Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Papst Franziskus warnt: Der Konsumismus hat Weihnachten entführt

#1 von admin-anne ( Gast ) , 21.12.2020 09:21

Papst Franziskus warnt: Der Konsumismus hat Weihnachten entführt

Papst Franziskus beim Angelusgebet. Foto: Medien des Vatikans
Während des Angelus-Gebets an diesem Sonntag, dem 20. Dezember, warnte Papst Franziskus, dass "der Konsumismus Weihnachten entführt hat", und lud uns ein, die Großzügigkeit der Jungfrau Maria nachzuahmen, um uns besser auf das nächste Weihnachten vorzubereiten.

Erstens lud der Heilige Vater ein, "damit Jesus in uns geboren wird, wir unsere Herzen vorbereiten, wir beten, wir lassen uns nicht vom Konsum mitreißen : Ich muss Geschenke kaufen ... diese Raserei, Dinge zu tun, das Wichtigste ist Jesus!" .

„Konsumismus, Brüder und Schwestern, Weihnachten hat uns entführt. Konsumismus ist nicht in der Krippe von Bethlehem, es gibt Realität, Armut, Liebe ", sagte er.

In diesem Sinne forderte der Papst uns auf, solidarisch mit den Bedürftigsten zu leben, und schlug vor: „Lassen Sie uns in diesen schwierigen Zeiten, anstatt uns darüber zu beschweren, was die Pandemie uns verhindert, etwas für diejenigen tun, die weniger haben : nicht das x-te Geschenk an wir und unsere Freunde, aber für eine bedürftige Person, an die niemand denkt “.

Imitiere die Jungfrau Maria
Der Heilige Vater dachte über die Passage aus dem Evangelium vom vierten und letzten Adventssonntag aus dem Evangelium des Heiligen Lukas nach, die die Verkündigung des Erzengels Gabriel an die Jungfrau Maria in Beziehung setzt, und ermutigte ihn, „das Herz wie das Mariens vorzubereiten , frei vom Bösen, willkommen bereit, Gott willkommen zu heißen “.

In diesem Sinne betonte der Papst, dass die Antwort der Jungfrau Maria „Möge es mir nach Ihrem Wort geschehen“ die Einladung ist, einen konkreten Schritt in Richtung Weihnachten zu machen. Denn wenn die Geburt Jesu unser Leben, deines, nicht berührt, geschieht dies vergebens. “

"Möge die Muttergottes uns helfen, es mit unserem Leben zu sagen, mit der Einstellung in diesen letzten Tagen, uns auf Weihnachten vorzubereiten", ermutigte der Heilige Vater.

Ebenso betonte der Papst, dass die Ankündigung, die Maria erhielt, "eine Ankündigung der reinen Freude sei, die dazu bestimmt ist, die Jungfrau glücklich zu machen", weil die damaligen Frauen davon träumten, die Mutter des Messias zu werden.

Der Heilige Vater erinnerte jedoch daran, dass „diese Worte zusammen mit der Freude eine große Prüfung für Maria vorhersagen. Warum? Weil sie zu dieser Zeit mit Joseph „verlobt“ war, war sie nicht verheiratet “und fügte hinzu, dass„ in einer solchen Situation das Gesetz von Moses festlegte, dass es keine Beziehung oder kein Zusammenleben geben sollte. Wenn sie einen Sohn hätte, hätte Maria das Gesetz übertreten, und die Strafen für Frauen waren schrecklich: Steinigung war vorgesehen. “

„Sicherlich wird die göttliche Botschaft das Herz Mariens mit Licht und Kraft erfüllt haben. Er stand jedoch vor einer entscheidenden Entscheidung: Sag „Ja“ zu Gott, riskiere alles , einschließlich seines Lebens, oder lehne die Einladung ab und setze seinen gewöhnlichen Weg fort. “

Auf diese Weise blieb der Heilige Vater beim berühmten Fiat Mariens mit dem Ausdruck „Lass es mir nach deinem Wort geschehen“ stehen, um die großzügige Antwort hervorzuheben, dass „keine Resignation ist“, und erklärte, dass „es keine schwache und widerstrebende Akzeptanz ausdrückt“. Es drückt vielmehr ein starkes und lebendiges Verlangen aus. Es ist nicht passiv, sondern aktiv. Er leidet nicht unter Gott, er hält an Gott fest. Sie ist eine Geliebte, die bereit ist, ihrem Herrn in allem und sofort zu dienen. Er hätte mehr Zeit zum Nachdenken oder mehr Erklärungen darüber verlangen können, was passieren würde; Vielleicht hätte er einige Bedingungen stellen können ... Andererseits nimmt er sich keine Zeit, er lässt Gott nicht warten, er verzögert nicht. “

„Wie oft besteht unser Leben aus Verschiebungen , sogar aus unserem spirituellen Leben! Ich weiß zum Beispiel, dass es gut für mich ist zu beten, aber heute habe ich keine Zeit, morgen verschieben wir die Dinge; Ich weiß, dass es wichtig ist, jemandem zu helfen. Wenn ich muss, werde ich es morgen tun. Dieselbe Kette von Verschiebungen “, warnte der Papst.

Schließlich kam der Heilige Vater zu dem Schluss, dass „Maria uns vor den Toren von Weihnachten einlädt, nicht zu verschieben, ja zu sagen“, und räumte ein, dass „jedes Ja kostet, aber es ist immer weniger als das, was dieser tapfere Mann sie gekostet hat und entschied 'Ja', dass "lass es mir nach deinem Wort geschehen", das uns Erlösung brachte.

"Und was 'Ja' können wir sagen?", Fragte er.

Als nächstes kommentierte das Evangelium von Papst Franziskus:

Saint Luke 1,26-38
26 Im sechsten Monat wurde der Engel Gabriel von Gott in eine Stadt in Galiläa namens Nazareth gesandt, 27 zu einer Jungfrau, die mit einem Mann namens Joseph aus dem Hause David verlobt war; der Name der Jungfrau war Maria. 28 Und als er eintrat, sprach er zu ihr: Freue dich, voller Gnade, der Herr ist mit dir.

29 Sie war schockiert über diese Worte und fragte sich, was dieser Gruß bedeuten würde. 30 Der Engel sprach zu ihr: Fürchte dich nicht, Maria, denn du hast Gnade bei Gott gefunden; 31 Du wirst im Mutterleib empfangen und einen Sohn gebären, den du Jesus nennen sollst. 2 Er wird groß sein und der Sohn des Höchsten genannt werden, und der Herr, Gott, wird ihm den Thron Davids, seines Vaters, geben;33 Er wird für immer über das Haus Jakobs herrschen, und sein Königreich wird kein Ende haben.

34 Maria antwortete dem Engel: Wie wird das sein, da ich keinen Mann kenne? 35 Der Engel antwortete: Der Heilige Geist wird über dich kommen und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten; Aus diesem Grund wird derjenige, der geboren wird, heilig sein und der Sohn Gottes genannt werden. 36 Schau, Elizabeth, deine Verwandte, hat auch in ihrem Alter ein Kind gezeugt, und dies ist bereits der sechste Monat desjenigen, den sie unfruchtbar nannten, 37 weil für Gott nichts unmöglich ist. "
38 Maria sprach: Siehe, die Magd des Herrn! Lass es mir nach deinem Wort sein. " Und der Engel war verschwunden, nachdem er sie verlassen hatte.

admin-anne

   

Wie Gottes Vorsehung in der Liturgie gesungen wird und in unserem täglichen Leben wieder auftaucht

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz