Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Erzbischof Viganò: Der Glaube an das „Standhafte“, das wir haben, nicht in einer neuen Kirche gefunden

#1 von anne-Forum ( Gast ) , 19.10.2020 01:51

Maike Hickson
Blogs
Erzbischof Viganò: Der Glaube an das „Standhafte“, das wir haben, nicht in einer neuen Kirche gefunden
"Wir dürfen diese Stufen nicht hinuntergehen, so wie Christus nicht vom Kreuz herabgestiegen ist, und wir suchen auch nicht anderswo nach dem, was nur vom Altar, vom Unbefleckten Opfer, vom Kreuz Christi kommt ..."
Freitag, 16. Oktober 2020 - 10:33 Uhr EST

16. Oktober 2020 ( LifeSiteNews ) - Vivente Montesinos von der Inspiration eines offenen Briefes an einen spanischen Blogger, Erzbischof Carlo Maria Vigan, erläutert alle treuen Katholiken, wie sie auf die aktuelle Krise in der Kirche reagieren sollen. Unsere Antwort ist, eine neue Kirche zu finden - was die Modernisten zu tun versuchen -, sondern "standhaft zu bleiben, stark im Glauben zu widerstehen", unsere eigene Demut zu bewahren - sich an unseren eigenen Mangel an Verständnis zu erinnern. Die Vergangenheit - und das Reservat unserer Nächstenliebe - die jetzt dazu beitragen, den Glauben zu zerstören.

Wir müssen „bleiben, wo wir sein sollten, wie diese priesterlichen Gewänder in heiligen Gewändern [während der Messe des Heiligen Opfers]. Wir dürfen diese Stufen nicht hinuntergehen, so wie Christus nicht vom Kreuz herabgestiegen ist, und wir suchen auch nicht anderswo nach dem, was nur vom Altar, vom Unbefleckten Opfer, vom Kreuz Christi kommt “, sagt Viganò und damit wir alle.

Montesinos hatte ihm in seinem offenen Brief an Erzbischof Viganò vom 25. September mehr für seine Arbeit und sein Zeugnis gedankt, all jenen Katholiken, die sich jetzt "dem Papst" gegenübersehen. Katholiken von Montesinos versicherten Viganò. Er erklärte: „Wir werden niemals der Welt der Lügen erliegen, die heute von Jorge Mario Bergoglio, der kirchlichen Hierarchie, der überwiegenden Mehrheit des Episkopats und der überwiegenden Mehrheit der geweihten Personen verbreitet wird, die wollen, dass wir glauben, dass wir keine Katholiken sind "Wir gehorchen dem [gegenwärtigen] Papst nicht." "In gewisser Weise, fügt der Journalist hinzu, handelt Erzbischof Viganò heute" moralisch "eher wie ein Papst in Rom.

"Mein persönlicher Glaube ist ja", schrieb der Journalist, "und Sie werden mir die Kühnheit dieser Idee verzeihen."

Wie die führenden Katholiken heute irren, sagt der Blogger weiter: "Der Katholik muss beim Papst sein ... ja ... aber solange der Papst bei Christus ist."

Als Antwort auf diese Worte (siehe vollständige Erklärung unten) macht Erzbischof Viganò deutlich, dass er nicht als eine Rolle beschrieben werden möchte. In The Church in Crisis antwortet er: "Es reicht mir nicht, einer Autorität zuzuschreiben.
Abonnieren Sie die täglichen Schlagzeilen von LifeSite
UNS Kanada Welt katholisch

Aber Erzbischof Viganò ermutigt uns, unsere Pflicht zum Gehorsam nur dann anzuwenden, wenn dies im Einklang mit dem Glauben steht. Gehorsam hängt also davon ab, was ein Katholik tun soll. Zum Beispiel sagt der Erzbischof: "Die Gläubigen, die sich weigern, die Kommunion in die Hand zu nehmen, gehorchen ihrem kirchlichen Vorgesetzten nicht, weil dieser Befehl ein sakrilegischer Missbrauch ist."

Aber selbst wenn wir manchmal ungehorsam sein müssen, fährt der Prälat fort, ermächtigt uns dies nicht, eine parallele Ordnung zu schaffen, eine Utopie, in der sich die Herde ihren eigenen Hirten gibt und ihren eigenen Schafstall baut; Dies würde einen Gott der Autorität bedeuten. “ Hiermit, Erzbischof Viganò ò jede Idee Idee Idee Idee Idee Idee Idee Idee Idee Idee Idee Idee Idee Idee Idee Idee Idee Idee Idee Idee Idee Idee Idee Idee Idee Idee Idee Idee Idee Idee Idee Idee Idee Idee Idee Idee Idee Idee Idee Idee Idee Kirche Idee Kirche Idee Kirche Kirche Kirche Kirche Kirche Kirche Kirche Kirche Kirche Kirche Kirche Kirche Kirche Kirche Kirche Kirche Kirche Kirche Kirche

Einer dieser "selbsternannten Befreier vom römischen Joch", fährt er fort, sind tatsächlich die "Modernisten und ihre Anhänger". Sie versuchten, "ihr [der Kirche] eine falsche Entität zu überlagern, die ihren Namen beansprucht, aber auf ihren Glauben verzichtet". Diese neue Schöpfung ist "eine Art Monstrum", die einen Großteil der Hierarchie der Kirche einnimmt und somit "den Klerus und die Gläubigen täuschen kann".

Dies ist das Problem des „Gehorsams gegenüber den heiligen Pastoren“. Die Antwort lautet jedoch "eine Revolution im traditionellen Sinne". Die Antworten sind "wahrer Gehorsam" und "wahre Demut".

"Hier wird in liebevoller Treue der Christus des fanatischen Dogmatismus der Ketzer erobert."

Mögen die gläubigen Katholiken im Lichte der Modernisten fest, aber demütig bleiben.

Laut Viganò beruht unsere Demut auf der Tatsache, dass "viele von uns vor wenigen Jahren noch immer nicht über die Täuschung informiert waren, die gegen das heilige Volk Gottes verübt wurde". Viele vermissten das tiefere „Verständnis des schleichenden Abfalls“, das in der Kirche stattfand.

Hier ruft uns der Erzbischof Viganò dazu auf, im Glauben standhaft zu bleiben, so wie jeder Priester jeden Tag das Opfer der Messe anbietet, unabhängig von seiner eigenen Stimmung und Unabhängigkeit.

Bitte beachten Sie die vollständige Erklärung von Erzbischof Viganò. Der Text wurde erstmals von Marco Tosatti veröffentlicht und wird hier mit Genehmigung abgedruckt.

Sehr geehrter Herr Doktor Montesinos,

Ich habe mit großer Aufmerksamkeit und Zustimmung Ihren offenen Brief gelesen, den Sie an mich gerichtet haben und der im Stilum Curiae ( hier ) veröffentlicht wurde. Ich antworte in meiner Verspätung, denn ich bitte um Verzeihung.

Einige der Fragen, die Sie mir stellen, sind die Antwort, aber es ist gut zu wiederholen, dass " wir Gott gehorchen müssen und nicht den Menschen " (Apg 5,29). Aber gerade weil wir Gott brauchen, brauchen wir ihn und die einzige Hoffnung, die vom Herrn kommt: " Es ist besser, Zuflucht beim Herrn zu suchen, als zu vertrauen " (Psalm 117: 8). Ich erkenne Ihren guten Glauben und Ihren leidenschaftlichen Eifer an, Ihren Wunsch zu leiten, vertrauenswürdige Pastoren zu sein, aber das Hören des " Vikars des Vikars " bringt mich in eine gewisse Verlegenheit. Die Tatsache, dass die Kirche die gegenwärtige Drift immer wiederhergestellt, denunziert hat, ist kein ausreichendes Motiv, ist mir nicht ausreichend zuzuschreiben, um eine Autorität zu haben.

Dies bedeutet nicht, dass die Ausübung des Gehorsams unkritisch sein muss. Die Vernunft gibt uns zunächst einen Befehl, der uns die legitime Befugnis gibt, mit dem Ende des Auftrags kohärent zu sein, und dies gilt für eine bestimmte Art und Weise, in der Fragen behandelt werden. In anderen Fällen - wie zum Beispiel dem Gehorsam, den die Mönche ihrem Abt schulden - kann sogar das verkehrte Pflanzen von Rüben die Heiligung eines Instruments sein; Aber hier sprechen wir von christlicher Vollkommenheit, von Aszese .

Jede unserer Handlungen stellt uns eine Wahl vor und hat Konsequenzen. Es ist Gott, der mir die Gnade gibt, zu üben, unseren freien Willen auszuüben, gut oder böse zu sein, wir selbst zu sein, von der Gnade besiegt zu werden oder der Versuchung nachzugeben. Gehorsam ist keine Ausnahme: Ob wir gehorchen oder nicht, wir werden auf die Probe gestellt und an einen Scheideweg gestellt. Der Christ, der vor der Wahl steht, einem Götzen Weihrauch zu verbrennen oder sich dem Martyrium zu stellen, missachtet nicht die Autorität des Kaisers, sondern gehorcht der überlegenen Autorität Gottes. Der Richter der gesetzgebenden Ordnung, der Ordnung Gottes durch Beichte zu gehorchen. Die Gläubigen, die sich weigern, die Kommunion in die Hand zu nehmen, gehorchen ihrem kirchlichen Vorgesetzten nicht, weil dieser Befehl ein sakrilegischer Missbrauch ist.

Aber dieser Ungehorsam von uns - der keineswegs Ungehorsam ist, weil er durch eine höhere Ordnung bekräftigt wird, die von demjenigen, der von der Autorität konstituiert wird, missbräuchlich verletzt wurde - berechtigt uns nicht, eine parallele Ordnung, eine Utopie, zu schaffen Herde gibt ihm seinen eigenen Hirten und baut seinen eigenen Schafstall: Dies würde eine Usurpation der Autorität Gottes bedeuten. Bei näherer Betrachtung haben dies alle Heresiarchen versucht, die darauf hinwiesen, dass die wahre Kirche nur Babylon ist , damit sie ein Alibi haben können, das es ihnen ermöglicht, eine in den Sakramenten amputierte groteske Nachahmung der Kirche vorzunehmen in der Heiligen Schrift der Bücher, Lehre, Moral und Liturgie. Und auch in der Hierarchie.

Das römische Joch der selbsternannten Befreier dieser langen Reihe von Modernisten und ihren Anhängern. Sie haben eine noch subtilere Strategie entwickelt und versucht, die Braut Christi zu verschleiern, indem sie ihr eine falsche Entität überlagern, die ihren Namen beansprucht, aber auf ihren Glauben verzichtet. Es ist keine andere Kirche, sondern eine Art Monstrum , das fast die gesamte Kirche mit der wahren Hierarchie teilt und so den Klerus und die Gläubigen täuschen kann. So gerät der Gehorsam gegenüber den heiligen Pastoren heute in Konflikt, oft in derselben Person, mit pflichtbewusstem Ungehorsam gegenüber den Söldnern. Die Tatsache, dass diese Söldner nominell als Katholiken anerkannt sind, hindert sie nicht daran, wahre Katholiken aus der heiligen Einschließung zu vertreiben und sie des Schismas zu beschuldigen. Diese Situation vonBipolarismus impliziert, dass diejenigen, die dem Depositum Fidei treu bleiben , einer heiligen Autorität huldigen müssen, der jedoch durch Ungehorsam widerstanden werden muss, wenn sie zu Zwecken des Konflikts mit unserem Herrn ausgeübt wird.

So oft ich geschrieben habe, ist und kann eine Revolution im traditionellen Sinne keine Antwort auf die versöhnliche Revolution sein. Im Gegenteil, es ist ein wahrer Gehorsam, der hierarchisch angeordnet ist, dass die Rebellion gegen die unbesiegbare Waffe gefunden werden kann, selbst wenn diese Rebellion von den Vorgesetzten durchgeführt wird. Es ist wahrDemut, die einerseits gegen das eigene Schicksal oder den Fornicator kämpft; und der Diener des Schwachen oder des Höflings auf der anderen Seite. Hier wird die Reibung der liebevollen Treue zum Christus des fanatischen Dogmatismus überwunden. Es ist die Praxis der Tugend und die Gnade des Lebens, die die Wurzel von Laster und Sünde ist, die wir in bestimmten Prälaten anprangern, von denen wir sagen, dass wir selbst unfehlbar befreit sind, wenn auch nur wegen unserer konnaturellen Neigung. Das Böse, das wir von Adam geerbt haben. " Wer glaubt zu stehen, muss aufpassen, dass er nicht fällt " (1 Kor 10,12).

Es ist wahr: Die Kirche ist eine zugrunde liegende enorme Krise, die vor dem Rat begann und heute einen Punkt erreicht hat, der menschlich irreversibel ist. Es ist wahr: Wir haben Worte und Taten gehört, sogar vom höchsten Thron, die den Skandal der Gläubigen und das Gegenteil des Lehramts der römischen Päpste hervorrufen. Dies ist wahr: Die überwiegende Mehrheit der Gläubigen und Geistlichen ist in doktrinäre und moralische Fehler umgewandelt, während jeder, der im Glauben bleibt, die Kirche und der Papst ist. Wenn dies nicht der Fall wäre, würde es keine Krise geben. Aber wenn die Vorsehung es für angebracht gehalten hat, uns heute auf die moralischen und doktrinären Abweichungen der Gegenwart zu prüfen und uns einen Vater für einen betrunkenen Noah zu geben (Gen 9: 20-27), ist es dennoch unsere Pflicht, seine Nacktheit mit kindlicher Frömmigkeit zu bedecken. ,Der halb entkleidete alte Mann, ohne den Rausch zu leugnen. Sobald er wieder nüchtern ist, wird er diejenigen segnen, die den Mantel der Wahrheit und Nächstenliebe über seine Schande gelegt haben.

Glaube oder Moral sollten nicht stolz auf jemanden sein, der die Gnade eines mutmaßlichen Staates hat , sondern auf eine große Rechenschaftspflicht gegenüber Gott, der Kirche und seinen Brüdern. Dies gilt für die einfachen Gläubigen und noch mehr für die Hirten. Zuallererst ist der Gehorsam gegenüber der Lehre Christi kein Verdienst, sondern eine Pflicht für jeden von uns. Zweitens hat unser Festhalten am göttlichen Meister für uns getan, dass die Kirche der Heiligen Mutter uns nicht in einen Zustand menschlichen Privilegs versetzt, da „ wem viel gegeben wurde, viel verlangt werden muss; Es wurde zu viel anvertraut, noch mehr wird verlangt”(Lk 12,48). Die Angst vor Gott lässt uns verstehen, wie wichtig es ist, dass wir mit dem Mund glauben und bekennen und was wir mit dem Herzen glauben.

Lieber Vincent, wenn Sie sagen: " Wir waren schon immer und haben uns nicht bewegt: Wir sind mit der Heiligen Schrift, der gesunden Lehre, der Heiligen Tradition und dem Lehramt von zweitausend Jahren"Wir wurden niemals in die Welt, das Fleisch oder den Teufel verführt. Wir kennen die Wechselfälle ihres Lebens oder die unergründlichen Tiefen ihrer Seele nicht. Tatsächlich erinnern wir uns, dass viele von uns noch vor wenigen Jahren die Täuschung gegen das heilige Volk Gottes noch nicht kannten. Der schleichende Abfall unserer Blindheit und unseres Unverständnisses ist nicht so einfach, dass wir in dieser Situation viele Seelen finden, besonders unter den Einfachen. Das Bekenntnis zum Sakrament, auf das Priester und Laien, Kinder und ältere Menschen, Reiche und Arme, zurückgreifen, erinnert uns an unsere korrupte Natur und an die Notwendigkeit, unser volles Vertrauen auf Gott, den Geber aller Gnaden, zu setzen. „ Ohne mich kannst du nichts tun", Sagte unser Herr (Joh 15,8).

Wir müssen unseren eigenen mystischen Körper ebenfalls als die unendliche Barmherzigkeit Gottes betrachten, die mit göttlicher Pracht das " Gute und Schlechte " beim Bankett (Mt 22,10) begrüßte und ihnen auch das Hochzeitskleid anbot. ist, Taufe der Mittel durch Rechtfertigung. Vor diesem königlichen Geschenk liegt unsere Demut darin, die Abnutzung des kostbaren Gewandes zu akzeptieren, was unser Elend beseitigt und uns würdig macht, am Tisch zu sitzen. Die Erwartung, mit unseren Lumpen am Bankett teilzunehmen, wäre keine Demut, sondern eine Vermutung. Zu glauben, dass das Kleidungsstück uns geschuldet ist, würde uns der äußeren Dunkelheit würdig machen . Wir sehen eher, dass wir wie der König der Diener sind, der an die Kreuzung geschickt wurde, um das Bankett zu rufen. “Die Armen, die Verkrüppelten, die Blinden und die Lahmen “(Lk 14,21).

Verständlicherweise ist es neben der Kenntnis des Geschehens und der Analyse der Ursachen auch erforderlich, konkrete Maßnahmen zu ermitteln. Auf die Frage: „ Was sollen wir tun? „Dass Leute und Laien mich und andere fragen, antworte ich mit einer Analogie.

Wenn der Priester der Altar ist, ist er das heilige Volk für Gott und die Fürsprecher. Es gibt Tage, an denen sich nur wenige Gläubige zum Heiligen Opfer vereinigen, andere, an denen die Kirche voll ist; Die Tage, an denen die Aufregung auf der Straße und der Lärm des Verkehrs im Kirchenschiff widerhallen, während die heilige Stille und Erinnerung nur von den Spatzen des Liedes oder dem Läuten einer Glocke begleitet wird; Die Tage, an denen der Zelebrant mit Gelassenheit und Freude im Herzen zum Altar aufsteigt, während die anderen seine Seele sind, die von Trauer und Entmutigung unterdrückt wird. Aber er ist da: stehend, immer vor dem Kreuz, immer wieder das Gebot des Opfers Christi erneuernd, um die göttliche Majestät für die Gnaden und Segnungen der Kirche an die Allerheiligste Dreifaltigkeit zu flehen, Männer.Dies muss unsere Einstellung zur gegenwärtigen Krise sein: dort zu bleiben, wo wir sein sollten, wie dieser Priester in heiligen Gewändern. Wir dürfen diese Stufen nicht hinuntergehen, so wie Christus nicht vom Kreuz herabgestiegen ist, und wir suchen auch nicht anderswo nach dem, was nur vom Altar, vom Unbefleckten Opfer, vom Kreuz Christi kommt. Das müssen wir zweitausend Jahre lang tunsempre, ubique, et ab omnibus “: Verbrenne uns mit Glauben und Nächstenliebe, mit Demut und Beständigkeit, mit der Angst vor Gott und den Seelen um Eifer. Die Kirche der Päpste und der Fürsten wird sterben, alle Mächte der Erde und der Bühne dieser Welt werden verblassen, aber die Messe und das Priestertum werden bis zum Tag des Gerichts bleiben.

Peter Kwasniewski schreibt: „ Deshalb wiederhole ich: Unser Heiligungswerk, das Gott in seiner ewigen Vorsehung für uns geplant hat, besteht darin, der Tradition und dem Gebet treu zu bleiben, was auch immer kommen mag; um unsere Zeit abzuwarten, unsere geistige Gesundheit zu bewahren, ruhig zu bleiben und auf den Herrn zu warten. Er ist immer noch unter uns, nicht weit weg auf utopischen Weiden “( hier ).

Möge der Himmel gewähren, dass der Priester , wenn er sich heute zum Dominus vobiscum umdreht , nur wenige Gläubige knien sieht und sich morgen möglicherweise vom Altar Gottes umgeben sieht. Von uns als Ministern Gottes und den einfachen Gläubigen wird nichts anderes verlangt: standhaft zu bleiben, den Starken im Glauben zu widerstehen (1 Pt 5: 9) und zu unserem Herrn und seiner Gottesmutter zu beten Es scheint menschlich gesprochen. Der Tag wird kommen, an dem unsere Festigkeit, die „ in dem verwurzelt ist , der mir Kraft gibt “ (Phil 4:13), von denen gesegnet wird, die anwesend sind und uns verachten. Wenn der Tag kommt, werden sie diejenigen sein, die den ultimativen Ungehorsam gegenüber Gott haben.

Saint Paul: " Ich gehöre zu Paul", "Ich gehöre zu Apollos", "Und ich zu Cephas", "Und zu I" Christus! " Ist Christus dann geteilt? Wurde Paulus für dich gekreuzigt oder hat dich der Name Paulus getauft? “ (1 Kor 1: 12-13). Wir schauen nicht auf diejenigen, die das Wort Gottes verkünden, sondern wir versuchen, uns unserem Herrn anzupassen, um ein Vorbild und eine Erbauung unserer Brüder zu sein. " So muss dein Licht vor den Menschen scheinen, damit sie deine guten Werke sehen und deinem Vater, der im Himmel ist, Ehre geben " (Mt 5,16).

Ihnen, lieber Vincent, und allen Mitarbeitern von Adoraciracn y Liberación, gebe ich meinen tief empfundenen Segen.

+ Carlo Maria Viganò, Erzbischof

Fatima bei der letzten Erscheinung des Jubiläums am 13. Oktober 2020

Offizielle Übersetzung

anne-Forum

   

Der Rosenkranz ist eine Sammlung der wichtigsten Wahrheiten unserer Religion
"Leiter zum Himmel." Ein neues Buch, das die Geschichte eines ungewöhnlichen Gebets beschreibt - den Rosenkranz

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz