Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Mgr. Schneider sieht die Entstehung einer Weltdiktatur

#1 von anne-Forum ( Gast ) , 28.10.2020 20:08

Mgr. Schneider sieht die Entstehung einer Weltdiktatur

In einem neuen Interview mit Jeanne Smits sieht der französische Korrespondent von LifeSiteNews, Bischof Athanasius Schneider, unter dem Deckmantel des "Kampfes" gegen das Coronavirus den Aufstieg einer globalen Diktatur, die lang erwartete " neue Weltordnung " und Parallelen zum Sowjet Union, in der er aufgewachsen ist - es ist jetzt nur noch schlimmer als damals. EH Cor Mennen übersetzte das Interview direkt aus dem Französischen.

Exzellenz, Sie haben bereits in Interviews Antworten auf die aktuelle Gesundheitssituation gegeben, die Sie als „Gesundheitsdiktatur“ bezeichnet haben. Warum halten Sie es für eine Diktatur, wenn die ergriffenen Maßnahmen der Gesundheit und dem Wohlbefinden der Menschen zugute kommen?

Weil es klar ist. Wir müssen Vernunft und gesunden Menschenverstand verwenden. Noch nie in der jüngeren Geschichte ist eine solche Situation eingetreten, in der sich bis auf wenige Ausnahmen in fast allen Ländern der Welt jeder streng an den externen Verhaltenskodex halten musste, selbst unter Androhung von Sanktionen. Bis zu einem gewissen Grad wurde nun bewiesen, was nach der ersten COVID-Periode Anfang dieses Jahres offensichtlich war: Es wurde nachgewiesen, dass die Opfer und Krankheitsfälle nicht so viel größer waren als bei den Grippeepidemien anderer Jahre. Daher muss man sich fragen, warum die Regierungen in den vergangenen Jahren, als es in einigen Fällen auch große Influenza-Epidemien gab, nicht dieselben Regeln verabschiedeten. Zum Beispiel gab es vor zwei Jahren in Deutschland eine sehr schwere Grippeepidemie; Nach offiziellen Angaben der Regierung betrug die Zahl der Todesopfer 20. 000. In diesem Jahr hat der COVID nicht das gleiche Niveau erreicht, zumindest nicht in Deutschland. Dies sind die einfachen Fakten, der Beweis.

Ich bestreite nicht, dass die COVID-Epidemie existiert, aber wir müssen uns fragen, warum sie es jetzt gibt, und es ist klar, dass sie eine Epidemie verwendet haben, die nicht größer ist als frühere Grippeepidemien, um der gesamten Bevölkerung solche unverhältnismäßigen Maßnahmen aufzuerlegen so dass wir das Gefühl haben, in einer Art Gefängnis oder einer Art Sklaverei zu leben. Es ist sogar so ins Detail gegangen, dass die Regierung vorschreibt, wo sie stehen soll, welchen Abstand sie halten soll, sogar Zentimeter; Sie müssen Ihr Gesicht ständig bedecken, obwohl auch von verschiedenen Wissenschaftlern, Akademikern und unabhängigen Ärzten nachgewiesen wurde, dass diese Masken bei der Vorbeugung dieser Art von Krankheiten nicht sehr wirksam sind.

Das äußere Zeichen der Maske, das die gesamte Bevölkerung tragen muss, ist daher unverhältnismäßig. Es ist ein äußeres Zeichen, dem die gesamte Bevölkerung ausgesetzt ist, das Zeichen, dass diejenigen, die uns regieren, jetzt die gesamte Bevölkerung kontrollieren, wirklich wie gehorsame Sklaven und Marionetten. Dies ist sehr gefährlich und sollte uns ein großes Anliegen sein, da es ein Indikator für die politischen Führer zukünftiger Maßnahmen ist, die sie in ähnlichen Situationen unter dem Deckmantel einer Krankheit oder einer Epidemie ergreifen oder erfinden können. Es ist ein Zeichen dafür, dass die Menschen heute bereits ausgebildet werden, damit die Regierungen die gesamte Bevölkerung im Handumdrehen buchstäblich zum Schweigen bringen und sie zu Hause einsperren können, damit sie tun können, was sie wollen.

Dies ist wirklich ein klares Zeichen für eine globale Diktatur in Richtung Weltregierung, von der wir vor einigen Jahren einige Zeugnisse gesehen haben. Eine berühmte Persönlichkeit in der Finanzwelt sagte, dass es nur einer Epidemie bedarf und dass sie sich auf der ganzen Welt ausbreiten würde, um eine "globale" Regierung zu bilden.

Jacques Attali, Finanzier, Berater aufeinanderfolgender französischer Regierungen und Mentor von Präsident Emmanuel Macron, warnte 2009 zum Zeitpunkt der H1N1-Grippe, dass in absehbarer Zukunft eine "große Pandemie" zu erwarten sei. „Wie bei der Wirtschaftskrise dürfen wir nicht vergessen, Lehren aus der Krise zu ziehen, damit für die nächste Krise unvermeidliche Präventions- und Kontrollmechanismen und logistische Prozesse für eine gerechte Verteilung von Arzneimitteln und Impfstoffen eingerichtet werden können. Zu diesem Zweck müssen wir eine globale Politik, einen globalen Zuschlag und damit eine globale Besteuerung festlegen. Wir werden dann viel schneller als es die wirtschaftliche Vernunft allein erlaubt hätte, den Grundstein für eine echte Weltregierung zu legen “, schrieb er.

Wir hatten diese Behauptungen bereits vor dem COVID-19, aber vielleicht haben wir ihnen dann weniger Aufmerksamkeit geschenkt. Aber jetzt haben wir diese Situation, und ich denke, wir sollten uns für unsere Rechte einsetzen. Natürlich müssen wir vorsichtig sein und wenn es eine Infektion gibt, müssen wir uns normal und verantwortungsbewusst verhalten, aber nicht so, wie wir es jetzt tun, auf eine Weise, die bereits zeigt, dass wir uns über das Normale erheben.

Vor einigen Tagen sagte die französische Sportministerin Roxana Maracineanu öffentlich: "Die heutigen Entscheidungen basieren nicht auf der Realität, dass das Virus im Umlauf ist, sondern darauf, dass wir so diszipliniert bleiben müssen, wie Sie es jetzt sind."

Das ist sehr aussagekräftig: Sie geben zu, dass es nicht so sehr um die von ihnen angestrebte gesundheitliche Wirksamkeit geht, sondern um die Kontrolle, so dass wir einem einzigen Verhaltenskodex unterliegen.

Als kleiner Junge lebten Sie unter dem sowjetischen Regime in Kirgisistan. Sehen Sie eine Parallele zwischen dem, was Sie damals erlebt haben und dem, was wir heute erleben?

Natürlich werde ich. Ich erinnere mich noch gut, dass in der Zeit des Kommunismus alles von der Regierung kontrolliert wurde. Nicht so sehr wie jetzt, natürlich ist es jetzt schlimmer als im Kommunismus, aber das gesamte öffentliche Leben hatte ein Modell, einen Kodex. Es war also immer notwendig, sich so zu verhalten. In der Schule, am Arbeitsplatz, in der Öffentlichkeit usw. mussten kommunistische Verhaltensregeln eingehalten werden. Es gab Anzeichen von Kommunismus, es gab Bilder von Lenin und Marx, und sie mussten respektiert werden. Sie waren also in Ihrer Lebensweise bereits sehr eingeschränkt. Man konnte dem nicht widerstehen, ohne beschuldigt zu werden, ein Leugner des Kommunismus zu sein. Wenn Sie Zweifel äußerten, wurden Sie beschuldigt, sich mit dem kapitalistischen Westen verschworen zu haben, Spionage. In gewisser Weise wurden Sie als Person ausgegrenzt, die sich nicht in guter psychischer Verfassung befand. Tatsächlich war bekannt, dass mehrere Dissidenten der kommunistischen Diktatur in Kliniken für psychisch Kranke untergebracht wurden.

Ich kann mir also vorstellen, dass es heute einen starken Widerstand gegen unverhältnismäßige Maßnahmen zur Einschränkung der individuellen Freiheit unter dem Deckmantel der Gesundheit gibt und dass diesen Menschen Leugnung wie Holocaust-Leugnung vorgeworfen werden könnte. Sie könnten der Verschwörung beschuldigt werden, wie es die Kommunisten in Bezug auf diejenigen taten, die sich den Kommunisten widersetzten, denen Verschwörung und auch Verleugnung des kommunistischen Paradieses vorgeworfen wurden. Marx, Engels und Lenin sagten: "Wir werden das kommunistische Paradies verwirklichen"; Lenin sagte sogar, dass die Sowjetunion dieses Paradies erkannt habe, aber es war das Gegenteil: Es war voller Gefängnisse und Konzentrationslager. Es hieß Paradies und die Menschen lebten alle auf die eine oder andere Weise in Angst.

Zum Beispiel erinnere ich mich an meine Eltern: Sie waren natürlich gegen den Kommunismus, aber manchmal waren sie sogar mit uns Kindern sehr vorsichtig, weil wir Kinder waren, wir in der Schule gesprochen haben und es für uns und für sie schlimmer werden könnte. Sie lebten in einer ähnlichen Situation der Einschüchterung, der Kontrolle. Und dieses Gefühl, kontrolliert zu sein, war mir sehr klar. Ich habe die Sowjetunion mit zwölfeinhalb Jahren verlassen und erinnere mich sehr gut daran: das Gefühl, die Kontrolle zu haben.

Und genau das passiert jetzt ...

Jetzt sind wir völlig kontrolliert, aber es ist schlimmer, weil diese Maßnahmen uns, würde ich sagen, dumm machen. Regierungen machen uns verrückt. Es ist die Methode eines Diktators: Es geht darum, unsere Intelligenz und unser eigenes Denken abzuschalten, selbst wenn es Beweise gibt.

Zum Beispiel ist es wirklich unglaublich, wie sehr wir uns bereits an diese verrückte Situation gewöhnt haben. Ich bin letzte Woche von Wien nach Zürich geflogen. Es war ein kleines Flugzeug, also saßen wir alle nebeneinander; Der Flug war voll. Der Flugbegleiter machte eine Ankündigung - es ist unglaublich, Sie werden darüber lachen: "Ich möchte Sie nur daran erinnern, immer die Maske zu tragen und fünf Fuß von den anderen Reisenden, einschließlich der Flugbegleiter, entfernt zu sein." Dann kamen sie, um uns Getränke zu bringen. Es war völlig lächerlich und absurd: fünf Fuß entfernt, während wir nebeneinander saßen. Und niemand lächelte. Jeder akzeptierte es als normal. Es fällt mir sehr auf: Die Leute beginnen, Absurdität als etwas Normales zu akzeptieren. Es ist eine Art Gehirnwäsche: Man gewöhnt sich an offensichtliche Absurdität.

Sie sagten, es sei normal, angemessene Maßnahmen gegen Infektionen zu akzeptieren, beispielsweise für jemanden, der anfällig ist. Aber glauben Sie, es bleibt noch Zeit, sich diesen absurden Maßnahmen zu widersetzen?

Wir müssen widerstehen, weil wir immer noch unseren Verstand haben. Wir müssen angemessene Gesundheits- und Sicherheitsvorkehrungen harmonisieren. darauf müssen wir bestehen. In Deutschland zum Beispiel gab es kürzlich in Berlin eine große Kundgebung gegen diese absurden Maßnahmen, und alle Medien, alle offiziellen Nachrichtenagenturen nannten die Demonstranten die „Leugner“, die Verrückten oder die Corona-Lügner, wie die Menschen, die den Holocaust leugnen, die Holocaust-Lügner werden genannt.

Wenn wir Genesis lesen, erkennen wir, dass die Gebote, die Gott uns zur Zeit der Schöpfung gegeben hat, viele Dinge enthalten, die heute von der Kultur des Todes mit voller Wucht angegriffen werden: menschliches Leben durch Abtreibung, und auch Ehe, Familie… Aber ich bemerke auch, dass Gott in Genesis sagt: „Es ist nicht gut für den Menschen, allein zu sein. „Ich habe den Eindruck, dass mit den COVID-Beschränkungen die Idee besteht, die Menschen zu zwingen, allein zu sein. Sind Sie einverstanden (damit?

Genau. Es geht darum, Menschen voneinander zu isolieren, damit wir einander gegenüber misstrauisch werden. so dass ich schon misstrauisch bin, wenn ich jemanden treffe, weil er eine potenzielle Gefahr für mich und meine Gesundheit darstellen könnte. Deshalb werden wir ständig von den Medien einer Gehirnwäsche unterzogen: Seien Sie vorsichtig, Sie können sich infizieren und es könnte an jemandem liegen, den Sie treffen. Es schafft eine psychologische Distanz.

Der Begriff „soziale Distanz“ ist nicht gut, weil wir uns voneinander distanzieren. Der Begriff ist für mich bereits gefährlich, weil er isolierte Menschen schafft und sie egoistischer macht: „Es ist nur für mich, ich lebe für mich selbst, für meine Gesundheit. Alle diese Zeichen zeigen, wie Sie sagten, dass wir gegen Gottes Gebote sind. Für mich ist die Selbstsucht die Wurzel der Kultur des Todes sowie des Verstoßes gegen Gottes Gebote. Jede Verletzung der Gebote Gottes, insbesondere der alles entscheidenden 5., 6. und 1. Gebote - "Du sollst keine Götzen haben" - macht die Menschen egoistischer, schafft Selbstsucht und macht die schlimmste Art von Gesellschaft: eine Gesellschaft selbstsüchtiger Menschen. Das ist die Gefahr, die ich sehe.

Lesen Sie das vollständige Interview über Fortes In Fide

anne-Forum

   

Agata Kornhauser-Duda sprach über den Schutz des Lebens.
Bistum Würzburg: Aufteilung der 600 Pfarreien zu 40 "Pastoralen Räumen" beschlossen

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz