marias
CFN Blog


14.8.2018

Heute, am Fest der Vigil der Annahme, setzen wir unsere regelmäßigen Blick auf das Leben der Jungfrau und ihrem göttlichen Sohn durch ihre Offenbarungen Ehrwürdige Maria von Agreda , die bemerkenswerte 17. Jahrhundert spanische Nonne, wie in dokumentiert The Mystical Stadt Gottes . In früheren Artikeln haben wir den untersuchten Besuch der Heiligen Drei Könige am 6. Januar der Ereignisse des ersten Palmsonntages am 25. März, und die mystischen Ereignisse in der Vorhölle nach dem gekreuzigten Christus „ stiegen in der Hölle “ am 31. März.

Hier untersuchen wir die letzten Ereignisse im irdischen Leben der heiligsten Maria, die zu ihrer Aufnahme in den Himmel führen, die im nächsten Teil von morgen angesprochen wird. Alle folgende Erzählung stammt aus Band IV (Die Krönung), Buch zwei, Kapitel XVII und XVIII. Der Text dieser beiden Kapitel wurde im Interesse der Kürze wesentlich verkürzt. Alle direkt zitierten Texte sind kursiv geschrieben . Die mystische Stadt Gottes ist sowohl in gedruckter als auch in englischer Sprache verfügbar . Bemerkenswerterweise wurde die englische Übersetzung dieses vierbändigen monumentalen Werkes am Fest Mariä Himmelfahrt im Jahre 1902 von Fiscar Marison begonnen.

*****

Die heiligste Maria war im Alter von siebenundsechzig Jahren angekommen, ohne in ihrer Karriere geblieben zu sein, auf ihrer Flucht aufgehört, die Flamme ihrer Liebe gemildert oder die Zunahme ihrer Verdienste vom ersten Augenblick ihrer Empfängnis an vermindert. Als all dies in jedem Augenblick ihres Lebens weiter gewachsen war, hatten die unaussprechlichen Gaben, Wohltaten und Gunst des Herrn sie vollkommen göttlich und spirituell gemacht; die zärtliche Leidenschaft und Begierde ihres schamvollsten Herzens erlaubten ihr keine Ruhe außerhalb des Zentrums ihrer Liebe; die Grenzen des Fleisches waren am heftigsten ärgerlich; die überwältigende Anziehungskraft der Gottheit, sich mit ihr mit ewigen und innigsten Banden zu vereinen, hatte (gemäß unserer Redeweise) den Höhepunkt der Macht in ihr erreicht; und die Erde selbst, durch die Sünden der Sterblichen unwürdig gemacht, um den Schatz des Himmels zu enthalten, konnte nicht länger die Anstrengung ertragen, sie vor ihrem wahren Herrn zurückzuhalten. Der ewige Vater wünschte Seine einzige und wahre Tochter; der Sohn Seine geliebte und liebendste Mutter; und der Heilige Geist die Umarmungen Seiner schönsten Braut. Die Engel sehnten sich nach ihrer Königin, den Heiligen nach ihrer großen Frau; und alle Himmel erwarteten stumm die Gegenwart ihrer Kaiserin, die sie mit Ruhm, Schönheit und Freude erfüllen sollte. Alles, was für sie noch in der Welt und in der Kirche bleiben konnte, war das Bedürfnis einer solchen Mutter und Herrin und die Liebe, die Gott selbst für die elenden Kinder Adams hatte. Aber wie ein Begriff und ein Ende der irdischen Laufbahn unserer Königin, des göttlichen Konsistoriums (gemäß unserer Art des Verstehens) gesetzt werden sollte, übertrug die Weise der Verherrlichung der gesegnetesten Mutter und begründete die Art von liebender Belohnung, die ihr zuzuschreiben war, weil sie während der vielen Jahre, in denen sie die Gründerin und Lehrerin war, so viele Erlässe der göttlichen Barmherzigkeit unter den Kindern Adams erfüllt hatte seiner heiligen Kirche. Der Allmächtige entschloß sich daher, sie zu erfreuen und zu trösten, indem Er ihr den noch verbliebenen Begriff ihres Lebens deutlich verriet und ihr den Tag und die Stunde des ersehnten Endes ihrer irdischen Verbannung offenbarte. Zu diesem Zweck entsandte die gesegnetste Dreieinigkeit den Erzengel Gabriel mit vielen anderen himmlischen Hierarchien, die der Königin ankündigen sollten, wann und wie ihr sterbliches Leben zu Ende gehen und in das Ewige übergehen solle. Der heilige Prinz stieg mit dem Rest zum Coenaculum in Jerusalem herab und betrat das Oratorium der großen Frau, wo sie sich in Form eines Kreuzes auf dem Boden niederließen und Barmherzigkeit für die Sünder baten. Aber als sie den Klang ihrer Musik hörte und sie gegenwärtig wahrnahm, erhob sie sich auf die Knie, um die Botschaft zu hören und dem Botschafter des Himmels und seinen Gefährten Respekt zu erweisen, die sie in weißen und glänzenden Kleidern mit wunderbarer Freude und Ehrfurcht umgaben. Alle von ihnen waren mit Kronen und Palmen in ihren Händen gekommen, jeder mit einem anderen; aber alle von ihnen stellten die verschiedenen Prämien und Belohnungen von unschätzbarer Schönheit und Wert dar, die ihrer großen Königin und Dame verliehen werden sollten. Gabriel grüßte Sie mit dem Ave Maria und fügte hinzu: "Unsere Kaiserin und Lady, Der Allmächtige und der Heilige des Heiligen sendet uns von Seinem himmlischen Hof, um Dir in Seinem Namen das glücklichste Ende Deiner Wallfahrt und Verbannung auf Erden im irdischen Leben anzukündigen. Bald, oh Herrin, kommt jener Tag und diese Stunde näher, in der du gemäß deinen Sehnsüchten den natürlichen Tod in den Besitz des ewigen und unsterblichen Lebens, das dich in der Herrlichkeit und zu deiner Rechten erwartet, begehen wirst Göttlicher Sohn, unser Gott. Genau drei Jahre später wirst du in die ewige Freude des Herrn aufgenommen und empfangen werden, wo alle seine Bewohner auf dich warten. "Die heiligste Maria hörte diese Botschaft mit unaussprechlichem Jubel ihres reinsten und liebevollsten Geistes und sie warf sich auf die Erde nieder und antwortete mit denselben Worten wie bei der Inkarnation des Wortes:

An diesem Punkt bemerkt Maria von Agreda die neue Dringlichkeit, mit der die selige Jungfrau ihre letzten Tage erreichte, "in ihren heroischen Bemühungen eilend", die junge Kirche zu fördern und die Apostel zu ermutigen, die ihr nach dem Abgang von ihr Sohn bei seiner Himmelfahrt. Während sie klugerweise versäumte, alle Apostel über diese dramatischen Neuigkeiten zu informieren, machte sie dennoch eine Ausnahme für ihren Vormund, der seinerseits Jakob den Jüngeren, den Bischof von Jerusalem, informierte.

Im Laufe dieser drei letzten Lebensjahre unserer Königin und unserer Herrin erlaubte die göttliche Macht eine gewisse verborgene und süße Kraft, die ganze Natur in Trauer und Kummer über den voraussichtlichen Tod von ihr zu werfen, der durch ihr Leben die ganze Schöpfung verschönerte und vervollkommnete . Die heiligen Apostel begannen, obwohl sie über die Erde verstreut waren, neue Ängste und Bedenken in Bezug auf die Zeit zu empfinden, in der sie ihrer Herrin und ihrer Hilfe beraubt werden sollten; denn schon deutete ihnen das göttliche Licht an, daß dieses Ereignis nicht fern sei. Die anderen Gläubigen, die in Jerusalem und auf dem Land lebten, begannen heimlich zu fühlen, dass ihr Schatz und ihre Freude nicht mehr länger ihnen gehören sollten. Der Himmel, die Sterne und Planeten verloren viel von ihrer Helligkeit und Schönheit, wie der Tag bei der Annäherung der Nacht. Die Vögel der Luft sind in diesen letzten Jahren in singuläre Leidensdemonstrationen verfallen. Eine große Menge von ihnen sammelte sich gewöhnlich dort, wo die seligste Maria zufällig war. Sie umgaben ihr Oratorium in ungewöhnlichen Flugbewegungen und Bewegungen, statt ihrer natürlichen Lieder, traurige Noten, als ob sie in ihrem Kummer jammerten und stöhnten, bis die Dame selbst sie wieder bestellte, ihren Schöpfer in ihren natürlichen und musikalischen Tönen zu preisen. Von diesem Wunder war der heilige Johannes oft Zeuge und schloss sich ihnen in ihren Klagen an. Wenige Tage vor dem Übergang der himmlischen Mutter sammelten sich unzählige Heerscharen der kleinen Vögel, die ihre Köpfe und Schnäbel auf den Boden legten und stöhnend an ihren Brüsten pickten, als würde jemand für immer Abschied nehmen und den letzten Segen erbitten. Nicht nur die Vögel der Luft gaben diesem Kummer nach, aber auch die wilden Tiere der Erde; Denn als eines Tages die Königin des Himmels die heiligen Stätten der Erlösung besuchte und auf dem Kalvarienberg ankam, kamen viele wilde Tiere aus den umliegenden Bergen, um auf sie zu warten. Einige von ihnen warfen sich auf den Boden nieder, andere neigten ihren Nacken, und alle von ihnen gaben traurige Laute von sich und manifestierten einige Stunden lang ihre Trauer über den bevorstehenden Abschied von ihr, den sie als die Frau und die Ehre der ganzen Schöpfung anerkannten. Das wunderbarste Zeichen dieser allgemeinen Trauer unter den Geschöpfen war, dass das Licht der Sonne, des Mondes und der Sterne verringert wurde und am Tag ihres Übergangs wurden sie wie beim Tod des Erlösers der Welt verfinstert. Obwohl viele der weisen und nachdenklichen Männer diese ungewohnten Veränderungen in den Himmelskörpern bemerkt haben,

Die fromme Königin beschloß, vor ihrer Abreise in den Himmel von den heiligen Stätten Abschied zu nehmen, und nachdem sie die Zustimmung des heiligen Johannes erhalten hatte, verließ sie das Haus mit ihm und mit den tausend Engeln ihrer Wache. Obwohl diese souveränen Fürsten ihr immer bei allen Besorgungen, Besetzungen und Reisen gedient und sie begleitet hatten, ohne sich seit dem Augenblick ihrer Geburt einen Augenblick ferngehalten zu haben; Aber bei dieser Gelegenheit manifestierten sie sich ihr mit größerer Schönheit und Schönheit, als fühlten sie besondere Freude, sich bereits am Anfang ihrer letzten Reise in den Himmel zu sehen. Die himmlische Prinzessin, die menschliche Besetzungen beiseite ließ, um auf ihre Reise in das wahre und wahre Vaterland zu gelangen, besuchte alle denkwürdigen Orte unserer Erlösung und markierte jeden mit der süßen Fülle ihrer Tränen. Er erinnerte sich an die traurigen Erinnerungen an das, was ihr Sohn erlitten hatte, und erneuerte mit glühenden Taten der Liebe, des Geschreies und der Bitten für alle Gläubigen, die diese heiligen Stätten während der zukünftigen Zeitalter der Kirche gläubig und ehrfurchtsvoll besuchen sollten. Auf Golgatha blieb sie eine längere Zeit und bat ihren göttlichen Sohn um die volle Wirkung seines erlösenden Todes für alle Scharen von Seelen, die vor der Zerstörung gerettet wurden. Die Glut ihrer unaussprechlichen Nächstenliebe während dieses Gebetes stieg zu solch einem Ton an, dass es ihr Leben zerstört hätte, wenn es nicht durch die göttliche Macht gestützt worden wäre ... Dann beauftragte Sie wieder die heiligen Engel, um Sie in der Sorge dieser heiligen Plätze zu unterstützen um alle Gläubigen, die sie mit Hingabe besuchen sollten, mit heiligen Gedanken zu inspirieren, damit sie den bewundernswerten Segen der Erlösung, der darauf bewirkt wird, richtig kennen und schätzen können. Sie beauftragte sie auch mit der Verteidigung dieser Heiligtümer; und wenn die Kühnheit und die Verbrechen der Menschen diese Bevorzugung nicht demütigen würden, hätten die heiligen Engel zweifellos die Profanationen der Heiden und der Ungläubigen abgewehrt.[Eine Bezugnahme auf die kollektiven Sünden von Juden, Christen und Muslimen in diesem heiligen Land.] So wie sie sind, verteidigen sie sie bis heute in vielerlei Hinsicht.

Als sich ihre letzten Tage näherten, beschloss die heilige Jungfrau, formell einen letzten Willen und Testament zu machen, was ihre tiefste Demut vor dem dreieinigen Gott bekräftigte. Als sie dem Herrn diesen besonnenen Wunsch offenbarte, ließ er sich durch Seine eigene königliche Gegenwart davon abbringen. Zu diesem Zweck kamen die drei Personen der gesegnetsten Dreifaltigkeit mit Myriaden von anwesenden Engeln zum Gebet ihrer Tochter und ihres Bräutigams herab, und als die Königin das unendliche Wesen Gottes verehrte, hörte sie eine Stimme, die zu ihr sprach: »Unser Auserwählter, mach deinen letzten Willen, wie du es wünschst, denn Wir werden es bestätigen und es vollenden durch unsere unendliche Macht. " Die klügste Mutter blieb einige Zeit in der Tiefe ihrer Demut zurück und suchte zuerst den Willen des Höchsten zu erfahren, bevor sie ihren eigenen Willen bekundete. Der Herr antwortete auf ihre bescheidenen Wünsche und die Person des Vaters sagte zu ihr: "Meine Tochter, dein Wille wird mir angenehm und annehmbar sein; denn du willst nicht in den Vorzügen guter Werke, dich von diesem irdischen Leben zu trennen, damit ich deine Wünsche nicht befriedige. "Dieselbe Ermutigung wurde ihr durch den Sohn und den Heiligen Geist gegeben. Damit machte die seligste Maria ihren Willen In dieser Form: "Höchster Herr und ewiger Gott, ich, ein niederträchtiges Wurmtier der Erde, bekenne und bete dich mit aller Verehrung meiner innersten Seele als Vater, Sohn und Heiliger Geist, drei in einem ungeteilten und getrennten Personen ewige Essenz, eine Substanz, eine unendliche Majestät von Attributen und Vollkommenheit. Ich bekenne dich als den einen wahren Schöpfer und Erhalter von allem was ist. In deiner königlichen Gegenwart erkläre und sage ich, mein letzter Wille sei dies: Von den Gütern des irdischen Lebens und von der Welt, in der ich lebe, besitze ich keine, die ich verlassen kann; denn ich habe nie etwas außer dir besessen oder geliebt, Wer ist mein Gut und mein ganzer Besitz. Zu den Himmeln, den Sternen und Planeten, zu den Elementen und allen Geschöpfen in ihnen danke ich, denn nach deinem Willen haben sie mich ohne meinen Verdienst gestützt, und liebevoll wünsche ich und bitte sie, dir in den Ämtern zu dienen und zu loben ihnen zugewiesene Dienste und dass sie weiterhin meinen Brüdern und Mitmenschen erhalten bleiben und davon profitieren. Um es um so besser zu machen, verzichte ich auf die Menschheit und, soweit möglich, auf die Herrschaft über sie, die mir Eure Majestät über diese irrationalen Geschöpfe gegeben hat, damit sie jetzt dienen und dienen können unterstütze meine Mitmenschen. Zwei Tuniken und ein Umhang, der dazu diente, mich zu bedecken, überlasse ich John zur Verfügung, da ich ihn als Sohn halte. Mein Körper Ich bitte die Erde, wieder für deinen Dienst zu empfangen, da es die gemeinsame Mutter ist und dir als dein Geschöpf dient; Meine Seele, ihres Körpers und aller sichtbaren Dinge beraubt, oh mein Gott, ich trete in deine Hände zurück, damit sie dich durch alle Ewigkeit lieben und groß machen kann. Meine Verdienste und alle Schätze, die ich mit Deiner Gnade durch meine Werke und Anstrengungen erworben habe, überlasse Ich der heiligen Kirche, meiner Mutter und meiner Geliebten, als meine bleibende Erbin, und gebe sie mit Deiner Erlaubnis ab und wünsche es ihnen viel größer sein. Und ich wünsche, dass sie vor allem anderen zur Erhöhung Deines heiligen Namens schreiten und die Erfüllung Deines Willens auf Erden erlangen, so wie es im Himmel geschieht, und dass alle Nationen zur Erkenntnis, Liebe und Verehrung Deines Wahren kommen Gott. An zweiter Stelle, Ich biete diese Verdienste für meine Meister den Aposteln und Priestern, der Gegenwart und der zukünftigen Zeitalter an, damit sie angesichts Eurer unaussprechlichen Begnadigung zu Ministern gemacht werden, würdig ihres Amtes und ihres Standes, erfüllt von Weisheit, Tugend und Heiligkeit durch welche sie die durch dein Blut erlöst Seelen erbauen und heiligen. Drittens biete ich sie zum geistigen Wohl meiner hingebungsvollen Diener an, die mich anrufen und anrufen, damit sie deinen Schutz und deine Gnade empfangen und danach das ewige Leben. Viertens wünsche ich, dass mein Dienst und meine Arbeit dich zur Barmherzigkeit gegenüber allen sündigen Kindern Adams bewegen, damit sie sich aus ihrem sündigen Zustand zurückziehen können. Von dieser Stunde an sende ich an und wünsche, meine Gebete für sie in Deiner Göttlichen Gegenwart fortzusetzen, solange die Welt bestehen bleibt. Dies, Herr und mein Gott, weil das nicht möglich ist. Aber welche Entschuldigung oder Vorwand haben die Verdammten, die sich weder des einen noch des anderen bedienen? Sie alle verachten, vergessen und verschwenden. Welche Qual und Verzweiflung werden ihnen gehören, wenn sie vergeblich erfahren, dass sie für eine momentane Freude so große Segnungen und Schätze für immer verloren haben? Lasst sie die Gerechtigkeit und die Gerechtigkeit bekennen, mit denen sie vom Herrn und seiner liebenden Mutter, die sie in solch dummer Kühnheit verachteten, bestraft und verstoßen werden. wenn sie vergeblich erfahren, dass sie für eine momentane Freude für immer solch große Segnungen und Schätze verloren haben? Lasst sie die Gerechtigkeit und die Gerechtigkeit bekennen, mit denen sie vom Herrn und seiner liebenden Mutter, die sie in solch dummer Kühnheit verachteten, bestraft und verstoßen werden. wenn sie vergeblich erfahren, dass sie für eine momentane Freude für immer solch große Segnungen und Schätze verloren haben? Lasst sie die Gerechtigkeit und die Gerechtigkeit bekennen, mit denen sie vom Herrn und seiner liebenden Mutter, die sie in solch dummer Kühnheit verachteten, bestraft und verstoßen werden.

Vigil , Himmelfahrt , Jungfrau Maria


Fröhlich sein,
Gutes tun
und die Spatzen
pfeifen lassen.
Don Bosco
http://www.fatima.pt/portal/index.php?id=14924

 
esther10
Beiträge: 1.956
Punkte: 646
Registriert am: 28.09.2010

zuletzt bearbeitet 15.08.2018 | Top

   

15. September: Sieben Schmerzen Mariens
Die letzten Tage Marias

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Community Software