Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Die Pornojäger

#1 von esther10 , 09.01.2012 11:40

Verkauf des Weltbild-Verlags
Die Pornojäger

Keuschheit predigen und Pornos verkaufen? Das geht nicht, fanden Brüder aus dem Allgäu. Darum machten sie dem katholischen Weltbild-Verlag die Hölle heiß.

[Eine Weltbild-Filiale in Dortmund | Foto: dpa]

Eine Weltbild-Filiale in Dortmund Foto: dpa
[Sie wollen urchristliche Geradlinigkei...ngsbrüder Bernhard und Martin Müller. | Foto: martin storz]

Sie wollen urchristliche Geradlinigkeit, Offenheit und Gerechtigkeit: die Zwillingsbrüder Bernhard und Martin Müller. Foto: martin storz
[Eine Weltbild-Filiale in Dortmund | Foto: dpa]

Eine Weltbild-Filiale in Dortmund Foto: dpa
[Sie wollen urchristliche Geradlinigkei...ngsbrüder Bernhard und Martin Müller. | Foto: martin storz]

Sie wollen urchristliche Geradlinigkeit, Offenheit und Gerechtigkeit: die Zwillingsbrüder Bernhard und Martin Müller. Foto: martin storz

Zwei Brüder treten an gegen die deutschen Bischöfe. Nicht, weil sie Ungläubige wären. Nein, sie sind fromm, haben einen basisdemokratischen Nischenverlag für ein gläubiges Publikum und wollen nicht dulden, dass die Kirche Geschäfte mit Sex macht – mit dem katholischen Weltbild-Verlag und Titeln wie "Schlampeninternat" und "Vögelbar". Nun haben die Bischöfe beschlossen, sich von ihrem sehr weltlichen Unternehmen zu trennen. Und daran sind die katholischen Rebellen aus Immenried im Allgäu nicht unschuldig.

Es werde keinen übereilten Verkauf geben, sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, in Freiburg der Nachrichtenagentur dpa. Der Erhalt der Arbeitsplätze in dem katholischen Verlag habe eine sehr hohe Priorität. Am Ziel, den Verlag zu veräußern, halte die Kirche aber uneingeschränkt fest. Einen Verkauf in den kommenden zwei Jahren bezeichnete Zollitsch als realistisch.

Im Immenrieder Verlagshaus gegenüber der Kirche knallten nach Erhalt der Nachricht keine Korken. Bernhard Müller ist auch nicht in lautes Siegesgeschrei ausgebrochen, als sein jahrelanger Kampf gegen den Weltbildverlag nun erfolgreich war. Eitelkeit und Stolz gehören schließlich zu den schweren Sünden, das weiß hier im Allgäu jeder, und so bleibt der umtriebige Glaubenskämpfer ein leiser Sieger. "Damit habe ich nicht gerechnet", sagt der 50-Jährige und guckt bescheiden, "und ganz sicher nicht so schnell". Aber das ist nur die halbe Wahrheit.


http://www.smartredirect.de/ad/clickGate...2Ftv-lourdes%2F


Fröhlich sein,
Gutes tun
und die Spatzen
pfeifen lassen.
Don Bosco
http://www.fatima.pt/portal/index.php?id=14924

 
esther10
Beiträge: 1.748
Punkte: 646
Registriert am: 28.09.2010


RE: Die Pornojäger

#2 von esther10 , 09.01.2012 11:41

Denn dieser kleine, zähe Mann mit dem weich rollenden R der Allgäuer weiß, wie das Geschäft funktioniert. Als der Branchendienst Buchreport vor wenigen Wochen die Pornoaktivitäten des katholischen Weltbildverlags in einer kleinen Meldung aufgriff, sah der Journalist und Verleger seine Chance. Er beschloss, die Machenschaften der Bischöfe einmal mehr in seiner Abonnentenzeitung Pur-Magazin zu geißeln. Und weil sein Dossier ordentlich Leser finden sollte, lancierte er den Artikel auf Welt online und gab ihm den Titel "Bischöfe als Pornoproduzenten?". Der Mann weiß, was zieht.



In weniger als zwei Stunden hatte die Online-Bischofsschelte 12 000 Empfehlungen auf Facebook. "Der Pornovorwurf war für mich der Flaschenöffner", sagt Bernhard Müller, der den Geist aus der Flasche ließ, "man kann nicht Keuschheit predigen und Pornos verkaufen." Erotik und Esoterik – die katholische Kirche, so seine Meinung, steckte in der Weltbild-Falle. Insofern verstehen sich die Müller-Brüder in aller Bescheidenheit als Befreier. Und dass der Papst, ein guter Bekannter aus alten Zeiten, die Immenrieder Offensive unterstützt hat, war sicher nicht hinderlich.

Nun guckt nicht nur die katholische Welt auf den 700-Einwohner-Ort bei Kißlegg. RTL war schon da mit einem Fernsehteam, und Radio Vatikan hat ein öffentlich-donnerndes "Journalisten, schämt euch" an die Adresse der Nestbeschmutzer ins Allgäu geschickt. Die Müllers lassen sich davon nicht beirren. Sie sind schon immer ihren Weg gegangen, und der heißt: das C in CDU ernst nehmen. Große Gegner haben die zwei kleinen Brüder dabei nie geschreckt. Wenn es sein muss, legen sie sich auf diesem Weg mit ihrer Kirche an, mit der CDU oder mit der regionalen Presse. "Es ist nicht die Lust an der Anklage, die mich antreibt", sagt Bernhard Müller, "sondern schmerzliche Gewissensnot."

Geduldig sitzt er im Besprechungszimmer des Verlags, schlichter Pulli, blaue Jeans. Hinter ihm ragt eine Madonnenstatue aus dem portugiesischen Wallfahrtsort Fátima auf. Dieser Mann ist keiner, der sich gerne reden hört. Die Aufmerksamkeit, die er als Person erregt hat, ist ihm eher unangenehm. Stockend und zögerlich erzählt er, dass er sich nicht als Pornojäger verstehe, sondern gegen Doppelmoral vorgehen wolle. Dass er, der konservative Kirchenkritiker, längst in der Schublade der "Dunkelkatholiken" stecke. Dass sein Fe-Verlag – Fe wie Glauben auf Spanisch – zum Glück unabhängig sei, finanziell weder von den deutschen Bischöfen noch vom Vatikan unterstützt werde. Darauf ist er so stolz, wie man als überzeugter Christ eben stolz sein darf. Bernhard Müller zuckt die Schultern, lacht verlegen wie ein Schulbub. Die Entstehung seines Medienverlags klingt wie eine Tellerwäscher-Geschichte. Sie begann im Pfarrhaus von Immenried.

Dort stand der Matrizendrucker, auf dem die Müller-Zwillinge, gerade mal 14 Jahre alt, ihre ersten Flugblätter abzogen. Über den Wallfahrtsort Fátima in Portugal. Über Christenverfolgung. Und sie sammelten Unterschriften für die Freilassung des vietnamesischen Erzbischofs, den der Vietcong 1979 ins Umerziehungslager gesteckt hatte.

Die Zwillinge haben mit dem Fahrrad die umliegenden Dörfer abgeklappert, haben die Listen an Pfarrer verschickt und mit Kleinanzeigen im katholischen Sonntagsblatt für ihr Informationsmaterial geworben. Sie haben ein Rockkonzert organisiert, der Erlös kam der polnischen Solidarnosc zugute. Die Müllers haben Immenried nie verlassen, aber sie haben immer über den Allgäuer Tellerrand geschaut. Damals ist Bernhard Müller Mitglied der Gesellschaft für bedrohte Völker geworden. "Damals waren doch alle aktiv", sagt er heute.

Aus der jugendlichen Euphorie entstand ein Verein, dessen größter Schatz das Engagement der zwei Brüder war und die Adressen, die sie im Laufe der Jahre sammelten. Sie haben gejobbt, als Mesner etwa, weil das Geld nie reichte. Bernhard Müller hat sich in Wochenendseminaren bei ZDF-Fernsehautor Guido Knopp mit dem Journalismus vertraut gemacht. Seit zehn Jahren erst gibt es den Fe-Verlag, der die Zeitschriften Pur-Magazin und Vatican-Magazin herausgibt, Devotionalien verkauft und Bücher produziert. Das Geld macht der Nischenverlag mit Büchern in kleiner Auflage für das gläubige Publikum. Nur wenn die Müllers mit Elisabeth von Thurn und Taxis eine Kolumnensammlung in Buchform pressen, mit einem Vorwort von Georg Ratzinger, Priester und Bruder von Papst Benedikt, versehen, dann wissen sie: Diesmal reichen nicht 2000, in diesem Fall müssen es 15 000 Exemplare sein.

Seit zehn Jahren erst können die Brüder von ihrem Engagement leben. Und inzwischen ist der Fe-Verlag mit seinen 20 Angestellten der größte Arbeitgeber in Immenried und Bernhard Müller sein Geschäftsführer. Unternehmer wollte er nie werden. Und so heißt der Trägerverein Fatima-Aktion, und der Chef bezieht das gleiche Gehalt wie die Putzfrau, der Einpacker oder die Grafikerin. "Das ist meine Unternehmensphilosophie", sagt Bernhard Müller.

Der Chef bezieht das gleiche Gehalt wie die Putzfrau.
Die Müllers wollen urchristliche Geradlinigkeit, Offenheit und Gerechtigkeit. Wie gesagt: Das C nehmen sie ernst.
So sind sie erzogen. Die Mutter war gläubige Katholikin wie der Vater, ein Arbeiter, der nebenbei als Mesner gearbeitet hat. Außer der tiefen Gläubigkeit haben sie ihren Kindern den Kampf gegen totalitäre Systeme mitgegeben. Die Schwester der Mutter war behindert und wurde von den Nazis abgeholt und umgebracht. Das prägt. Die Müllers wollen nicht geschmeidig mitlaufen. Ein Mut, der aus dem Glauben, der Erziehung und dem Landstrich kommt.

Deshalb haben sie auch mitgemischt, als sich die Immenrieder Liste (IL) bildete, um die Alleinherrschaft der CDU zu brechen. Mit der SPD hätte das nicht funktioniert in einem Ort, in dem die CDU fast 90 Prozent der Stimmen auf sich vereint. Bernhard Müller kennt die Immenrieder: "Die Leute wären eher aus der Kirche ausgetreten, als SPD zu wählen." Es war vor allem der CDU-Ton, der nach Ansicht von Müller nicht mehr in die Zeit passte: Von oben herab, als ob die Bürger Bittsteller seien. Dazu noch eine Art Familiendynastie, in der das Amt des Ortsvorstehers weitergegeben wurde, vom Großvater auf den Enkel. Mit der Immenrieder Liste ist der kleine Ort in der Demokratie angekommen. Inzwischen hat die IL die Mehrheit im Ortschaftsrat, und Zwillingsbruder Martin ist seit zwei Jahren Ortsvorsteher.

Als die Schwäbische Zeitung vor Weihnachten einen verdienten Redakteur mit fünf Kindern vor die Tür setzte, weil er Missstände bei der Zeitung angeprangert hatte, organisierte Bernhard Müller eine Demonstration vor dem Verlagsgebäude. Die Schwäbische Zeitung aus Leutkirch ist eine Nummer in der Gegend, sie gehört dem Fürst Waldburg-Zeil. Dieser bat mitsamt Geschäftsführer und Chefredakteur Müller am Vorabend der Demonstration zum Gespräch.


Bernhard Müller ahnte, dass er aufpassen musste, und nahm seine Frau als Zeugin mit. Und siehe da: Die Herrenrunde wollte ihn nach seinen Aussagen dazu bewegen, die Demo abzusagen. Er solle doch bedenken, dass er die gerade ausgehandelte Abfindung des gefeuerten Redakteurs gefährde, hätten sie ihm gesagt. Bernhard Müller war empört. Und als er davon bei der Demo erzählte, behauptete der Chefredakteur, das sei nie gesagt worden. "Das war das Übelste, was ich je erlebt habe", sagt Bernhard Müller. In seinem Verlagshaus soll es anders zugehen.

Das ist inzwischen zum Dorftreff geworden. Das Café Fatima im Erdgeschoss ist die einzige Gaststätte am Ort. An diesem Tag spielen hier Kinder, während ihre Mütter ihren Cappuccino trinken und Neuigkeiten austauschen. Zwei Tische weiter sitzen alte Männer, die wenig reden und zusammen ein Bier trinken. Wer eine Kopie braucht oder ein Buch lesen will, geht weiter nach hinten zu den Büros und fragt nach. Und so hat sich der Schwerpunkt in dem kleinen Ort von der Kirche gegenüber ein wenig mehr auf die andere Straßenseite verschoben. "Wir sind hier aufgewachsen", sagt Bernhard Müller, "wir sind keine Fremdkörper."

Und wie sehen seine Wünsche fürs neue Jahr aus? Dass der Weltbildverlag wirklich verkauft wird und die Bischöfe nicht wieder warten, bis Gras über die Sache gewachsen ist? "Nein", sagt Bernhard Müller verlegen und denkt lange nach. "Es mag sich banal anhören", sagt er, "aber Frieden auf der Welt ist mir schon wichtiger als das Weiterbestehen des Weltbildverlags."



DER WELTBILD-VERLAG

Die Verlagsgruppe Weltbild mit rund 6400 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von zuletzt mehr als 1,6 Milliarden Euro gehört zwölf katholischen Diözesen, dem Verband der Diözesen Deutschlands und der Soldatenseelsorge Berlin. Weltbild zählt zu den größten Buchhändlern Deutschlands und ist unter anderem an den Filialen der Buchkette Hugendubel beteiligt.
Der Augsburger Verlag war im Oktober in die Kritik geraten, weil er in seinem Internetangebot auch Erotik- und Esoterik-Literatur aufführte.


http://www.smartredirect.de/ad/clickGate...2Ftv-lourdes%2F


Fröhlich sein,
Gutes tun
und die Spatzen
pfeifen lassen.
Don Bosco
http://www.fatima.pt/portal/index.php?id=14924

 
esther10
Beiträge: 1.748
Punkte: 646
Registriert am: 28.09.2010

zuletzt bearbeitet 09.01.2012 | Top

RE: Die Pornojäger

#3 von esther10 , 09.01.2012 11:43

Zwei Brüder treten an gegen die deutschen Bischöfe. Nicht, weil sie Ungläubige wären. Nein, sie sind fromm, haben einen basisdemokratischen Nischenverlag für ein gläubiges Publikum und wollen nicht dulden, dass die Kirche Geschäfte mit Sex macht – mit dem katholischen Weltbild-Verlag und Titeln wie "Schlampeninternat" und "Vögelbar". Nun haben die Bischöfe beschlossen, sich von ihrem sehr weltlichen Unternehmen zu trennen. Und daran sind die katholischen Rebellen aus Immenried im Allgäu nicht unschuldig.



Es werde keinen übereilten Verkauf geben, sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, in Freiburg der Nachrichtenagentur dpa. Der Erhalt der Arbeitsplätze in dem katholischen Verlag habe eine sehr hohe Priorität. Am Ziel, den Verlag zu veräußern, halte die Kirche aber uneingeschränkt fest. Einen Verkauf in den kommenden zwei Jahren bezeichnete Zollitsch als realistisch.

Im Immenrieder Verlagshaus gegenüber der Kirche knallten nach Erhalt der Nachricht keine Korken. Bernhard Müller ist auch nicht in lautes Siegesgeschrei ausgebrochen, als sein jahrelanger Kampf gegen den Weltbildverlag nun erfolgreich war. Eitelkeit und Stolz gehören schließlich zu den schweren Sünden, das weiß hier im Allgäu jeder, und so bleibt der umtriebige Glaubenskämpfer ein leiser Sieger. "Damit habe ich nicht gerechnet", sagt der 50-Jährige und guckt bescheiden, "und ganz sicher nicht so schnell". Aber das ist nur die halbe Wahrheit.

Große Gegner haben die

Zwillinge nie geschreckt.
Denn dieser kleine, zähe Mann mit dem weich rollenden R der Allgäuer weiß, wie das Geschäft funktioniert. Als der Branchendienst Buchreport vor wenigen Wochen die Pornoaktivitäten des katholischen Weltbildverlags in einer kleinen Meldung aufgriff, sah der Journalist und Verleger seine Chance. Er beschloss, die Machenschaften der Bischöfe einmal mehr in seiner Abonnentenzeitung Pur-Magazin zu geißeln. Und weil sein Dossier ordentlich Leser finden sollte, lancierte er den Artikel auf Welt online und gab ihm den Titel "Bischöfe als Pornoproduzenten?". Der Mann weiß, was zieht
.

In weniger als zwei Stunden hatte die Online-Bischofsschelte 12 000 Empfehlungen auf Facebook. "Der Pornovorwurf war für mich der Flaschenöffner", sagt Bernhard Müller, der den Geist aus der Flasche ließ, "man kann nicht Keuschheit predigen und Pornos verkaufen." Erotik und Esoterik – die katholische Kirche, so seine Meinung, steckte in der Weltbild-Falle. Insofern verstehen sich die Müller-Brüder in aller Bescheidenheit als Befreier. Und dass der Papst, ein guter Bekannter aus alten Zeiten, die Immenrieder Offensive unterstützt hat, war sicher nicht hinderlich.

Nun guckt nicht nur die katholische Welt auf den 700-Einwohner-Ort bei Kißlegg. RTL war schon da mit einem Fernsehteam, und Radio Vatikan hat ein öffentlich-donnerndes "Journalisten, schämt euch" an die Adresse der Nestbeschmutzer ins Allgäu geschickt. Die Müllers lassen sich davon nicht beirren. Sie sind schon immer ihren Weg gegangen, und der heißt: das C in CDU ernst nehmen. Große Gegner haben die zwei kleinen Brüder dabei nie geschreckt. Wenn es sein muss, legen sie sich auf diesem Weg mit ihrer Kirche an, mit der CDU oder mit der regionalen Presse. "Es ist nicht die Lust an der Anklage, die mich antreibt", sagt Bernhard Müller, "sondern schmerzliche Gewissensnot."

Geduldig sitzt er im Besprechungszimmer des Verlags, schlichter Pulli, blaue Jeans. Hinter ihm ragt eine Madonnenstatue aus dem portugiesischen Wallfahrtsort Fátima auf. Dieser Mann ist keiner, der sich gerne reden hört. Die Aufmerksamkeit, die er als Person erregt hat, ist ihm eher unangenehm. Stockend und zögerlich erzählt er, dass er sich nicht als Pornojäger verstehe, sondern gegen Doppelmoral vorgehen wolle. Dass er, der konservative Kirchenkritiker, längst in der Schublade der "Dunkelkatholiken" stecke. Dass sein Fe-Verlag – Fe wie Glauben auf Spanisch – zum Glück unabhängig sei, finanziell weder von den deutschen Bischöfen noch vom Vatikan unterstützt werde. Darauf ist er so stolz, wie man als überzeugter Christ eben stolz sein darf. Bernhard Müller zuckt die Schultern, lacht verlegen wie ein Schulbub. Die Entstehung seines Medienverlags klingt wie eine Tellerwäscher-Geschichte. Sie begann im Pfarrhaus von Immenried.

Dort stand der Matrizendrucker, auf dem die Müller-Zwillinge, gerade mal 14 Jahre alt, ihre ersten Flugblätter abzogen. Über den Wallfahrtsort Fátima in Portugal. Über Christenverfolgung. Und sie sammelten Unterschriften für die Freilassung des vietnamesischen Erzbischofs, den der Vietcong 1979 ins Umerziehungslager gesteckt hatte.

Die Zwillinge haben mit dem Fahrrad die umliegenden Dörfer abgeklappert, haben die Listen an Pfarrer verschickt und mit Kleinanzeigen im katholischen Sonntagsblatt für ihr Informationsmaterial geworben. Sie haben ein Rockkonzert organisiert, der Erlös kam der polnischen Solidarnosc zugute. Die Müllers haben Immenried nie verlassen, aber sie haben immer über den Allgäuer Tellerrand geschaut. Damals ist Bernhard Müller Mitglied der Gesellschaft für bedrohte Völker geworden. "Damals waren doch alle aktiv", sagt er heute.

Aus der jugendlichen Euphorie entstand ein Verein, dessen größter Schatz das Engagement der zwei Brüder war und die Adressen, die sie im Laufe der Jahre sammelten. Sie haben gejobbt, als Mesner etwa, weil das Geld nie reichte. Bernhard Müller hat sich in Wochenendseminaren bei ZDF-Fernsehautor Guido Knopp mit dem Journalismus vertraut gemacht. Seit zehn Jahren erst gibt es den Fe-Verlag, der die Zeitschriften Pur-Magazin und Vatican-Magazin herausgibt, Devotionalien verkauft und Bücher produziert. Das Geld macht der Nischenverlag mit Büchern in kleiner Auflage für das gläubige Publikum. Nur wenn die Müllers mit Elisabeth von Thurn und Taxis eine Kolumnensammlung in Buchform pressen, mit einem Vorwort von Georg Ratzinger, Priester und Bruder von Papst Benedikt, versehen, dann wissen sie: Diesmal reichen nicht 2000, in diesem Fall müssen es 15 000 Exemplare sein.

Seit zehn Jahren erst können die Brüder von ihrem Engagement leben. Und inzwischen ist der Fe-Verlag mit seinen 20 Angestellten der größte Arbeitgeber in Immenried und Bernhard Müller sein Geschäftsführer. Unternehmer wollte er nie werden. Und so heißt der Trägerverein Fatima-Aktion, und der Chef bezieht das gleiche Gehalt wie die Putzfrau, der Einpacker oder die Grafikerin. "Das ist meine Unternehmensphilosophie", sagt Bernhard Müller.

Der Chef bezieht das gleiche Gehalt wie die Putzfrau.
Die Müllers wollen urchristliche Geradlinigkeit, Offenheit und Gerechtigkeit. Wie gesagt: Das C nehmen sie ernst.
So sind sie erzogen. Die Mutter war gläubige Katholikin wie der Vater, ein Arbeiter, der nebenbei als Mesner gearbeitet hat. Außer der tiefen Gläubigkeit haben sie ihren Kindern den Kampf gegen totalitäre Systeme mitgegeben. Die Schwester der Mutter war behindert und wurde von den Nazis abgeholt und umgebracht. Das prägt. Die Müllers wollen nicht geschmeidig mitlaufen. Ein Mut, der aus dem Glauben, der Erziehung und dem Landstrich kommt.


Deshalb haben sie auch mitgemischt, als sich die Immenrieder Liste (IL) bildete, um die Alleinherrschaft der CDU zu brechen. Mit der SPD hätte das nicht funktioniert in einem Ort, in dem die CDU fast 90 Prozent der Stimmen auf sich vereint. Bernhard Müller kennt die Immenrieder: "Die Leute wären eher aus der Kirche ausgetreten, als SPD zu wählen." Es war vor allem der CDU-Ton, der nach Ansicht von Müller nicht mehr in die Zeit passte: Von oben herab, als ob die Bürger Bittsteller seien. Dazu noch eine Art Familiendynastie, in der das Amt des Ortsvorstehers weitergegeben wurde, vom Großvater auf den Enkel. Mit der Immenrieder Liste ist der kleine Ort in der Demokratie angekommen. Inzwischen hat die IL die Mehrheit im Ortschaftsrat, und Zwillingsbruder Martin ist seit zwei Jahren Ortsvorsteher.

Als die Schwäbische Zeitung vor Weihnachten einen verdienten Redakteur mit fünf Kindern vor die Tür setzte, weil er Missstände bei der Zeitung angeprangert hatte, organisierte Bernhard Müller eine Demonstration vor dem Verlagsgebäude. Die Schwäbische Zeitung aus Leutkirch ist eine Nummer in der Gegend, sie gehört dem Fürst Waldburg-Zeil. Dieser bat mitsamt Geschäftsführer und Chefredakteur Müller am Vorabend der Demonstration zum Gespräch.

Bernhard Müller ahnte, dass er aufpassen musste, und nahm seine Frau als Zeugin mit. Und siehe da: Die Herrenrunde wollte ihn nach seinen Aussagen dazu bewegen, die Demo abzusagen. Er solle doch bedenken, dass er die gerade ausgehandelte Abfindung des gefeuerten Redakteurs gefährde, hätten sie ihm gesagt. Bernhard Müller war empört. Und als er davon bei der Demo erzählte, behauptete der Chefredakteur, das sei nie gesagt worden. "Das war das Übelste, was ich je erlebt habe", sagt Bernhard Müller. In seinem Verlagshaus soll es anders zugehen.

Das ist inzwischen zum Dorftreff geworden. Das Café Fatima im Erdgeschoss ist die einzige Gaststätte am Ort. An diesem Tag spielen hier Kinder, während ihre Mütter ihren Cappuccino trinken und Neuigkeiten austauschen. Zwei Tische weiter sitzen alte Männer, die wenig reden und zusammen ein Bier trinken. Wer eine Kopie braucht oder ein Buch lesen will, geht weiter nach hinten zu den Büros und fragt nach. Und so hat sich der Schwerpunkt in dem kleinen Ort von der Kirche gegenüber ein wenig mehr auf die andere Straßenseite verschoben. "Wir sind hier aufgewachsen", sagt Bernhard Müller, "wir sind keine Fremdkörper."

Und wie sehen seine Wünsche fürs neue Jahr aus? Dass der Weltbildverlag wirklich verkauft wird und die Bischöfe nicht wieder warten, bis Gras über die Sache gewachsen ist? "Nein", sagt Bernhard Müller verlegen und denkt lange nach. "Es mag sich banal anhören", sagt er, "aber Frieden auf der Welt ist mir schon wichtiger als das Weiterbestehen des Weltbildverlags."


http://www.smartredirect.de/ad/clickGate...2Ftv-lourdes%2F


Fröhlich sein,
Gutes tun
und die Spatzen
pfeifen lassen.
Don Bosco
http://www.fatima.pt/portal/index.php?id=14924

 
esther10
Beiträge: 1.748
Punkte: 646
Registriert am: 28.09.2010

zuletzt bearbeitet 09.01.2012 | Top

   

**
Allein den Betern kann es noch gelingen.

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Community Software