Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Volksaufklärung durch die “Bild”-Zeitung mit Halbwahrheiten zur “Pille danach”

#1 von esther10 , 07.02.2013 18:07

Volksaufklärung durch die “Bild”-Zeitung mit Halbwahrheiten zur “Pille danach”
Veröffentlicht: 7. Februar 2013 | Autor: Felizitas Küble

Wenn das Massenblatt BILD - siehe hier
http://www.bild.de/ratgeber/gesundheit/p...13436.bild.html

– zur selbstgestrickten Volksaufklärung über das heiße Thema “Pille” ansetzt, sollte man besser nicht mit faktengetreuer Information rechnen.

Der BILD-Artikel beginnt sensationsträchtig mit Seitenhieben gegen den ach so “sturen” katholischen Publizisten Martin Lohmann, der es sich nicht nehmen läßt, auch in Talkshows den christlichen Standpunkt für das Lebensrecht aller Menschen - auch der ungeborenen - konsequent zu vertreten.



Sodann folgt Schleichwerbung für den abtreibungsfreundlichen, in einigen Ambulanzen selber abtreibenden Verband mit dem täuschenden Vereinsnamen “Pro Familia”.

Die Organisation vertrete das “Anliegen”, die Pille danach “rezeptfrei in Apotheken abzugeben”, teilt die Bildzeitung mit.

Zudem habe Pro Familia die “Unwissenheit der katholischen Kirche” in bezug auf die “Wirkungsweise” der Pille danach kritisiert.

Nun weiß “Bild” darüber zu berichten: “Bei dem Medikament handelt es sich um keine Abtreibungspille!”

Allein schon der Ausdruck “Medikament” - der Begriff wird ansonsten für Heilmittel verwendet - läßt tief blicken.

Doch “Bild” bestreitet, daß es sich bei der Pille danach um ein potentiell tödlich wirkendes Mittel handelt.

Auf die selbstgestellte Frage “Wie lauten die Wirkstoffe?” heißt es bei der Volksaufklärung des Straßenblatts:

“Die klassische Pille danach enthält ausschließlich den Wirkstoff Levonorgestrel – das ist eine synthetische Form des Hormons Gestagen (weibliches Geschlechtshormon). Je nachdem, wann die Frau Levonorgestrel im Laufe ihres Zyklus einnimmt, verzögert oder unterdrückt Levonorgestrel den Eisprung und verhindert so die Befruchtung.”

Das ist nur halbrichtig, da es sehr wohl trotz Levonorgestrel zu Befruchtungen kommen kann - und dann wirkt der frühabtreibende Faktor, nämlich die Nidationshemmung: der Embryo, die kleinste Erscheinungsform des Menschen, kann sich nicht in die Gebärtmutterschleimhaut einnisten, stirbt also in den ersten ein bis zwei Wochen seines Lebens ab.

Dieser tödliche Wirkungsmechanismus kommt zudem auch dann zum Tragen, falls die “Pille danach” erst eingenommen ist, wenn die Empfängnis bereits vollzogen ist.

Etwas ehrlicher geht es dann bei der zweiten Variante der Pille danach zu; “Bild” schreibt hierzu:

“Seit Oktober 2009 gibt es eine neue Pille danach. Sie enthält den Wirkstoff Ulipristal. Er verhindert oder verzögert ebenfalls den Eisprung und wahrscheinlich auch das Einnisten einer befruchteten Eizelle.”

Eben – und genau diese Einnistungsverhindung ist nichts anderes als Frühabtreibug, ob “Bild” und Pro Familia dies nun wahrhaben wollen oder nicht.

Erstveröffentlichung dieses Beitrags in der medienkritischen JOURNALISTENWATCH:
http://journalistenwatch.com/cms/2013/02...r-pille-danach/


http://www.smartredirect.de/ad/clickGate...2Ftv-lourdes%2F


Fröhlich sein,
Gutes tun
und die Spatzen
pfeifen lassen.
Don Bosco
http://www.fatima.pt/portal/index.php?id=14924

 
esther10
Beiträge: 2.124
Punkte: 646
Registriert am: 28.09.2010

zuletzt bearbeitet 07.02.2013 | Top

   

„Krieg gegen die Familie“
Der dänische Familientherapeut Jusper Juul und die langjährigen Erfahrungen eines “West-Linken” in der Kita

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz