Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Bosnien und Herzegowina: Die lokale Regierung diskutiert mit der Regierung über ein Einwanderungslager. Und die Einwohnerzahl si

#1 von esther10 , 22.10.2019 14:46

Bosnien und Herzegowina: Die lokale Regierung diskutiert mit der Regierung über ein Einwanderungslager. Und die Einwohnerzahl sinkt



Die Behörden der bosnischen Stadt Bihac ausgesetzte Wasserversorgung Lager für Einwanderer Vu è wie. Radio Sarajevo berichtet, dass kein Müll aus dem Lager abgeholt wird. Während des Konflikts um die Funktionsweise des Lagers stellte sich heraus, dass mehr als tausend Einwanderer, die dort bleiben sollten, "verschwanden". Sie gingen wahrscheinlich nach Kroatien.

Wenn die Wasserversorgung geschlossen und die Müllabfuhr aus dem Lager gestoppt wird, funktioniert die Lagerküche nicht mehr. Das Rote Kreuz stellt jedoch sicher, dass die Bewohner von Vučjak dreimal täglich Fertiggerichte erhalten. Die ausschlaggebende Entscheidung der Kommunen hatte zur Folge, dass die staatliche Verwaltung keine Unterstützung leistete und die Kosten für die Medienversorgung auf die Stadtregierung verlagerte. Der Bürgermeister von Bihać, Šuhret Fazlić, warnte während eines Treffens mit den staatlichen Behörden in Sarajevo, dass die lokale Regierung ab dem 21. Oktober keine Unterstützung für Einwanderer garantieren werde.

Nach Angaben der Balkanmedien haben die Behörden von Bihać bisher 12,5 Tausend bereitgestellt. Euro pro Monat zur Deckung der Kosten für den Aufenthalt von Einwanderern. Die städtischen Behörden haben seit langem versucht, Einwanderer in die Zentren von Sarajevo und Mostar zu überführen. Auch internationale Organisationen appellierten an die Regierung von Bosnien und Herzegowina und bewerteten die Lebensbedingungen von Einwanderern im Lager Vučjak negativ und bezeichneten sie als "menschenunwürdig".

Während der Verwirrung um das Lager stellte sich heraus, dass die wahre Anzahl der in Vučjak verbliebenen Einwanderer unbekannt ist. Nach Schätzungen der Bihać-Behörden gibt es insgesamt rd. Einwanderer. Die Zahl der Menschen, die sich nur in Vučjak aufhalten, wurde vor einigen Tagen auf 2.000 geschätzt. Menschen, aber jetzt sind nur 600 - 700 Einwanderer hinzugekommen. Andere, d. H. 1,3 - 1,4 Tausend. Menschen, wahrscheinlich entlang von Bergstrecken, sind nach Kroatien gefahren und werden versuchen, illegal in dieses Land zu gelangen.

Bihać ist eine Stadt mit 80.000 Einwohnern. Sie ist die Hauptstadt des Kantons Usbekisch-San und grenzt an Kroatien. Eine der Balkan-Migrationsrouten für Neuankömmlinge aus dem Nahen Osten und anderen asiatischen Ländern führt in dieses Land. Sowohl der Kanton als auch die Hauptstadt sind zu rund 90 Prozent von muslimischen Bosniern bewohnt Bürger im Allgemeinen. Das Camp in Vučjak liegt 8 km von Bihać entfernt und noch näher an der Gebirgsgrenze zu Kroatien. Indem die Kroaten aus der jüngsten Einwanderungskrise Lehren zogen, stärkten sie den Grenzschutz auf Bergwegen und erschwerten es illegalen Einwanderern, die Grenze von Asien über Bosnien und Herzegowina in die Europäische Union zu überqueren.

Quellen: Nezavisne Novine, Al Jazeera Balkan, Radiosarajewo.ba

Jan Bereza

DATE: 22/10/2019 13:12

GUTER TEXT


Read more: http://www.pch24.pl/bosnia-i-hercegowina...l#ixzz635PjhWwz


Fröhlich sein,
Gutes tun
und die Spatzen
pfeifen lassen.
Don Bosco
http://www.fatima.pt/portal/index.php?id=14924

 
esther10
Beiträge: 2.119
Punkte: 646
Registriert am: 28.09.2010

zuletzt bearbeitet 22.10.2019 | Top

   

In Kitzbühel ist es in der Nacht auf Sonntag zu einem Blutbad gekommen.

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz